Tipps zur Verwendung von Daten zu Impressionen und CTR

Beachte, dass dies nur Vorschläge sind, die auf den gesamten Erfolgsquoten auf YouTube basieren. Es wird kein spezielles Ergebnis für dich garantiert.
Wodurch kommt es zu Impressionen?
Sobald du ein Video hochlädst, wird es auf YouTube relevanten Zielgruppen angezeigt. Basierend auf Hunderten von Signalen wird mit unseren Systemen ermittelt, welche Zuschauer dein Video am ehesten ansehen. Das Video wird relevanten Nutzern angezeigt, solange es auf YouTube verfügbar ist.
Warum habe ich weniger Impressionen als Abonnenten?
Denk daran, dass Benachrichtigungen und Zugriffe über externe Websites oder Abspanne bei den Daten zu Impressionen derzeit nicht berücksichtigt werden. Damit eine Impression tatsächlich als solche gewertet werden kann, gelten bestimmte Voraussetzungen. Außerdem liegt nicht allen Aufrufen eine Thumbnail-Impression zugrunde.
Hier erfährst du, was als Impression zählt. Auch anhand deiner Zugriffsquellen kannst du ermitteln, wodurch Aufrufe und Wiedergabezeit generiert werden.
Woher weiß ich, ob die Klickrate der Impressionen hoch oder niedrig ist?
Die Klickrate der Impressionen gibt an, wie oft Zuschauer ein Video nach einer gezählten Impression auf YouTube wiedergegeben haben. Dieser Messwert repräsentiert wahrscheinlich nur einen Teil der gesamten Aufrufe auf deinem Kanal, da hierbei nicht alle Impressionen gezählt werden. Impressionen auf externen Websites oder in Abspannen werden beispielsweise nicht berücksichtigt.
Die Klickrate der Impressionen hängt von der Art der Inhalte und der Zielgruppe sowie davon ab, wo auf YouTube es zu einer Impression kam. Deine Video-Thumbnails konkurrieren immer mit anderen Videos, sei es auf der Startseite, im Abschnitt "Nächstes Video" auf der Wiedergabeseite, in den Suchergebnissen oder sogar in den Abofeeds.

Bei der Hälfte aller Kanäle und Videos auf YouTube liegt die CTR der Impressionen zwischen 2 % und 10 %.

Bei neuen Videos oder Kanälen, die beispielsweise weniger als eine Woche alt sind, oder Videos mit weniger als 100 Aufrufen kann der Bereich jedoch noch größer sein. Wird ein Video beispielsweise auf der Startseite oder in den Videoempfehlungen angezeigt und erzielt dadurch viele Impressionen, ist die CTR natürlich niedriger als bei Videos, bei denen die meisten Impressionen von Quellen wie der Kanalseite stammen.

Letztendlich ist es am besten, die CTR von Videos langfristig zu vergleichen und zu berücksichtigen, welche Auswirkungen die Zugriffsquellen auf die CTR haben.

Du solltest nicht versuchen, deine CTR mit Thumbnails oder Titeln zu steigern, bei denen es sich um Clickbaiting handelt. Auf YouTube werden Videos empfohlen, die für den jeweiligen Zuschauer relevant und interessant sind. Das lässt sich anhand der durchschnittlichen Wiedergabedauer erkennen. Clickbaiting-Videos haben normalerweise eine geringe durchschnittliche Wiedergabedauer und werden daher von YouTube wahrscheinlich seltener empfohlen. Ob es sich bei deinem Thumbnail um Clickbaiting handelt, erkennst du daran, dass die CTR zwar hoch ist, das Video aber eine geringe durchschnittliche Wiedergabedauer aufweist und weniger Impressionen als erwartet generiert werden. 

Wie kann ich die Daten auswerten?

