Conversion-Messwerte von Analytics und Google Ads vergleichen

Die Analytics-Messwerte Abschlüsse für Zielvorhaben und E-Commerce-Transaktionen werden anders berechnet als die Conversion-Tracking-Messwerte in Google Ads. Wenn Sie in Ihrem Analytics-Konto Daten sehen, die von den Conversion-Messwerten in Ihrem Google Ads-Konto abweichen, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass die Tracking-Implementierung fehlerhaft ist. Die Abweichung kann auch schlicht auf die verschiedenen Tracking-Methoden zurückzuführen sein.

Tracking-Unterschiede zwischen Zielvorhaben, Transaktionen und Google Ads-Conversions

  Analytics: Zielvorhaben Analytics: Transaktion Google Ads: Conversion
Anzahl Einmal pro Sitzung und konfiguriertem Zielvorhaben Viele pro Sitzung (Transaktionen mit derselben Transaktions-ID innerhalb einer Sitzung werden nicht doppelt gezählt)

Vom Nutzer für jede Conversion-Aktion konfigurierbar

Eine Conversion: eine pro Anzeigenklick

Jede Conversion: viele pro Anzeigenklick

Attributionszeit Zeit bis zum Abschluss des Zielvorhabens Zeit bis zum Abschluss der Transaktion Zeitpunkt der letzten Impression vor dem Anzeigenklick, der zu einer Conversion geführt hat
Attributionsquelle Standardmäßig das Modell Letzter indirekter Klick, aber konfigurierbar im Modellvergleichstool Standardmäßig das Modell Letzter indirekter Klick, aber konfigurierbar im Modellvergleichstool Wird nur erfasst, wenn der Nutzer auf eine Anzeige des Google Ads-Kontos geklickt hat (nur google/cpc-Traffic)
Berichte Vollständig erstellte Berichte nach einem Bearbeitungsfenster von 72 Stunden Vollständig erstellte Berichte nach einem Bearbeitungsfenster von 72 Stunden Tägliche Berichte für den gewählten Conversion-Tracking-Zeitraum (1 bis 90 Tage; Standard: 30 Tage) 
Umgang mit mehreren Codes auf einer Seite Eine Sitzung kann für jedes konfigurierte Zielvorhaben einen Abschluss haben, also insgesamt bis zu 20 pro Sitzung. Wenn mehrere Conversion-Tracking-Tags für dasselbe Konto auf einer Seite installiert sind, wird in Google Ads eine eigene Conversion für jedes Tag erfasst

Ausführliche Erläuterung der Unterschiede zwischen Tracking in Google Ads und Analytics

Wenn Sie sowohl mit dem Conversion-Tracking-Code in Google Ads als auch mit einem Zielvorhaben oder einer E-Commerce-Transaktion in Analytics dieselbe Conversion-Aktivität erfassen, werden Sie Unterschiede bei den Ergebnissen feststellen. Dies hat folgende Ursachen:

1. Unterschiede bei der Attribution

Standardmäßig wird in Google Ads jede Conversion dem letzten Google Ads-Klick zugeordnet. Sie können jedoch auch andere Attributionsmodelle verwenden. In Analytics wird hingegen für sämtliche Berichte und Channels das Attributionsmodell "Letzter Klick" verwendet. Einzige Ausnahmen: die Multi-Channel-Trichter-Berichte und der Channel "Direkt". Zum Beispiel: Ein Nutzer klickt auf eine Anzeige aus Ihrem Google Ads-Konto und gelangt am nächsten Tag über ein organisches Suchergebnis wieder auf Ihre Zielvorhabenseite oder löst eine Transaktion aus. In Analytics werden dieses Zielvorhaben oder diese Transaktion google/organic zugeordnet. In Google Ads wird die Conversion standardmäßig der Google Ads-Kampagne zugeordnet.

