In diesem Artikel geht es um Google Analytics 4-Properties. Wenn Sie noch eine Universal Analytics-Property verwenden, lesen Sie den Abschnitt zu Universal Analytics. Für diese Properties werden ab 1. Juli 2023 (bzw. ab 1. Oktober 2023 für Analytics 360-Properties) keine Daten mehr verarbeitet.

[GA4] Conversion-Ereignisse einrichten und verwalten

Die wichtigsten Aktionen Ihrer Nutzer analysieren

Die Daten in Google Analytics 4-Berichten basieren auf Ereignissen, die Nutzer auslösen, wenn sie mit Ihren Websites und Apps interagieren. Wenn Sie Conversions erfassen möchten, wählen Sie die Ereignisse aus, die für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind, und markieren Sie sie als Conversion-Ereignisse. Analytics, Google Ads, Google Tag Manager und die gtag.js-Bibliothek bieten verschiedene Möglichkeiten, um mit Ereignissen zu arbeiten und Conversions zu erfassen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Conversion-Ereignisse in Analytics anhand der Konfiguration statt mit Code verwalten.

In Universal Analytics werden Zielvorhaben zum Einrichten von Conversions verwendet. Falls Sie von einer Universal Analytics- auf eine Google Analytics 4-Property umstellen, lesen Sie die Anleitung zur Migration von Conversions.

Sie benötigen die Rolle Bearbeiter, um Ereignisse und Conversions in Analytics zu verwalten. Mit dieser Rolle können Sie…

  • vorhandene Ereignisse als Conversions markieren.
  • Conversion-Ereignisse auf Grundlage eines vorhandenen Ereignisses erstellen, indem Sie Bedingungen und Parameter hinzufügen.
  • Ereignisbedingungen und -parameter bearbeiten.
  • einem Conversion-Ereignis einen Geldwert zuweisen.
  • die Erfassung eines Ereignisses als Conversion beenden.

Die folgenden Ereignisse werden in Analytics automatisch als Conversions eingestuft. Pro Analytics-Property können Sie 30 weitere als Conversion-Ereignisse markieren. Am besten wählen Sie also nur die Ereignisse aus, die für Sie am relevantesten sind.

  • purchase (Web und App)
  • first_open (nur App)
  • in_app_purchase (nur App)
  • app_store_subscription_convert (nur App)
  • app_store_subscription_renew (nur App)

Wenn Sie ein Ereignis als Conversion markieren, wird es in künftigen Conversion-Berichten aufgeführt. Vorherige Berichte werden nicht geändert. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis Sie Conversions für neu markierte Ereignisse in Standardberichten sehen. Echtzeitberichte werden schneller aktualisiert – schon kurz nachdem Nutzer ein Conversion-Ereignis auslösen.

Themen in diesem Artikel

Ereignisse als Conversions markieren

Auf der Seite Ereignisse können Sie alle Ereignisse in der Tabelle Vorhandene Ereignisse als Conversions markieren. Neue Ereignisse werden erst einige Zeit, nachdem sie zum ersten Mal ausgelöst wurden, in der Tabelle angezeigt. Wenn das Ereignis, das Sie als Conversion markieren möchten, noch nicht in der Tabelle Vorhandene Ereignisse aufgeführt ist, erstellen Sie stattdessen eine Conversion auf der Seite Conversions. Verwenden Sie dabei den Namen des Ereignisses.

Wenn Sie ein Ereignis als Conversion markieren, kann es einigen Minuten bis Stunden dauern, bis diese Konfiguration auf das Ereignis angewendet wird.

So erfassen Sie ein Ereignis als Conversion:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Konfigurieren > Ereignisse.
  2. Suchen Sie in der Tabelle Vorhandene Ereignisse nach dem Ereignis.
  3. Stellen Sie in der Spalte Als Conversion markieren des Ereignisses die Ein-/Aus-Schaltfläche auf „Ein“.

So erstellen Sie eine Conversion mit dem Ereignisnamen:

  1. Wählen Sie im linken Navigationsbereich Konfigurieren > Conversions aus.
  2. Klicken Sie auf Neues Conversion-Ereignis.
  3. Geben Sie den Namen des neuen Ereignisses ein. Ihre Eingabe muss genau mit dem Namen des vorhandenen Ereignisses übereinstimmen. Achten Sie dabei auch auf die richtige Groß- und Kleinschreibung.
  4. Klicken Sie auf Speichern.
Wenn Sie den Namen eines Ereignisses für eine Conversion verwenden, wird kein neues Ereignis erstellt. Stattdessen wird in Google Analytics eine Conversion erfasst, wenn ein Ereignis mit diesem Namen ausgelöst wird.

