Nicht einzeln gesteuerte Dienste verwalten

Neben G Suite- und weiteren Google-Diensten, die Sie einzeln in der Google Admin-Konsole verwalten, können Sie den Zugriff auf Google-Dienste steuern, die sich nicht einzeln verwalten lassen, zum Beispiel Allo, Chromecast und Google Surveys. Für einige Kunden sind diese Dienste möglicherweise standardmäßig aktiviert.

Hinweise

  • Den Zugriff auf Dienste ohne eigene Ein/Aus-Steuerung können Sie nur für alle diese Dienste zusammen verwalten. Sie können diese Dienste nicht einzeln verwalten.
  • Der Zugriff auf Dienste ohne eigene Ein/Aus-Steuerung lässt sich entweder für alle Nutzer oder nur für bestimmte Organisationseinheiten verwalten.
  • Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie alle Dienste für Ihre Organisation aktivieren sollen, können Sie sie erst einmal nur für einige Organisationseinheiten deaktivieren. Warten Sie einige Tage ab und beobachten Sie, ob die Nutzer den Zugriff auf Dienste, die sie brauchen, vermissen.
  • Wenn ein Dienst ohne eigene Ein/Aus-Steuerung später in der Admin-Konsole mit dieser Steuerung versehen wird, wird sein aktueller Zustand (aktiviert oder deaktiviert) übernommen. 

Dienste aktivieren oder deaktivieren

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole zu Apps und dann Zusätzliche Google-Dienste.
  3. Klicken Sie in der Nachricht oben auf der Seite auf Ändern.
  4. Optional: So aktivieren oder deaktivieren Sie Dienste für alle Nutzer in Ihrer Organisation:
    1. Vergewissern Sie sich im linken Bereich, dass die Option Einstellungen für alle Organisationseinheiten ausgewählt ist.
    2. Aktivieren oder deaktivieren Sie die gewünschten Dienste für alle Nutzer.
    3. Klicken Sie auf Speichern.
  5. Optional: So aktivieren oder deaktivieren Sie Dienste für die Nutzer in einer bestimmten Organisationseinheit:
    1. Wählen Sie links die Organisationseinheit aus.
    2. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Dienste für die Nutzer.
    3. Klicken Sie auf Überschreiben, damit eine eventuelle Änderung der übergeordneten Einstellung nicht übernommen wird.
    4. Wenn der Status der Organisationseinheit bereits Überschrieben lautet, wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
      • Übernehmen: Die übergeordnete Einstellung wird übernommen.
      • Speichern: Die neue Einstellung wird gespeichert und gilt auch bei geänderter übergeordneter Einstellung weiterhin.

Es kann bis zu 48 Stunden dauern, bis die neue Einstellung wirksam wird.

Tipp: Wenn Sie Dienste deaktivieren, sollten Sie die Nutzer über die Richtlinien Ihrer Organisation informieren.

Gewünschte Zugriffsbeschränkungen einrichten

Gründe für die Beschränkung des Zugriffs auf Dienste

Für einige Google-Dienste ist in der Admin-Konsole keine eigene Ein/Aus-Steuerung vorhanden und Google kann jederzeit neue Dienste herausgeben. Aus den folgenden Gründen kann es sinnvoll sein, Dienste zu beschränken, auf die Nutzer mit Ihrem verwaltetem Google-Konto zugreifen können.

  • Unternehmensrichtlinien: Ihre Organisation benötigt unter Umständen die Kontrolle darüber, welche Dienste die Nutzer mit ihren von der Organisation verwalteten Google-Konten verwenden dürfen.
  • Branchenregelungen: Möglicherweise ist Ihre Organisation an Branchenregelungen gebunden, die die administrative Kontrolle über die Daten der Nutzer erfordern.
  • Beschränkungen für Schulen: Unter Umständen muss Ihre Bildungseinrichtung die Nutzung bestimmter Dienste aufgrund von Richtlinien beschränken oder weil die Bereitstellung dieser Dienste für die Schüler von den Erziehungsberechtigten nicht genehmigt wurde.

Auswirkungen der Zugriffsbeschränkung für Dienste auf die Nutzer

  • Wenn Sie Google-Dienste deaktivieren, die Sie nicht einzeln in der Admin-Konsole steuern, können Nutzer Dienste, die möglicherweise hilfreich für sie sind, nicht verwenden. Falls Nutzer diese Dienste bereits für dienstliche Zwecke verwenden, kann eine solche Zugriffsbeschränkung ihre Arbeit behindern.
  • Wenn Nutzer versuchen, sich bei einem Dienst mit Zugriffsbeschränkung anzumelden, werden sie in der Regel auf eine Seite umgeleitet, die angibt, dass und warum der Dienst nicht verfügbar ist.
  • Wenn Sie Dienste deaktivieren, die Sie nicht einzeln steuern, werden die Daten der Nutzer nicht gelöscht. Diese haben dann unter Umständen die Möglichkeit, ihre Daten von einigen dieser Dienste mit Google Datenexport zu exportieren. Damit die Nutzer von dieser Möglichkeit Gebrauch machen können, sprechen Sie sich mit ihnen ab, bevor Sie diese Dienste deaktivieren.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?