Aktualisierung der Richtlinie zu Finanzprodukten und -dienstleistungen (November 2019)

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Im November 2019 aktualisiert Google die Richtlinie zu Finanzprodukten und -dienstleistungen, um die Werbung für Schuldenregulierung sowie Dienstleistungen zum Schuldenmanagement und zur Verbesserung der Kreditwürdigkeit einzuschränken.

Anzeigen für Dienstleistungen zur Verbesserung der Kreditwürdigkeit dürfen dann gar nicht mehr ausgeliefert werden.

Werbung für Schuldenregulierung darf nur geschaltet werden, wenn der Werbetreibende von Google zertifiziert ist. Die Zertifizierung ist nur in bestimmten Ländern verfügbar.

Für die Google-Zertifizierung müssen Werbetreibende, die Anzeigen für Schuldenregulierung oder für Dienstleistungen zum Schuldenmanagement schalten möchten, von den zuständigen Aufsichtsbehörden oder anerkannten Berufsverbänden in den Ländern registriert oder lizenziert sein, auf die die Anzeigen ausgerichtet werden.

Werbetreibende können eine Google-Zertifizierung beantragen, wenn das Antragsformular veröffentlicht wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Diese Richtlinie gilt global für alle Konten, die diese Dienste direkt bewerben, für Lead-Generierer und für alle, die Nutzer zu Drittanbieterdiensten weiterleiten.

(Veröffentlicht im Oktober 2019)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?