Richtlinien

Google-Richtlinien für Publisher und Einschränkungen für Publisher

Google unterstützt ein freies und offenes Internet. Wir helfen Publishern, ihre Inhalte zu monetarisieren, und unterstützen Werbetreibende dabei, potenzielle Kunden mit nützlichen, relevanten Produkten und Dienstleistungen zu erreichen. Das Vertrauen unserer Nutzer ist uns wichtig. Deshalb legen wir fest, was monetarisiert werden kann und was nicht.

Alle Publisher sind zur Einhaltung unserer Richtlinien verpflichtet. Bitte lesen Sie sie aufmerksam durch. Bei Verstößen gegen diese Richtlinien behalten wir uns das Recht vor, jederzeit die Anzeigenbereitstellung auf Ihrer Website einzustellen oder Ihr Konto zu deaktivieren. Wenn Ihr Konto deaktiviert wird, können Sie nicht mehr am AdMob-Programm teilnehmen.

Gemäß unseren Nutzungsbedingungen sind Sie dafür verantwortlich, sich über die hier veröffentlichten Richtlinien auf dem Laufenden zu halten und diese einzuhalten.

Google Publisher Policies and Restrictions Explained

Themen in diesem Artikel:

Was sind die Google-Richtlinien für Publisher?

Wenn Sie Ihren Content über Anzeigencode von Google monetarisieren, müssen Sie die Google-Richtlinien für Publisher einhalten. Unter Content verstehen wir alles, was auf Ihrer Website oder in Ihrer App zu sehen ist. Dazu zählen von Nutzern erstellte Inhalte wie Kommentarbereiche, Anzeigen sowie Links zu anderen Websites und Apps. Wenn Sie versuchen Inhalte zu monetarisieren, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, und diese Richtlinien nicht einhalten, kann Google Anzeigen für Ihre Inhalte blockieren oder Ihr Konto sperren oder kündigen.

Diese Richtlinien gelten zusätzlich zu allen anderen Richtlinien, die die Verwendung von Google-Produkten für Publisher regeln.

Was sind die von Google festgelegten Einschränkungen für Publisher?

In den Einschränkungen für Publisher wird Content aufgeführt, für den bestimmte Anzeigenquellen nicht verfügbar sind. Unter Content verstehen wir alles, was auf Ihrer Website oder in Ihrer App zu sehen ist, einschließlich Anzeigen und Links zu anderen Websites oder Apps.

Die Monetarisierung von Content, der unter die Einschränkungen für Publisher fällt, stellt keinen Richtlinienverstoß dar. Stattdessen beschränken wir die Werbung für diesen Content soweit erforderlich und entsprechend den jeweiligen Anzeigenvorgaben oder den individuellen Vorgaben der Werbetreibenden. Manchmal bedeutet das, dass über Anzeigenquellen keine Gebote für Ihr Inventar abgegeben und dementsprechend keine Anzeigen für diesen eingeschränkt zulässigen Content ausgeliefert werden.

Unser Werbenetzwerk wird von Käufern aus verschiedenen Quellen genutzt, z. B. Google Ads, Authorized Buyers, DV360 und Reservierungen. Daher sehen Sie von einigen dieser Quellen möglicherweise eine begrenzte Anzahl von Anzeigen. Bei Content, der diesen Einschränkungen unterliegt, können jedoch keine Anzeigen über Google Ads (früher AdWords) bereitgestellt werden.

Sie können zwar Inhalte monetarisieren, die unter die Google-Einschränkungen für Publisher fallen, doch Sie erhalten dafür wahrscheinlich weniger Werbung als für nicht eingeschränkten Content.

Die folgenden Einschränkungen gelten zusätzlich zu allen anderen Richtlinien, die Ihre Verwendung von Google-Produkten für Publisher regeln.

Was ist der Unterschied zwischen den Richtlinien für Publisher und den Einschränkungen für Publisher?

In den Google Publisher-Richtlinien wird erläutert, welche Arten von Content in keinem unserer Publisher-Produkte monetarisiert werden. Dazu gehören auch Richtlinien, die Werbetreibende u. a. vor illegalen, gefährlichen, abwertenden und eindeutig pornografischen Inhalten schützen sollen. Für Content dieser Art dürfen keine Anzeigen ausgeliefert werden.

In den Google-Einschränkungen für Publisher wird hingegen beschrieben, welche Arten von Content zwar nicht gegen die Richtlinien verstoßen, aber auch nicht für alle Werbetreibenden geeignet sind. Dazu zählen etwa Inhalte mit Themen wie Tabak und Drogen. Publisher erhalten in diesen Fällen keine Richtlinienverstöße. Stattdessen wird der Content mit einer Inventarbeschränkung gekennzeichnet, sodass wahrscheinlich weniger Anzeigen oder manchmal gar keine Anzeigen ausgeliefert werden, da die Werbetreibenden die Nachfrage bestimmen.

Wo sehe ich Verstöße, die sich auf die Anzeigenbereitstellung auswirken können?

In der Richtlinienübersicht werden alle aktuellen Verstöße auf Ihren Websites angezeigt. Verstöße können dazu führen, dass die gesamte Werbung blockiert wird (z. B. "Anzeigenbereitstellung deaktiviert"), oder es kann eingeschränkt werden, welche Werbetreibenden für Ihr Inventar bieten können (z. B. "Eingeschränkte Nachfrage").

Es gibt verschiedene Probleme mit Ihrem Content, die als Verstoß gelten und darum entsprechende Maßnahmen nach sich ziehen können:

  • Verstoß gegen die Google-Richtlinien für Publisher muss behoben werden. Richtlinienverstöße werden entweder mit "Anzeigenbereitstellung deaktiviert" oder "Eingeschränkte Nachfrage" geahndet.
  • Einschränkungen für Publisher sind keine Richtlinienverstöße. Sie müssen Ihren Content oder Ihre Anzeigenanfragen also nicht ändern. Inhalte mit solchen Einschränkungen werden jedoch mit "Eingeschränkte Nachfrage" gekennzeichnet.
Tipp: In der Richtlinienübersicht ist in der Spalte "Muss behoben werden" angegeben, ob bei einem Verstoß Handlungsbedarf besteht. Wenn eine Maßnahme auf einen Richtlinienverstoß zurückzuführen ist, wird dort "Ja" angezeigt, bei Einschränkungen für Publisher "Nein".

Wie behebe ich einen Verstoß gegen die Google-Richtlinien für Publisher?

  1. Rufen Sie die Richtlinienübersicht auf. Dort finden Sie detaillierte Informationen zu Verstößen, die dazu führen können, dass die Anzeigenbereitstellung auf Ihren Websites, Websitebereichen, Seiten oder in Ihren Apps eingeschränkt wird. Außerdem steht hier, wie Sie Probleme dieser Art beheben und anschließend eine Überprüfung beantragen können. Die Hauptseite der Richtlinienübersicht bietet einen Überblick über die betroffenen Websites.
  2. Wenn in der Spalte "Muss behoben werden" die Meldung "Ja" angezeigt wird, verstößt eine Ihrer Websites, einer Ihrer Websitebereiche oder eine Ihrer Seiten gegen die Programmrichtlinien bzw. die Google-Richtlinien für Publisher. Infolgedessen wurde eine entsprechende Maßnahme ergriffen. Wenn sich dieser Verstoß auf eine einzelne Seite bezieht, verstößt diese Seite gegen eine Richtlinie. Wenn er sich auf eine Website oder einen Websitebereich bezieht, gibt es mehrere Seiten innerhalb der Website oder des Websitebereichs, die gegen Richtlinien verstoßen. In diesem Fall müssen Sie Ihre gesamte Website bzw. den gesamten Websitebereich überprüfen und Änderungen vornehmen, damit die Website bzw. der Bereich unseren Richtlinien entspricht.
  3. Nachdem Sie die Richtlinienverstöße auf der Website, auf den Seiten bzw. im Websitebereich behoben haben, können Sie eine Überprüfung anfordern.

Wie kann ich Publisher-Einschränkungen beheben?

  1. Rufen Sie die Richtlinienübersicht auf. Dort finden Sie detaillierte Informationen zu Problemen, die zu einer eingeschränkten Auslieferung von Anzeigen auf Ihren Websites oder Seiten bzw. in Websitebereichen führen können. Darüber hinaus steht hier, wie Sie Probleme mit der Anzeigenbereitstellung beheben und anschließend eine Überprüfung beantragen können.
  2. Wenn in der Spalte "Muss behoben werden" die Meldung "Nein" angezeigt wird, enthält Ihre Website Content, der den Einschränkungen für Publisher unterliegt. Obwohl Sie diese Art von Content monetarisieren können, erhalten Sie wahrscheinlich weniger Werbung, da nicht alle Anzeigenquellen Gebote dafür abgeben können.
  3. Wenn Sie eine der Publisher-Einschränkungen für Ihre Website, Ihren Websitebereich oder Ihre Seiten behoben haben, können Sie eine Überprüfung anfordern

Häufig gestellte Fragen zu Google-Richtlinien für Publisher und Google-Einschränkungen für Publisher

Hier finden Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zu den Google-Richtlinien für Publisher und den Einschränkungen für Publisher:

Ich habe eine Benachrichtigung zu richtlinienbedingten Einschränkungen erhalten und in der Richtlinienübersicht wird angezeigt, dass das Problem nicht behoben werden muss. Was bedeutet das?

