Publisher bei der Einhaltung der Datenschutzgesetze von US-Bundesstaaten unterstützen

Einstellungen für die Datenverarbeitung in Ad Manager verwalten

Bei Google steht der Nutzer schon immer im Mittelpunkt. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir niemals personenbezogene Daten verkaufen und Nutzern über ihr Google-Konto und das Tool Mein Anzeigen-Center Transparenz und Kontrolle rund um die Werbung bieten, die sie sehen. Außerdem stellen wir diverse weitere Funktionen für eine effiziente Kontoverwaltung zur Verfügung. Gemäß unserer Richtlinie für personalisierte Anzeigen verwenden wir zur Personalisierung von Werbung niemals vertrauliche Informationen, z. B. zu Gesundheit, ethnischer Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung. Darüber hinaus engagieren wir uns in Initiativen wie der Coalition for Better Ads, der Google News Initiative und ads.txt, um ein funktionierendes und nachhaltiges Werbeumfeld zu schaffen.

Wir bei Google setzen uns für Datenschutzgesetze zur Sicherheit der Nutzer ein. Im Mai 2018 haben wir mehrere Neuerungen eingeführt, um Publisher bei der Einhaltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zu unterstützen.

Heute bauen wir auf diesen Funktionen auf und bieten eine eingeschränkte Datenverarbeitung an, die wir unten näher erläutern. So möchten wir Publisher bei der Einhaltung der Datenschutzgesetze der US-Bundesstaaten unterstützen. 

Bestimmungen für Dienstanbieter

Google hat seine Datenschutzerklärung bereits gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Europa angepasst. Außerdem haben wir die Bestimmungen für Dienstanbieter aktualisiert, die ab dem 1. Januar 2023 ergänzend zu den bisherigen Datenschutzbestimmungen gelten. Bei Kunden mit Onlineverträgen und aktualisierten Plattformvereinbarungen werden die Datenschutzbestimmungen der bestehenden Verträge um die Nutzungsbedingungen des Dienstanbieters erweitert. Sie müssen Ihre Verträge mit diesen Kunden daher nicht selbst um die Bestimmungen ergänzen.

Eingeschränkte Datenverarbeitung für US-Bundesstaaten mit entsprechenden Datenschutzgesetzen aktivieren

Publisher können die eingeschränkte Datenverarbeitung für Trafficking in US-Bundesstaaten und jeder Region weltweit konfigurieren. Wenn ein solches Signal vorhanden ist, werden in Ad Manager keine Anzeigen ausgeliefert, die auf dem bisherigen Verhalten eines Nutzers basieren. Stattdessen wird an alle Bieter eine Anfrage für nicht personalisierte Anzeigen gesendet. Publisher haben mehrere Möglichkeiten, um die eingeschränkte Datenverarbeitung zu aktivieren:

1. Plattform zur Einwilligungsverwaltung

Viele Publisher verwenden eine Plattform zur Einwilligungsverwaltung, um ihren Werbepartnern je nach Art der Einwilligung der Nutzer die entsprechenden Einwilligungssignale zu senden.

Mit den Google-eigenen Lösungen zur Einwilligungsverwaltung können Sie über den Tab „Datenschutz und Mitteilungen“ die eingeschränkte Datenverarbeitung aktivieren und so die Bereitstellung nicht personalisierter Anzeigen für infrage kommende Webnutzer in den entsprechenden US-Bundesstaaten ermöglichen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, optionale Nachrichtenfunktionen bereitzustellen.

2. Publisher-Anzeigen-Tags

Publisher können die eingeschränkte Datenverarbeitung über GPT und asynchrone Anzeigen-Tags von AdSense/Ad Exchange auf Anfragenbasis auch nur für bestimmte Nutzer aktivieren. Das kann nützlich sein, wenn Sie einen Link mit dem Text „Meine personenbezogenen Daten sollen nicht verkauft werden“ präsentieren möchten. Für die Nutzer, die widersprechen, können Sie entscheiden, dass durch die Weitergabe dieses Signals die rechtlichen Verpflichtungen erfüllt sind.

3. Standardisiertes IAB-Framework 

Publisher können den Datenschutz-String für die USA von IAB Tech Lab verwenden, um die eingeschränkte Datenverarbeitung bei Bedarf anzuwenden. Publisher können diesen String übergeben oder mit einer Plattform zur Einwilligungsverwaltung arbeiten. Die Verwendung eines standardisierten Frameworks für die eingeschränkte Datenverarbeitung sorgt dafür, dass Vermittlungspartner das Signal lesen können. Ab dem 1. Quartal 2024 unterstützen AdSense, AdMob und Ad Manager die Global Privacy Platform (GPP) des IAB Tech Lab für die entsprechenden US-Bundesstaaten. Die eingeschränkte Datenverarbeitung wird aktiviert, sobald das GPP-Signal empfangen wird. Sobald GPP von AdSense, AdMob und Ad Manager für US-Bundesstaaten vollständig unterstützt wird, empfehlen wir Publishern, statt des Datenschutz-Strings für die USA von IAB den GPP-String zu senden.

Hinweis: IAB beabsichtigt, den Datenschutz-String für die USA bis Januar 2024 zugunsten der Global Privacy Platform einzustellen. Der Datenschutz-String für die USA wird von Ad Manager jedoch weiterhin gelesen, um App-Partner zu unterstützen. In zukünftigen SDK-Releases wird er möglicherweise nicht mehr unterstützt. 

4. Einstellungen für Datenschutz und Mitteilungen

Wenn Publisher die Datenverarbeitung einschränken und Nutzern in US-Bundesstaaten mit entsprechenden Datenschutzgesetzen nur nicht personalisierte Anzeigen präsentieren möchten, können sie ihre Einstellungen für die Bestimmungen von US-Bundesstaaten in der Ad Manager-Benutzeroberfläche ändern. Diese Einstellungen gelten für alle US-Bundesstaaten, für die Datenschutzgesetze gelten. Sie haben keinen Einfluss auf Daten, die Sie außerhalb Ihres Kontos freigeben, z. B. durch die Vermittlung.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü