In diesem Artikel geht es um Universal Analytics. Wenn Sie die nächste Generation von Google Analytics verwenden, finden Sie weitere Informationen unter Google Analytics 4-Properties.

BigQuery Export in der EU verwenden

Diese Funktion ist nur in Analytics 360 verfügbar, einem Bestandteil der Google Marketing Platform.
Weitere Informationen zur Google Marketing Platform

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie die Daten, die Sie aus Analytics in BigQuery exportieren, in der Europäischen Union verwenden. Die Vorgehensweisen für neue Exporte und bestehende Exporte sind unterschiedlich.

Neue Exporte verwenden
In diesem Abschnitt:

Schritt 1: Google Cloud Platform-Projekt erstellen und BigQuery aktivieren

 

  1. Melden Sie sich in der Google Cloud Platform Console an.
  2. Erstellen Sie ein Google Cloud Platform-Projekt.

    Sie können ein neues Projekt erstellen oder ein vorhandenes auswählen.
  3. Rufen Sie die APIs-Tabelle auf.

    Öffnen Sie links oben das Menü Produkte und Dienste. Klicken Sie zuerst auf APIs und Dienste und dann auf Bibliothek.
  4. Aktivieren Sie BigQuery.

    Klicken Sie unter Google Cloud APIs auf BigQuery API. Klicken Sie auf der nächsten Seite auf API aktivieren.
  5. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, wenn Sie dazu aufgefordert werden, und stimmen Sie ihnen zu.

Schritt 2: Projekt für BigQuery Export vorbereiten

 

  1. Achten Sie darauf, dass die Option Abrechnung für das Projekt aktiviert ist.

    Sollte das nicht der Fall sein, öffnen Sie links oben das Menü Produkte und Dienste und klicken Sie auf Abrechnung.
  2. Erstellen Sie ein Rechnungskonto, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

    Für die Abrechnung von Projekten ist ein solches Konto erforderlich. Es kann für mehrere Projekte verwendet werden. Folgen Sie der Anleitung in der Google API Console, um das Rechnungskonto zu erstellen.
  3. Wenn eine kostenlose Testversion angeboten wird, akzeptieren Sie sie.

    Sie können diesem Angebot bedenkenlos zustimmen. Allerdings müssen Sie Zahlungsinformationen angeben, damit nach Ablauf der kostenlosen Testversion weiterhin exportierte Daten über BigQuery empfangen werden.
  4. Überprüfen Sie, ob die Option Abrechnung nun aktiviert ist.

    Öffnen Sie Ihr Projekt unter https://bigquery.cloud.google.com und erstellen Sie ein Dataset im Projekt. Klicken Sie dazu neben dem Projektnamen auf den blauen Pfeil und dann auf Dataset erstellen. Wenn Sie das Dataset erstellen können, ist die Abrechnung richtig eingerichtet. Falls ein Fehler vorliegt, überprüfen Sie, ob die Abrechnung aktiviert ist.
  5. Fügen Sie dem Projekt das Dienstkonto hinzu.

    Fügen Sie analytics-processing-dev@system.gserviceaccount.com als Mitglied des Projekts hinzu und achten Sie darauf, dass die Nutzerrolle auf Projektebene auf Dateninhaber oder Jobnutzer festgelegt ist. Eine dieser Rollen ist erforderlich, um Daten von Analytics nach BigQuery zu exportieren. Weitere Informationen
  6. Lösen Sie Ihren Gutscheincode ein.

    Rufen Sie cloud.google.com/redeem auf, um Ihr Analytics 360-Guthaben für BigQuery in Höhe von 500 $ pro Monat einzulösen. Der Code wird per E-Mail vom Account Manager gesendet. Dieser Schritt muss unbedingt vor dem Export abgeschlossen werden, um das Analytics 360-Guthaben in Höhe von 500 $ für BigQuery zu erhalten.
    Wenn Sie aufgefordert werden, ein neues Rechnungskonto zu erstellen, fügen Sie Ihre Unternehmens-ID am Ende der URL hinzu (https://console.developers.google.com/billing/redeem?organizationId=Ihre Unternehmens-ID).

