VR-Videos hochladen

VR-Videos bieten dir nicht nur einen spektakulären 360°-Rundumblick, sondern außerdem ein echtes 3D-Erlebnis. Sie funktionieren also genauso wie die Realität. Das Gefühl der Räumlichkeit entsteht dadurch, dass du dich in alle Richtungen orientieren kannst. Auch Entfernungen wirken absolut lebensecht.

Damit du VR-Videos mit all ihren Effekten genießen kannst, empfehlen wir dir, die Videos über Daydream View (auf einem unterstützten Smartphone), über Google Cardboard oder über PlayStation VR anzusehen. Achte dabei darauf, dass du die neueste Version der YouTube App installiert hast.

Wenn du kein Virtual-Reality-Gerät hast, kannst du dir Videos auf deinem Mobilgerät oder deinem Computer in Chrome, Opera oder Firefox ansehen. Sie werden dann als 360°-Videos ohne 3D-Effekt wiedergegeben.

1. Schritt: Video erstellen
Es gibt zwei Arten von VR-Videos: Liveinhalte, die per Kameraaufnahme entstehen – z. B. mithilfe der Jump-Plattform –, und computergenerierte Inhalte, deren Erstellung in unserem Leitfaden (PDF in englischer Sprache) erklärt wird.
2. Schritt: Upload vorbereiten

Wir empfehlen, dass du deine Inhalte vor dem Upload im Über/Unter-Rektangularformat mit einem Seitenverhältnis von 1:1 und einer Auflösung von mindestens 5.120 x 5.120 und höchstens 8.192 x 8.192 exportierst. Achte auf die Verwendung quadratischer Pixel, also auf ein Pixelseitenverhältnis von 1:1. Letterboxing und Pillarboxing sollte vermieden und die gesamte Fläche genutzt werden. Das entstehende Bild sollte horizontal gestreckt erscheinen.

Tipp: Versuch es bei Komprimierungsproblemen mit einer höheren Bitrate (z. B. 150 Mbit/s), bevor du das Video auf YouTube hochlädst.

Deine Videodatei muss bestimmte Metadaten enthalten. So kann YouTube das VR-Video erkennen und die richtigen Wiedergabemodi aktivieren. Eine Anleitung für das Einfügen dieser Metadaten findest du im folgenden Abschnitt.

360°-fähige Datei mit einer App erstellen

  1. Lade die App "360 Video Metadata" für macOS oder für Windows herunter.
  2. Entpacke die Datei und starte die App. Auf einem Apple-Computer musst du die App eventuell zuerst mit der rechten Maustaste anklicken und dann Öffnen auswählen.
  3. Wähle die gewünschte Videodatei aus.
  4. Markiere beide Kästchen und klicke auf Speichern.
  5. Gib einen Namen für die neue Datei an.
  6. Speichere die Datei. Die App erstellt automatisch eine neue Datei, die an demselben Ort gespeichert wird wie die Originaldatei.
  7. Lade die neue Datei auf YouTube hoch.
  8. Warte, bis die Videoverarbeitung abgeschlossen ist. Dies kann bis zu einer Stunde dauern. In dieser Zeit wird das Video eventuell nicht korrekt gerendert.

Empfohlene Spezifikationen für VR-Videos auf YouTube

Dies sind die empfohlenen Jump-Spezifikationen für 3D- und 360°-Videos auf YouTube:

  • Auflösung: 5.120 x 5.120 Pixel und bis zu 8.192 x 8.192 Pixel (bei einer Auflösung unter 5K die maximal mögliche Auflösung verwenden)
  • Frame-Rate: 25, 29,97, 50, 59,94
  • Format: MP4, MOV
  • Codec: H.264, ProRes, DNxHR
  • H.264-Bitrate: 150–360 Mbit/s
  • Audio: AAC (weitere Informationen zu Raumklang siehe Artikel Raumklang in 360°-Videos und VR-Videos verwenden) 
  • Moov-Atom: am Anfang der Datei
 
Mit Raumklang, 360°-Videos und VR-Videos bietest du deinen Zuschauern einen lebensechten Surround-Sound.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?