Aktualisierung der Richtlinie für Drittanbieter

Die Google-Richtlinie für Drittanbieter gilt für Drittanbieter, die Google-Werbung im Auftrag ihrer Kunden kaufen oder verwalten. Diese Richtlinie unterscheidet sich von den Google Ads-Richtlinien. Wenn Sie Google-Werbeprodukte ausschließlich zur Werbung für Ihre eigenen Produkte und Dienstleistungen verwenden, gilt unsere Richtlinie für Drittanbieter für Sie nicht.

Folgendes ändert sich

Google veröffentlicht im November 2014 eine neue Richtlinie für Drittanbieter. Als Drittanbieterpartner können Sie Folgendes von der neuen Richtlinie erwarten:
  • Deutliche Darstellung dessen, was Google von Drittanbietern erwartet
  • Mehr Informationen über Sinn und Zweck aller Bestandteile der Richtlinie
  • Mehr Transparenz bezüglich der Konsequenzen bei einem Richtlinienverstoß
  • Zwei neue Anforderungen, die Transparenz und Verantwortlichkeit von Drittanbieterpartnern verstärken sollen

Neue Anforderungen an Transparenz

Unsere neue Richtlinie für Drittanbieter enthält folgende neue Anforderungen an Transparenz:

Verwaltungsgebühren
Drittanbieter erheben häufig eine Verwaltungsgebühr für die von ihnen erbrachten Dienstleistungen. Ihre Kunden, die Werbetreibenden, müssen wissen, ob ihnen solche Gebühren berechnet werden. Lassen Sie es die Kunden wissen, wenn neben den Kosten für Google Ads oder AdWords Express eine Verwaltungsgebühr in Rechnung gestellt wird. Informieren Sie neue Kunden in jedem Fall schriftlich vor dem ersten Umsatz und weisen Sie diese Gebühr auf Kundenrechnungen aus.

Google Ads- oder AdWords Express-Kundennummern
Werbetreibende müssen die Möglichkeit haben, sich bei Bedenken gegenüber einem Drittanbieter direkt an Google zu wenden. Damit Google den Fall in geeigneter Form untersuchen und den Werbetreibenden unterstützen kann, müssen Sie Ihren Kunden auf Anfrage die Kundennummern für ihre Google Ads- oder AdWords Express-Konten nennen. Google Ads-Kundennummer oder AdWords Express-Kundennummer ermitteln.

Auswirkung dieser Änderung

Nahezu alle Drittanbieterpartner, die die aktuelle Google-Richtlinie für Drittanbieter einhalten, werden auch die neue Richtlinie einhalten, wenn sie die oben beschriebenen zusätzlichen Anforderungen an Transparenz erfüllen. Lesen Sie daher die neue Richtlinie für Drittanbieter, um sich mit den einzelnen Anforderungen vertraut zu machen. Gleichzeitig sollten Sie Ihr Unternehmen darauf vorbereiten, Anfragen der Kunden nach ihren Kundennummern für Google-Werbung zu beantworten, und Sie sollten neue Kunden proaktiv informieren, wenn Sie Verwaltungsgebühren für Google-Werbeprodukte erheben.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?