Schritt 3: Dataset zur Verwendung in der EU erstellen

 

  1. Öffnen Sie das Projekt unter https://bigquery.cloud.google.com und klicken Sie auf Neues Dataset erstellen.
  2. Es öffnet sich ein Fenster zur Eingabe der Informationen, die zum Erstellen des Datasets erforderlich sind.
    • Geben Sie eine ID für das Dataset ein. Die Dataset-ID muss mit der ID der Analytics-Datenansicht übereinstimmen. Diese finden Sie in Analytics in der universellen Auswahl.
    • Wählen Sie als Speicherort der Daten die Option EU aus.
    • Legen Sie das Ablaufdatum der Daten fest.
      Wählen Sie Nie aus, wenn Sie eventuell eines Tages eine rückblickende Analyse machen möchten. Abgelaufene Daten sind dauerhaft nicht mehr verfügbar.
    • Klicken Sie auf OK.

Schritt 4: BigQuery mit Analytics 360 verknüpfen

Stellen Sie die Verknüpfung wie gewohnt her. Die Daten werden in das Dataset für die EU übernommen.

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an. Verwenden Sie dazu eine E-Mail-Adresse mit INHABER-Zugriff auf das BigQuery-Projekt und der Rolle Bearbeiter für die Analytics-Property, die die zu verknüpfende Datenansicht enthält.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und rufen Sie die Analytics 360-Property mit der Datenansicht auf, die Sie verknüpfen möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Alle Produkte und dann auf BigQuery verknüpfen.
  4. Geben Sie die BigQuery-Projektnummer oder ‑ID ein. Weitere Informationen zum Ermitteln der Projektnummer und ‑ID
  5. Wählen Sie die Datenansicht aus, die Sie verknüpfen möchten (identisch mit Ihrer Datenansicht in Schritt 3).
  6. Optional: Wählen Sie die E-Mail-Adressen aus, an die tägliche Benachrichtigungen zu erfolgreichen Aktionen bzw. Fehlern gesendet werden sollen.
  7. Optional: Wählen Sie die bevorzugte Option für aktuelle Exporte aus. Für den fortlaufenden Export wird der Cloud-Streamingdienst verwendet. Dafür fallen pro gesendetem GB zusätzliche Kosten in Höhe von 0,05 $ an.
  8. Bestätigen Sie für das Projekt, dass die Abrechnung aktiviert ist und Sie alle relevanten Guthaben übertragen und Gutscheine eingelöst haben.
  9. Klicken Sie auf Speichern.
  10. Falls Sie den Export unterbrechen müssen, rufen Sie diese Seite noch einmal auf und klicken Sie im Bereich BigQuery auf Verknüpfung anpassen.
Bestehende Exporte verwenden
In diesem Abschnitt:
Wenn Sie Verlaufsdaten zu anderen Standorten verschieben möchten, etwa von den USA nach Asien oder Südamerika, passen Sie diese Anleitung einfach entsprechend an.

Schritt 1: Verknüpfung aufheben und Daten aus einem bestehenden Dataset für die USA verschieben

Damit im Export auf ein neues Dataset verwiesen werden kann, müssen Sie das vorhandene vor der Wiedereinbindung aus dem Projekt entfernen.

  1. Heben Sie die Verknüpfung mit dem bestehenden BigQuery-Export auf:
    • Klicken Sie auf VERWALTUNG > Spalte „PROPERTY“ > PRODUKTVERKNÜPFUNG > Alle Produkte.
    • Klicken Sie unter BigQuery auf Verknüpfung anpassen > Verknüpfung aufheben.
  2. Verschieben Sie Daten aus dem bestehenden Dataset an einen neuen Speicherort mit einem anderen Namen. Sie können dazu einen beliebigen bestehenden Prozess verwenden. Das neue Dataset kann innerhalb desselben Projekts existieren, darf jedoch nicht den gleichen Namen wie der bestehende Export haben. Hinweis: Sie verwenden den derzeitigen Namen wieder für den neuen Export.