Conversion-Ereignisse erstellen oder bearbeiten

Nehmen wir an, ein Ereignis entspricht nicht ganz dem, was Sie als Conversion erfassen möchten. In diesem Fall können Sie aus dem vorhandenen ein neues Ereignis erstellen und Bedingungen und Parameter hinzufügen, um es genauer zu definieren. Beispiel: Websitebesucher lösen das Ereignis page_view jedes Mal aus, wenn sie eine Seite aufrufen. Sie möchten aber nur die Besucher erfassen, die eine bestimmte Seite aufrufen. Dazu erstellen Sie in Analytics ein auf page_view basierendes Ereignis und legen eine Bedingung fest, damit das Tag nur ausgelöst wird, wenn Nutzer diese Seite besuchen. Wenn Sie jeder Conversion einen Geldwert zuweisen möchten, lässt sich dieser mithilfe von Parametern angeben.

Sie können sowohl Ereignisse, die Sie oder andere Nutzer Ihrer Organisation erstellt haben, als auch Ereignisse, die von Google stammen, bearbeiten. Durch Änderungen wird das Ereignis überschrieben. Seien Sie vorsichtig, wenn von anderen erstellte Ereignisse überschrieben werden sollen. Dies könnte unbeabsichtigte Folgen haben. Wenn Sie beispielsweise das Ereignis page_view ändern, um den Umfang auf eine bestimmte Seite einzugrenzen, werden keine entsprechenden Daten von anderen Seiten mehr erfasst. Sie haben hier die Möglichkeit, stattdessen ein neues Ereignis zu erstellen, das auf page_view basiert. Das ursprüngliche Ereignis bleibt dann unverändert.

Videoanleitung

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie ein Ereignis aus einem vorhandenen Ereignis erstellen und als Conversion markieren.

Ereignisse in Google Analytics 4-Properties erstellen

Bei 2:55 beginnt die Demo.

Ereignis aus einem vorhandenen Ereignis erstellen

Die folgenden Schritte zeigen, wie Sie ein neues Ereignis aus dem Ereignis page_view erstellen. In diesem Beispiel wird die Seite thank-you.html geladen, nachdem Websitebesucher ihre Kontaktdaten eingegeben haben. Wenn Sie Aufrufe der Seite thank-you.html als Conversion-Ereignisse erfassen, sehen Sie, wie viele Besucher ihre Kontaktdaten erfolgreich gesendet haben.

Zuerst erstellen Sie ein neues Ereignis für Aufrufe von thank-you.html, das auf page_view basiert:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Konfigurieren > Ereignisse.
  2. Klicken Sie auf Ereignis erstellen.
  3. Klicken Sie auf Erstellen.
  4. Im Dialogfeld Konfiguration:
    • Geben Sie in das Feld Name des benutzerdefinierten Ereignisses einen eindeutigen Namen (maximal 40 Zeichen) ein. Hier verwenden wir thank_you_conversion.
    • Geben Sie in der Tabelle Abgleichbedingungen in der ersten Zeile im Feld Wert den Namen des vorhandenen Ereignisses ein. In unserem Beispiel ist das page_view. Ihre Eingabe muss genau mit dem Namen des vorhandenen Ereignisses übereinstimmen.
    • Klicken Sie auf Bedingung hinzufügen.
    • Klicken Sie in das erste Feld und wählen Sie page_location aus dem Drop-down-Menü aus.
    • Wählen Sie bei Operator die Option enthält (Groß- und Kleinschreibung ignorieren) aus.
    • Geben Sie bei Wert den Namen der Seite ein. In unserem Beispiel ist das thank-you. Die Dateiendung (.html) ist nicht erforderlich.
    • Klicken Sie auf Erstellen. Das neue Ereignis wird nun in der Tabelle Benutzerdefinierte Ereignisse angezeigt.
  5. Schließen Sie den Bereich Ereignisse erstellen. Hinweis: Das neue Ereignis wird nicht sofort in der Tabelle Vorhandene Ereignisse aufgeführt.

Markieren Sie das neue Ereignis als Conversion:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Konfigurieren > Conversions.
  2. Klicken Sie auf Neues Conversion-Ereignis.
  3. Geben Sie im Feld Neuer Ereignisname den genauen Namen des Ereignisses ein. In unserem Beispiel ist das thank_you_conversion.
  4. Klicken Sie auf Speichern. Das Ereignis wird in der Tabelle Conversion-Ereignisse angezeigt und ist als Conversion markiert.

