Einstellungen für die Gmail-Firewall

Als Administrator müssen Sie Ihre Firewall so einrichten, dass Nutzer in Ihrer Organisation Zugriff auf Gmail haben. 

In den Firewallregeln muss eine Verbindung zu den folgenden unterstützten Hosts und Ports zugelassen sein. Andernfalls können Nutzer möglicherweise nicht auf Gmail-Funktionen zugreifen. Das Sternchen (*) ist ein Platzhalter, der einen beliebigen Wert außer einem Punkt darstellt.

Diese Hosts und Routen sollten in den Firewallregeln auf die weiße Liste gesetzt werden – auch dann, wenn Sie den entsprechenden Dienst in der Admin-Konsole deaktivieren. Gmail verwendet diese Hosts und Routen, um mit anderen G Suite- und Google-Diensten zu kommunizieren.

Das Sternchen (*) ist ein Platzhalter, der einen beliebigen Wert außer einem Punkt darstellt.

Zur Erinnerung

Auch wenn Sie bei den oben genannten Adressen keine Aktivitäten sehen, könnte es zukünftige Aktivitäten geben. Außerdem fallen die IP-Adressen, die von verschiedenen Domainnamen verwendet werden, nicht notwendigerweise in einen bestimmten Bereich.

Die Verfahren, mit denen eine Verbindung von Gmail zu den Google-Servern hergestellt wird, sind von einer Reihe von Faktoren abhängig, z. B. Browser, Browserversion und Netzwerkbedingungen. Wenn Ihre Organisation Gmail-Add-ons bereitstellt, müssen Sie möglicherweise zusätzliche Hosts autorisieren.

Und nicht zuletzt können auch andere Google-Dienste dieselben IP-Adressen verwenden wie Gmail.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?