Programmrichtlinien für Anzeigenmanager und Ad Exchange

Eine Anzeigenanfrage mit einem Tag zur Klassifizierung als Inhalte für Kinder versehen (TFCD)

Sie können Ihre Anzeigenanfragen für die Klassifizierung als Inhalte für Kinder markieren. Diese Funktion soll helfen, das Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern (Children's Online Privacy Protection Act, COPPA) einzuhalten. Möglicherweise gelten für Sie im Rahmen von COPPA weitere gesetzliche Bestimmungen. Sehen Sie sich die FTC-Richtlinien an und wenden Sie sich gegebenenfalls an Ihren Rechtsberater. Bitte beachten Sie, dass die Tools von Google die Einhaltung gesetzlicher Bestimmung ermöglichen sollen und Publisher nicht von ihren gesetzlichen Pflichten entbinden.

Wenn Sie diese Funktion verwenden, wird der Parameter TFCD (Tag for Child Directed Treatment) in Ihre Anzeigenanfrage aufgenommen. Mit dem Parameter werden interessenbezogene Werbung und Remarketing-Anzeigen für diesen Inhalt deaktiviert oder aktiviert. Er wirkt sich nicht auf die Verwendung der DoubleClick-Schlüssel/Wert-Paare aus. Daher muss sichergestellt werden, dass jegliche Nutzung der Schlüssel/Wert-Paare COPPA-konform erfolgt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Informationen zu COPPA.

Die Einbindung des TFCD-Parameters in eine Anzeigenanfrage hat Vorrang vor jeglichen anwendbaren Einstellungen auf Websiteebene.

In den Richtlinien unten wird beschrieben, wie Sie Ihre Tags als Inhalte für Kinder markieren. Folgende Themen sind enthalten:

Wenn Sie Google-Werbedienste nutzen und Content auf Website- oder App-Ebene statt in Ihren Anzeigenanfragen für Kinder klassifizieren möchten, finden Sie weitere Informationen in diesem Artikel. Als Inhaltsinhaber Ihrer Website oder App können Sie grundsätzlich steuern, wie Ihre Inhalte in Bezug auf COPPA klassifiziert werden. Selbst wenn Sie uns nicht benachrichtigen, behandelt Google Ihre Website oder App entsprechend unseren eigenen Verpflichtungen im Rahmen von COPPA in gewissen Fällen als kindgerechte Website bzw. App. In diesen Fällen versuchen wir, Sie zu benachrichtigen, und Sie können mithilfe unserer Tools eine bestimmte Klassifizierung festlegen.

Google Publisher-Tags (GPTs)

Wenn Sie mit GPT arbeiten, können Sie durch Verwendung des folgenden API-Aufrufs eine Anzeigenanfrage als an Kinder gerichtet markieren:

googletag.pubads().setTagForChildDirectedTreatment(int options);

Setzen Sie den Parameter options auf die Ganzzahl 1, um die Anzeigenanfrage als an Kinder gerichtet zu markieren, und auf 0, um Anzeigenanfragen zu markieren, die nicht an Kinder gerichtet sind.

Um sicherzustellen, dass die angegebenen Optionen wirksam werden, bevor Anzeigen für die Seite angefordert werden, fügen Sie den GPT API-Aufruf setTagForChildDirectedTreatment frühzeitig bei Ausführung Ihrer Seite ein. Wenn Sie den Aufruf nicht früh genug einfügen, wird die Markierung für die Ausrichtung auf Kinder nicht für jede Anzeigenanfrage berücksichtigt. So muss beispielsweise sichergestellt werden, dass Ihr Aufruf für setTagForChildDirectedTreatment vor jedem Aufruf für googletag.enableServices(), googletag.pubads().display(...) und googletag.pubads().definePassback(...).display() (Liste ist nicht vollständig) eingefügt wird.

Wenn Sie den asynchronen Modus verwenden, werden bei aufeinanderfolgenden Aufrufen zur Aktualisierung beliebiger Anzeigenflächen (über googletag.pubads().refresh) die Änderungen berücksichtigt, die seit der letzten Anfrage für die Anzeigenfläche über setTagForChildDirectedTreatment vorgenommen wurden.

Sobald der API-Aufruf erfolgt ist, um die Anzeigenanfrage als auf Kinder ausgerichtet zu markieren, kann der Wert zurückgesetzt werden. Wird der Wert zurückgesetzt, wird für alle weiteren Anzeigenanfragen beim Besuch derselben Seite standardmäßig die Einstellung auf Websiteebene festgelegt, sofern vorhanden. Sie können die Klassifizierung als Inhalte für Kinder über den folgenden API-Aufruf aufheben:

googletag.pubads().clearTagForChildDirectedTreatment();

Nach dem Aufruf von setTagForChildDirectedTreatment gilt diese Einstellung so lange für alle nachfolgenden Anzeigenanfragen, bis sie geändert oder gelöscht wird.