Aus einem Ereignis erstellte Ereignisse bearbeiten

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie ein Ereignis bearbeiten, das in Analytics aus einem anderen Ereignis erstellt wurde. Informationen zum Ändern von Ereignissen, die von Google zur Verfügung gestellt werden, finden Sie in der Dokumentation zu Ereignissen.

So bearbeiten Sie ein Ereignis, das aus einem anderen Ereignis erstellt wurde:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Konfigurieren > Ereignisse.
  2. Klicken Sie auf Ereignis erstellen.
  3. Klicken Sie in der Tabelle Benutzerdefinierte Ereignisse auf das Ereignis, das Sie bearbeiten möchten.
  4. Bewegen Sie den Mauszeiger auf die rechte obere Ecke der Tabelle Konfiguration, um das Symbol „Bearbeiten“ einzublenden.
  5. Klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  6. Bearbeiten Sie die Bedingungen und/oder Parameter oder fügen Sie neue hinzu.
  7. Klicken Sie auf Speichern.

Conversions Geldwerte zuweisen

Wenn Sie einem Conversion-Ereignis einen Geldwert zuweisen möchten, müssen Sie Parameter für das Ereignis verwenden, um den entsprechenden Wert festzulegen. Viele empfohlene Ereignisse, z. B. E-Commerce-Ereignisse, haben bereits value- und currency-Parameter. Diese Parameter können jedem beliebigen Ereignis hinzugefügt werden.

Der Wert des value-Parameters muss eine Zahl sein, z. B. 50. Ihm muss ein currency-Parameter zugewiesen sein, dessen Wert ein dreistelliger ISO 4217-Währungscode ist, z. B. EUR für Euro. Wenn der currency-Parameter fehlt oder ungültig ist, werden die Ereignisse in Analytics als Conversions mit der richtigen Anzahl von Ereignissen erfasst, aber nicht an Google Ads gesendet.

Tipp: Die Parameter für von Google zur Verfügung gestellte Ereignisse finden Sie in der Dokumentation zu Ereignissen. Parameter für Ereignisse, die von Ihnen oder einem Nutzer Ihrer Organisation erstellt wurden, sind im Bericht Echtzeit enthalten. Klicken Sie in der Tabelle Ereignisanzahl nach Ereignisname auf ein Ereignis, um Details dazu zu sehen. In der Spalte EREIGNISPARAMETERSCHLÜSSEL werden alle Parameter für das Ereignis aufgeführt.

Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie Sie einem Ereignis, das in Analytics aus einem anderen Ereignis erstellt wurde, einen Wert zuweisen. In der Ereignisdokumentation können Sie nachlesen, wie Sie benutzerdefinierte Parameter zu automatisch erfassten Ereignissen hinzufügen.

So weisen Sie einem in Analytics erstellten Ereignis einen Wert zu:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Konfigurieren > Ereignisse.
  2. Klicken Sie auf Ereignis erstellen, um die Tabelle Benutzerdefinierte Ereignisse aufzurufen.
  3. Klicken Sie auf das gewünschte Ereignis.
  4. Bewegen Sie den Mauszeiger auf das Dialogfeld Konfiguration, um das Symbol „Bearbeiten“ einzublenden.
  5. Klicken Sie im Abschnitt Parameterkonfiguration auf Änderung hinzufügen.
  6. Geben Sie im Feld Parameter currency ein.
  7. Geben Sie im Feld Neuer Wert den dreistelligen Code der entsprechenden Währung ein, z. B. EUR für Euro.
  8. Klicken Sie auf Änderung hinzufügen.
  9. Geben Sie im Feld Parameter value ein.
  10. Geben Sie im Feld Neuer Wert den Zahlenwert ein, den Sie dem Ereignis zuweisen möchten. Bei Euro wird ihm mit der Zahl 50 ein Wert von 50 € zugewiesen.
  11. Klicken Sie auf Speichern.
Hinweis: Wenn Sie einem Conversion-Ereignis in Analytics einen Wert zuweisen, wie hier beschrieben, wird dieser nicht als Ereignisumsatz erfasst. Um die Werte aufzurufen, klicken Sie unter Berichte > Engagement > Conversion auf das Conversion-Ereignis. Seine Details werden dann eingeblendet. Die Spalte Ereigniswert enthält den aus Conversion-Ereignissen berechneten Wert.

