Anforderungen an Textanzeigen

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Textanzeigen sind die einfachste Form der Google-Werbung und können zusätzlich mit Anzeigenerweiterungen versehen werden. Textanzeigen unterliegen den Google Ads-Standardrichtlinien. Nachstehend finden Sie Informationen zu häufigen Richtlinienverstößen bei diesem Format.

Richtlinien und häufige Ablehnungsgründe

Die folgenden AdWords-Richtlinien sind insbesondere für Textanzeigen relevant. Die Ablehnung von Anzeigen ist häufig auf Verstöße gegen diese Richtlinien zurückzuführen.

Redaktionelle Anforderungen

Die Standardanforderungen bezüglich der Verständlichkeit, der Verwendung von Symbolen und der korrekten Rechtschreibung sowie Großschreibung gelten für alle Anzeigen. Weitere Informationen zu den redaktionellen Anforderungen Mithilfe der Richtlinien zu Stil und Rechtschreibung stellen wir sicher, dass Anzeigen deutlich und professionell gestaltet sind. Beispielsweise darf sich bei Textanzeigen der Beschreibungstext nicht mit der URL überschneiden, das Feld für die angezeigte URL darf nicht als zusätzliche Textzeile verwendet werden, und es darf kein abgeschnittener oder unvollständiger Text enthalten sein. Beachten Sie außerdem die maximale Zeichenanzahl für Sprachen mit Zeichen doppelter Breite.

Unklare Relevanz

Alle Informationen müssen für das Produkt bzw. die Dienstleistung relevant sein, die Sie in Ihrer Anzeige bewerben. So müssen beispielsweise alle gesendeten Anzeigenfelder zum selben Werbetreibenden gehören und für das beworbene Produkt relevant sein. Weitere Informationen zu unklarer Relevanz

Unangemessene Inhalte

Google legt großen Wert auf Diversität und Respekt gegenüber anderen. Daher erlauben wir keine Inhalte, die verletzend oder auf andere Weise unangemessen sind. Weitere Informationen zu unangemessenen Inhalten

Pornografische Inhalte

Damit Anzeigen relevant und sicher für die Nutzer sind, schränkt Google pornografische Inhalte unter bestimmten Umständen ein. Richtlinie zu pornografischen Inhalten

Marken

Google entfernt Anzeigen oder Anzeigenerweiterungen unter Umständen als Reaktion auf Beschwerden von Markeninhabern. Die Werbetreibenden tragen die Verantwortung dafür, dass Marken in Anzeigentexten, Assets und Informationen zum Unternehmen richtig verwendet werden. Weitere Informationen zu unserer Markenrichtlinie
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false