Werbung für Finanzdienstleistungen in Brasilien, Indien und Portugal (Oktober 2022)

 

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Mehr Zeit zur Umsetzung der neuen Überprüfungsanforderungen für Finanzdienstleistungen

Wie bereits angekündigt, aktualisiert Google die Richtlinie zu Finanzprodukten und ‑dienstleistungen, um neue Überprüfungsanforderungen für Werbetreibende einzuführen, die ihre Anzeigen auf Brasilien, Indien und Portugal ausrichten. In der ursprünglichen Ankündigung hieß es, dass Werbetreibende, die das Überprüfungsverfahren nicht bis zum 17. Oktober 2022 durchlaufen haben, in den genannten Ländern keine Anzeigen für Finanzdienstleistungen mehr schalten dürfen. Heute möchten wir Ihnen mitteilen, dass diese Frist bis zum 24. Januar 2023 verlängert wird. Die aktualisierte Richtlinie tritt am 24. Januar 2023 in Kraft. Bis zu ihrer vollständigen Umsetzung dauert es etwa 4 Wochen. 

Ab dem 24. Januar 2023 dürfen Werbetreibende, die das neue Überprüfungsverfahren nicht erfolgreich durchlaufen haben, in den genannten Ländern keine Anzeigen für Finanzdienstleistungen mehr schalten.

Nach dem Inkrafttreten der aktualisierten Richtlinie müssen Werbetreibende, die Anzeigen für Finanzdienstleistungen in Brasilien, Indien oder Portugal schalten möchten, (1) eine Drittanbieterüberprüfung bei unserem externen Compliance-Partnerunternehmen G2 erfolgreich durchlaufen und (2) eine Überprüfung für Finanzdienstleistungen bei uns beantragen. Im Rahmen der G2-Drittanbieterüberprüfung müssen Werbetreibende gegenüber G2 unter anderem angeben, welche Arten von Finanzdienstleistungen sie anbieten, ob sie eine Lizenz für diese Dienstleistungen haben und wie die entsprechende Registernummer lautet. Werbetreibende müssen nachweisen, dass sie von den zuständigen Regulierungsbehörden für Finanzdienstleistungen für solche Dienstleistungen zugelassen bzw. von den Anforderungen ausgenommen sind. Sobald die Drittanbieterbestätigung von G2 vorliegt, müssen Werbetreibende eine Überprüfung für Finanzdienstleistungen bei Google beantragen. Dazu wird der Bestätigungscode benötigt, den Werbetreibende von G2 erhalten. Unser externes Compliance-Partnerunternehmen G2 hat am 16. August 2022 mit der Bearbeitung von entsprechenden Anträgen begonnen.  

Weitere Informationen zu den Überprüfungsanforderungen für Finanzdienstleistungen finden Sie unter den unten stehenden Links. Darüber können Sie auch die Überprüfung anstoßen. 

Lesen Sie bitte die aktualisierte Richtlinie und prüfen Sie, ob Ihre Anzeigen für Finanzprodukte oder ‑dienstleistungen davon betroffen sind. Stoßen Sie gegebenenfalls die Überprüfung an und durchlaufen Sie das Verfahren oder entfernen Sie die entsprechenden Anzeigen vor Inkrafttreten der Richtlinie. 

Verstöße gegen die Richtlinie führen nach einer vorherigen Warnung zur Sperrung des Kontos. Die Warnung erfolgt mindestens sieben Tage vor der Kontosperrung. Weitere Informationen zur Sperrung von Google Ads-Konten

 

Veröffentlicht am 3. Oktober 2022


 
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
73067
false
false