Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Spezifikationen zur Video- und Audioformatierung

Die in diesem Artikel beschriebenen Funktionen können nur von Partnern genutzt werden, die ihre urheberrechtlich geschützten Inhalte mit dem Content-Manager von YouTube verwalten.
Du musst entweder der Inhaber der Urheberrechte oder sein autorisierter Vertreter für alle Video- und Audiodateien sein, die du an YouTube sendest.

Richtlinien zur Videoformatierung

Die folgenden Richtlinien beschreiben die Formatierungsspezifikationen, die die höchste Qualität bei der Videowiedergabe auf YouTube ergeben. YouTube empfiehlt Partnern das Hochladen von Videos, die so weit wie möglich dem ursprünglichen Quellformat hoher Qualität entsprechen. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass deine Videos in hoher Qualität (HQ) wiedergegeben werden. Videos werden zur Optimierung der Wiedergabequalität von YouTube immer neu codiert.

  • Dateiformat: YouTube bevorzugt das ursprüngliche 1080-Pixel-HD-Sendeformat aus deiner digitalen Inhaltsbibliothek sowie DVD-kompatible MPEG-2-Programmstreams mit der Erweiterung .MPG. Wenn du keine Videos im MPEG-2-Format senden kannst, ist MPEG-4 das optimale Format. Die folgenden Spezifikationen bieten optimale Wiedergabe von Videos in den Formaten MPEG-2 und MPEG-4:

    • MPEG-2

      • Audio-Codec: MPEG Layer II oder Dolby AC-3
      • Audiobitrate: 128 KBit/s oder höher
    • MPEG-4

      • Video-Codec: H.264
      • Audio-Codec: AAC
      • Audiobitrate: 128 KBit/s oder höher
  • Audiovisuelle Mindestdauer: 33 Sekunden (ohne schwarze und statische Bilder im Videokanal und ohne Stille und Hintergrundgeräusche im Audiokanal)

  • Frame-Rate: Videos sollten in ihren nativen Frame-Rates ohne Überarbeitung vorliegen. Bei Filmquellen ermöglicht ein Progressive Master mit 24 oder 25 Frames pro Sekunde die besten Ergebnisse. Üblicherweise sind die Frame-Rates auf 24, 25 oder 30 Frames pro Sekunde eingestellt. Verwende keine Überarbeitungsverfahren, da diese zu einer ungleichmäßigen Wiedergabe und verringerten Videoqualität führen können. Beispiele für unerwünschte Techniken sind z. B. Upsampling- und Transferprozesse, wie Telecine-Pulldown.

  • Seitenverhältnis: Videos sollten in ihren nativen Seitenverhältnissen vorliegen und hochgeladene Videos sollten keine Letterbox- oder Pillarbox-Ränder aufweisen. Der YouTube Player passt das Seitenverhältnis von Videos automatisch an, sodass sie unabhängig von der Größe des Videos oder des Players ohne Zuschneiden oder Strecken korrekt angezeigt werden. Der Player fügt zum Beispiel Videos im Format 4:3 vertikale Ränder hinzu (Pillarbox-Verfahren), wenn diese Videos in einem Widescreen-Player (16:9) wiedergegeben werden. Entsprechend fügt der Player Videos im Format 16:9 horizontale Ränder hinzu (Letterbox-Verfahren), wenn diese Videos in einem Standardplayer (4:3) wiedergegeben werden. Visuelle Beispiele findest du unter Erweiterte Codierung.

    • Wenn das native Seitenverhältnis des Videos ebenso wie das Seitenverhältnis der Gesamt-Frame-Größe 1,77:1 beträgt, verwende 16:9-Matting mit quadratischen Pixeln und ohne Rahmen.
    • Wenn das native Seitenverhältnis des Videos 1,77:1 beträgt, das Seitenverhältnis der Gesamt-Frame-Größe aber nicht, verwende 16:9-Matting mit quadratischen Pixeln sowie einem einfarbigen, zeitlich konstanten Rahmen.
    • Wenn das native Seitenverhältnis des Videos ebenso wie das Seitenverhältnis der Gesamt-Frame-Größe 1,33:1 beträgt, verwende 4:3-Matting mit quadratischen Pixeln und ohne Rahmen.
    • Wenn das native Seitenverhältnis des Videos 1,33:1 beträgt, das Seitenverhältnis der Gesamt-Frame-Größe aber nicht, verwende 4:3-Matting mit quadratischen Pixeln sowie einem einfarbigen, zeitlich konstanten Rahmen.

