Abweichungen in Berichten untersuchen

Ad Manager-Berichte unterscheiden sich von anderen Berichten

Abweichungen in Berichten treten häufig und sogar erwartungsgemäß auf, wenn mehrere Systeme dazu verwendet werden, die Auslieferung von Werbebuchungen zu messen. Am besten untersuchen Sie sie, solange die Werbebuchung noch ausgeliefert wird. Ist eine Kampagne beendet, sind weniger Schritte zur Fehlerbehebung verfügbar.

Vor der Untersuchung

Für beide Berichte muss Folgendes gelten:

  • Sie umfassen denselben Zeitraum und es wird dieselbe Zeitzone verwendet.
  • Sie enthalten dieselben Werbebuchungen oder Anzeigen.
  • Nicht gefüllte Impressionen sind ausgeschlossen, da dadurch möglicherweise die Zahlen in Ad Manager erhöht werden.

Unterschiede zu Berichten von Drittanbietern

Wenn von einem Drittanbieter gehostete Werbebuchungen über einen Ad-Server ausgeliefert werden, treten Berichtsdifferenzen zwischen den beiden Systemen auf. Kampagnenabweichungen von bis zu 20 % sind keine Seltenheit.

Häufige Ursachen

  • Falsche Creative-Einrichtung in Ad Manager: Klick-Tracker und andere Makros müssen wie vorgesehen implementiert werden, damit die Ereignisse richtig erfasst werden. Weitere Informationen erhalten Sie vom Creative-Entwickler, Werbetreibenden oder Drittanbieter.
  • Unterschiede bei der Zählung von Impressionen: Bei Ad-Servern gibt es verschiedene Methoden, um Impressionen zu zählen und ungültige Impressionen herauszufiltern. Weitere Informationen zum Erfassen von Impressionen in Ad Manager
  • Abweichende Definition von Regionen: Verschiedene Ad-Server ordnen die Ortsdaten der IP-Adressen womöglich unterschiedlich zu, was zu beträchtlichen Abweichungen führt.
  • Latenz: Die Verzögerung zwischen der ersten Anforderung einer Werbebuchung und der Auslieferung eines Creatives kann zu Differenzen bei der Zählung führen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Nutzer häufig andere Seiten aufruft, nachdem im Browser die Ad Manager-Anforderung eingegangen ist, aber bevor der Drittanbieter mit der angeforderten Werbebuchung geantwortet hat. Das kann auch auftreten, wenn ein Nutzer auf einen Link klickt, dann aber eine andere Seite öffnet, bevor die Zielseite geladen werden konnte.
  • Netzwerkverbindung und Serverzuverlässigkeit: Der Ad-Server eines Drittanbieters kann kurz ausfallen oder ein Problem haben, das die Aufzeichnung der Impression verhindert.
  • Werbeblocker: Durch Software zur Blockierung von Anzeigen wird möglicherweise verhindert, dass eine Werbebuchung vom Drittanbieter ausgeliefert wird, nachdem in Ad Manager bereits eine Impression erfasst wurde.
  • Niedrige Impressionsziele: Eine kleine Zähldifferenz kann zu einer hohen prozentualen Diskrepanz führen, wenn die Werbebuchung insgesamt nur wenige Impressionen erzielt hat. Beispielsweise kann in einer Kampagne mit 100 Impressionen pro Tag eine Differenz von 30 Impressionen zu einer Tagesabweichung von 30 % führen, auch wenn die tatsächliche Anzahl der entgangenen Impressionen niedrig ist.
  • Rücksendungen und Aufrufe an Drittanbieter-Server: Durch jeden Ad-Server eines Drittanbieters können Kampagnenabweichungen von bis zu 20 % entstehen. Wenn der Server eines Drittanbieters auf einen weiteren Drittanbieter-Server verweist, erhöht sich die zu erwartende Diskrepanz.
  • Targeting nach Tag/Uhrzeit durch Drittanbieter: Durch das Targeting nach Tag oder Uhrzeit auf dem Ad-Server eines Drittanbieters wird in Ad Manager möglicherweise eine Impression gezählt, wenn vom Drittanbieter kein Creative zurückgegeben wird.
  • Frequency Capping durch Drittanbieter: Durch das Frequency Capping eines Drittanbieter kann verhindert werden, dass eine Anzeigenanfrage gefüllt wird, obwohl in Ad Manager eine Impression gezählt wurde.
  • Creatives für verschiedene Zwecke: Hat der Drittanbieter darauf geachtet, dass dieselben Tags nicht an andere Publisher weitergegeben wurden?

Unterschiede zu Campaign Manager-Berichten

Wenn Sie mit Creatives aus Campaign Manager arbeiten, muss der Creative-Typ Campaign Manager-Tag verwendet werden. Bei diesem Typ wird in Ad Manager die Zählung von Impressionen koordiniert, um Abweichungen auf einen Wert von maximal 2 % zu reduzieren.

Wenn Sie ein Creative-Tag aus Campaign Manager trafficken und dabei einen anderen Creative-Typ verwenden, beispielsweise "Benutzerdefiniert" oder "Drittanbieter", sind Diskrepanzen von bis zu 20 % zu erwarten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Unterschiede zu Berichten von Drittanbietern.

Häufige Ursachen

  • Neue Zuordnung von Creatives: Haben Sie oder der Werbetreibende Änderungen während der fraglichen Zeit vorgenommen, z. B. Creatives neu zugeordnet oder geändert?
  • Probleme mit dem Creative-Code: Wird der Code des Werbetreibenden wie vorgesehen geladen? Führen Sie Livetests auf den Webseiten durch, auf denen die Werbebuchung ausgeliefert werden soll, um zu prüfen, ob die richtigen Anzeigen-Tags aufgerufen werden.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?