Automatische Tag-Kennzeichnung von Google Ads prüfen

Finden Sie heraus, ob Sie die automatische Tag-Kennzeichnung in Google Ads auf Ihrer Website verwenden können, und beheben Sie Fehler bei der Einrichtung.

Die automatische Tag-Kennzeichnung in Google Ads bietet eine Reihe von Vorteilen. Daher empfehlen wir, diese Funktion zu verwenden, statt benutzerdefinierte Kampagnen manuell mit Tags zu kennzeichnen.

Themen in diesem Artikel:

Automatische Tag-Kennzeichnung

Die automatische Tag-Kennzeichnung ist eine Einstellung in Ihrem Google Ads-Konto. Ist sie aktiviert, wird am Ende Ihrer URL vor anderen Fragmenten eine gclid (Google Click ID) angehängt. Solche Fragmente werden als "benannte Ankerpunkte" bezeichnet und durch # gekennzeichnet. Wenn Ihre URL bereits einen Parameter enthält, der durch ? gekennzeichnet ist, wird der gclid & statt ? vorangestellt.

Beispiele
  • example.com/foo?a=b&gclid=Tester123#xyz
  • example.com/foo?gclid=Tester123#xyz

Weiterleitungen auf Ihrer Website müssen ebenfalls den gclid-URL-Parameter enthalten. Google Analytics- und gtag.js-Tags erwarten den gclid-Parameter als Top-Level-Parameter auf der Seite, auf der die Tags geladen werden.

Automatische Tag-Kennzeichnung für Website prüfen

Bevor Sie die automatische Tag-Kennzeichnung einrichten, sollten Sie überprüfen, ob sie auf Ihrer Website eingesetzt werden kann. Rufen Sie hierzu die Entwicklertools von Google Chrome auf und folgen Sie der Anleitung.

Wenn der Parameter "gclid" kein Bestandteil der URL ist, nachdem die Seite vollständig geladen wurde, unterstützt Ihre Website wahrscheinlich Suchparameter nicht so, dass die automatische Tag-Kennzeichnung funktioniert.

  1. Öffnen Sie in Chrome einen neuen Tab. Öffnen Sie das Menü in Chrome und klicken Sie dann auf Tools > Entwicklertools, um die Entwicklertools von Google Chrome zu öffnen. Klicken Sie auf den Tab Network. In diesem Bereich sehen Sie die Netzwerkanforderungen (HTTP) für die Seite, die geladen wird. Sie müssen dieses Fenster öffnen, bevor Sie die Seite laden.
  2. Kopieren Sie die finale Google Ads-URL.

    Hinweis: Wenn Sie eine finale URL mit einer Tracking-Vorlage oder benutzerdefinierten Parametern verwenden, folgen Sie dieser Anleitung, um die Klick-URL abzurufen. Dies ist die URL, auf die die Nutzer tatsächlich klicken.

    Fügen Sie sie in die Adressleiste von Google Chrome ein, ohne die Seite direkt zu laden. Hängen Sie zu Testzwecken einen Google Ads-Suchparameter für die automatische Tag-Kennzeichnung an, etwa gclid=TeSter-123. Dies ergibt die vollständige URL: http://www.example.com/?gclid=TeSter-123.

    Enthält die finale URL bereits ein Fragezeichen (?) und befindet sich dahinter ein Suchparameter, stellen Sie dem gclid-Parameter das Zeichen "&" (ohne Anführungsstriche) voran. Beispiel: http://www.example.com/?parameter=1&gclid=TeSter-123.

    Falls die finale URL ein Hash-Symbol ("#") enthält, fügen Sie den gclid-Parameter vor diesem Symbol ein. Beispiel: http://www.example.com/?parameter=1&gclid=TeSter-123#bookmark.

  3. Laden Sie die URL und sehen Sie sich die Last der Netzwerkanforderungen an.

Falls Probleme auftreten, lesen Sie bitte den Abschnitt Fehlerbehebung weiter unten.