Erfassung von Conversion-Daten für ein Ereignis beenden

Wenn ein Ereignis nicht mehr als Conversion erfasst werden soll, deaktivieren Sie Als Conversion markieren. Dies hat keinen Einfluss auf die bereits erfassten Daten. Bisherige Ereignisse werden in Berichten weiter als Conversions angezeigt. So beenden Sie die Erfassung von Ereignisdaten als Conversion:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Konfigurieren > Ereignisse.
  2. Suchen Sie in der Tabelle Vorhandene Ereignisse nach dem Ereignis. Falls das Ereignis nicht in der Tabelle aufgeführt ist, rufen Sie stattdessen die Seite Conversions auf und sehen Sie in der Tabelle Conversion-Ereignisse nach.
  3. Klicken Sie in der Spalte Als Conversion markieren auf die Ein-/Aus-Schaltfläche, um sie auf „Aus“ zu stellen.

Optionale Einstellungen für Apps

Auf dem Tab Einstellungen für Werbenetzwerke sind auf der Seite Ereignisse > Conversions zusätzliche Einstellungen für App-Datenstreams verfügbar. Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie einen Web-Datenstream verwenden.

Werbenetzwerk hinzufügen

Sie können Conversions senden und die Leistung in Werbenetzwerken erfassen. So fügen Sie ein Werbenetzwerk hinzu:

  1. Wählen Sie im linken Bereich Konfigurieren > Conversions aus.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen für Werbenetzwerke > Neues Werbenetzwerk.
  3. Wählen Sie im Menü ein Werbenetzwerk aus.
  4. Als Quelle wird automatisch der Name des Werbenetzwerks verwendet. Bei einigen Werbenetzwerken stehen auch Metadaten zu Kampagnenmedium und Kampagnenname zur Verfügung, sodass keine zusätzlichen Eingaben erforderlich sind. Für andere Werbenetzwerke haben wir die Felder Kampagnenmedium und Kampagnenname bereitgestellt, um benutzerdefinierte Informationen zu erfassen. Kopieren Sie die generierte URL, um sie als Verweislink einzufügen.
    • KLICK: Wenn Sie Nutzer mithilfe einer Kampagne anregen möchten, die App herunterzuladen, verwenden Sie die hier generierte URL.
    • DEEPLINK: Öffnen Sie den Tab DEEPLINK, wenn Sie App-Nutzer mithilfe einer Kampagne dazu anregen möchten, die App wiederzuverwenden. Geben Sie in diesem Abschnitt das URL-Schema und die Pfadinformationen ein. Es werden dieselben Parameter angefügt.
  5. Optional: Aktivieren Sie Postback konfigurieren, damit Conversion-Informationen an das Werbenetzwerk zurückgesendet werden.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Postbacks

Mit einem Postback werden Ihre Conversion-Daten an ein Werbenetzwerk zurückgesendet. Postbacks sind optional. Neben anderen In-App-Conversion-Ereignissen können Sie first_open-Daten senden. Wenn Sie ein Postback einrichten, legen Sie unter anderem fest, ob alle Conversions an das Werbenetzwerk gesendet werden oder nur diejenigen, die diesem Werbenetzwerk in Analytics zugeordnet sind.

Mit Postbacks lassen sich die Zugriffe optimieren, die Sie von Werbenetzwerken empfangen. Wenn ein Werbenetzwerk beispielsweise darüber informiert ist, dass Ihre App auf ein bestimmtes Gerät heruntergeladen wurde, werden über das Werbenetzwerk keine weiteren Anzeigen für die betreffende App an das Gerät gesendet.

Wenn Sie alle Conversion-Daten senden, kann der eigene Traffic eines Werbenetzwerks optimiert werden, weil alle Conversions aus sämtlichen Werbenetzwerken bekannt sind. In diesem Fall werden die anderen Werbenetzwerke, die ebenfalls Conversions senden, bei der Übertragung der Conversion-Daten anonymisiert.

Wenn 1) alle Daten auf Property-Ebene, 2) einzelne Ereignisse oder 3) bestimmte Ereignisnamen oder Nutzereigenschaften von der Personalisierung von Anzeigen ausgeschlossen sind, wird in Analytics Postbacks ein zusätzliches Signal (NPA) angehängt. Dadurch werden Werbenetzwerke darauf hingewiesen, dass die Daten nicht für personalisierte Anzeigen verwendet werden dürfen. Wie das NPA-Signal verarbeitet wird, hängt vom jeweiligen Werbenetzwerk ab.

