Einstellungen für Livestreams verwalten

Mit den richtigen Einstellungen für deinen Livestream kannst du das passende Publikum und die optimale Streamingqualität erreichen.

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich nur auf Livestreaming per Encoder und nicht auf Livestreaming über Webcams oder Mobilgeräte.

Stream-Einstellungen übernehmen

Der einfachste Weg, einen neuen Stream zu erstellen, besteht darin, die Einstellungen eines schon übertragenen Streams zu übernehmen. Dabei werden die Metadaten, die Einstellungen und der Streamschlüssel des vorherigen Streams in den neuen Stream kopiert. Du hast die Möglichkeit, den Stream nach der Erstellung anzupassen. Wenn du gleich anfangen willst, wähle zuerst den Stream aus und klicke dann auf Einstellungen übernehmen.

Metadaten bearbeiten

Die folgenden Einstellungen kannst du sowohl beim Erstellen des Streams festlegen als auch danach. Wenn du sie nachträglich ändern möchtest, klicke auf der Seite „Stream-Einstellungen“ auf Bearbeiten.

Seite „Details“

Datenschutz

Du kannst zwischen diesen Optionen wählen:

  • „Öffentlich“: Jeder kann den Stream über die Suche finden und ihn ansehen.
  • „Nicht gelistet“: Jeder, der den Link hat, kann den Stream ansehen.
  • „Privat“: Nur du kannst den Stream ansehen.

Typ

Mit der Auswahl des Typs gibst du an, an welches Publikum sich dein Stream richtet. Mögliche Optionen sind z. B. „Gaming“ oder „Menschen & Blogs“.

Tags

Tags sind aussagekräftige Suchbegriffe, die du deinen Videos hinzufügen kannst, damit Zuschauer sie leichter finden können. Tags können hilfreich sein, wenn die Bezeichnungen der Inhalte deines Videos häufig falsch geschrieben werden. Ansonsten sind Tags für die Auffindbarkeit von Videos nicht besonders wichtig.

Für später planen

Wenn du einen Stream erstellst und angibst, dass er zu einem späteren Zeitpunkt starten soll, wird er deinen Fans im Abofeed möglicherweise als anstehender Stream angezeigt. Deine Abonnenten können die Option „Erinnerung einrichten“ auswählen, um kurz vor dem Beginn des Streams eine Benachrichtigung zu erhalten.

Seite „Monetarisierung“

Du kannst mit Livestreams Geld verdienen, indem du Werbeanzeigen aktivierst und Super Chat verwendest. Für einige Kanäle ist außerdem die Kanalmitgliedschaft verfügbar. Weitere Informationen zur Monetarisierung von Livestreams

Seite „Rechteverwaltung“

Du kannst die Rechte an deinen Liveinhalten verwalten und beispielsweise festlegen, wo sie monetarisiert werden sollen, Content ID aktivieren bzw. deaktivieren, Eigentumsrechte festlegen und eine Richtlinie zu Rechten auswählen. Du könntest zum Beispiel eine Richtlinie wählen, durch die Werbeanzeigen für Nutzer in Deutschland eingeblendet, aber nur Zuschauer im Rest der Welt erfasst werden. Weitere Informationen zur Rechteverwaltung

Live-Weiterleitung

Sobald der Stream zu Ende ist, kannst du deine Zuschauer zu einer Premiere oder einem anderen Livestream weiterleiten. Hier einige Tipps:

  • Plane die Premiere, bevor du den Livestream einrichtest.
  • Denk daran, deinen Zuschauern mitzuteilen, dass sie nach Ende des Livestreams etwa zwei Sekunden warten müssen, bis die Premiere geladen ist.
     

Stream-Einstellungen

Streamschlüssel

Der Streamschlüssel ist sozusagen das Passwort und die Adresse deines Streams auf YouTube. Er zeigt dem Encoder an, wohin der Stream übertragen werden soll, und sorgt dafür, dass YouTube die Übertragung akzeptiert. Einen Streamschlüssel erstellst du in YouTube und gibst ihn dann in deinen Encoder ein.

Wenn du einen Streamschlüssel mehrfach verwenden möchtest, kannst du einen benutzerdefinierten Streamschlüssel erstellen.Klicke dazu unter „Streamschlüssel auswählen“ auf Neuen Streamschlüssel erstellen. Lege die gewünschten Einstellungen fest und klicke dann auf Erstellen. Der Streamschlüssel wird anschließend in der Liste der Streamschlüssel angezeigt.

Stream-URL

Diese URL gibst du in deinen Encoder ein, um ihm anzuzeigen, wohin der Feed des Streams übertragen werden soll.

Stream-Latenz

Die Stream-Latenz ist die Verzögerung zwischen der Aufnahme des Streams per Encoder oder Kamera und der Wiedergabe bei Zuschauern. Bei einer niedrigeren Latenz kann es vorkommen, dass die Wiedergabe des Streams durch Zwischenspeichern häufiger stockt. Wenn du während des Streams nicht mit deinen Zuschauern interagierst, ist eine niedrige Latenz nicht so wichtig. Weitere Informationen zur Latenz bei Livestreaming

DVR aktivieren

Wenn du bei Livestreams den digitalen Videorekorder (DVR) aktivierst, können Zuschauer während des Streams die Streamwiedergabe auf ihrem Gerät anhalten, zurückspulen und fortsetzen. Die Wiedergabe wird an der Stelle fortgesetzt, an der sie pausiert wurde. Weitere Informationen zum DVR bei Livestreams

360°-Video

Du kannst Live-Veranstaltungen auch als 360°-Video streamen, um deinen Zuschauern ein Videoerlebnis zum Eintauchen zu bieten. YouTube unterstützt aktuell nur die Rektangularprojektion von 360°-Videos. Hier einige Tipps:

Die Datenaufnahme für und die Wiedergabe von live gestreamten 360°-Videos wird auf Computern in den Browsern Chrome, Firefox, Microsoft Edge und Opera unterstützt. Außerdem ist die Wiedergabe von 360°-Videos auch in der YouTube App sowie in der YouTube Gaming App möglich.

„Automatisch starten“ und „Automatisch beenden“

Wenn diese Einstellungen aktiviert sind, kannst du den Stream über deinen Encoder starten und beenden. Wenn du einen Stream mit „Einstellungen übernehmen“ kopierst, wird auch deine „Automatisch starten“- bzw. „Automatisch beenden“-Einstellung mit kopiert.


 
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?