Fehlerbehebung

Verwenden Sie die Entwicklertools von Google Chrome für eine einfachere Fehlerbehebung.

URL-Weiterleitungen

  1. Aktivieren Sie in den Entwicklertools von Google Chrome die Aufzeichnungsoption (schwarzer Kreis in der unteren Leiste auf dem Tab "Network"). Geben Sie die ursprüngliche finale URL mit dem angefügten Testparameter "gclid" in die Adressleiste ein. Drücken Sie die Eingabetaste, um die URL zu laden.
  2. Klicken Sie auf dem Tab Network im Fenster Headers auf der rechten Seite auf einige der ersten aufgeführten Anforderungen. In der Regel handelt es sich bei diesen Anforderungen nicht um typenspezifische Anforderungen wie Bild- oder Codedateien.
  3. Suchen Sie in der Anforderung nach dem HTTP-Statuscode 301 oder 302. Diese Codes kennzeichnen eine Weiterleitung.
  4. Suchen Sie im Abschnitt Response Headers nach dem Location-Wert, der angibt, wohin der Browser weitergeleitet wurde. Weiterleitungen können mehrfach verzweigt sein. Unter Umständen müssen Sie deshalb mehrere HTTP-Seitenanforderungen prüfen, um herauszufinden, an welcher Stelle der gclid-Parameter verloren gegangen ist.
  5. Wenn die neue URL den Parameter für die automatische Tag-Kennzeichnung und den von Ihnen zuvor angegebenen Wert nicht enthält, konnte der gclid-Wert wahrscheinlich nicht in Analytics gespeichert werden.

In einigen Fällen fehlt der gclid-Parameter in der URL der finalen Landingpage, auch wenn der Analytics-Code auf der vorherigen Seite den Parameter bei der Weiterleitung übergeben hat. Dies geschieht in der Regel so schnell, dass Sie es nicht sehen. Sie können überprüfen, ob der gclid-Parameter vom Analytics-Code auf einer vorherigen Seite gesendet wurde, indem Sie sich die collect-Anforderung der entsprechenden Seite ansehen. Verwenden Sie das Filtersymbol, um collect-Anforderungen zu sortieren oder zu suchen.

  1. Klicken Sie dazu in den Entwicklertools von Google Chrome auf dem Tab Network im linken Fenster auf die collect-Anfrage.
  2. Suchen Sie rechts im Fenster Headers im Abschnitt Query String Parameters in der collect-Anforderung nach dem Parameter dl.
  3. Dort sollte gclid=TeSter-123 angezeigt werden. Wenn Sie diesen Wert nicht sehen, konnte der gclid-Parameter nicht von Analytics geparst und gespeichert werden.

So beheben Sie ein Problem, bei dem der Analytics-Parameter für die automatische Tag-Kennzeichnung durch eine Weiterleitung entfernt wurde:

  • Ändern Sie die Google Ads-Ziel-URL in die finale URL. Wenn beispielsweise die Ziel-URL www.example.com/weiterleitungs-seite lautet, diese Seite aber zu www.example.com/neue-url weiterleitet, verwenden Sie letztere URL als Ziel-URL für die Anzeige.
  • Wenn die Weiterleitung durch eine Regel auf Serverseite ausgelöst wird, konfigurieren Sie die Servereinstellungen so, dass keine Weiterleitung erfolgt. Da jeder Webserver unterschiedlich ist, müssen hier auch entsprechend unterschiedliche Methoden angewendet werden. Beispielsweise werden Weiterleitungsregeln bei Apache-Servern mithilfe einer .htaccess-Datei konfiguriert. Falls Sie die Weiterleitung nicht unterbinden können, konfigurieren Sie Ihren Server so, dass in Weiterleitungen Suchparameter (z. B. gclid) von der Ursprungs-URL zur finalen URL weitergegeben werden dürfen. Wenn die finale URL mit automatischer Tag-Kennzeichnung beispielsweise www.example.com/weiterleitungs-seite?gclid=TeSter-123 ist, sollte der Nutzer auf www.example.com/neue-url?gclid=TeSter-123 weitergeleitet werden. Der gclid-Parameter bleibt dann unverändert, obwohl sich die URL der Seite ändert.

