Verwendung von Chrome Remote Desktop regeln

Als Administrator können Sie steuern, ob Nutzer mit Chrome Remote Desktop über Chrome auf andere Computer zugreifen dürfen.

Hinweis: Die übergeordneten Registrierungsschlüssel, mit denen Sie die Verwendung von Chrome Remote Desktop steuern, sind möglicherweise nicht vorhanden, obwohl Chrome installiert ist. In einem solchen Fall müssen Sie sie erstellen. Die Werte "1" und "0" sind vom Typ "DWORD-32".

Netzwerkeinstellungen für Chrome Remote Desktop verwalten

Wenn Sie Chrome Remote Desktop nur für LAN- oder VPN-Nutzer aktivieren möchten, müssen Sie die Firewallausnahme deaktivieren, indem Sie die Richtlinie RemoteAccessHostFirewallTraversal auf Windows®-, Mac®- und Linux®-Rechnern festlegen.

So deaktivieren Sie die Firewallausnahme:

  • Windows: Setzen Sie HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Google\Chrome\RemoteAccessHostFirewallTraversal auf 0.
  • Mac: Setzen Sie RemoteAccessHostFirewallTraversal unter ~/Library/Preferences/com.google.Chrome.plist auf NO (Nein).
  • Linux: Setzen Sie RemoteAccessHostFirewallTraversal unter /etc/opt/chrome/policies/managed/RemoteAccessHostFirewallTraversal.json auf FALSE (Falsch).

     Weitere Informationen zum Definieren von Richtlinieneinstellungen für Linux finden Sie unter Richtlinien festlegen.

Chrome Remote Desktop blockieren

Wenn Sie verhindern möchten, dass in Ihrem Netzwerk über Chrome Remote Desktop aus der Ferne auf andere Computer zugegriffen wird, blockieren Sie die entsprechenden Chrome Remote Desktop-URLs.

Zu den Chrome Remote Desktop-Clients gehören die Website https://remotedesktop.google.com und mobile Apps für Android sowie iOS. Alle drei verwenden dieselbe Service-API. Wenn Sie sie blockieren, werden alle Funktionen von Chrome Remote Desktop in Ihrem Netzwerk blockiert.

Wenn Sie https://remotedesktop-pa.googleapis.com blockieren, werden alle Chrome Remote Desktop-Funktionen sowohl für ausgehende Verbindungen von Clients in Ihrem Netzwerk als auch für eingehende Verbindungen zu Hosts in Ihrem Netzwerk blockiert. Sie können außerdem https://remotedesktop.google.com blockieren. Dadurch wird verhindert, dass der Webclient geladen wird. Wenn die API bereits blockiert wurde, ist das jedoch nicht erforderlich.

Vorhangmodus für Chrome Remote Desktop aktivieren

Sie können Chrome Remote Desktop aktivieren, um zu verhindern, dass ein Nutzer eines Hostcomputers sieht, welche Aktionen ein anderer Nutzer über eine Remote-Verbindung ausführt. Weitere Informationen zum Vorhangmodus finden Sie unter Mit Chrome Remote Desktop auf einen anderen Computer zugreifen.

Schritte für alle Windows-Installationen:

Hinweis: Diese Funktion ist nur auf Windows-Geräten verfügbar, auf denen Windows Professional, Ultimate, Enterprise oder Server ausgeführt wird.

Legen Sie mithilfe von "Regedit" die folgenden Schlüssel fest:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Google\Chrome\RemoteAccessHostRequireCurtain auf 1.
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\fDenyTSConnections auf 0.
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\WinStations\RDP-Tcp\UserAuthentication auf 0.

Zusätzlicher Registrierungsschlüssel für Windows 10-Installationen:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\WinStations\RDP-Tcp\SecurityLayer auf 1.

Wichtig: Wenn Ihre Sitzung sofort beendet wird, haben Sie möglicherweise einen Schritt ausgelassen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle oben genannten Schritte ausgeführt haben.

Sie können auch den folgenden Befehl über eine Befehlszeile mit erhöhten Rechten kopieren und ausführen, um die erforderlichen Registrierungsschlüsselwerte festzulegen und zu erzwingen:

reg add HKLM\Software\Policies\Google\Chrome /v RemoteAccessHostRequireCurtain /d 1 /t REG_DWORD /f && reg add "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server" /v fDenyTSConnections /d 0 /t REG_DWORD /f && reg add "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\WinStations\RDP-Tcp" /v SecurityLayer /d 1 /t REG_DWORD /f && reg add "HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server\WinStations\RDP-Tcp" /v UserAuthentication /d 0 /t REG_DWORD /f && net stop chromoting && net start chromoting

Weitere Informationen zu diesen Schlüsseln und Werten finden Sie im englischsprachigen Artikel Configure Server Authentication and Encryption Levels (Serverauthentifizierungs- und Verschlüsselungsebenen konfigurieren).

Schritte für Mac-Installationen:

  1. Öffnen Sie ein Terminalfenster.
  2. Setzen Sie den Standardwert von RemoteAccessHostRequireCurtain auf true (wahr). Verwenden Sie dabei den Standardbefehl für den aktuellen Nutzer und das Stammverzeichnis:

    defaults write com.google.Chrome RemoteAccessHostRequireCurtain -boolean true
    sudo defaults write com.google.Chrome RemoteAccessHostRequireCurtain -boolean true

  3. Wenn Sie RemoteAccessHostRequireCurtain wiederherstellen möchten, löschen Sie den Schlüssel aus den Standardeinstellungen für den aktuellen Nutzer und das Stammverzeichnis:

    defaults delete com.google.Chrome RemoteAccessHostRequireCurtain
    sudo defaults delete com.google.Chrome RemoteAccessHostRequireCurtain

Abgleich des Kontonamens für Chrome Remote Desktop aktivieren

Wenn Sie möchten, dass Nutzer ihre Rechner für den Remotezugriff mit einem Google-Konto registrieren müssen, das mit ihrem lokalen Rechnerkonto übereinstimmt, legen Sie die Richtlinie RemoteAccessHostMatchUsername für Mac®, Linux® und Chrome-Geräte fest.

  • Mac: Setzen Sie RemoteAccessHostMatchUsername in ~/Library/Preferences/com.google.Chrome.plist auf YES (Ja).
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?