Fehler in Berichten zur Sichtbarkeit beheben

Probleme mit der Sichtbarkeitsmessung in Active View beheben und die Sichtbarkeit optimieren

In Active View-Berichten in Google Ad Manager wird die Sichtbarkeit von Anzeigen erfasst, die über Google Publisher-Tags (GPTs) ausgeliefert werden. Im Folgenden finden Sie Tipps zum Verbessern der Sichtbarkeit für Ihr Inventar und eine Anleitung, wie Sie Drittanbieterberichte zur Sichtbarkeit mit den Ad Manager-Berichten vergleichen.  

Active View-Leistung verbessern

Nachfolgend erhalten Sie Tipps zur Optimierung von Active View-Messwerten und zur Fehlerbehebung im Zusammenhang mit geringer Eignung, Messbarkeit oder Sichtbarkeit in Active View-Berichten. Erfahren Sie, wie mit Active View die Sichtbarkeit gemessen wird.

Eignung verbessern

  • Stellen Sie sicher, dass es sich nicht um GPT-Anfragen ohne Tags handelt, die nicht für Active View aktiviert sind.
  • Verwenden Sie DevTools von Chrome, um die Active View-Pingbacks zu lesen und den Parameter &oid= zu prüfen. Fehlt der Parameter, wurde die GPT-Implementierung wahrscheinlich falsch geändert.
  • Anzeigenanfragen mit mehr als 8.192 Zeichen werden abgeschnitten. Sind die Parameter &adk= und &adks= abgeschnitten, ist die Anfrage/Impression nicht für Active View geeignet.

Messbarkeit verbessern

  • Überprüfen Sie, ob domainübergreifende iFrames, Creatives, die über den iFrame hinausragen, oder Tracking-Pixel ausgeliefert werden. In diesem Fall ist der Parameter &bs= des Active View-Pingbacks eine negative Zahl. Das Creative muss innerhalb des iFrames gerendert werden, der mit dem GPT erstellt wurde. Sollten Creatives außerhalb gerendert werden, lassen sie sich möglicherweise nicht messen.
  • Stellen Sie sicher, dass das DOM messbare Größen für Creative-Objekte festlegt. Für beim Seitenaufbau ausgeblendete Assets und einige benutzerdefinierte Interstitials gibt das DOM unter Umständen die Creative-Größe als 0 × 0, 0 × ? oder ? × 0 an. Das sind keine messbaren Größen, da es keine messbaren Pixel gibt. Sie können den Parameter &p= des Active View-Pingbacks überprüfen, um zu sehen, welche Größe mithilfe des DOMs für das Creative festlegt wird.
    Auch wenn ein Creative auf dem Bildschirm erscheint, wird aufgrund von Rich Media- oder Interaktions-Creatives möglicherweise eine Größe von 0 Pixeln über das DOM angegeben. Arbeiten Sie mit Ihren Entwicklerteams an einer Lösung für dieses Problem.
  • Creatives, die als Hintergrund dienen oder in denen andere benutzerdefinierte Implementierungen verwendet werden, können aufgrund ihrer Darstellung im JavaScript-DOM häufig nicht gemessen werden. Ermitteln Sie ihre Größe mit dem Parameter &p=.
  • CSS-Stile wie display:none; führen unter Umständen dazu, dass beim Seitenaufbau eine nicht messbare Größe vom DOM gemeldet wird. Wenn Sie ein Creative, das beim Laden der Seite geöffnet wird, ausblenden möchten, rendern Sie es außerhalb des Darstellungsbereichs und blenden Sie es dann zum gewünschten Zeitpunkt im Darstellungsbereich ein.

Sichtbarkeit verbessern

  • Bei der Verwendung der GPT-Einzelanfrage-Architektur werden alle angeforderten Werbebuchungen gerendert.
  • Schlüsseln Sie den Bericht nach dem Positions-Targeting auf. Wenn Sie oben und unten auf der Seite eine Anzeigenfläche der Größe 728 × 90 haben, ist der Durchschnittswert für die Sichtbarkeit insgesamt für die Anzeigenfläche unten auf der Seite geringer.
  • Berücksichtigen Sie das Creative-Placement und Nutzergewohnheiten. Creatives, die sich ganz oben auf einer Seite befinden, weisen in der Regel eine geringere Sichtbarkeit auf als Creatives, die genau "above the fold" und somit ohne Scrollen sichtbar sind. Die Nutzer scrollen häufig sofort nach unten, wenn eine Seite geladen wird, wodurch Anzeigenflächen am Seitenanfang weniger als eine Sekunde lang in der Ansicht zu sehen sind.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie sich den Messwert "Anteil der mit Active View gemessenen sichtbaren Impressionen in %" ansehen und nicht "Sichtbare Impressionen" mit "Impressionen insgesamt" vergleichen.
  • Das Lazy Loading kann die Sichtbarkeit beeinflussen. GPT-Anzeigenflächen sollten möglichst schnell geladen werden, damit die Sichtbarkeit gemessen werden kann, wenn die Anzeigenfläche im Darstellungsbereich eines Nutzers erscheint. Nutzer scrollen häufig schnell durch eine Seite. Falls die Anzeigenfläche erst geladen wird, wenn sie in der Ansicht erscheint, ist es wahrscheinlich zu spät.
  • Floating-Elemente, die mithilfe von CSS wie "float:" über der Seite positioniert werden, können Probleme bei der Messung der Sichtbarkeit verursachen. Dies liegt daran, dass das JavaScript-DOM unter Umständen nicht die tatsächliche Positionierung widerspiegelt.
  • Durch eine automatische Aktualisierungsfunktion auf Ihrer Seite können messbare, aber nicht sichtbare Impressionen erfasst werden, wenn Nutzer Ihre Seite längere Zeit in einem Browser-Tab geöffnet haben.

