Werbebuchungen

Geografisches Targeting

Werbebuchungen lassen sich auf bestimmte Standorte ausrichten, z. B. auf Länder, Regionen (Bundesländer, Präfekturen oder Bundesstaaten usw.), Nielson-DMA-Regionen (Designated Market Area, DMA) in den USA und Städte.

Geografisches Targeting einrichten

Das Targeting auf Postleitzahlen ist nur für Werbebuchungen verfügbar, für Ertragsgruppen bisher nicht.
  1. Rufen Sie in einer Ertragsgruppe den Bereich Targeting oder in einer Werbebuchung den Bereich Targeting hinzufügen auf.
  2. Klicken Sie auf Region.
  3. Suchen Sie nach dem gewünschten Standort.
    1. Klicken Sie auf das Häkchen Abwärtspfeil, um den Standort einzuschließen oder klicken Sie auf das BlockiersymbolAbwärtspfeil, um ihn auszuschließen. Dann werden für die Nutzer in dieser Region keine Anzeigen ausgeliefert.
    2. Über den Abwärtspfeil Abwärtspfeil können Sie kleinere Teile eines eingeschlossenen Standorts einbinden oder blockieren.
  4. Klicken Sie auf Text eingeben, um eine Liste mit Postleitzahlen einzufügen. Weitere Informationen zur Ausrichtung nach Postleitzahlen

Wenn Sie Werbebuchungen auf eine kleine Region oder eine kleine Gruppe von Postleitzahlen ausrichten, reduziert das die Anzahl der erzielten Impressionen und Klicks möglicherweise drastisch. 

Funktionsweise des geografischen Targetings

In Ad Manager ist geografisches Targeting möglich. Dabei wird ein grober Mindestgrenzwert festgelegt, um die Privatsphäre des Nutzers zu schützen.

Für das Targeting verfügbare Regionen

  • Flughafen
  • Stadt
  • Land
  • Landkreis
  • DMA-Region
  • Stadtviertel
  • Postleitzahl
  • Bundesstaat/-land

Welche Optionen Sie nutzen können, hängt vom jeweiligen Land ab. Für das Targeting in den USA stehen die genauesten Optionen zur Verfügung, z. B. Postleitzahlen oder Stadtviertel. Eine vollständige Liste der möglichen Werte für das geografische Targeting finden Sie in den Match-Tables der Ad Manager API.

In Übereinstimmung mit den Werberichtlinien von Google ist das Targeting auf die Krim, Kuba, die Volksrepublik Donezk und die Volksrepublik Luhansk, den Iran, Nordkorea und Syrien nicht zulässig. Sie können Anzeigen nach wie vor auf eine andere Region ausrichten, die unseren Programmrichtlinien und Nutzungsbedingungen entspricht.

Mobilgeräte

Das geografische Targeting auf Mobilgeräte hängt von der Internetverbindung des Nutzers ab.

WLAN-Traffic

Bei Nutzern, die über WLAN im Internet surfen, funktioniert das geografische Targeting wie gewohnt.

Mobilfunkanbieter-Traffic

Wir empfehlen, nur ein Targeting auf Länder einzurichten. Das geografische Targeting für Mobilfunkanbieter-Traffic basiert auf den Daten, die wir von den entsprechenden Mobilfunkanbietern erhalten. Die Genauigkeit der Daten hängt wiederum von ihrer Qualität ab.

Targeting auf Postleitzahlen

Das Targeting nach Postleitzahlen ist in den folgenden Ländern verfügbar. Klicken Sie im Bereich „Targeting hinzufügen“ auf Text eingeben, um eine durch Kommas getrennte Liste mit Postleitzahlen einzufügen. Die Postleitzahlen müssen dabei dem unten genannten Format entsprechen.

Postleitzahlen in den USA (US)

  • Der Ländercode ist nicht erforderlich. Beispielsweise ist sowohl das Format US/10036 als auch 10036 zulässig.
  • Die Postleitzahlen müssen fünfstellig sein. Wenn Sie z. B. 10036–2256 eingeben, wird die Zahl auf 10036 gekürzt.