Wenn in der Spalte "Muss behoben werden" die Meldung "Nein" angezeigt wird, enthält Ihre Website Content, der den Einschränkungen für Publisher unterliegt. Unser Werbenetzwerk wird von Käufern aus verschiedenen Quellen genutzt, z. B. Google Ads, Authorized Buyers, DV360 und Reservierungen. Sie können diese Art von Content monetarisieren, erhalten von einigen dieser Quellen aber wahrscheinlich weniger Werbung. Bei Content, der diesen Einschränkungen unterliegt, können jedoch keine Anzeigen über Google Ads (früher AdWords) bereitgestellt werden.

Besteht die Gefahr, dass mein Konto gesperrt oder gekündigt wird, wenn ich auf der Seite mit den richtlinienbedingten Einschränkungen weiterhin Anzeigen ausliefere?

Die Monetarisierung von Content, der unter die Einschränkungen für Publisher fällt, stellt keinen Richtlinienverstoß dar. Stattdessen beschränken wir die Werbung für diese Inhalte, wie oben erläutert. Sie können Inhalte, die unter die Google-Einschränkungen für Publisher fallen, zwar monetarisieren, doch Sie erhalten dafür wahrscheinlich weniger Werbung als für anderen, richtlinienkonformen Content.

Warum sollten Werbetreibende sich dagegen entscheiden, Werbung auf meiner Seite zu platzieren, wenn der Content gegen die Einschränkungen für Publisher verstößt?

Manche Werbetreibende halten die unter Einschränkungen für Publisher aufgeführten Arten von Inhalten möglicherweise nicht ansprechend oder möchten nicht, dass dieser Content mit ihrer Marke in Verbindung gebracht wird. Deshalb lassen wir sie entscheiden. Unsere Werbetreibenden haben verschiedene Content-Kategorien zur Auswahl und entscheiden sich manchmal dafür, sensible Kategorien nicht zu aktivieren. Deshalb wird Content, der als eingeschränkt gekennzeichnet ist, möglicherweise begrenzt oder gar nicht monetarisiert, obwohl kein Richtlinienverstoß vorliegt.

Ich habe meine Inhalte entfernt, nachdem ich über einen Verstoß auf Seitenebene benachrichtigt wurde und eine Überprüfung angefordert habe. Jetzt habe ich einen neuen Richtlinienverstoß mit der Meldung "Kein Inhalt vorhanden" erhalten. Welche Maßnahmen werden empfohlen, um die Verstöße zu beheben?

Mit unseren Richtlinien möchten wir Publisher, Nutzer und Werbetreibende schützen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, nicht richtlinienkonformen Content auf Seiten zu entfernen, sollten Sie auch den zugehörigen Anzeigencode entfernen, damit keine Anzeigen neben leeren Flächen ausgeliefert werden.

Wir sind uns bewusst, dass es für Sie Aufwand bedeuten kann, mögliche Richtlinienverstöße auf Ihren Seiten oder Websites festzustellen, doch wir haben auch eine Verantwortung gegenüber unseren Werbetreibenden und Nutzern. Damit sie weiterhin in unser Werbesystem vertrauen können, müssen wir dafür sorgen, dass unsere Richtlinien eingehalten werden.

Das bedeutet nicht, dass wir den Website-Content von Publishern entfernen, um Inhalte zu zensieren. Unser Anzeigencode soll lediglich von Seiten entfernt werden, die gegen unsere Richtlinien verstoßen.

Kann ich Einschränkungen, die ich nicht ändern möchte, ausblenden oder entfernen? Ich möchte nicht immer dieselben alten Einschränkungen oder auf bestimmten Seiten neue Einschränkungen sehen.

Mit den Filter- und Downloadoptionen in der Richtlinienübersicht können Sie Richtlinienverstöße und Publisher-Einschränkungen suchen und verwalten:

  • Klicken Sie auf das Filtersymbol , um nach bestimmten Websites, nach Websitestatus oder nach Datum konkreter Verstöße zu filtern.
  • Klicken Sie auf das Downloadsymbol Download, um eine CSV-Datei herunterzuladen, in der für alle oder einzelne Websites die Seiten oder Bereiche mit Verstößen aufgelistet werden.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben