Identitätsprüfung für Werbetreibende

Wir bei Google möchten Ihnen die notwendigen Tools und Informationen bereitstellen, damit Sie fundierte Entscheidungen über die Anzeigen treffen können, die Ihnen präsentiert werden.

Zusätzlich zu den Optionen wie z. B. eine Anzeige zu melden haben wir Richtlinien und Überprüfungsverfahren erarbeitet, um für mehr Transparenz in der Werbung zu sorgen. Sie sollen Nutzer darüber informieren, wer die Werbetreibenden sind und wie Google Anzeigen funktionieren.

Werbetreibende präsentieren über Google Anzeigen auf der ganzen Welt. Unsere Richtlinien sind teilweise speziell auf die Länder oder Regionen zugeschnitten, in denen sich Werbetreibende befinden bzw. in denen die Anzeigen ausgeliefert werden. Das ist zum Beispiel bei Anzeigen für bestimmte Arten von Produkten oder Dienstleistungen der Fall.

Verstößt ein Werbetreibender gegen die Richtlinien, kann die Anzeigenauslieferung eingestellt oder das Konto gesperrt werden.

Offenlegung in Anzeigen

Im Lauf der nächsten Jahre führen wir global Anzeigen ein, in denen der Name sowie der Standort eines Werbetreibenden aufgeführt sind. Damit wir die Identität eines Werbetreibenden bestätigen können, benötigen wir von ihm ein rechtsgültiges Dokument mit diesen Informationen. Ist die Bestätigung erfolgreich, werden diese Daten auch in seinen Google-Anzeigen eingeblendet. Diese Offenlegung finden Sie in Google-Diensten wie in der Google-Suche und auf YouTube sowie auf anderen Websites, auf denen Anzeigen aus unserem Werbenetzwerk ausgeliefert werden.

Sehen, wer für Wahlwerbung bezahlt hat

Anzeigen, die in den Geltungsbereich der Google-Richtlinien zu Wahlwerbung fallen, enthalten am Rand das Symbol "Warum sehe ich diese Werbung?". Mit einem Klick darauf erhalten Sie weitere Details zum Werbetreibenden.

Offenlegungen mit der Bezeichnung "Bezahlt von" enthalten zusätzliche Informationen zu dem Werbetreibenden, der für die Anzeige gezahlt hat. Weitere Informationen zu diesen Werbetreibenden finden Sie auch im Transparenzbericht zu politischer Werbung.

Wenn Sie mehr über unsere Richtlinien zu Wahlwerbung erfahren möchten, lesen Sie unsere Richtlinie zu politischen Inhalten.

Schutz vor irreführender Werbung

Anzeigen auf Google sollten auf keinen Fall betrügerisch oder irreführend sein. Mithilfe unserer Richtlinien und Technologien können wir jedes Jahr Milliarden schädlicher Online-Anzeigen verhindern und entfernen.

Zum Schutz vor Betrug und Missbrauch haben wir Richtlinien und Programme für bestimmte Arten von Produkten oder Dienstleistungen. Damit Anzeigen für diese Produkte oder Dienstleistungen ausgeliefert werden können, müssen Werbetreibende nachweisen, dass sie eine Lizenz haben oder bei der entsprechenden Organisation registriert sind.

Wir bieten beispielsweise Zertifizierungsprogramme für Werbetreibende an, die Anzeigen in Bereichen wie Gesundheit und Medizin, Glücksspiele oder Finanzdienstleistungen schalten möchten. Je nach Thema prüfen wir unter Umständen in Zusammenarbeit mit Experten, ob die aktuellen Branchenstandards erfüllt werden und eine entsprechende Lizenz oder Autorisierung vorliegt. Welche Inhalte zulässig sind, hängt auch von den Gesetzen oder Richtlinien des Landes ab, in dem sich ein Werbetreibender befindet und in dem die Anzeigen ausgeliefert werden.

Weitere Informationen zu unseren Überprüfungsverfahren finden Sie in der Google Ads-Werberichtlinien-Hilfe.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?