Finanzdienstleistungen: Neue Richtlinie zu eingeschränkt zulässigen Finanzprodukten (Juni 2018)

Im Juni 2018 aktualisiert Google die Richtlinie zu Finanzdienstleistungen, um die Werbung für Differenzkontrakte, Devisenkassageschäfte und Financial Spread Betting einzuschränken. Darüber hinaus ist die Auslieferung von Anzeigen für folgende Produkte dann nicht mehr zulässig:

  • Binäre Optionen und ähnliche Produkte
  • Kryptowährungen und zugehörige Inhalte (z. B. Neuemissionen, Börsen und Wallets für Kryptowährungen sowie die Beratung hinsichtlich des Handels mit Kryptowährungen)

Nach Inkrafttreten der Richtlinienänderungen ist die Auslieferung von Anzeigen für Aggregatoren und Affiliates für folgende Produkte nicht mehr zulässig:

  • Differenzkontrakte
  • Devisenkassageschäfte
  • Financial Spread Betting
  • Binäre Optionen und ähnliche Produkte
  • Kryptowährungen und zugehörige Inhalte

Werbetreibende, die Differenzkontrakte, Devisenkassageschäfte oder Financial Spread Betting anbieten, benötigen eine Zertifizierung von Google. Diese Zertifizierung steht nur in bestimmten Ländern zur Verfügung.

Werbetreibende müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllen, um die Zertifizierung von Google zu erlangen:

  • Sie benötigen eine Lizenz von der zuständigen Behörde für Finanzdienstleistungen in den Ländern, auf die die Anzeigen ausgerichtet werden.
  • Anzeigen und Zielseiten müssen allen Google Ads-Richtlinien entsprechen.
  • Relevante rechtliche Bedingungen sind einzuhalten, einschließlich der Anforderungen für komplexe spekulative Finanzprodukte.

Das Antragsformular für die Zertifizierung durch Google wird im April 2018 veröffentlicht. Ab diesem Zeitpunkt können Werbetreibende eine Zertifizierung beantragen.

Diese Richtlinie gilt weltweit für alle Konten, mit denen für diese Finanzprodukte geworben wird. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Hilfeartikel Zertifizierung für eingeschränkt zulässige Finanzprodukte.

(Veröffentlicht im März 2018)

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?