Hauptdienste und zusätzliche Dienste für G Suite for Education

G Suite for Education bietet zwei Arten von Google-Diensten: 

  1. G Suite-Hauptdienste wie Gmail, Google Kalender und Google Classroom bilden den Kern des Google-Angebots für Bildungseinrichtungen.  
  2. Zusätzliche Dienste wie YouTube, Google Maps und Blogger sind für private Nutzer konzipiert. Falls sie vom Domainadministrator der Bildungseinrichtung für Lehrzwecke zugelassen wurden, können sie auch mit G Suite for Education-Konten verwendet werden. 

G Suite for Education-Administratoren legen fest, auf welche Google-Dienste die Nutzer zugreifen können. Außerdem benötigen sie die Einwilligung der Erziehungsberechtigten, damit minderjährige Nutzer die Dienste verwenden dürfen. Wenn eine Bildungseinrichtung die Einwilligung erhält, können zusätzliche Dienste wie YouTube, Google Maps und Blogger von allen G Suite for Education-Nutzern, d. h. ohne Altersbeschränkung, verwendet werden.

Wichtige Änderungen an den zusätzlichen Diensten

Ab dem 1. August 2017 deaktiviert Google zusätzliche Dienste für G Suite for Education-Konten, die vor dem 22. April 2016 erstellt wurden. Wenn Sie ein solches Konto haben und nicht möchten, dass diese Dienste deaktiviert werden, müssen Sie vor dem 1. August eine manuelle Steuerung des Nutzerzugriffs auf diese Dienste einrichten. Andernfalls werden diese Dienste automatisch deaktiviert.

Sie sollten bereits eine E-Mail mit einem Link zu einer Seite erhalten haben, auf der Sie sich die für Ihre Domain aktivierten zusätzlichen Dienste ansehen und eine Option auswählen können:

  • Dienste selbst verwalten

    Wenn Sie diese Option auswählen, werden Ihre zusätzlichen Dienste am 1. August 2017 nicht deaktiviert.

  • Oben angegebene Dienste für alle Nutzer deaktivieren

    Wenn Sie diese Option auswählen, werden alle zusätzlichen Dienste Ihrer Domain sofort deaktiviert. Allerdings kann es bis zu 48 Stunden dauern, bis die Änderungen in Kraft treten.

  • Die oben angegebenen Dienste mit Ausnahme von Google Play für alle Nutzer deaktivieren

    Wenn Sie diese Option auswählen, werden alle zusätzlichen Dienste von Google mit Ausnahme von Google Play sofort deaktiviert. Allerdings kann es bis zu 48 Stunden dauern, bis die Änderungen wirksam werden.

Bei Konten, für die keine der drei zuvor genannten Optionen auswählt wurden, wird Google die zusätzlichen Dienste in den entsprechenden Domains ab dem 1. August 2017 zwangsweise deaktivieren.

Hinweise:

  • Sobald Sie Ihre Auswahl getroffen haben, wird der E-Mail-Link gesperrt und Sie können die Auswahl nicht mehr bearbeiten. Sie haben aber weiterhin die Möglichkeit, sich die Seite anzusehen.

  • Obwohl Ihre zusätzlichen Dienste ab dem 1. August 2017 zwangsweise deaktiviert wurden, lassen sich diese wieder manuell aktivieren. Sehen Sie sich für neu aktivierte Google-Dienste in der Admin-Konsole auf der Seite "Unternehmensprofil" die Einstellungen für Neue Produkte an.
  • Auch wenn Google Play deaktiviert ist, können Sie als G Suite-Administrator Android-Apps an verwaltete Chromebooks senden. Lesen Sie hier, wie Sie Google Play für Nutzer aktivieren und deaktivieren können.

Datenschutz

In den Datenschutzhinweisen für G Suite for Education wird beschrieben, wie Google in G Suite for Education Informationen sammelt und sie verwendet.  Gemäß diesen Datenschutzhinweisen verwendet Google keinerlei personenbezogene Daten oder sonstige mit Google-Konten verknüpfte Daten von G Suite for Education-Nutzern an Bildungseinrichtungen der Grund- oder Sekundarstufe zum Zweck zielgerichteter Werbung.

Die Hauptdienste werden gemäß der G Suite for Education-Vereinbarung und – sofern von der Bildungseinrichtung akzeptiert – gemäß dem Zusatz zur Datenverarbeitung für Bildungszwecke zur Verfügung gestellt.

Wie auf der Seite Zusätzliche Google-Dienste beschrieben, unterliegen die meisten zusätzlichen Dienste den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung von Google. Für einige zusätzliche Dienste gibt es außerdem spezifische Nutzungsbedingungen. In der folgenden Tabelle sind einige Unterschiede zwischen Kerndiensten und zusätzlichen Diensten aufgeführt.

 

Dienste Hauptdienste von Google Apps for Education Zusätzliche Dienste
Nutzungsbedingungen Datenschutzhinweise für G Suite for Education
G Suite for Education-Vereinbarung und Zusatz zur Datenverarbeitung (sofern von der Bildungseinrichtung akzeptiert) Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung von Google sowie dienstspezifische Nutzungsbedingungen
Datennutzung Die in den Kerndiensten erfassten personenbezogenen Daten werden ausschließlich für die Bereitstellung von Kerndiensten wie Gmail, Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen verwendet. Informationen aus den zusätzlichen Diensten können für die Bereitstellung, Aufrechterhaltung und Verbesserung sowie für den Schutz dieser Dienste und zur Entwicklung neuer Dienste verwendet werden.
Werbung In den Kerndiensten gibt es keine Werbung. Kundendaten aus den Kerndiensten werden nicht zu Werbezwecken verwendet, weder in den Kerndiensten noch in den zusätzlichen Diensten. In den zusätzlichen Diensten kann Werbung geschaltet werden. Google verwendet keine personenbezogenen Daten oder sonstige mit Google-Konten verknüpfte Daten von G Suite for Education-Nutzern an Bildungseinrichtungen der Grund- oder Sekundarstufe zur Ausrichtung von Anzeigen. 
Sicherheit Die Hauptdienste sind in den G Suite-Sicherheitsprüfungen und -zertifizierungen (ISO 27001, SOC 2 und SOC 3) enthalten. Alle zusätzlichen Dienste erfüllen die hohen Anforderungen von Google an die Datensicherheit.
Einschränkungen für die Weitergabe von Daten Google gibt keine Kundendaten aus Kerndiensten an Dritte weiter. Mögliche Ausnahmen sind in unserer Datenschutzerklärung beschrieben, z. B. in den Abschnitten "Mit Ihrer Einwilligung" und "Aus rechtlichen Gründen". Die Weitergabe von Kundendaten in den Kerndiensten an Dritte ist außerdem durch die Vertraulichkeitsbestimmungen der Google Apps-Vereinbarung beschränkt. Google gibt keine personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Mögliche Ausnahmen sind in unserer Datenschutzerklärung beschrieben, z. B. in den Abschnitten "Mit Ihrer Einwilligung" und "Aus rechtlichen Gründen".

 

Wenn Google Ihrer Google Admin-Konsole neue Dienste hinzufügt, können diese sofort für die Nutzer aktiviert werden. Sie können aber auch festlegen, dass neue Dienste zunächst deaktiviert sind, und dann entscheiden, ob Sie sie für Ihre Nutzer aktivieren möchten. Weitere Informationen

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?