Anforderungen an Gmail-Anzeigen

Dank der ausgeklügelten Ausrichtungssignale und des effektiven Nachrichtenformats von Gmail-Anzeigen sind Sie in der Lage, Nutzer gezielt zu erreichen. Dabei erscheinen im Gmail-Konto des Nutzers oben auf den Tabs "Werbung" und "Soziale Netzwerke" minimierte Anzeigen, die durch Anklicken maximiert werden. In solchen Anzeigen lassen sich beispielsweise Formulare, Videos oder Links einbetten, über die der Nutzer eine externe Website bzw. einen App-Marktplatz aufrufen oder bei Ihrem Unternehmen anrufen kann (Click-to-Call-Anzeige).

Gmail-Anzeigen unterliegen den standardmäßigen Google Ads-Richtlinien, den Richtlinien für personalisierte Werbung und den nachstehenden Anforderungen.

Datenerfassung in Gmail-Anzeigen

Folgendes ist nicht zulässig:

Erfassung nutzerspezifischer statistischer Daten

Hinweis: Dies bezieht sich auch auf das Platzieren von Pixeln und auf sämtliche Verknüpfungen mit dem Cookie des Webbrowsers eines Nutzers in Gmail, bevor dieser auf einen Link zu einer Seite außerhalb von Gmail klickt. Soweit dies gemäß der Datenschutzerklärung Ihrer Website zulässig ist, dürfen jedoch nach einem solchen Klick statistische Daten erfasst werden.

Fehlender Link zur Datenschutzerklärung des Werbetreibenden bei Verwendung eingebetteter Formulare

Mit einem eingebetteten Formular unzulässige Informationen von Nutzern anfordern

Liste der zulässigen Formularfelder

Folgende Formularfelder sind in HTML-Formularen für Gmail-Anzeigen zulässig:

Grundlegende Informationen Zulässige Formularfelder
Kategorie Name (Vorname/Nachname)
Adresse
Ort
Bundesstaat/-land
Postleitzahl
Land
E-Mail-Adresse
Telefonnummer
Alter
13–18
18–24
25–34
35–44
45–54
55–64
65 oder älter
Geschlecht
Beste Zeit für Anrufe
Programm oder Produkt, für das sich der Nutzer interessiert
Bildung Abschlussjahr
Höchster Ausbildungsgrad
Lokale Informationen und Kleinanzeigen Gewünschter Dienstleistungsstandort
Art der Dienstleistung
Finanzen und Versicherungen
Bereiche:
0–14.999 €
15.000–24.999 €
25.000–39.999 €
40.000–59.999 €
60.000–74.999 €
75.000–99.999 €
Über 100.000 €
Höhe des Darlehens (Bereich)
Währung
Art der Finanzierung (Darlehen, Hypothek, Kreditkarte)
Haushaltseinkommen (Bereich)
Vermögenswerte (Bereich)
Deckungsbetrag der Lebensversicherung (Bereich)
Militärangehörige
Eigentum oder Miete (z. B. Wohnung oder Auto)
Kreditwürdigkeit
Sehr schlecht
Schlecht
Ausreichend
Gut
Hervorragend
Wert des Eigenheims (Bereich)
Autos Hersteller und Modellbezeichnung des Fahrzeugs
Reisen Startpunkt oder Ziel der Reise
Datum der Abreise oder Rückkehr
B2B Unternehmen
Stelle
Position
Anzahl der Mitarbeiter
1–10
10–50
50–100
100–500
Mehr als 500

Anzeigenbereitstellung durch Drittanbieter in Gmail-Anzeigen

Folgendes ist nicht zulässig:

Anzeigenbereitstellung und Impressions-Tracking durch Drittanbieter

Animation in Gmail-Anzeigen

Folgendes ist nicht zulässig:

Animierte Bilder oder Animationseffekte

Ähnliche Richtlinien und häufige Ablehnungsgründe

Die folgenden Google Ads-Richtlinien sind für Gmail-Anzeigen besonders relevant. Die Ablehnung solcher Anzeigen ist häufig auf Verstöße gegen diese Richtlinien zurückzuführen. Weitere Informationen dazu, was bei Richtlinienverstößen geschieht

Personalisierte Werbung

Alle Gmail-Anzeigen müssen unserer Richtlinie zu personalisierter Werbung entsprechen. Werbetreibende dürfen die in der Richtlinie zu personalisierter Werbung genannten Kategorien nicht verwenden, um Gmail-Anzeigen auf Nutzer auszurichten oder um für Produkte bzw. Dienstleistungen zu werben. Die Richtlinie gilt auch für Gmail-Anzeigen, die nicht anhand von Keywords auf Nutzer ausgerichtet werden.

Datenerfassung und -nutzung

Alle Anzeigen und Anzeigenerweiterungen müssen den Richtlinien zur Datenerfassung und -nutzung entsprechen, durch die geregelt wird, welche Informationen erfasst und wie sie verwendet werden dürfen.

Inhalte nur für Erwachsene

Damit Anzeigen relevant und sicher für die Nutzer sind, unterliegen Inhalte nur für Erwachsene unter bestimmten Umständen gewissen Einschränkungen. Weitere Informationen finden Sie in der Richtlinie Inhalte nur für Erwachsene.

Irreführende Inhalte

Alle Informationen müssen korrekt sein und eine Beschreibung der beworbenen Produkte oder Dienstleistungen darstellen. Weitere Informationen finden Sie in den Richtlinien zu irreführenden Inhalten. Beispielsweise muss der Unternehmensname eindeutig auf das beworbene Unternehmen verweisen.

Unklare Relevanz

Alle Informationen müssen für das Produkt bzw. die Dienstleistung relevant sein, für die Sie in Ihrer Anzeige werben. Alle eingereichten Felder des Creatives müssen beispielsweise zum selben Werbetreibenden gehören und für das beworbene Produkt relevant sein. Weitere Informationen zu unklarer Relevanz

Redaktionelle Anforderungen

Die Standardanforderungen bezüglich der Verständlichkeit, der Verwendung von Symbolen und der korrekten Rechtschreibung sowie Großschreibung gelten für alle Anzeigen. Weitere Informationen zu den redaktionellen Anforderungen

Marken

Google entfernt Anzeigen oder Anzeigenerweiterungen unter Umständen als Reaktion auf Beschwerden von Markeninhabern. Die Werbetreibenden tragen die Verantwortung dafür, dass Marken in Anzeigentexten, Assets und Informationen zum Unternehmen richtig verwendet werden. Weitere Informationen zu unserer Markenrichtlinie

Lesen Sie hier nach, wie sich der Status "Freigegeben (eingeschränkt)" darauf auswirkt, wo eine Anzeige ausgeliefert werden darf.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?