Benutzerdefinierte Tabellen

Daten schnell und ohne Stichproben für Ihre wichtigsten Datensätze abrufen
Diese Funktion ist nur in Analytics 360 verfügbar, einem Bestandteil der Google Marketing Platform.
Weitere Informationen zur Google Marketing Platform.

In Google Analytics können Stichproben Ihrer Daten verwendet werden, damit Sie schneller auf Standardberichte und benutzerdefinierte Berichte zugreifen können. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, auf alle Daten zuzugreifen, wenn Sie dies für bestimmte Messwerte und Dimensionen benötigen. Mit benutzerdefinierten Tabellen geben Sie eine Kombination aus Messwerten, Dimensionen, Segmenten und Filtern an, die Google Analytics täglich ohne Stichproben verarbeiten soll. Für alle Berichte, die ganz oder teilweise mit der Konfiguration1 Ihrer benutzerdefinierten Tabelle übereinstimmen, wird dann standardmäßig diese Tabelle verwendet, sodass Sie Ihre Daten schnell und ohne Stichproben erhalten.

Themen in diesem Artikel:

Beispiel

Sie haben einen benutzerdefinierten Bericht erstellt, der auf Daten aus einer großen Anzahl von Sitzungen basiert. Für diesen Bericht werden immer Stichproben herangezogen. In dem Bericht werden die Dimensionen Stadt und Browser sowie die Messwerte Sitzungen, Seitenaufrufe und Absprungrate verwendet. Sie können nun eine benutzerdefinierte Tabelle mit genau diesen Dimensionen und Messwerten erstellen. Ab dem Zeitpunkt der Tabellenerstellung erfasst Google Analytics Daten ohne Stichproben für den benutzerdefinierten Bericht.

Berechtigungen und Beschränkungen

Zum Erstellen von benutzerdefinierten Tabellen müssen Sie über die Berechtigung zum Bearbeiten auf Property-Ebene verfügen. Pro Property können bis zu 100 benutzerdefinierte Tabellen erstellt werden. Die Quotenverwendung Ihrer Property können Sie jederzeit anzeigen, indem Sie im Bereich Verwalten auf der Property-Ebene zu Benutzerdefinierte Tabellen gehen. Dort können Sie auch alle benutzerdefinierten Tabellen sehen, die von anderen Nutzern mit Bearbeitungsrechten in Ihrem Konto erstellt wurden.

Jeder Nutzer, der mindestens über die Berechtigung zum Lesen und Analysieren für die Datenansicht verfügt, in der Sie eine benutzerdefinierte Tabelle erstellt haben, kann den mit dieser Tabelle generierten Bericht sehen.

Wie bei den täglich erstellten Standardtabellen kann in benutzerdefinierten Tabellen außerdem pro Tag nur eine bestimmte Anzahl einzelner Datenzeilen gespeichert werden. Anders als für Standardtabellen gilt für benutzerdefinierte Tabellen aber ein Limit von 1 Million einzelner Zeilen pro Tag. Das sind 925.000 mehr als die üblichen 75.000 Zeilen für 360-Kunden. Wenn eine Tabelle mehr als 1 Million einzelne Zeilen pro Tag enthält, speichert Analytics die obersten n Werte3 und erstellt eine Zeile "Sonstiges" für die übrigen Wertekombinationen. Weitere Informationen zu dieser Zeile

Zulässige Daten

Bei benutzerdefinierten Tabellen können nur bestimmte Messwerte und Dimensionen verwendet werden. Sie sind nicht für alle Berichte geeignet. So können nutzerbasierte Segmente nicht aufgenommen werden. Bei den folgenden Berichten sind benutzerdefinierte Tabellen – aufgrund der Art und Weise, wie Daten dort gespeichert oder abgerufen werden – nicht möglich: Visualisierung des Besucherflusses, Suchmaschinenoptimierung, Multi-Channel-Trichter und Attribution.

Verarbeitung und Verfügbarkeit

Nachdem Sie eine benutzerdefinierte Tabelle erstellt haben, kann es bis zu zwei Tage dauern, bis Daten ohne Stichprobe in den Berichten Benutzerdefinierte Tabellen angezeigt werden. Dabei handelt es sich dann um Daten für die zwei Tage ab dem Erstellungsdatum der Tabelle.

Außerdem werden in Analytics Verlaufsdaten für 30 Tage vor dem Erstellungsdatum der Tabelle hinzugefügt. Unter normalen Umständen sind diese Verlaufsdaten verfügbar, wenn die neuen Daten ohne Stichprobe zur Verfügung stehen (nach ca. zwei Tagen). Wird Ihre Property jedoch vom Analytics-System einer routinemäßigen Wartung unterzogen, kann es bis zu 40 Tage dauern, bis die Verlaufsdaten angezeigt werden. Ist dies der Fall, sehen Sie eine entsprechende Benachrichtigung in der Tabelle.

Nachdem Sie eine benutzerdefinierte Tabelle erstellt haben, versucht Google Analytics, auf diese Daten für Abfragen zuzugreifen, in denen vollständig oder teilweise dieselben Dimensionen und Messwerte verwendet werden. Dies gilt zum Beispiel für benutzerdefinierte Berichte oder wenn Sie die Google Analytics API nutzen.

Allerdings kann es abhängig von der Kombination aus Messwerten und Dimensionen vorkommen, dass von Analytics keine Daten aus benutzerdefinierten Tabellen verwendet werden können und stattdessen Daten aus zusammengefassten Standardtabellen abgefragt werden. Dadurch können diese Abfrageergebnisse einen größeren Umfang an Stichproben enthalten als erwartet. Ihre API-Abfragen und benutzerdefinierten Berichte sollten deshalb soweit wie möglich den Definitionen der benutzerdefinierten Tabelle entsprechen, um eine höhere Stichprobenquote zu vermeiden.

Zusätzliche Verlaufsdaten ohne Stichproben können Sie gegebenenfalls als Gesamtdatenberichte herunterladen.

Weitere Informationen

1 In einem Bericht können die Daten einer benutzerdefinierten Tabelle auch dann verwendet werden, wenn er nur mit einer Teilmenge der Messwerte, Segmente und Filter übereinstimmt. Eine benutzerdefinierte Tabelle kann mehr Messwerte, Segmente und Filter enthalten als im Bericht angegeben. Sie muss aber mindestens alle Messwerte, Segmente und Filter des Berichts umfassen.

3 Die obersten Wertekombinationen werden ermittelt, indem die Tabelle nach dem entsprechenden Messwert sortiert wird, z. B. Sitzungen, Seitenaufrufe oder Transaktionen. Kombinationen aus Dimensionswerten mit geringerem Volumen werden dann unter "Sonstiges" zusammengefasst.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?