Es ist nicht empfehlenswert, nur die Klickrate zu betrachten. Um eine Vorstellung davon zu erhalten, wie gut du mit deinen Videos Zuschauer ansprichst und Interaktionen förderst, solltest du dir die Klickrate im Zusammenhang mit anderen Messwerten für deinen Kanal oder dein Video ansehen. Im Folgenden findest du einige Möglichkeiten, die Daten zu analysieren: 
  • Sieh dir die Klickrate der Impressionen und die durchschnittliche Wiedergabezeit an, um zu ermitteln, wie lange Zuschauer deine Videos weiter ansehen, nachdem sie eine Impression angeklickt haben.
    • Höhere Klickrate und kurze durchschnittliche Wiedergabezeit: Dies kann darauf hindeuten, dass deine Thumbnails Zuschauer besonders stark zum Anklicken verleiten oder dass deine Inhalte die Erwartungen der Zuschauer nicht erfüllen.
    • Niedrigere Klickrate und lange durchschnittliche Wiedergabezeit: Dies kann darauf hindeuten, dass deine Thumbnails oder Titel Zuschauer nicht besonders ansprechen. Es kann allerdings auch sein, dass deine Inhalte einem breiten Publikum empfohlen werden, nicht nur deinen wichtigsten Followern. Zuschauer, die nicht zur Hauptzielgruppe gehören, klicken die Thumbnails seltener an. Das führt zu einer geringeren Klickrate. Anhand der Daten zu Zugriffsquellen für Impressionen kannst du überprüfen, wo Impressionen stattfinden.
  • Sieh dir deine Zugriffsquellen an, um zu verstehen, woher die Aufrufe und die Wiedergabezeit stammen. Zugriffsquellen wie die YouTube-Suche haben in der Regel eine höhere Klickrate als Zugriffsquellen wie die Startseite, da sich Zuschauer dort eher Inhalte ansehen wollen.

Beim Interpretieren der Daten solltest du Ausschau nach besonders niedrigen oder hohen Zahlen halten, da diese in der Regel am aussagekräftigsten sind. Wenn deine Inhalte häufiger präsentiert werden und die Impressionen steigen, ist dein potenzielles Publikum höchstwahrscheinlich größer als dein Kernpublikum. Folglich sind deine Inhalte weniger spezifisch ausgerichtet. Dies kann zu einer niedrigeren Klickrate führen. Das ist ganz normal.

Du würdest gern wissen, ob deine Klickrate der Impressionen hoch oder niedrig ist? Hier erfährst du, wie sich die Klickrate auf den Gesamterfolg deines Kanals auswirkt. 

Was sollte ich mit Blick auf die CTR-Daten vermeiden?

Folgendes ist bei CTR-Daten wichtig:

  • Triff keine Entscheidungen ohne ausreichende Datenmenge. Du solltest deine CTR erst analysieren, wenn du eine große Anzahl an Impressionen erzielt hast. Direkt nach einem Upload sind die Daten nicht aussagekräftig.
  • Nimm keine Änderungen vor, nur weil geringfügige Veränderungen der CTR auftreten. Die CTR schwankt immer leicht – deshalb musst du nicht sofort aktiv werden. Verbesserungen sind wahrscheinlich nur dann hilfreich, wenn eine Veränderung der CTR statistisch signifikant ist.
  • Teste keine verschiedenen Thumbnails oder Titel für dasselbe Video. Es ist schwierig, dass dein Video denselben Zuschauern angezeigt wird, nachdem du Titel oder Thumbnail geändert hast. Unterschiede in der CTR sind möglicherweise auf Zugriffsquellen und weniger auf Titel oder Thumbnail zurückzuführen.
  • Vermeide Clickbait in Titeln oder Thumbnails. Weitere Informationen zu unseren Clickbait-Richtlinien
Wie bekomme ich eine Vorstellung von der Gesamtreichweite meines Kanals?
Mithilfe der folgenden Tipps zum Umgang mit Daten zu Impressionen und Klickraten in Kombination mit anderen Messwerten kannst du herausfinden, warum Nutzer deinen Kanal oder deine Videos aufrufen und damit interagieren:
  • Trends: Suche nach Videos mit den niedrigsten oder höchsten Impressionen und Klickraten, um festzustellen, ob es hinsichtlich des Themas oder Formats Gemeinsamkeiten gibt. 
  • Daten zu Aufrufen: Anhand der Klickrate der Impressionen und der durchschnittlichen Wiedergabezeit kannst du ermitteln, wie lange Zuschauer deine Videos weiter ansehen, nachdem sie eine Impression angeklickt haben. Weitere Informationen findest du im Abschnitt Woher weiß ich, ob die Klickrate der Impressionen hoch oder niedrig ist?.
  • Zeiträume: Achte beim Vergleichen von Impressionen und Klickraten von Videos darauf, nach demselben Zeitraum zu filtern. Du solltest dir den ersten Tag nach dem Upload, die ersten sieben Tage und die ersten 30 Tage ansehen, um Trends im Laufe der Zeit zu erkennen.
  • Zugriffsquellen: Du solltest dir die Zugriffsquellen ansehen, um besser nachvollziehen zu können, woher die Aufrufe und die Wiedergabezeit stammen. Anhand der Daten zu Zugriffsquellen für Impressionen kannst du überprüfen, wo Impressionen stattfinden.
Warum habe ich mehr Aufrufe als Impressionen?
Es kann sein, dass mehr Aufrufe als Impressionen angezeigt werden, wenn deine Zugriffe größtenteils von externen Zugriffsquellen außerhalb von youtube.com stammen oder Inhalte auf einem Tab im Hintergrund angezeigt werden. Damit eine Impression tatsächlich als solche gewertet werden kann, gelten bestimmte Voraussetzungen. Außerdem liegt nicht allen Aufrufen eine Thumbnail-Impression zugrunde. Hier erfährst du, was als Impression zählt.
Warum stimmt die CTR nicht mit meinen Berechnungen überein?
Die Klickrate basiert nur auf Aufrufen, die gemäß der Tabelle oben nach einer gezählten Impression erfolgt sind. Wenn du also die Anzahl an Aufrufen bei einem Video durch die Anzahl an Impressionen teilst, stimmt das Ergebnis möglicherweise nicht mit der Klickrate überein, die in YouTube Analytics angezeigt wird. Der Grund dafür dürfte sein, dass einige Aufrufe nicht über Thumbnail-Impressionen erfolgt sind. 
Wie erhalte ich mehr Impressionen oder eine höhere CTR?
Eine höhere Klickrate allein ist kein Indikator für Erfolg. Mithilfe der Tipps zum Umgang mit Daten zu Impressionen und Klickraten kannst du herausfinden, warum Nutzer deinen Kanal oder deine Videos aufrufen und damit interagieren. Insgesamt erreichst du mehr Impressionen vor allem dann, wenn du kontinuierlich hochwertige Inhalte erstellst, die deinen Zuschauer gefallen.

