[GA4] Conversion-Ereignisse einrichten und verwalten

Die wichtigsten Aktionen Ihrer Nutzer analysieren

Wenn Sie von Universal Analytics migrieren, lesen Sie stattdessen diese Migrationsanleitung.

Conversions sind Nutzeraktivitäten, die wertvoll für Ihr Unternehmen sind. Beispiele für Conversions sind Käufe auf E-Commerce-Websites, der Abschluss eines Levels in einer Gaming-App und das Senden eines Kontaktformulars auf einer Website zu Marketingzwecken oder um Leads zu erhalten.

In Google Analytics 4-Properties können Sie solche Aktivitäten mithilfe von Conversion-Ereignissen analysieren. In Universal Analytics-Properties dienen Zielvorhaben dazu, ähnliche Aktivitäten zu analysieren.

Themen in diesem Artikel

Conversion-Ereignisse

Die Daten in Google Analytics 4-Berichten basieren auf Ereignissen, die ausgelöst werden, wenn Nutzer mit Ihrer Website und/oder App interagieren. In Google Analytics 4-Properties werden vier automatisch erfasste Ereignisse als Conversions markiert:

  • first_open
  • in_app_purchase
  • app_store_subscription_convert
  • app_store_subscription_renew

Diese vier Ereignisse kommen nur in Apps vor.

Zusätzlich zu den automatisch erfassten Conversion-Ereignissen können Sie bis zu 30 Ereignisse pro Property als Conversions markieren:

Ereignis als Conversion markieren

Sie benötigen die Rolle „Bearbeiter“, um ein Ereignis als Conversion zu markieren. Sie können ein vorhandenes Ereignis als Conversion markieren oder ein Ereignis erstellen oder ändern und dann als Conversion markieren.

Vorhandenes Ereignis als Conversion markieren

So markieren Sie vorhandene Ereignisse als Conversions:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Wählen Sie die Property aus.
  3. Wählen Sie im linken Bereich Konfigurieren > Ereignisse aus.
  4. Suchen Sie das Ereignis und klicken Sie dann rechts auf Als Conversion markieren.

Anschließend ist es in der Tabelle Conversion-Ereignisse zu sehen. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis neue Conversions in Ihren Berichten berücksichtigt werden. Falls danach keine Conversion-Daten zu sehen sind, sollten Sie überprüfen, ob tatsächlich Daten erfasst werden.

Wenn Sie ein Ereignis als Conversion markieren, wirkt sich das nicht auf bereits erfasste Daten aus. Dazu zählen auch Attributionsinformationen, die mit diesem Ereignis verknüpft sind.

Conversion-Ereignisse vor dem Erfassen von Daten markieren

Wenn Sie ein Ereignis ändern möchten oder ein benutzerdefiniertes Ereignis erstellen, können Sie es vorab als Conversion markieren. So werden alle mit diesem Ereignis verknüpften Attributionsinformationen erfasst, sobald die Aufzeichnung gestartet wird.

Hinweis: Dadurch wird kein neues Ereignis erstellt. Stattdessen wird es in Google Analytics als Conversion behandelt, sobald ein Ereignis mit diesem Namen erkannt wird. Das Ereignis muss trotzdem erstellt werden. Weitere Informationen zum Erstellen von Ereignissen

So markieren Sie ein Conversion-Ereignis, bevor Daten erfasst werden:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Wählen Sie die Property aus.
  3. Wählen Sie im linken Bereich Konfigurieren > Conversions aus.
  4. Klicken Sie auf Neues Conversion-Ereignis.
  5. Geben Sie den Namen des Ereignisses ein, das Sie erstellen oder ändern. Verwenden Sie einen aussagekräftigen Namen.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Ereignis erstellen oder ändern und als Conversion markieren

Falls die automatisch erfassten Ereignisse nicht ausreichen, können Sie vorhandene Ereignisse ändern oder ein benutzerdefiniertes Ereignis erstellen, etwa einen Seitenaufruf für die Bestätigungsseite für den Kauf. Sie haben an dieser Stelle die gleichen Möglichkeiten wie oben beschrieben:

Video ansehen

Ereignisse in Google Analytics 4-Properties erstellen

Ab 2:55 wird gezeigt, wie Sie ein benutzerdefiniertes Ereignis erstellen und als Conversion markieren. Das benutzerdefinierte Ereignis in diesem Video ist der Aufruf einer bestimmten Seite.

Conversion-Ereignis deaktivieren

Falls Sie ein Ereignis nicht mehr als Conversion zählen möchten, deaktivieren Sie Als Conversion markieren. Das Deaktivieren einer Conversion hat keinen Einfluss auf die bereits erfassten Daten. Bisherige Conversion-Ereignisse werden weiterhin als Conversions angezeigt.

Hinweis: Wenn Sie Remarketing für Ihre Property aktiviert oder einen App-Datenstream für diese Property erstellt haben, wird das Ereignis session_start automatisch als Conversion markiert. Die Markierung kann nicht entfernt werden.

Optionale Einstellungen für Apps

Auf dem Tab Einstellungen für Werbenetzwerke finden Sie auf der Seite Ereignisse > Conversions zusätzliche Einstellungen für App-Datenstreams. Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie einen Web-Datenstream verwenden.