2. Transaktionsdatum

In Google Ads werden Conversions mit dem Datum und der Uhrzeit des Klicks angegeben, der zur erfolgreichen Aktion geführt hat. Die Zeitangabe bezieht sich also nicht auf die erfolgreiche Aktion selbst. Dadurch können Sie dem generierten Wert die richtigen Werbekosten zuordnen. Zum Beispiel: Ein Nutzer schließt am 20. Juli einen Kauf ab, hat aber am 17. Juli, also drei Tage zuvor, auf die Anzeige geklickt. In Google Ads wird die Conversion dem 17. Juli (Tag des Klicks) zugeordnet. In Analytics wird jedoch der 20. Juli (Tag der Conversion) als Datum für die Conversion angegeben.

3. Aktualität der Berichte

Conversion-Tracking-Werte sind in Google Ads normalerweise innerhalb von drei Stunden zu sehen. Aus Analytics importierte Zielvorhaben/Transaktionen werden in der Regel innerhalb von neun Stunden angezeigt.

4. Einstellungen "Eine Conversion" und "Jede Conversion" im Vergleich

In Analytics können Sie Zielvorhaben konfigurieren oder E-Commerce-Transaktionen verwenden, um Conversions zu erfassen. Zielvorhaben können ein Seitenaufruf, ein Ereignis und eine Interaktion wie "Besuchszeit auf Website" sein. Jedes Zielvorhaben in Analytics kann nur einmal pro Sitzung gezählt werden.

Das Conversion-Tracking in Google Ads erfolgt jedoch nicht auf Grundlage von Sitzungen, sondern es werden mehrfache Conversions in einem bestimmten Zeitraum erfasst. Wenn beispielsweise ein Nutzer dieselbe Conversion-Seite innerhalb einer Sitzung zweimal besucht, wird in Analytics nur ein Zielvorhaben gezählt. In Google Ads werden jedoch alle Conversions erfasst, sofern in den Zähleinstellungen für diese Conversion-Aktion die Option "Jede Conversion" ausgewählt ist. Wird hingegen die Einstellung "Eine Conversion" verwendet, wird nur eine Conversion pro Klick berücksichtigt.

Im Unterschied zu Zielvorhaben können Transaktionen in Analytics mehrfach pro Sitzung gezählt werden, solange jede Transaktion über eine eindeutige Transaktions-ID verfügt. Für Nutzer, die in einer Sitzung mehrere Transaktionen abgeschlossen haben, werden entsprechend mehrere Transaktionen in Analytics erfasst. Diese Zählweise ähnelt der Option Jede Conversion für das Google Ads-Conversion-Tracking, wobei Sie in Google Ads jedoch Ihre Zähleinstellungen für alle Conversion-Aktionen festlegen können – einschließlich Verkäufen.

Weitere Informationen zur Berechnung der Messwerte in Analytics

5. Voreinstellungen verschiedener Tracking-Methoden

Weil für Analytics und Google Ads nicht dieselbe Tracking-Methode zum Aufzeichnen von Zielvorhaben und Transaktionen verwendet werden muss, werden Conversions manchmal mithilfe der einen und nicht durch die andere Methode gezählt. Wenn ein Nutzer beispielsweise eine Methode deaktiviert, löscht oder blockiert, die von Analytics zum Erfassen von Daten zu einer Sitzung auf der Website verwendet wird, wird eine Conversion eventuell nicht von Analytics aufgezeichnet – von Google Ads hingegen schon.

6. Tracking auf Kontoebene

Es kann vorkommen, dass Sie Klicks von Anzeigen in mehreren Google Ads-Konten an eine einzige Website senden, für deren Erfassung eine Analytics-Property genutzt wird. Dann sehen Sie möglicherweise mehr Conversions in Google Ads als in Analytics, je nachdem, ob Sie das Conversion-Tracking von Google Ads verwenden oder Analytics-Zielvorhaben in Google Ads importieren.

Sie können das Google Ads-Conversion-Tracking entweder auf der Ebene eines einzelnen Kontos einrichten oder für mehrere Konten kontoübergreifendes Conversion-Tracking verwenden. Google Ads erfasst Conversions jeweils, wenn der Klick von dem einzelnen Google Ads-Konto (beim Conversion-Tracking auf Kontoebene) oder von einer Gruppe von Konten stammt, für die kontoübergreifendes Conversion-Tracking eingerichtet wurde. In Analytics wird das Nutzerverhalten hingegen auf Property-Ebene erfasst.