Fehler im Tracking-Code

Wenn das Tracking-Code-Snippet für Analytics nicht richtig auf der Seite eingerichtet ist, könnte dies zu einem Problem führen. Suchen Sie mit den Entwicklertools von Google Chrome auf dem Tab "Network" nach collect-Anforderungen. Wenn die collect-Anforderung nicht auf der Seite geladen wird, ist das Tracking-Code-Snippet für Analytics nicht korrekt eingerichtet.

Außerdem muss der Tracking-Code für das Google Ads-Tracking auf jeder Landingpage plaziert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Einrichtung des Web-Tracking-Codes überprüfen.

Content-Frames

Sie können Analytics in einem HTML-Frame wie <iframe> verwenden. Da untergeordnete Frames die URL-Adresse des übergeordneten Frames nicht lesen können, kann der in einen iFrame eingebettete Analytics-Tracking-Code den Wert für die automatische Tag-Kennzeichnung (gclid) nicht erkennen, selbst wenn dieser in der Adressleiste des Browsers für die aktuelle Seite sichtbar ist.

Um dieses Problem zu beheben, sollten Sie sich zuerst vergewissern, dass Analytics auf der übergeordneten Seite installiert ist. Weitere Informationen erhalten Sie im Entwicklerleitfaden zur Einrichtung der domainübergreifenden Tracking-Funktion für mehrere iFrames.

Konvertierung von Groß- und Kleinschreibung in URLs

Wenn die Groß- und Kleinschreibung des gclid-Werts für die automatische Tag-Kennzeichnung durch Ihren Server geändert wird (etwa wenn gclid=TeSter umgewandelt wird zu gclid=tester), kann mit Analytics nicht bestimmt werden, welchem Google Ads-Klick die Sitzung zuzuordnen ist. Falls ein gclid-Parameter vorhanden ist, werden für den Besuch die Werte "source=google" und "medium=cpc" angenommen. Für alle anderen klickspezifischen Daten (z. B. "campaign", "adgroup" oder "keyword") wird in Analytics-Berichten jedoch "(not set)" angezeigt.

Dieses Problem können Sie beheben, indem Sie den Webserver so konfigurieren, dass alle nicht reservierten URL-Zeichen – einschließlich Großbuchstaben und Symbolen wie "-" (Bindestrich) und "_" (Unterstrich) – zugelassen werden. All diese Zeichen können von Google Ads zur Erstellung eines eindeutigen gclid-Parameters für einen Klick verwendet werden.

Länge des gclid-Parameters

Der Wert gclid darf bis zu 100 Zeichen lang sein. Stellen Sie sicher, dass Ihr Protokoll, Ihre Speicher und Ihre Weiterleitungssysteme mit gclid-Parametern dieser Größe zurechtkommen. Wiederholen Sie die oben beschriebenen Fehlerbehebungsschritte mit dem Wert gclid=TeSter-123-ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ-abcdefghijklmnopqrstuvwxyz-0123456789-AaBbCcDdEeFfGgHhIiJjKkLl, damit Ihre Website keine langen gclid-Parameter verkürzt.

Sollte sich das Problem nicht mithilfe der Beispiele in diesem Artikel beheben lassen, können Sie statt der automatischen Tag-Kennzeichnung von Google Ads das Tracking für benutzerdefinierte Kampagnen verwenden.

Wenn die Daten für Klicks und Sitzungen voneinander abweichen, können Sie auf die Fehlerbehebung bei Problemen mit Klick- und Sitzungsdaten zurückgreifen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?