Anforderungen an Anrufanzeigen

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Anrufanzeigen sind Textanzeigen mit einer Telefonnummer, die Nutzer zu Anrufen statt zu Klicks veranlassen sollen und nur auf Mobiltelefonen ausgeliefert werden. Anrufanzeigen unterliegen den standardmäßigen Google Ads-Richtlinien und den folgenden Anforderungen.

Anforderungen an Unternehmensnamen in Anrufanzeigen

Folgendes ist nicht zulässig:

Ein ungenauer Unternehmensname bzw. ein Name, der nicht eindeutig auf das beworbene Unternehmen verweist oder nicht klar von dem ähnlicher Unternehmen zu unterscheiden ist

Werbeausdrücke im Feld für den Unternehmensnamen

Beispiele: „Mustermanns Schuhe kaufen“ oder „Aktionsangebot von Mustermann-Heimservices“

Aufgrund des breiten Spektrums an möglichen Unternehmensnamen haben wir hier einige spezielle Hinweise zusammengestellt:

Auf dem Domainnamen basierende Unternehmensnamen: Sie können Ihren Domainnamen mit entsprechenden Leerzeichen zwischen den einzelnen Wörtern als Unternehmensnamen verwenden. Beispielsweise könnte www.juweliermustermann.de in der Anzeige als „Juwelier Mustermann“ bezeichnet werden.

Reseller und autorisierte Händler: Wenn Sie ein autorisierter Reseller oder Händler für ein Produkt oder eine Dienstleistung sind, wählen Sie eine Bezeichnung, aus der diese Eigenschaft hervorgeht. Ein Autohändler für Fahrzeuge der Marke „Traumauto“ in München könnte beispielsweise den Unternehmensnamen „Traumauto München“ verwenden.

Nennung des Unternehmensnamens bei Anrufen

Folgendes gilt für alle Anrufanzeigen:

Nicht zulässig Beim Beantworten der Anrufe von Nutzern, die auf eine Anrufanzeige geklickt haben, muss der Werbetreibende zu Beginn des Gesprächs den Unternehmensnamen nennen, der in dieser Anzeige angegeben ist.

Informationen zum Korrigieren abgelehnter Anzeigen oder Assets

Richtlinien und häufige Ablehnungsgründe

Die folgenden Google Ads-Richtlinien sind für Anrufanzeigen besonders relevant. Die Ablehnung solcher Anzeigen ist häufig auf Verstöße gegen diese Richtlinien zurückzuführen. Was geschieht bei Richtlinienverstößen?

Inakzeptable Telefonnummer

Die Telefonnummern in Anzeigen und Assets müssen richtig, aktiv und für das beworbene Unternehmen relevant sein. Weitere Informationen finden Sie in der Richtlinie „Inakzeptable Telefonnummer“.

Nicht bestätigte Telefonnummer

Im Interesse einer besseren Nutzererfahrung müssen Telefonnummern von Google bestätigt werden, bevor sie in Anzeigen und Assets verwendet werden können. Weitere Informationen finden Sie in der Richtlinie Nicht bestätigte Telefonnummer.

Sexuelle Inhalte

Damit Anzeigen relevant und sicher für die Nutzer sind, schränkt Google pornografische Inhalte unter bestimmten Umständen ein. Weitere Informationen

Nicht verfügbare Angebote

Die Preise der Produkte bzw. Dienstleistungen müssen richtig angegeben sowie auf der Zielseite leicht zu finden sein und mit den Angaben in den Anzeigentiteln und Textzeilen übereinstimmen. Weitere Informationen

Marken

Google entfernt als Reaktion auf Beschwerden von Markeninhabern unter Umständen Anzeigen oder Assets. Die Werbetreibenden sind verantwortlich dafür, dass Marken in ihren Anzeigentexten, Assets und Informationen zum Unternehmen richtig verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in der Markenrichtlinie.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
12293479981881818046
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
73067