Postleitzahlen in Kanada (CA)

  • Der Ländercode ist nicht erforderlich. Beispielsweise ist sowohl das Format CA/A0A als auch A0A zulässig.
  • Nur Präfixe sind gültig. Die Eingabe A1A 1A1 wird beispielsweise auf A1A gekürzt.

Postleitzahlen in Deutschland (DE), Frankreich (FR) und Indien (IN)

  • Der Ländercode ist nicht erforderlich. Wenn Sie beispielsweise Deutsche Postleitzahlen auswählen und „22529“ eingeben, wird ein Targeting auf Hamburg, Deutschland („Hamburg, DE“) vorgenommen.

Postleitzahlen im Vereinigten Königreich (UK)

  • Das Targeting kann nur auf den sogenannten „Outward Postcode“ vorgenommen werden. Das ist der Teil der Postleitzahl vor dem einzelnen Leerzeichen, der das Gebiet kennzeichnet und aus einer Zahlen-Buchstaben-Kombination besteht (Beispiele: L1, SW1A und SW15).
  • Der Ländercode ist nicht erforderlich (Beispiel: SW15 ist gültig).

Warum wurden manche Postleitzahlen nicht in die Targeting-Kriterien aufgenommen?
Für bestimmte Postleitzahlen oder Postleitzahlen-Präfixe ist aus Datenschutzgründen eventuell kein Targeting möglich. Das kann auch vorkommen, wenn Postleitzahlen ungültig sind oder die Landmasse oder Bevölkerung der Region zu klein ist. Wenn der Postleitzahlenbereich zu klein ist, wird das Targeting bestmöglich ausgeführt, ist aber unter Umständen nicht genau. 

  • Falls die Postleitzahl zwar gültig ist, aber auf ein Postfach verweist, sollten Sie die Werbebuchung stattdessen auf die Postleitzahl der Region ausrichten, in der sich das Postfach befindet.
  • Im Fall der USA ist ein Targeting auf eine Postleitzahl nicht möglich, wenn Sie die Region, den Bundesstaat oder den Großraum ausgeschlossen haben, zu dem die Postleitzahl gehört.
  • Ein Targeting auf kanadische Postleitzahlen-Präfixe ist nicht möglich, wenn Sie Kanada ausgeschlossen haben.

Häufige Fragen

Wie kann ich ein Targeting auf einen Kontinent vornehmen?

Schließen Sie alle Länder auf dem entsprechenden Kontinent ein.

Wie kann ich eine Region einschließen, aber bestimmte Postleitzahlen ausschließen?

Schließen Sie entweder alle Postleitzahlen einer Region außer denen ein, die Sie nicht nutzen möchten, oder schließen Sie ein Stadtviertel oder eine andere Region aus, deren Postleitzahlengebiet dem auszuschließenden ähnlich ist.

Warum werden in meinem Bericht Werte mit „Nicht verfügbar“ ausgegeben?

Beim Targeting auf Regionen kommt es zu Impressionen für Werbebuchungen, wenn sie den angegebenen Kriterien entsprechen.

In einigen Fällen können möglicherweise nicht alle geografischen Daten für einen Nutzer aus seiner IP-Adresse abgeleitet werden. Wenn Sie einen Bericht zu einer geografischen Dimension abrufen, der detaillierter als das Targeting Ihrer Werbebuchungen ist, wird als geografischer Wert für manche Impressionen eventuell „Nicht verfügbar“ ausgegeben.

Beispiel:

  1. Sie haben eine Werbebuchung, die auf ein bestimmtes Land ausgerichtet ist. Sie rufen aber einen Bericht ab, der auf einer Stadt basiert.
  2. Wenn der Nutzer anhand der Informationen aus seiner IP-Adresse einem Land zugeordnet werden kann, aber nicht einer bestimmten Stadt innerhalb des Lands, wird als Wert der Impression für die Stadt „Nicht verfügbar“ angegeben.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
148
false
false