So konfigurieren Sie ein Postback:

  1. Wählen Sie im linken Bereich Konfigurieren > Conversions aus.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen für Werbenetzwerke.
  3. Klicken Sie in der Zeile des Werbenetzwerks auf Postback konfigurieren.
  4. Markieren Sie alle Conversions, die Sie senden möchten, und wählen Sie Nur diesem Werbenetzwerk zugeordnete Conversions oder Alle Conversions aus.
  5. Geben Sie die Parameter des Werbenetzwerks ein, z. B. Tracking-ID und Passwort des Werbetreibenden. Die Parameter variieren je nach Werbenetzwerk.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Falls Sie die Personalisierung von Anzeigen gemäß der Anleitung unter Datenschutz deaktiviert haben und ein Nutzer Postbacks aktiviert, werden diese Informationen zusammen mit dem Postback übertragen.

Benutzerdefinierte Kampagnen für Google Play-Apps

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Kampagne für eine App verwenden, die Sie über Google Play vertreiben, können Sie zum Generieren der benutzerdefinierten URLs das Tool zur URL-Erstellung verwenden.

Ereignisse vom Typ „Conversion nach aktiver Wiedergabe auf YouTube“ aktivieren

Eine Conversion nach aktiver Wiedergabe auf YouTube (Engaged-view conversion, EVC) gibt an, dass ein Nutzer ein YouTube-Video mindestens zehn Sekunden lang angesehen und danach innerhalb von drei Tagen ein Conversion-Ereignis auf Ihrer Website oder in Ihrer App ausgeführt hat.

Damit in Ihrer Property EVCs auf YouTube aufgezeichnet werden können, müssen Sie die folgenden zwei Schritte ausführen:

Diese Ereignisse sind überall in Google Analytics verfügbar, z. B. in Zielgruppenlisten oder in Berichten mit der Dimension Werbenetzwerktyp, etwa in Detailberichten zu Conversions, in Google Ads-Kampagnen oder Statistiken zur Nutzergewinnung.

Wenn Sie Ihre Property konfigurieren, wird die Quelle bzw. das Medium für Conversions nach aktiver Wiedergabe auf YouTube als „google/cpc“ und die Kampagne als zugehörige YouTube-Kampagne erfasst.

Wichtige Hinweise

Conversions nach aktiver Wiedergabe auf YouTube nicht in allen Google Ads-Konten verfügbar

Diese Funktion ist momentan nicht für sehr große Google Ads-Konten verfügbar. An einer Lösung wird bereits gearbeitet. Weitere Informationen erhalten Sie beim Support.

Unterschiedliche Anzahl von Ereignissen je nach Identität des Berichts

Momentan kann es in den einzelnen Conversion-Berichten und anderen Berichten mit Ereigniszahlen zu Abweichungen bei der Anzahl der Conversion-Ereignisse vom Typ first_open und first_visit kommen. Ausschlaggebend ist die Identität für die Berichterstellung, die Sie für die Property nutzen. Wenn Sie Nach User-ID und Gerät verwenden, werden alle Ereignisse vom Typ first_open/first_visit für einen Nutzer dem ersten Datum in einem Zeitraum zugeordnet, in dem sie ausgelöst wurden. Falls Sie Nur nach Gerät verwenden, werden alle Ereignisse dem Datum zugeordnet, an dem sie ausgelöst wurden.

Conversions in Berichten aufrufen

Kurz nachdem Nutzer Conversion-Ereignisse auslösen, werden entsprechende Conversion-Daten im Bericht Echtzeit angezeigt. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis neue Conversions in den Berichten im Bereich Engagement zu sehen sind. Wenn Sie dann immer noch keine Conversion-Daten sehen, versuchen Sie, das Conversion-Ereignis selbst auszulösen. Sehen Sie danach in der Übersicht Echtzeit nach, ob es angezeigt wird. Falls nicht, überprüfen Sie, ob das Ereignis richtig konfiguriert ist.

Auf den Seiten Ereignisse und Conversions finden Sie Daten für Ereignisse, die ausgelöst wurden. In den Standardberichten sind Conversion-Daten an folgenden Orten verfügbar:

  • Im Bericht Echtzeit-Übersicht in der Tabelle Conversions nach Ereignisname
  • Im Bericht Engagement > Conversions

Im Bericht Engagement > Conversions können Sie…

  • Berichtsmesswerte und -dimensionen über die Drop-down-Menüs links oben im Liniendiagramm anpassen, darunter „Standard-Channelgruppierung“, „Quelle“, „Medium“, „Kampagne“ und „[Messwert] im Zeitverlauf“.
  • auf ein Conversion-Ereignis klicken, um einen Bericht nur zu diesem Ereignis zu öffnen.
  • Conversion-Ereignisse vergleichen.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false
false