Download schädlicher Dateien verhindern

Chrome (Version 61 und höher)

Dieser Artikel bezieht sich auf verwaltete Chrome-Browser unter Windows, Mac und Linux.

Als Chrome-Administrator können Sie mithilfe der Richtlinie DownloadRestrictions Nutzer daran hindern, gefährliche Dateien wie Malware oder mit Viren infizierte Dateien herunterzuladen. Sie können den Download aller Dateien verhindern oder nur Dateien blockieren, die von Google Safe Browsing als gefährlich eingestuft werden. In diesem Fall wird Nutzern eine Sicherheitswarnung von Google Safe Browsing angezeigt, die sich nicht umgehen lässt.

Schritt 1: Richtlinie überprüfen

Richtlinie: DownloadRestrictions

Mit der Richtlinie hindern Sie Nutzer daran, Safe Browsing-Warnungen zu umgehen, um gefährliche Dateien herunterzuladen. Alternativ können auch alle Downloads blockiert werden.

Legen Sie für die Richtlinie einen der folgenden Werte fest:

  • 0  Keine besonderen Einschränkungen: Alle Downloads sind erlaubt. Nutzer erhalten weiterhin Warnungen bei Websites, die von Safe Browsing als gefährlich eingestuft wurden. Sie können die Warnung aber umgehen und trotzdem auf die Website zugreifen.
  • 1  Gefährliche Downloads blockieren: Downloads sind erlaubt, sofern keine Safe Browsing-Warnung ausgegeben wird.
  • 2  Potenziell gefährliche Downloads blockieren: Downloads sind erlaubt, sofern keine Safe Browsing-Warnung vor potenziellen Gefahren ausgegeben wird.
  • 3 – Alle Downloads blockieren: Downloads sind grundsätzlich nicht erlaubt.

Nicht festgelegt: Die Standardeinstellung ist Keine besonderen Einschränkungen wie oben beschrieben.

Einschränkungen in der Richtlinie

Mit dieser Richtlinie können Sie Downloads beschränken, die auf Webseiten ausgelöst werden, wenn Nutzer auf einen Link zum Herunterladen klicken oder mit der rechten Maustaste auf eine Datei klicken und Link speichern unter… auswählen.

Die Einschränkungen gelten jedoch nicht, wenn Nutzer eine Webseite speichern, indem sie auf Datei und dann Seite speichern unter… oder auf Drucken und dann Als PDF speichern klicken.

Schritt 2: Richtlinie festlegen

Je nachdem, wie Sie die Richtlinien verwalten möchten, finden Sie unten eine entsprechende Anleitung zum Anklicken.

Windows
Gilt für Windows-Nutzer, die in einem verwalteten Konto im Chrome-Browser angemeldet sind.

Gruppenrichtlinien verwenden 

Im Gruppenrichtlinien-Editor von Microsoft Windows (Ordner "Computer" oder "Benutzerkonfiguration"):
  1. Gehen Sie zu Richtlinien und dann Administrative Vorlagen und dann Google und dann Google Chrome.
  2. Aktivieren Sie Download-Einschränkungen zulassen.
  3. Wählen Sie eine Option aus:
    • Alle Downloads blockieren
    • Alle gefährlichen Downloads blockieren
    • Potenziell gefährliche Downloads blockieren
    • Keine besonderen Einschränkungen
  4. Stellen Sie die Richtlinie für Ihre Nutzer bereit.
Mac
Dieser Artikel bezieht sich auf AppleMac-Nutzer, die in einem verwalteten Konto im Chrome-Browser angemeldet sind.

Fügen Sie in Ihrem Chrome-Konfigurationsprofil den folgenden Schlüssel hinzu oder aktualisieren Sie ihn. Stellen Sie die Änderung dann für Ihre Nutzer bereit.

Setzen Sie den Schlüssel DownloadRestrictions auf <integer>value</integer>, wobei <value> durch 0, 1, 2 oder 3 ersetzt wird.

Beispiel-Code:

<key>DownloadRestrictions</key>
  <dict>
  <integer>1</integer>
</dict>

Linux
Dieser Artikel bezieht sich auf Linux-Nutzer, die in einem verwalteten Konto im Chrome-Browser angemeldet sind.

Verwenden Sie Ihren bevorzugten JSON-Dateieditor, um eine JSON-Datei hinzuzufügen oder zu aktualisieren. Stellen Sie die Änderung dann für Ihre Nutzer bereit.

  1. Öffnen Sie den Ordner etc/opt/chrome/policies/managed.
  2. Setzen Sie den Schlüssel DownloadRestrictions auf 0, 1, 2 oder 3.
     

Beispiel-Code:

{
"DownloadRestrictions": "1"
}

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?