Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Anstehende und neueste Änderungen an den Richtlinien für Anzeigen

Aktualisierung mehrerer Abschnitte der Richtlinien für werbefreundliche Inhalte sowie der Artikel zu Gaming und Monetarisierung (April 2021)

Unsere Richtlinien wurden aufgrund des Feedbacks von Creatorn und Werbetreibenden aktualisiert. Damit können künftig mehr Inhalte uneingeschränkt monetarisiert werden (grünes Symbol), ohne dass dies zulasten der Branchenstandards für Werbetreibende geht. 
 
Erstens weiten wir die Monetarisierung auf pädagogische, dokumentarische oder nachrichtenbezogene Inhalte aus, die möglicherweise gewalttätige Auseinandersetzungen mit Mitarbeitern von Strafverfolgungsbehörden, Inhalte mit Bezug auf Drogen oder sensible Ereignisse enthalten. Die Monetarisierung wird auch auf Videos ausgeweitet, in denen kontroverse Themen sachlich und ohne grausame oder schockierende Bilder behandelt werden. 
 
Zweitens weiten wir die Monetarisierung auf nicht jugendfreie Themen aus, die humorvoll aufbereitet werden (z. B. Witze über romantische Beziehungen oder Dates), sowie auf Videos, die in den ersten 30 Sekunden leicht vulgäre Ausdrücke (wie „Scheiße“ oder „Schlampe“) enthalten.

Außerdem wurden die folgenden Abschnitte der Richtlinien für werbefreundliche Inhalte zur Verdeutlichung der jeweiligen Leitlinien um weitere Beispiele ergänzt: „Inhalte nur für Erwachsene“, „Darstellungen schädlicher oder gefährlicher Handlungen“ und „Inhalte mit Bezug auf Schusswaffen“.
 
Der Abschnitt „Tipps für die Monetarisierung von Gamingvideos“ im Artikel Gaming und Monetarisierung wurde entsprechend aktualisiert und angepasst.

Ergänzung der Richtlinien um weitere Informationen zu anstößiger oder unangemessener Sprache, Gewaltdarstellungen und Inhalten mit Bezug auf Drogen sowie Aktualisierung der Monetarisierungsrichtlinien im Hinblick auf Inhalte zu COVID-19 (Februar 2021)

Der Artikel zu den Richtlinien für werbefreundliche Inhalte wurde in den Abschnitten zu anstößiger oder unangemessener Sprache, Gewaltdarstellungen und Inhalten mit Bezug auf Drogen um zusätzliche Beispiele im Bereich „Du kannst Anzeigen für diese Inhalte aktivieren“ ergänzt.

Außerdem wurden der Artikel Informationen zur Monetarisierung von Inhalten zu COVID-19 sowie der Abschnitt zu Darstellungen schädlicher oder gefährlicher Handlungen in den Richtlinien für werbefreundliche Inhalte aktualisiert. Sie enthalten jetzt mehr Informationen zu Inhalten, die Impfungen behandeln.

Erstellung einer neuen Seite mit Hintergrundinformationen zu den Richtlinien für werbefreundliche Inhalte im Hinblick auf Gaming-Inhalte (Januar 2021)

Um Gaming-Creator noch besser über die YouTube-Richtlinien für werbefreundliche Inhalte zu informieren, haben wir eine neue Seite veröffentlicht, auf der das Thema Monetarisierung noch einmal speziell für Inhalte dieser Art aufbereitet wird. 

Dadurch sollen unsere Richtlinien konkret im Hinblick auf Gaming-Inhalte klarer werden. Außerdem soll so die Selbstzertifizierung für YouTube-Creator im Gaming-Bereich nachvollziehbarer werden. 

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden. 

Aktualisierung einiger Passagen der Richtlinien für werbefreundliche Inhalte (weitere Informationen und Beispiele wurden hinzugefügt), Artikel „Inhalte mithilfe der Selbstzertifizierung einstufen“ wurde entfernt (Januar 2021)

Der Artikel Richtlinien für werbefreundliche Inhalte wurde aktualisiert und um zusätzliche Hinweise und Beispiele zur Selbstzertifizierung ergänzt. Der Hilfeartikel „Inhalte mithilfe der Selbstzertifizierung einstufen“ wurde daher entfernt. 

Die Kategorien „Inhalte nur für Erwachsene“ und „Hasserfüllte und abwertende Inhalte“ enthalten jetzt unter „Du kannst Anzeigen aktivieren, doch viele Marken entscheiden sich gegen die Anzeigenschaltung“ (Eingeschränkte Anzeigen) und „Für diese Inhalte sollten Anzeigen deaktiviert werden“ (Keine Anzeigen) neue und ausführlichere Beispiele dazu, was unter diese Inhaltsrichtlinien fällt. Außerdem wurden die Richtlinien zur Behandlung kontroverser Themen und sensibler Ereignisse aus Gründen der Transparenz und zur besseren Orientierung inhaltlich voneinander getrennt. 

Die Richtlinie „Darstellungen schädlicher oder gefährlicher Handlungen“ wurde minimal ergänzt und enthält nun weitere Beispiele für Inhalte, die das Einblenden von Anzeigen einschränken oder gar verhindern können. 