Werbenetzwerk hinzufügen

Sie können Conversions senden und die Leistung in Werbenetzwerken erfassen. So fügen Sie ein Werbenetzwerk hinzu:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Wählen Sie die Property aus.
  3. Wählen Sie im linken Bereich Konfigurieren > Conversions aus.
  4. Klicken Sie auf Werbenetzwerkeinstellungen > Neues Werbenetzwerk.
  5. Wählen Sie im Menü ein Werbenetzwerk aus.
  6. Als Quelle wird automatisch der Name des Werbenetzwerks verwendet. Bei einigen Werbenetzwerken stehen auch Metadaten zu Kampagnenmedium und Kampagnenname zur Verfügung, sodass keine zusätzlichen Eingaben erforderlich sind. Für andere Werbenetzwerke haben wir die Felder Kampagnenmedium und Kampagnenname bereitgestellt, um benutzerdefinierte Informationen zu erfassen. Kopieren Sie die generierte URL, um sie als Verweislink einzufügen.
    • KLICK: Wenn Sie Nutzer mithilfe einer Kampagne anregen möchten, die App herunterzuladen, verwenden Sie die hier generierte URL.
    • DEEPLINK: Öffnen Sie den Tab DEEPLINK, wenn Sie App-Nutzer mithilfe einer Kampagne dazu anregen möchten, die App wiederzuverwenden. Geben Sie in diesem Abschnitt das URL-Schema und die Pfadinformationen ein. Es werden dieselben Parameter angefügt.
  7. Optional: Aktivieren Sie Postback konfigurieren, damit Conversion-Informationen an das Werbenetzwerk zurückgesendet werden.
  8. Klicken Sie auf Speichern.

Postbacks

Mit einem Postback werden Ihre Conversion-Daten an ein Werbenetzwerk zurückgesendet. Postbacks sind optional. Neben anderen In-App-Conversion-Ereignissen können Sie first_open-Daten senden. Wenn Sie ein Postback einrichten, legen Sie unter anderem fest, ob alle Conversions an das Werbenetzwerk gesendet werden oder nur diejenigen, die diesem Werbenetzwerk in Analytics zugeordnet sind.

Mit Postbacks lassen sich die Zugriffe optimieren, die Sie von Werbenetzwerken empfangen. Wenn ein Werbenetzwerk beispielsweise darüber informiert ist, dass Ihre App auf ein bestimmtes Gerät heruntergeladen wurde, werden über das Werbenetzwerk an das Gerät keine weiteren Anzeigen für die betreffende App gesendet.

Wenn Sie alle Conversion-Daten senden, kann der eigene Traffic eines Werbenetzwerks optimiert werden, weil alle Conversions aus sämtlichen Werbenetzwerken bekannt sind. In diesem Fall werden die anderen Werbenetzwerke, die ebenfalls Conversions senden, bei der Übertragung der Conversion-Daten anonymisiert.

Wenn 1) alle Daten auf Property-Ebene, 2) einzelne Ereignisse oder 3) bestimmte Ereignisnamen oder Nutzereigenschaften von der Personalisierung von Anzeigen ausgeschlossen sind, wird in Analytics Postbacks ein zusätzliches Signal (npa) angehängt. Dadurch werden Werbenetzwerke darauf hingewiesen, dass die Daten nicht für personalisierte Anzeigen verwendet werden dürfen. Wie das npa-Signal verarbeitet wird, hängt vom jeweiligen Werbenetzwerk ab.

So konfigurieren Sie einen Postback:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Wählen Sie die Property aus.
  3. Wählen Sie im linken Bereich Konfigurieren > Conversions aus.
  4. Klicken Sie auf Werbenetzwerkeinstellungen.
  5. Klicken Sie in der Zeile des Werbenetzwerks auf Postback konfigurieren.
  6. Markieren Sie alle Conversions, die Sie senden möchten, und wählen Sie Nur diesem Werbenetzwerk zugeordnete Conversions oder Alle Conversions aus.
  7. Geben Sie die Parameter des Werbenetzwerks ein, z. B. Tracking-ID und Passwort des Werbetreibenden. Die Parameter variieren je nach Werbenetzwerk.
  8. Klicken Sie auf Speichern.
Falls Sie die Personalisierung von Anzeigen gemäß der Anleitung unter Datenschutz deaktiviert haben und ein Nutzer Postbacks aktiviert, werden diese Informationen zusammen mit dem Postback übertragen.

Benutzerdefinierte Kampagnen für Google Play-Apps

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Kampagne für eine App verwenden, die Sie über Google Play vertreiben, können Sie zum Generieren der benutzerdefinierten URLs das Tool zur URL-Erstellung verwenden.

Conversion-Ereignisse in Berichte aufnehmen

Über den Bericht Conversions im Bereich „Engagement“ können Sie Informationen zu jedem Conversion-Ereignis erhalten.Wenn Sie im Bericht auf ein Conversion-Ereignis klicken, sehen Sie in einem eigenen Fenster Daten dazu. Die enthaltenen Messwerte und Dimensionen lassen sich über das Drop-down-Menü oben links im Liniendiagramm anpassen. Klicken Sie oben rechts auf , um einen Vergleich einzufügen. Weitere Informationen zu Google Analytics 4-Berichten

Bei allen Attributionsmodellen in Analytics wird direkten Besuchen keine Conversion zugeordnet, es sei denn, eine Conversion kann einer Kampagne zugeordnet werden. Weitere Informationen
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false