AdSense für Videos

AdSense für Videos

Mit AdSense für Videos können Sie webbasierten Videocontent monetarisieren. Es wird das Interactive Media Ads (IMA) SDK von Google verwendet. Mit dieser Technologie werden Anzeigen von innerhalb Ihres webbasierten HTML5-, Android- oder iOS-Videoplayers angefragt. Mit dem Google IMA SDK können Entwickler Anzeigenanfragen an das AdSense-Werbenetzwerk stellen, Antworten auf Anzeigenanfragen interpretieren und Anzeigen rendern. Viele der führenden Onlinevideo-Publisher nutzen das IMA SDK zum Anfordern und Darstellen von Videoanzeigen.

Anforderungen
Anzeigenformate
Integrationsoptionen
Weitere Informationen

Anforderungen

Wenn Sie AdSense für Videos in Ihren HTML5-, Android- oder iOS-Videoplayer integrieren möchten, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie müssen die AdSense-Programmrichtlinien einschließlich der Richtlinien zu AdSense für Videos und AdSense für Spiele einhalten.
  • Sie müssen einen Videoplayer verwenden, in den das Google IMA SDK integriert bzw. der mit VAST 3.0 und VPAID 2 JS kompatibel ist.
  • Sie müssen einen HTML5-, Android- oder iOS-basierten Videoplayer verwenden.
  • Sie müssen über ein hohes Volumen an Videocontent verfügen, das heißt mehr als 40 % Videocontent und über 2 Millionen Videoimpressionen pro Monat.
  • Kein Hosten auf YouTube: YouTube-Content darf nicht für AdSense für Videos eingesetzt werden. Wenn Sie Content für YouTube erstellen, können Sie mithilfe des YouTube-Partnerprogramms Einnahmen erzielen.

Einführung in AdSense für Videos

Zurück nach oben

Anzeigenformate

Das Google IMA SDK unterstützt folgende Anzeigentypen:

  • Video (linear): Videoanzeige, die vor, während oder nach einem Video ausgeliefert wird (Pre-Roll, Mid-Roll oder Post-Roll)
    • Standard: nicht überspringbare Videoanzeigen, die als Pre-Roll-, Mid-Roll- oder Post-Roll-Anzeige ausgeliefert werden können.
    • TrueView: Videoanzeigen, die von Nutzern nach etwa fünf Sekunden übersprungen werden können. TrueView-Anzeigen können nur Pre-Roll bzw. Mid-Roll ausgeliefert werden, wenn das Video länger dauert als die Videoanzeige.
      Überspringbare TrueView-Videoanzeigen sind nur für AdSense für Videos-Publisher verfügbar, die zusätzliche Richtlinien einhalten. Weitere Informationen finden Sie in den Richtlinien zu AdSense für Videos und AdSense für Spiele.

    Example video ad

    Abbildung 1: Beispiel für eine Videoanzeige

    Example TrueView video ad

    Abbildung 2: Beispiel für eine TrueView-Videoanzeige

  • Overlay (nicht linear): Text-, Bild- oder Rich Media-Creative, das normalerweise über dem unteren Drittel des Inhalts eingeblendet wird. Hinweis: Dieses Format ist nur über das IMA SDK für HTML5 in webbasierten Videoplayern verfügbar.

    Example overlay ad

    Abbildung 3: Beispiel für eine Overlay-Anzeige

  • Full-Slot (linear): Text-, Bild- oder Rich Media-Creative, das normalerweise vor dem bzw. nach dem Content oder beim Pausieren des Contents eingeblendet wird. Der Nutzer muss die Anzeige schließen, bevor er zum Beispiel das Video weiter abspielen oder zum nächsten Video wechseln kann.  Hinweis: Dieses Format ist nur über das IMA SDK für HTML5 in webbasierten Videoplayern verfügbar.

    Abbildung 4: Beispiel für eine Full-Slot-Anzeige

Zurück nach oben

Integrationsoptionen

Wählen Sie die Integrationsoption von AdSense für Videos aus, die am besten zu Ihrem Unternehmen passt:

  • Direkte Integration (wenn Sie über den Quellcode des Videoplayers verfügen)

    Für eine direkte Integration von AdSense für Videos in Ihren HTML5-, Android- oder iOS-Videoplayer müssen Sie zunächst das IMA SDK von Google einbinden. Auf der Google Developer-Website finden Sie Anleitungen, wie Sie das IMA SDK für die unterstützten Umgebungen (HTML5, Android und iOS) integrieren können. Ihr Videoplayer muss mit einer dieser Technologien kompatibel sein und Sie müssen die Codeintegration selbst durchführen können.

  • Integration in den Videoplayer eines Drittherstellers (wenn Sie nicht über den Quellcode des Videoplayers verfügen)

    Sie können auch Einnahmen mit AdSense für Videos erzielen, ohne einen eigenen Videoplayer zu erstellen. Viele Drittanbieter-Videoplayer und -Plattformen haben das IMA SDK von Google integriert.

    Verwenden Sie möglichst die Video-Partnerplattform eines Drittherstellers, da der Einstieg in AdSense für Videos so am einfachsten ist. In der technischen Kurzanleitung finden Sie eine Liste von Partnern, die Sie kontaktieren können, wenn Sie AdSense für Videos mit ihrer Technologie verwenden möchten.

  • VAST/VPAID-Integration (wenn das Google IMA SDK nicht in Ihre Video-Partnerplattform integriert ist)

    Auch mit Videoplayern, in die das Google IMA SDK nicht integriert ist, können Sie mit AdSense für Videos Einnahmen erzielen. Voraussetzung ist, dass der Player mit VAST 2 oder 3 sowie VPAID 2 JS kompatibel ist.

    Bei der VAST/VPAID-Anzeigenanfrage wird vor der eigentlichen Anfrage die IMA SDK-Technologie ausgeführt. Dadurch kann für Ihren Videoplayer die zur Monetarisierung Ihres Videocontents über AdSense für Videos notwendige Technologie verwendet werden.

Zurück nach oben

Weitere Informationen

Zurück nach oben

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?