Die Abschnitte zu aufhetzenden und erniedrigenden Inhalten, Inhalten mit Bezug auf Tabak und die Behandlung nicht jugendfreier Themen bei Familieninhalten wurden mit einem neuen Hinweis versehen. Der Hinweis informiert darüber, dass die entsprechenden Regelungen im Fragebogen zur Selbstzertifizierung in YouTube Studio im Rahmen anderer Kategorien behandelt werden.

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

Aktualisierung einiger Passagen des Artikels „Inhalte mithilfe der Selbstzertifizierung einstufen“ (Oktober 2020)

Der Artikel Inhalte mithilfe der Selbstzertifizierung einstufen enthält jetzt unter „Du kannst Anzeigen für diese Inhalte aktivieren“ umfassendere Beispiele dazu, was laut unseren Inhaltsrichtlinien in die Kategorien „Gewaltdarstellungen“ und „Inhalte nur für Erwachsene“ fällt. Auch die Definitionen für „sensible Ereignisse“ und „Fokus“ im Bereich „Behandlung kontroverser Themen und sensibler Ereignisse“ wurden präzisiert.

Die Bereiche „Darstellungen schädlicher oder gefährlicher Handlungen“ sowie „Anstößige oder unangemessene Sprache“ wurden minimal ergänzt. So wurden weitere Beispiele für Streiche, die emotionalen Stress auslösen können, hinzugefügt. Außerdem wird nun ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die häufige Verwendung ausgeprägt vulgärer Sprache das Einblenden von Anzeigen einschränken oder gar verhindern kann.

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

Ergänzung der Richtlinien für werbefreundliche Inhalte um Informationen speziell für Nachrichteninhalte (August 2020)

Die Richtlinien zu Gewaltdarstellungen und zur Behandlung kontroverser Themen und sensibler Ereignisse werden überarbeitet und um Informationen dazu ergänzt, wie sich die Vorgaben auf Nachrichteninhalte zu aktuellen Ereignissen auswirken. 

Diese Änderung erfolgt im August.

Ergänzung der Richtlinien für werbefreundliche Inhalte um Informationen zu schockierenden Inhalten (August 2020)

Die Bestimmungen zu schockierenden Inhalten sollen die bestehende Richtlinie präzisieren und beziehen sich auf Inhalte, die Zuschauer verstören, schockieren oder bei ihnen Ekel hervorrufen können. Durch diese Aktualisierung soll für Creator verständlicher werden, in welchen Inhalten keine Anzeigen ausgeliefert werden können.

Der Fragebogen zur Selbstzertifizierung wird um einen neuen Bereich erweitert. Auch die Richtlinien für werbefreundliche Inhalte und der Hilfeartikel Inhalte mithilfe der Selbstzertifizierung einstufen werden im August aktualisiert, um die Creator bestmöglich zu informieren. 

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

Aktualisierung der Richtlinie zu anstößiger oder unangemessener Sprache (Juni 2020)

In diesem Abschnitt wurde die Formulierung geändert, um Folgendes klarzustellen: Auch falsch geschriebene vulgäre Ausdrücke im Titel oder Thumbnail, durch die unangemessene Sprache kaschiert werden soll, führen dazu, dass Anzeigen nur eingeschränkt oder gar nicht eingeblendet werden. Creator können sich die aktualisierten Bestimmungen hier ansehen.  

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

Aktualisierung des Artikels „Inhalte mithilfe der Selbstzertifizierung einstufen“ (Mai 2020)

Der Artikel enthält jetzt Beispiele für Inhaltstypen, die unter die einzelnen Optionen im Fragebogen in deinem Konto fallen. Darüber hinaus haben wir Definitionen zu wichtigen Begriffen, wie z. B. Nacktheit, aufgenommen, auf die im Fragebogen Bezug genommen wird.

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

Aktualisierung im Zusammenhang mit Inhalten zum Thema COVID-19 (April 2020)

Inhalte, in denen das Thema COVID-19 behandelt oder erwähnt wird und die unseren Richtlinien für werbefreundliche Inhalte und den Community-Richtlinien entsprechen, können jetzt ebenfalls monetarisiert werden. Bei ihnen wird das grüne Symbol angezeigt. Weitere Informationen zur Monetarisierung von Inhalten zum Thema COVID-19

Aktualisierung der Richtlinie zur Behandlung kontroverser Themen und sensibler Ereignisse sowie der Richtlinie zu anstößiger oder unangemessener Sprache (Februar 2020)

Der Artikel enthält jetzt eine umfassendere Liste mit Beispielen dazu, was als kontroverses Thema gilt, und eine Erklärung, was wir als sensible Ereignisse definieren. Auch die Richtlinien zu anstößiger oder unangemessener Sprache wurden verständlicher formuliert.

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

Aktualisierung der Richtlinien für werbefreundliche Inhalte (Juni 2019)

Der Artikel enthält jetzt mehr Beispiele zu Inhalten, die den Status „Eingeschränkte oder keine Werbeanzeigen“ erhalten.

An den Richtlinien selbst hat sich nichts geändert – die Aktualisierung wirkt sich also nicht darauf aus, wie deine Videos auf Werbefreundlichkeit geprüft werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
59
false