Framework für Chrome-Varianten verwalten

Dieser Artikel bezieht sich auf verwaltete Chrome-Browser und Chrome OS-Geräte.

Als Chrome-Administrator können Sie das Framework für Chrome-Varianten unter Microsoft® Windows®, Apple® Mac® und Linux mit der Richtlinie ChromeVariations und unter Chrome OS mit der Richtlinie DeviceChromeVariations verwalten.

Wichtig: Wir raten davon ab, das Framework für Chrome-Varianten zu deaktivieren. Dadurch wird unter Umständen verhindert, dass Google schnell kritische Sicherheitsupdates bereitstellt. Außerdem erhöht sich dadurch erheblich das Risiko von Sicherheits- und Kompatibilitätsproblemen in Ihrer Organisation.

Vorteile

Mithilfe von Varianten ist in Chrome Folgendes möglich:

  • Sie können einer kleinen Gruppe von Nutzern eine Vorschau der neuen Funktionen bieten und Feedback sammeln.
  • Sie können Änderungen nach und nach für größere Nutzergruppen einführen und so das Risiko von Inkompatibilitäten minimieren.
  • Sie können schneller Sicherheitspatches und andere wichtige Updates bereitstellen.
  • Sie können ein Rollback ausführen, wenn ein Problem auftritt, ohne auf eine neue Version von Chrome warten zu müssen. Der Nutzer muss lediglich seinen Computer neu starten, um die neue Konfiguration zu erhalten.

Schritt 1: Richtlinien prüfen

Richtlinie Beschreibung

Chrome​Variations

Gibt an, welche Varianten in Chrome für Windows, Mac und Linux aktiviert sind.

Nicht festgelegt: Die Standardeinstellung ist Chrome-Varianten aktivieren, siehe die Beschreibung unten.

DeviceChromeVariations

Gibt an, welche Varianten in Chrome für Chrome OS aktiviert sind.

Nicht festgelegt: Die Standardeinstellung ist Aktiviert, siehe die Beschreibung unten.

Verwaltung der Richtlinien

Wenn Sie diese Richtlinien festlegen, wird das Framework für Chrome-Varianten für die Bereitstellung von Änderungen in Ihren Organisationseinheiten aktiviert oder deaktiviert. Sie können sie auch nur für kritische Fehlerbehebungen aktivieren.

Schritt 2: Richtlinien festlegen

Je nachdem, wie Sie die Richtlinien verwalten möchten, finden Sie unten die entsprechende Anleitung.

Admin-Konsole für Chrome unter Windows, Mac und Linux
Gilt, wenn Nutzer sich in einem Chrome-Browser oder auf einem Gerät mit Chrome OS in einem verwalteten Google-Konto anmelden.
  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Klicken Sie in der Startseite der Admin-Konsole auf Geräte und dann Chrome-Verwaltung.
  3. Klicken Sie auf Nutzer- und Browsereinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Wählen Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit aus.
  5. Scrollen Sie zu Chrome-Varianten.
  6. Wählen Sie eine Option aus, um Varianten zu aktivieren oder zu deaktivieren:
    • Chrome-Varianten aktivieren: Alle Varianten können angewendet werden.
    • Varianten nur für wichtige Fehlerkorrekturen aktivieren: Es werden nur Varianten angewendet, die für die Sicherheit oder Stabilität als kritisch gelten, einschließlich kritischer Rollbacks und Sicherheitsupdates. Alle experimentellen Funktionen und schrittweise Einführungen werden deaktiviert. Nützlich für Organisationen, die Chrome-Versionen manuell steuern.
    • Varianten deaktivieren (nicht empfohlen): Es werden keine Änderungen mit dem Framework für Chrome-Varianten bereitgestellt.
  7. Klicken Sie auf Speichern.
Admin-Konsole für Chrome OS
Gilt für Geräte mit Chrome OS, die über Ihre Admin-Konsole verwaltet werden.
  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Klicken Sie in der Startseite der Admin-Konsole auf Geräte und dann Chrome-Verwaltung.
  3. Klicken Sie auf Geräteeinstellungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Wählen Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit aus.
  5. Scrollen Sie zu Einstellungen für Geräte-Updatesund dannVarianten.
  6. Wählen Sie eine Option aus:
    • Aktiviert: Alle Varianten können angewendet werden.
    • Nur wichtige Fehlerbehebungen: Es werden nur Varianten angewendet, die für die Sicherheit oder Stabilität als kritisch gelten, einschließlich kritischer Rollbacks und Sicherheitsupdates. Alle experimentellen Funktionen und schrittweise Einführungen werden deaktiviert. Nützlich für Organisationen, die Chrome-Versionen manuell steuern.
    • Deaktiviert (nicht empfohlen): Es werden keine Änderungen mit dem Framework für Chrome-Varianten bereitgestellt.
  7. Klicken Sie auf Speichern.
Windows
Gilt für Windows-Nutzer,die sich in einem verwalteten Konto im Chrome-Browser anmelden.

Gruppenrichtlinien verwenden

In der Gruppenrichtlinienverwaltung (Ordner "Computerkonfiguration" oder "Benutzerkonfiguration"):
  1. Gehen Sie zu Richtlinien und dann Administrative Vorlagen und dann Google und dann Google Chrome.
  2. Aktivieren Sie Chrome-Varianten.
  3. Legen Sie eine Option fest:
    • Chrome-Varianten aktivieren
    • Varianten nur für wichtige Fehlerkorrekturen aktivieren
    • Varianten deaktivieren
  4. Stellen Sie die Richtlinie für Ihre Nutzer bereit.
Mac
Dieser Artikel bezieht sich auf AppleMac-Nutzer, die in einem verwalteten Konto im Chrome-Browser angemeldet sind.

Fügen Sie in Ihrem Chrome-Konfigurationsprofil den folgenden Schlüssel hinzu oder aktualisieren Sie ihn. Stellen Sie die Änderung dann für Ihre Nutzer bereit.

Setzen Sie den Schlüssel ChromeVariations auf <integer>value</integer>, wobei <value> durch 0, 1 oder 2 ersetzt wird.

Beispiel-Code:

<key>ChromeVariations</key>
  <dict>
  <integer>1</integer>
</dict>

Linux
Dieser Artikel bezieht sich auf Linux-Nutzer, die in einem verwalteten Konto im Chrome-Browser angemeldet sind.

Verwenden Sie Ihren bevorzugten JSON-Dateieditor, um eine JSON-Datei hinzuzufügen oder zu aktualisieren. Stellen Sie die Änderung dann für Ihre Nutzer bereit.

  1. Öffnen Sie den Ordner etc/opt/chrome/policies/managed.
  2. Setzen Sie den Schlüssel ChromeVariations auf 0, 1 oder 2.

Beispiel-Code:

{
"ChromeVariations": "1"

 

Schritt 3: Anwendung der Richtlinien prüfen

Wenn Sie Chrome-Richtlinien anwenden, müssen Nutzer den Chrome-Browser neu starten, damit die Einstellungen wirksam werden. Sie können die Geräte der Nutzer prüfen, um sicherzugehen, dass die Richtlinien wie vorgesehen angewendet wurden.

  1. Rufen Sie chrome://policy auf einem verwalteten Gerät auf.
  2. Klicken Sie auf Richtlinien neu laden.
  3. Für ChromeVariations und DeviceChromeVariations muss der Status auf OK gesetzt sein.
  4. Klicken Sie bei ChromeVariations und DeviceChromeVariations auf Wert anzeigen und prüfen Sie, ob in den Feldern die Werte angezeigt werden, die Sie in den Richtlinien festgelegt haben.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?