Dies ist wichtig, weil Conversions nicht für einen einzelnen Nutzer in Google Ads dedupliziert werden, falls Sie das Google Ads-Conversion-Tracking auf Kontoebene einsetzen. Angenommen, Sie haben zwei Google Ads-Konten (Konto A und Konto B) und möchten ein und dieselbe Aktion als Conversion für jedes Konto festlegen. Dazu fügen Sie das entsprechende Google Ads-Conversion-Tracking-Snippet für beide Konten der Seite hinzu und bestimmen es als Zielvorhaben in Analytics. Wenn jetzt ein einzelner Nutzer auf eine Anzeige von Konto A und dann auf eine Anzeige von Konto B klickt und es schließlich zu einer Conversion kommt, geschieht Folgendes: In beiden Google Ads-Konten wird eine Conversion aufgezeichnet, obwohl es sich nur um einen Nutzer handelt. Nach der standardmäßigen Analytics-Attributionsmethode wird dies als eine Conversion gezählt und der Kampagne von Konto B zugeordnet, da hier die letzte Interaktion vor der Conversion stattgefunden hat.

Falls jedoch beide Konten von einem gemeinsamen Verwaltungskonto (Kundencenter-Konto) aus verwaltet werden und für beide kontoübergreifendes Conversion-Tracking verwendet wird, wird basierend auf dem Modell "Letzter Klick" nur eine Conversion gezählt und Konto B zugeordnet.

Wenn Sie Analytics-Zielvorhaben und -Transaktionen in Google Ads-Konten importieren, werden Ihre Conversions automatisch kontoübergreifend dedupliziert. Nehmen wir für diesen Fall an, Sie haben zwei Google Ads-Konten (Konto A und Konto B) und zusätzlich eine Zielvorhabenseite in Analytics festgelegt. Außerdem wurde dieses Analytics-Zielvorhaben in beiden Google Ads-Konten erfasst. Das Google Ads-Conversion-Tracking wurde jedoch für kein Konto der Seite hinzugefügt. Wenn jetzt ein einzelner Nutzer auf eine Anzeige von Konto A und dann auf eine Anzeige von Konto B klickt und es schließlich zu einer Conversion kommt, geschieht Folgendes: Die Conversion wird sowohl in Analytics als auch in Google Ads Konto B zugeordnet. Vorausgesetzt, Sie haben keine Anpassungen über die Google Ads-Attribution oder Multi-Channel-Trichter vorgenommen, wird die Conversion in keinem der beiden Tools Konto A zugeordnet.

In beiden Fällen erhalten Sie in den Multi-Channel-Trichter-Berichten in Analytics einen Überblick über die Nutzeraktivität, einschließlich vorbereitender Pfade zu Conversions.

7. Geräteübergreifende Conversions

Bei Verwendung von Google Ads-Conversion-Tracking können Sie in den Spalten Alle Conversions und Conversions in Google Ads geräteübergreifende Conversion-Schätzungen abrufen. Diese basieren auf tatsächlichen Messungen und Schätzungen auf der Grundlage von Nutzern, die sich mit verschiedenen Geräten bei Google angemeldet haben.

8. Anruf-Conversions

Bestimmte Conversion-Aktionen werden nur im Google Ads-Conversion-Tracking unterstützt und gegenwärtig nicht in Analytics angeboten. Wenn Sie Anruferweiterungen verwenden, werden Anrufe, die über diese Erweiterungen erfolgen und eine bestimmte, in Google Ads konfigurierbare Zeit dauern, als Anruf-Conversions gezählt. Diese können mit Analytics-Zielvorhaben gegenwärtig nicht erfasst werden.

9. Importierte Transaktionen

Beim Import einer Analytics-Transaktion von einer verknüpften Google Analytics-Property in ein Google Ads-Konto wird die Transaktions-ID als Bestell-ID in Google Ads importiert. Da die Deduplizierung von Google Ads auf der Bestell-ID basiert, wird jede Transaktion nur einmal in Google Ads erfasst. In Analytics-Berichten können jedoch mehrere Transaktionen mit derselben ID gezählt werden, wenn ein Nutzer in verschiedenen Sitzungen eine Conversion-Seite mit identischer Transaktions-ID lädt. 

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?