E-Mails über einen Drucker, Scanner oder eine App senden

E-Mail-Versand über ein Gerät oder eine App mithilfe der G Suite-Einstellungen einrichten

Lokale Drucker, Scanner, Faxgeräte und Apps lassen sich so einrichten, dass Sie damit E-Mails über die G Suite senden können. Je nach Anforderungen sind folgende Optionen verfügbar:

  • SMTP-Relay-Dienst für die G Suite: Damit werden von Ihrer Organisation gesendete E-Mails über die IP-Adresse authentifiziert. Sie können Nachrichten an beliebige Personen innerhalb und außerhalb Ihrer Domain senden.
  • Gmail-SMTP-Server: Mit dieser Option können Sie E-Mails an alle Personen innerhalb oder außerhalb Ihrer Domain versenden. Sie müssen sich hierfür mit Ihrem Gmail- oder G Suite-Konto und dem zugehörigen Passwort authentifizieren. 
  • Eingeschränkter Gmail-SMTP-Server: Mit dieser Option können Sie Nachrichten nur an Gmail- oder G Suite-Nutzer senden. Eine Authentifizierung ist nicht erforderlich.

Hinweis: Unser Supportteam kann Ihnen bei der Konfiguration der Einstellungen nicht helfen. Informationen zum Konfigurieren Ihres Geräts oder Ihrer Anwendung für das Senden von SMTP-Nachrichten finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.

Schritt 1: Konfigurationsoption auswählen

Alle öffnen  |  Alle schließen

Die folgenden Konfigurationsoptionen basieren auf den Einstellungen, die von Ihrem Gerät oder Ihrer App unterstützt werden. Sie können sie dort konfigurieren.

Anforderungen an den SMTP-Relay-Dienst für die G Suite
Sendebeschränkungen

Registrierte G Suite-Nutzer dürfen pro Tag an höchstens 10.000 Empfänger Nachrichten weiterleiten. 

Weitere Informationen zu Sendebeschränkungen des SMTP-Relay-Diensts
Filter gegen Spam Verdächtige E-Mails werden möglicherweise gefiltert oder abgelehnt.
Vollqualifizierter Domainname des SMTP-Dienstes smtp-relay.gmail.com
Konfigurationsoptionen
  • Port 25, 465 oder 587

  • Secure Socket Layer-Protokolle (SSL-Protokolle)/Transport Layer Security-Protokolle (TLS-Protokolle)

  • Dynamische IPs sind zulässig, für die Authentifizierung ist aber möglicherweise eine statische IP-Adresse erforderlich.

Weitere Informationen in der Übersicht über SSL-Verbindungen
Authentifizierung

Entweder eine statische IP-Adresse oder gültige G Suite-Anmeldedaten eines Nutzers

Hinweis: Für die Weiterleitung über die Ports 587 und 465 sind Ihre vollständige G Suite-E-Mail-Adresse und Ihr Passwort für die Authentifizierung erforderlich.
Anforderungen an den Gmail-SMTP-Server
Sendebeschränkungen

2.000 Nachrichten pro Tag 

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Gmail-Sendebeschränkungen in der G Suite.
Filter gegen Spam Verdächtige E-Mails werden möglicherweise gefiltert oder abgelehnt.
Vollqualifizierter Domainname des SMTP-Dienstes smtp.gmail.com
Konfigurationsoptionen
  • Port 465 (SSL erforderlich)

  • Port 587 (TLS erforderlich)

  • Dynamische IPs zugelassen

Weitere Informationen in der Übersicht über SSL-Verbindungen
Authentifizierung Für die Authentifizierung ist Ihre vollständige Gmail- oder G Suite-E-Mail-Adresse erforderlich.
Anforderungen für eingeschränkte Gmail-SMTP-Server
Sendebeschränkungen Es gelten Empfangsbeschränkungen pro Nutzer. Mit dieser Option können Sie festlegen, dass Nachrichten nur an Gmail- oder G Suite-Nutzer gesendet werden.
Filter gegen Spam Verdächtige E-Mails werden möglicherweise gefiltert oder abgelehnt.
Vollqualifizierter Domainname des SMTP-Dienstes aspmx.l.google.com
Konfigurationsoptionen
  • Port 25

  • TLS nicht erforderlich

  • Dynamische IPs zugelassen 

  • Kann nur an Gmail- oder G Suite-Nutzer senden

Authentifizierung

Schritt 2: E-Mails über das Gerät oder eine Anwendung versenden

Alle öffnen  |  Alle schließen

Entscheiden Sie sich für eine der nachfolgenden Optionen und gehen Sie dann wie beschrieben vor, um E-Mails auf Ihrem Gerät oder in einer Anwendung über die Gmail-Server zu versenden.

G Suite-SMTP-Relay in der Admin-Konsole einrichten (empfohlen)

So verwenden Sie das G Suite-SMTP-Relay (empfohlene und sicherste Einrichtungsoption):

  1. Klicken Sie in der Admin-Konsole auf Apps und dann G Suite und dann Gmail und dann Erweiterte Einstellungen.
  2. Fügen Sie dem SMTP-Relay-Dienst den IP-Bereich Ihres Netzwerks hinzu.
  3. Konfigurieren Sie das Gerät so, dass es sich auf Port 25, 465 oder 587 mit smtp-relay.gmail.com verbindet.

Weitere Informationen zu dieser Einstellung finden Sie im Hilfeartikel zu den Einstellungen für den SMTP-Relay-Dienst.

Gmail-SMTP-Server verwenden

Wenn Sie eine Verbindung über SSL oder TLS herstellen, können Sie mit smtp.gmail.com an beliebige Personen E-Mails senden. 

Hinweis: Bevor Sie mit der Konfiguration beginnen, sollten Sie für das gewünschte Konto App-Passwörter einrichten. 

  1. Stellen Sie über Port 465 eine Verbindung zu smtp.gmail.com her, wenn Sie SSL verwenden. Bei einer Verbindung über TLS verwenden Sie Port 587.
  2. Melden Sie sich mit einem Google-Nutzernamen und dem zugehörigen Passwort an, um sich zu authentifizieren und eine SSL- oder TLS-Verbindung herzustellen.
  3. Vergewissern Sie sich, dass der von Ihnen verwendete Nutzername durch die CAPTCHA-Sicherheitsabfrage, die bei der ersten Anmeldung erscheint, verifiziert wurde.

Weitere Informationen

Eingeschränkten Gmail-SMTP-Server verwenden

Falls Ihr Gerät oder Ihre Anwendung kein SSL unterstützt, können Sie nur an Gmail- oder G Suite-Nutzer E-Mails senden.

Verwenden Sie hierfür den eingeschränkten SMTP-Server aspmx.l.google.com.

  1. Stellen Sie auf Port 25 eine Verbindung zu aspmx.l.google.com her.
  2. Setzen Sie die IP-Adresse des Geräts oder der Anwendung in der Google Admin-Konsole auf die weiße Liste für E-Mails.
  3. Richten Sie einen SPF-Eintrag für Ihre Domain mit der IP-Adresse des Geräts oder der Anwendung ein, damit die Empfänger die von dort gesendeten E-Mails nicht ablehnen.

Wenn Ihr Gerät z. B. von 123.45.67.89 aus sendet, fügen Sie diese Adresse Ihrem SPF-Eintrag hinzu, ohne die G Suite-Mailserver aus den Daten zu entfernen:

v=spf1 ip4:123.45.67.89 include:_spf.google.com ~all.

Tipp: Verwenden Sie zum Testen Ihres SPF-Eintrags die G Suite Toolbox.

Weitere Informationen

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?