    Wenn bei Kinoveröffentlichungen eine "Pan-and-scan-Version" sowie die Originalversion im Format 16:9 vorliegen, lade beide Versionen separat hoch.

  • Videoauflösung: YouTube bevorzugt High-Definition-Videos. Im Allgemeinen solltest du Videos in der höchsten verfügbaren Auflösung zur Verfügung stellen, um eine maximale Flexibilität bei den Codierungs- und Wiedergabeprozessen zu ermöglichen. Videos, die für den Verkauf oder den Verleih gedacht sind, solltest du mit einer Auflösung von mindestens 1920 x 1080 und einem Seitenverhältnis von 16:9 zur Verfügung stellen. Bei kostenlosen oder von Anzeigen begleiteten Inhalten gibt YouTube keine Mindestauflösung vor, empfiehlt aber eine Auflösung von mindestens 1280 x 720 für Videos mit einem Seitenverhältnis von 16:9 und eine Auflösung von mindestens 640 x 480 für Videos mit einem Seitenverhältnis von 4:3.

    Du kannst in Betracht ziehen, Videos in verringerter Qualität zur Verfügung zu stellen, wenn diese Videos auf YouTube nicht öffentlich sichtbar sein werden und nur hochgeladen werden, um als Content ID-Referenzen zu dienen. Diese Videos können eine typische "Viertelauflösung" haben, also 320 x 240. Allerdings müssen die Videos mehr als 200 Zeilen haben, um effektive Referenzen zu ergeben.

  • Videobitrate: Da die Bitrate stark vom Codec abhängt, gibt es keinen empfohlenen Mindestwert. Bei Videos empfiehlt sich die Optimierung von Frame-Rate, Seitenverhältnis sowie Auflösung, nicht der Bitrate. Bitraten von 50 oder 80 Mbit/s sind üblich bei Videos, die für den Verkauf oder den Verleih gedacht sind.

Wenn du deine Videos nicht mit den bevorzugten Spezifikationen codieren kannst, kannst du sie immer noch im WMV-, AVI-, MOV- oder FLV-Format senden. In diesem Fall empfehlen wir, das Video in der höchstmöglichen Qualität hochzuladen. YouTube akzeptiert deinen Videoinhalt und codiert dein Video gegebenenfalls neu. Jedoch kann dadurch die Qualität deiner Videos beeinträchtigt werden, wodurch sie unter Umständen für die HQ-Codierung nicht mehr infrage kommen. Wenn du deine Videos nicht mit den bevorzugten Spezifikationen codieren kannst, empfehlen wir dir, einige Testvideos online hochzuladen, um sicherzustellen, dass du mit der Wiedergabequalität auf YouTube zufrieden bist.

Richtlinien zu Audiodateien

Die folgenden Richtlinien gelten für Audiotracks, die du für YouTube zur Verfügung stellst. Diese Richtlinien beschreiben die Formatierungsspezifikationen, die die höchste Qualität bei der Audiowiedergabe auf YouTube sowie für den Abgleich deiner Audiotracks mit den Audiotracks der von Nutzern hochgeladenen Videos ermöglichen. Ein Audiotrack wird nur dann auf YouTube wiedergegeben, wenn du diesen Track in das Audioaustauschprogramm von YouTube ("AudioSwap") eingeschlossen hast. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, Audiotracks in der höchstmöglichen Qualität hochzuladen.

  • Unterstützte Dateiformate:
    • MP3-Audio in MP3-/WAV-Container
    • PCM-Audio in WAV-Container
    • AAC-Audio in MOV-Container
    • FLAC-Audio
  • Mindestaudiobitrate für verlustbehaftete Formate: 64 KBit/s
  • Minimale hörbare Dauer: 33 Sekunden (ohne Stille und Hintergrundgeräusche)
  • Maximale Dauer: Keine
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
false
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
59
false