SMTP-Einstellungen für Google Apps zum Senden von Mails über einen Drucker, Scanner oder eine Anwendung

Sie können Ihren lokalen Multifunktionsdrucker, Scanner, Ihr Fax oder eine Anwendung so einrichten, dass Sie damit E-Mails über Google Apps senden können. Die drei verfügbaren Optionen sind: SMTP-Relay-Dienst, Gmail-SMTP-Server und eingeschränkter Gmail-SMTP-Server.

Genaue Informationen zum Konfigurieren Ihres Geräts oder Ihrer Anwendung für das Senden von SMTP-Nachrichten erhalten Sie in der entsprechenden Dokumentation. Der Google-Support kann Ihnen bei den Konfigurationseinstellungen nicht helfen.

  1. SMTP-Relay-Dienst: Dieser wird verwendet, um E-Mails von Ihrer Organisation durch die Authentifizierung über die IP-Adresse zu senden. Sie können Nachrichten an beliebige Personen innerhalb und außerhalb Ihrer Domain senden.
  2. Gmail-SMTP-Server: Bei dieser Option ist die Authentifizierung mit Ihrem Gmail- oder Google Apps-Konto und -Passwort erforderlich. Sie können Nachrichten an beliebige Personen innerhalb und außerhalb Ihrer Domain senden.
  3. Eingeschränkter Gmail-SMTP-Server: Bei dieser Option ist keine Authentifizierung erforderlich. Sie können Nachrichten nur an Gmail- oder Google Apps-Nutzer senden.

In nachstehender Tabelle erhalten Sie Hilfe, wenn Sie entscheiden, welche dieser Option am besten für Ihre Bedürfnisse geeignet ist:

Option Google Apps-SMTP-Relay (empfohlen) Gmail-SMTP-Server Eingeschränkter Gmail-SMTP-Server
FQDN des SMTP-Diensts smtp-relay.gmail.com smtp.gmail.com aspmx.l.google.com
Konfigurationsanforderungen Port 25, 465 oder 587
SSL/TLS optional
Eine oder mehrere statische IP-Adressen erforderlich.
Port 465 (SSL erforderlich)
Port 587 (TLS erforderlich)
Dynamische IPs zugelassen
Port 25
TLS nicht erforderlich
Dynamische IPs zugelassen
E-Mails können nur an Gmail- oder Google Apps-Nutzer gesendet werden.
Authentifizierung erforderlich Authentifizierung über die IP-Adresse Für die Authentifizierung ist Ihre vollständige Gmail- oder Google Apps-E-Mail-Adresse erforderlich. Nein
Umgeht Anti-Spam Nein, verdächtige E-Mails werden möglicherweise gefiltert. Nein, verdächtige E-Mails werden möglicherweise gefiltert. Nein, verdächtige E-Mails werden möglicherweise gefiltert.
Sendebeschränkungen Beschränkungen für registrierte Google Apps-Nutzer.
Registrierte Nutzer können Nachrichten an maximal 10.000 Empfänger pro Tag weiterleiten.
Ausführliche Informationen zu den SMTP-Relay-Beschränkungen finden Sie unter Sendebeschränkungen für den SMTP-Relay-Dienst.
2.000 Nachrichten pro Tag. Weitere Informationen unter Sendebeschränkungen Für jeden Nutzer gelten Eingangsbeschränkungen.

Sie können den SMTP-Relay-Dienst in der Admin-Konsole verwenden, um E-Mails von Ihrem Gerät oder einer Anwendung weiterzuleiten. Diese Möglichkeit kommt für Sie infrage, sobald Sie Ihren Netzwerk-IP-Bereich zum SMTP-Relay-Dienst hinzugefügt haben. Sie müssen Ihr Gerät so konfigurieren, dass es sich über Port 25 oder 465 und 587 mit smtp-relay.gmail.com verbindet. Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie unter Einstellungen für den SMTP-Relay-Dienst.

Der Gmail-SMTP-Server kann ebenfalls zur Weiterleitung von Nachrichten über Ihr Gerät oder eine Anwendung verwendet werden. Sie können sich über SMTP und SSL/TLS mit den E-Mail-Servern von Gmail verbinden. Wenn Sie die Verbindung über SMTP herstellen, können Sie E-Mails nur an Gmail- oder Google Apps-Nutzer senden. Wenn Sie die Verbindung über SSL/TLS herstellen, können Sie E-Mails an beliebige Personen senden.

Falls Ihr Gerät oder Ihre Anwendung SSL unterstützt: Stellen Sie eine Verbindung mit smtp.gmail.com über Port 465 her.

Um eine Verbindung mit SSL herzustellen, benötigen Sie für die Authentifizierung einen Nutzernamen und ein Passwort von Google. Vergewissern Sie sich, dass der von Ihnen verwendete Nutzername durch den CAPTCHA-Wortbestätigungstest, der bei der ersten Anmeldung erscheint, akzeptiert wurde. Stellen Sie auch sicher, dass Ihr Konto durch ein sicheres Passwort geschützt ist.

Falls Ihr Gerät oder Ihre Anwendung SSL nicht unterstützt: Stellen Sie eine Verbindung mit aspmx.l.google.com über Port 25 her.

Sie müssen einen SPF-Datensatz für Ihre Domain mit der IP-Adresse des Geräts oder der Anwendung konfigurieren, damit die Empfänger keine E-Mails ablehnen, die vom Gerät oder der Anwendung gesendet werden. Sie müssen diese IP-Adresse auch zur weißen Liste für E-Mails in Ihrer Google Admin-Konsole hinzufügen. Wenn Ihr Sendegerät Nachrichten beispielsweise über 123.45.67.89 sendet, fügen Sie diese Adresse Ihrem SPF-Datensatz hinzu und entfernen Sie dabei die E-Mail-Server von Google Apps nicht aus dem Datensatz: v=spf1 ip4:123.45.67.89 include:_spf.google.com ~all

War dieser Artikel hilfreich?