Schritt 2: Daten sichern und bestehendes Dataset für die USA löschen

  1. Überprüfen Sie vor dem Löschen, ob das Dataset gesichert ist, um Ihre bisherigen Daten zu schützen. Weitere Informationen zum Kopieren von Datasets
  2. Öffnen Sie das Projekt unter https://bigquery.cloud.google.com und suchen Sie in der linken Navigationsleiste nach dem Dataset.
  3. Klicken Sie auf das Aktionsmenü für das Dataset und dann auf Dataset löschen.

Schritt 3: Neues Dataset für die EU mit demselben Namen erstellen

  1. Öffnen Sie das Projekt unter https://bigquery.cloud.google.com und klicken Sie auf Neues Dataset erstellen.
  2. Es öffnet sich ein Fenster zur Eingabe der Informationen, die zum Erstellen des Datasets erforderlich sind.
    • Geben Sie eine ID für das Dataset ein. Die Dataset-ID muss mit der ID der Analytics-Datenansicht übereinstimmen. Diese finden Sie in Analytics in der universellen Auswahl.
    • Wählen Sie als Speicherort der Daten die Option EU aus.
    • Legen Sie das Ablaufdatum der Daten fest.
      Wählen Sie Nie aus, wenn Sie eventuell eines Tages eine rückblickende Analyse machen möchten. Abgelaufene Daten sind dauerhaft nicht mehr verfügbar.
    • Klicken Sie auf OK.

Schritt 4: BigQuery wieder mit Analytics 360 verknüpfen

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an. Verwenden Sie dazu eine E-Mail-Adresse mit INHABER-Zugriff auf das BigQuery-Projekt und der Rolle Bearbeiter für die Analytics-Property, die die zu verknüpfende Datenansicht enthält.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und rufen Sie die Property mit der zu verknüpfenden Datenansicht auf.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Alle Produkte und dann auf BigQuery verknüpfen.
  4. Geben Sie die BigQuery-Projektnummer oder ‑ID ein. Weitere Informationen zum Ermitteln der Projektnummer und ‑ID
  5. Wählen Sie die Datenansicht aus, die Sie verknüpfen möchten (identisch mit Ihrer Datenansicht in Schritt 3).
  6. Optional: Wählen Sie die E-Mail-Adressen aus, an die tägliche Benachrichtigungen zu erfolgreichen Aktionen bzw. Fehlern gesendet werden sollen.
  7. Optional: Wählen Sie die bevorzugte Option für aktuelle Exporte aus. Für den fortlaufenden Export wird der Cloud-Streamingdienst verwendet. Dafür fallen pro gesendetem GB zusätzliche Kosten in Höhe von 0,05 $ an.
  8. Bestätigen Sie für das Projekt, dass die Abrechnung aktiviert ist und Sie alle relevanten Guthaben übertragen und Gutscheine eingelöst haben.
  9. Klicken Sie auf Speichern.
  10. Falls Sie den Export unterbrechen müssen, rufen Sie diese Seite noch einmal auf und klicken Sie im Bereich BigQuery auf Verknüpfung anpassen.

Analytics nutzt Daten für ein Backfill, wenn Sie zum ersten Mal eine Berichtsdatenansicht mit BigQuery verknüpfen. Bei weiteren Verknüpfungen wird kein Backfill durchgeführt. Weitere Informationen zum Backfill

Wenn Sie Ihre bisherigen Daten beibehalten möchten, verschieben Sie die Sicherung, die Sie in Schritt 2 erstellt haben, von den USA in die EU.

Google Cloud-Dokumentation zur Einführung in Datasets

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false