Bestimmen, ob deine Inhalte speziell für Kinder sind

Update Freitag, 22. November 2019: Die FTC hat weitere Informationen veröffentlicht, die YouTube-Creatorn bei der Entscheidung helfen, ihre Inhalte als "speziell für Kinder" einzustufen oder nicht. Mehr dazu erfährst du im Blog der FTC.

Unabhängig von deinem Standort musst du angeben, ob deine Videos speziell für Kinder erstellt wurden oder nicht. Diese Anforderung gilt gemäß einer Vereinbarung zwischen YouTube und der US-Handelsbehörde (Federal Trade Commission, FTC) und dient der Einhaltung des US-Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children's Online Privacy Protection Act, COPPA) und/oder anderer geltender Gesetze. Wenn du deine Inhalte nicht korrekt einstufst, kann das für dich Folgen auf der YouTube-Plattform oder rechtliche Konsequenzen gemäß den COPPA-Bestimmungen und anderen Gesetzen haben.

Unten findest du einige Richtlinien dazu, welche Arten von Inhalten als "speziell für Kinder" gelten. Wir können diesbezüglich allerdings keine rechtliche Beratung bieten. Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Videos diesen Kriterien entsprechen, solltest du juristischen Rat einholen. 

Gemäß den Leitlinien der FTC zu den COPPA-Bestimmungen ist ein Video in folgenden Fällen auf Kinder ausgerichtet und damit ein Video "speziell für Kinder":

  • Entsprechend den unten beschriebenen Faktoren sind die Hauptzielgruppe des Videos Kinder. 
  • Die Hauptzielgruppe des Videos sind zwar nicht Kinder, aber gemäß den unten beschriebenen Faktoren richtet sich das Video an Kinder. In den COPPA-Bestimmungen wird dies als Inhalte für ein "gemischtes Publikum". Diese zählen zu den Inhalten, die auf Kinder ausgerichtet sind. Inhalte für ein allgemeines Publikum sind nicht dasselbe wie Inhalte für ein gemischtes Publikum.

Bei der Entscheidung, ob dein Kanal oder Video speziell für Kinder ist, solltest du unter anderem diese Faktoren berücksichtigen:

  • Das Thema des Videos (z. B. pädagogische Inhalte für Kinder im Vorschulalter)
  • Ob Kinder die beabsichtigte oder tatsächliche Zielgruppe des Videos sind
  • Ob im Video Kinder als Schauspieler oder Models auftreten
  • Ob im Video Figuren, Personen, Prominente oder Spielzeuge vorkommen, die für Kinder interessant sind; hierzu gehören auch Animations- oder Cartoonfiguren
  • Ob die im Video benutzte Sprache auf Kinder ausgerichtet und für Kinder verständlich ist
  • Ob das Video Aktivitäten zeigt, die für Kinder interessant sind, z. B. Rollenspiele, einfache Lieder oder Spiele, oder ob es Inhalte der Früherziehung behandelt
  • Ob im Video Lieder, Geschichten oder Gedichte für Kinder vorkommen
  • Andere Informationen, mit deren Hilfe du deine Zielgruppe besser bestimmen kannst, z. B. Erfahrungswerte bezüglich deiner Zuschauer
  • Ob Werbung für diese Inhalte an Kinder gerichtet ist 

Auch wenn einige dieser Faktoren auf deine Inhalte zutreffen, sind sie nicht automatisch speziell für Kinder. Du solltest dir gut überlegen, welche Zielgruppe du mit deinen Videos erreichen möchtest, wenn du deine Inhalte und die Faktoren oben bewertest. Weitere Informationen zu Inhalten, die nicht speziell für Kinder sind, findest du weiter unten.

Hinweis: YouTube Analytics (YTA) kann keine Hilfestellung bei der Entscheidung geben, ob deine Inhalte auf Kinder ausgerichtet sind. Richte dich beim Angeben der Zielgruppe bitte nach den oben beschriebenen Faktoren der FTC.