Beispiel für ein GPT-Code-Snippet im synchronen Modus
<script type="text/javascript">  (function() {    var useSSL = 'https:' == document.location.protocol;    var src = (useSSL ? 'https:' : 'http:') + '//www.googletagservices.com/tag/js/gpt.js';    document.write('<scr' + 'ipt src="' + src + '"></scr' + 'ipt>'); })();
</script>
<script type='text/javascript'>    googletag.pubads().setTagForChildDirectedTreatment(1);    googletag.defineSlot('/1234/sports/football', [728, 90],'div_1')       .addService(googletag.pubads());    googletag.pubads().enableSyncRendering();    googletag.enableServices();
</script>
Beispiel für ein GPT-Code-Snippet im asynchronen Modus
<script type="text/javascript">  var googletag = googletag || {};  googletag.cmd = googletag.cmd || [];  (function() {    var gads = document.createElement("script");    gads.async = true;    gads.type = "text/javascript";    var useSSL = "https:" == document.location.protocol;    gads.src = (useSSL ? "https:" : "http:") + "//www.googletagservices.com/tag/js/gpt.js";    var node =document.getElementsByTagName("script")[0];    node.parentNode.insertBefore(gads, node);   })();
</script>
<script type='text/javascript'>  googletag.cmd.push(function() {    googletag.pubads().setTagForChildDirectedTreatment(1);    googletag.defineSlot('/1234/sports/football', [728, 90],'div_1')       .addService(googletag.pubads());    googletag.enableServices();  });  
</script>

GPT-Rücksendungs-Tags

GPT-Rücksendungs-Tags können verwendet werden, um Anzeigen von einem Ad Manager-Publisher an einen anderen Publisher zu senden, ganz unabhängig davon, ob dieser die Ad Manager-Anzeigenbereitstellung oder den Ad-Server eines Drittanbieters nutzt oder nicht. Die Tags werden von Ad Manager-Publisher A an Publisher B gesendet, wo sie anschließend auf dem Ad-Server von Publisher B das Trafficking durchlaufen.

Wenn Sie GPT-Rücksendungs-Tags verwenden, können Sie eine Anzeigenanfrage mit der Klassifizierung als Inhalte für Kinder markieren, indem Sie Folgendes in Ihren API-Aufruf einbinden:

setTagForChildDirectedTreatment(int options);

Setzen Sie den Parameter options auf die Ganzzahl 1, um die Anzeigenanfrage als an Kinder gerichtet zu markieren, und auf 0, um Anzeigenanfragen zu markieren, die nicht an Kinder gerichtet sind.

Bei Verwendung von Rücksendungs-Tags wird die erste Anzeige von Ad Manager für Publisher A entweder mit dem Makro TFCD=1 oder TFCD=0 oder mit keinem von beiden angefordert. Wenn das Creative auf der Seite ausgeliefert wird, übernimmt das Makro %%TFCD%% den Wert aus der ersten Anzeigenanfrage. Die Anzeigenanfrage an Publisher B erfolgt mit dem Wert der ersten Anzeigenanfrage. Das Makro %%TFCD%% funktioniert nur, wenn sowohl Publisher A als auch Publisher B die Ad Manager-Anzeigenbereitstellung verwenden.

Beispiel für ein Code-Snippet mit einem GPT-Rücksendungs-Tag
<script src="http://www.googletagservices.com/tag/js/gpt.js">  googletag.pubads().definePassback("123456/ad/unit", [100,200])     .setTagForChildDirectedTreatment(1)
    .display();
</script>
Beispiel für ein Code-Snippet mit einem GPT-Rücksendungs-Tag über das Makro %%TFCD%%
<script src="http://www.googletagservices.com/tag/js/gpt.js">  googletag.pubads().definePassback("123456/ad/unit", [100,200])     .setTagForChildDirectedTreatment(%%TFCD%%)
    .display();
</script>

Weitere Informationen zu GPT-Rücksendungs-Tags und Makros

Einfache URLs

Wenn Sie mit einfachen URLs arbeiten, können Sie eine Anzeigenanfrage mit kindgerechtem Status markieren, indem Sie den Parameter tfcd=[int] direkt zur Tag-Anfragen-URL hinzufügen. Geben Sie tfcd=1 an, um die Anzeigenanfrage als kindgerecht zu markieren, oder tfcd=0, wenn die Anzeigenanfragen nicht kindgerecht sind. Beispiel:

http://pubads.g.doubleclick.net/gampad/ad?tfcd=1&iu=/12345/adunit&sz=728x90&c=12345

Google Mobile Anzeigen SDK

Als App-Entwickler können Sie angeben, ob Google Ihre Inhalte als auf Kinder ausgerichtet klassifizieren soll.

Sie können tagForChildDirectedTreatment festlegen, wenn Ihr Inhalt in Bezug auf den COPPA (Children's Online Privacy Protection Act) als kindgerecht klassifiziert werden soll. Weitere Informationen finden Sie in der Entwicklerdokumentation für Android und iOS.

Inhalte für Kinder in der Vermittlung
Legen Sie im Google Mobile Anzeigen SDK tagForChildDirectedTreatment(true) fest, wenn Ihr Content in Bezug auf den COPPA als kindgerecht klassifiziert werden soll. Google stellt dieses Signal in der Vermittlung für Drittanbieter-Werbenetzwerke zur Verfügung, um die COPPA-Compliance zu erleichtern. Weitere Informationen
Google Ad Manager dient nur als Plattform. Die Werbebeziehung besteht zwischen dem Entwickler der mobilen App und dem Drittanbieter-Werbenetzwerk. Es liegt also in der Verantwortung des Entwicklers sicherzustellen, dass alle Drittanbieter-Werbenetzwerke Anzeigen bereitstellen, die den Content des Entwicklers im Sinne von COPPA als kindgerecht einstufen.

Google Interactive Media Ads SDK (für Videos)

Bei Videoanfragen können Sie angeben, dass Google den Videocontent als kindgerecht behandeln soll, indem Sie den Parameter tfcd=1 an das Anzeigen-Tag anhängen. Verwenden Sie dazu ein manuell erstelltes Mastervideo-Tag oder ein IMA SDK für HTML5, iOS oder Android.

Wenn Sie für Ihren Videoplayer die dynamische Anzeigenbereitstellung verwenden, kann der Parameter tfcd=1 auch mit einer Anfrage für ein On-Demand-Video oder einen Livestream verwendet werden. Der Parameter wird dann an alle betroffenen Anzeigenanfragen weitergegeben.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?