Warum sind meine Impressionen und die CTR so niedrig?

Wenn dir deine Impressionen zu niedrig erscheinen, solltest du bei der Analyse deiner Daten zu Impressionen die folgenden Punkte beachten:
  • Wenn einem Zuschauer ein Video-Thumbnail angezeigt wird, zählt dies nicht jedes Mal als Impression. Außerdem liegt nicht allen Aufrufen eine Thumbnail-Impression zugrunde. Hier erfährst du, was als Impression zählt.
  • Ältere Videos haben möglicherweise mehr Impressionen, da sie Zuschauern weiterhin angezeigt werden, solange sie auf YouTube verfügbar sind. Sieh dir die ersten sieben Tage nach dem Upload an, um einen detaillierten Überblick über die aktuelle Leistung deiner Videos zu erhalten und um die Daten zu Impressionen für verschiedene Videos zu vergleichen. 
  • Je beliebter deine Videos werden, desto mehr Zuschauern werden sie angezeigt – nicht nur deinem Kernpublikum. Dies kann trotz steigender Gesamtaufrufe und längerer Wiedergabezeit zu einer niedrigeren Klickrate führen.
  • Im Zugriffsquellenbericht kannst du die Klickrate nach Zugriffsquelle anzeigen. Dadurch kannst du besser nachvollziehen, wie gut deine Thumbnails und Titel in verschiedenen Kontexten dazu beitragen, über Impressionen Aufrufe zu generieren.
Du solltest nicht versuchen, deine CTR mit Thumbnails oder Titeln zu steigern, bei denen es sich um Clickbaiting handelt. Auf YouTube werden Videos empfohlen, die für den jeweiligen Zuschauer relevant und interessant sind. Das lässt sich anhand der durchschnittlichen Wiedergabedauer erkennen. Clickbaiting-Videos haben normalerweise eine geringe durchschnittliche Wiedergabedauer und werden daher von YouTube wahrscheinlich seltener empfohlen. Ob es sich bei deinem Thumbnail um Clickbaiting handelt, erkennst du daran, dass die CTR zwar hoch ist, das Video aber eine geringe durchschnittliche Wiedergabedauer aufweist und weniger Impressionen als erwartet generiert werden. 
Du würdest gern wissen, ob deine Klickrate der Impressionen hoch oder niedrig ist? Hier erfährst du, wie sich die Klickrate auf den Gesamterfolg deines Kanals auswirkt. 
Welcher Zusammenhang besteht zwischen Impressionen und der Monetarisierung?
Wenn ein Video gemäß den Community-Richtlinien nicht für ein breites Publikum geeignet ist, ist die Anzahl der angezeigten Videoimpressionen möglicherweise eingeschränkt. Dies könnte auch zu weniger Aufrufen und letztendlich zu geringeren Einnahmen führen. Wenn ein Video gemäß den Richtlinien für werbefreundliche Inhalte für die meisten Werbetreibenden nicht geeignet ist, wird Werbung in diesem Video möglicherweise nur eingeschränkt oder gar nicht eingeblendet. 
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?