Drittanbieterberichte zur Sichtbarkeit vergleichen

Im Folgenden sind die häufigsten Gründe für Unterschiede zwischen Ad Manager- und Drittanbieterberichten aufgeführt.

Viele Abweichungen sind für eine bestimmte Größe oder Anzeigenposition spezifisch
Überprüfen Sie, ob die beiden Berichte, die Sie vergleichen, nach Creative-Größe aufgeschlüsselt sind. Auch das Targeting auf Positionen ist sehr hilfreich, falls möglich.
  • Zum Berechnen der Messwerte für die sichtbaren Impressionen in % wird eine unterschiedliche Gesamtanzahl an gemessenen Impressionen verwendet
    Active View ist direkt in den Ad-Server integriert, sodass häufig eine größere Anzahl von Impressionen erfasst werden kann als bei Drittanbieterlösungen zur Messung der Sichtbarkeit. Sie sollten immer die Drittanbieter-Rohdaten zur Gesamtzahl der gemessenen Impressionen mit der Gesamtanzahl der messbaren Impressionen in Active View und nicht die Prozentsätze miteinander vergleichen.
  • Latenz beim Rendern von Creatives durch Drittanbieter
    In Active View beginnt die Messung, sobald die Anzeigenfläche geladen und von Ad Manager ein Creative zurückgegeben wird. Die meisten Drittanbieter können erst mit dem Messen beginnen, nachdem das endgültige Creative-Asset gerendert wurde, was erheblich später sein kann. Deshalb kann die Gesamtzahl der messbaren Impressionen in Active View höher sein als in einem Drittanbieterbericht, falls Nutzer in der Zeit, in der eine Anzeigenfläche geladen und das endgültige Creative gerendert wird, die Seite verlassen.
  • Nuancen bei CSS-Stilen
    In Active View wird die Messbarkeit beim Seitenaufbau bestimmt. Durch das Ausblenden von Elementen mit CSS beim Seitenaufbau kann die Messung in Active View blockiert werden, wodurch die Gesamtanzahl der messbaren Impressionen in Active View künstlich verringert wird.
  • Anzeigenanfragen und Creative-Rendering
    • Über GPT SRA können Sie Anzeigen anfordern, auch wenn diese niemals auf einer Seite ausgeliefert werden. Über GPT SRA angeforderte, aber niemals gerenderte Anzeigen werden als möglich und messbar, jedoch nicht als sichtbar aufgeführt. Dadurch kann die Anzahl der messbaren Impressionen in Active View künstlich erhöht und die Anzahl der sichtbaren Impressionen in % in Active View verringert werden.
    • Damit verzögerte Impressionen erfasst werden, ist bei Out-of-Page-Creatives das Makro für gesehene Impressionen (z. B. %%VIEW_URL_ESC%%) erforderlich. Wurde es falsch implementiert, wird die Gesamtzahl der möglichen und messbaren Impressionen in Active View erhöht.
  • MRC-Flexibilität beim Messen großer Creatives
    Für große Display-Creatives – 970 × 250 oder größer, beispielsweise im Format "Aufsteiger" des IAB – hat der MRC Anbietern im Bereich Sichtbarkeit etwas Flexibilität gewährt, solange sie die verwendete Definition für ihre Kunden im Dokument der Methodik transparent offenlegen. Es ist akzeptabel, die Impression eines großen Display-Creatives als sichtbar zu kennzeichnen, wenn entweder 50 % der Pixel des Creatives oder 30 % im Sichtbereich erscheinen.

    Active View misst derzeit bei 50 % im Sichtbereich bzw. 30 % im Sichtbereich bei Creatives mit mindestens 242.500 Pixel (970 x 250). Wenn ein Drittanbieter für große Creatives bei 30 % im Sichtbereich misst, kann die Gesamtanzahl an sichtbaren Impressionen für diese Größen in Active View-Berichten im Vergleich zu Drittanbieterberichten niedriger sein. Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Drittanbieter in Verbindung, um zu erfahren, ob große Creatives individuell gemessen werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?