In welchem Alter gelten Nutzer als Kinder? In den USA gelten Personen unter 13 Jahren als Kinder. In anderen Ländern gelten Personen aber unter Umständen bis zu einem höheren Alter als Kinder. Achte daher auf die oben genannten Faktoren und berücksichtige dabei die Definition eines Kindes gemäß den Gesetzen deines Landes. Wenn noch Fragen offen sind, solltest du juristischen Rat einholen. 

Inhalte für ein allgemeines Publikum

Inhalte für ein allgemeines Publikum sind Inhalte, die zwar allen gefallen können, aber nicht speziell auf Kinder ausgerichtet sind, oder Inhalte, die für Teenager oder ein älteres Publikum bestimmt sind. Inhalte für ein allgemeines Publikum sollten als "nicht speziell für Kinder" festgelegt werden.
Hier sind einige Beispiele für Arten von Videos, die unter die Kategorie "allgemeines Publikum" fallen, sofern es keine Anzeichen dafür gibt, dass sie auf Kinder ausgerichtet sind:  
  • Ein Heimwerkervideo für Hobbybastler mit einer Anleitung zum Fertigen von Puppen oder Tonfiguren
  • Ein Familien-Vlog von Eltern für Eltern zum Besuch in einem Freizeitpark 
  • Ein Video mit detaillierten Anleitungen zum Erstellen von Mods oder Avataren
  • Animierte Inhalte, die Menschen jeden Alters ansprechen
  • Ein Gamingvideo mit Humor für Erwachsene
Was ist der Unterschied zwischen einem allgemeinen und gemischten Publikum?
Inhalte für ein gemischtes Publikum gelten dagegen als eine Art von Inhalten speziell für Kinder. Das sind Inhalte, die sich zum Teil an Kinder richten, auch wenn diese nicht die Hauptzielgruppe sind, und nach Abwägen der oben beschriebenen Faktoren als auf Kinder ausgerichtet eingestuft werden. 

Woher weiß ich, dass ich meine Inhalte als "NICHT speziell für Kinder" festlegen sollte?

Laut FTC-Regelungen fällt dein Video wahrscheinlich unter die Kategorie "speziell für Kinder", wenn darin Schauspieler, Figuren, Aktivitäten, Spiele, Lieder, Geschichten oder andere Dinge vorkommen, die sich an Kinder richten. 

Ein Video ist nicht unbedingt speziell für Kinder, nur weil:

  • Es für alle Altersgruppen geeignet (und deshalb "familienfreundlich") ist
  • Es darin um eine Aktivität geht, die man traditionellerweise mit Kindern in Verbindung bringen würde
  • Kinder es sich womöglich zufällig ansehen  
Überleg dir genau, welche Zielgruppe du mit deinen Videos erreichen möchtest, wenn du deine Inhalte und die Faktoren oben bewertest. 
Für Creator außerhalb der USA gelten möglicherweise weitere gesetzliche Verpflichtungen, die sie bei der Beurteilung, ob ihre Inhalte speziell für Kinder sind, beachten müssen. Bedenke auch, dass in den USA zwar jeder unter 13 Jahren als Kind gilt, die Altersgrenze in anderen Ländern aber abweichen kann. Achte daher auf die oben genannten Faktoren und berücksichtige dabei die Definition von "Kind" gemäß den Gesetzen deines Landes. Wenn noch Fragen offen sind, solltest du juristischen Rat einholen.
Hinweis: Als Creator kennst du deine Videos und deine Zielgruppe am besten. Du bist gesetzlich dazu verpflichtet, dich an die COPPA-Bestimmungen und/oder andere relevante Gesetze zu halten und deine Inhalte korrekt zu kennzeichnen. Wenn du deine Inhalte nicht korrekt einstufst, kann das Folgen für deine Nutzung der YouTube-Plattform haben. Außerdem kann eine fehlende Einstufung rechtliche Folgen gemäß dem US-Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children's Online Privacy Protection Act, COPPA) oder anderen geltenden Gesetzen haben. 
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?