Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Richtlinien zu gefälschten Interaktionen

Die Sicherheit unserer Creator, Zuschauer und Partner hat für uns höchste Priorität. Jeder Einzelne kann einen Beitrag dazu leisten, dass unsere Community bestmöglich geschützt wird. Die Community-Richtlinien spielen dabei eine zentrale Rolle: Sie sind die Grundlage dieser gemeinsamen Verantwortung, dass YouTube ein sicherer Ort bleibt. Darum ist es wichtig, dass jeder, der unsere Plattform nutzt, diese Bestimmungen kennt und versteht. Nimm dir bitte die Zeit und lies dir die Richtlinien unten gründlich durch. Auf dieser Seite findest du eine vollständige Auflistung unserer Richtlinien.

Alles, was die Anzahl von Aufrufen, „Mag ich“-Bewertungen, Kommentaren oder anderen Messwerten künstlich erhöht, sei es durch die Nutzung automatisierter Systeme oder das unerwartete Einblenden von Videos, ist auf YouTube nicht zulässig. Inhalte, die ausschließlich dazu dienen, Zuschauerinteraktionen wie Aufrufe, „Mag ich“-Bewertungen und Kommentare zu fördern, sind ebenfalls nicht erlaubt.

Inhalte und Kanäle, die diesen Richtlinien nicht entsprechen, können gesperrt und von YouTube entfernt werden.

Wichtig: Wenn du jemanden damit beauftragst, Werbung für deinen Kanal zu machen, können dessen Entscheidungen Konsequenzen für deinen Kanal haben. Sämtliche Richtlinienverstöße können dazu führen, dass die Inhalte entfernt werden oder der Kanal deaktiviert wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Aktion von dir selbst oder von der beauftragten Person durchgeführt wurde.

Wir betrachten Interaktionen als legitim, wenn die primäre Absicht eines Nutzers darin besteht, authentisch mit Inhalten zu interagieren. Wenn eine Interaktion beispielsweise aufgrund von Zwang oder Täuschung erfolgt oder wenn der einzige Zweck darin besteht, einem Creator einen finanziellen Vorteil zu verschaffen, gilt sie als nicht legitim.  

Wenn du auf Inhalte stößt, die gegen diese Richtlinien verstoßen, melde sie uns bitte. Hier erfährst du, wie du Verstöße gegen unsere Community-Richtlinien melden kannst. Wenn du mehrere Videos oder Kommentare dieser Art gefunden hast, kannst du den Kanal melden.

Was bedeutet diese Richtlinie für dich?

Wenn du Inhalte veröffentlichst

Die folgenden Inhalte dürfen auf YouTube nicht veröffentlicht werden:

  • Inhalte, die Dienste von Drittanbietern bewerben, deren Zweck es ist, Messwerte wie Aufrufe, „Mag ich“-Bewertungen und Abonnenten künstlich zu steigern, oder Links, die auf solche Dienste verweisen
  • Inhalte, die zu Websites oder Diensten weiterleiten, durch die die Aufruf- oder Abonnentenzahlen manipuliert werden, oder Inhalte, die solche Dienste bewerben
  • Einem anderen Creator anzubieten, seinen Kanal zu abonnieren, wenn er im Gegenzug deinen abonniert („Sub4Sub“)
    • Hinweis: Du darfst deine Zuschauer natürlich dazu ermutigen, deinen Kanal zu abonnieren, Videos mit „Mag ich“ zu bewerten, Inhalte zu teilen oder einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Inhalte, die einen Creator zeigen, der seine Aufrufe von einem Drittanbieter kauft, wobei die Absicht des Inhalts ist, diesen Dienst zu bewerben

Diese Richtlinien gelten für Videos, Videobeschreibungen, Kommentare, Livestreams und alle anderen YouTube-Produkte und ‑Funktionen. Beachte bitte, dass das keine vollständige Liste ist.

Wie werden Interaktionen gemessen?

In Echtzeit aktualisierte Abonnentenzahlen werden an folgenden Stellen angezeigt:

  • Auf der Startseite deines Kanals
  • Im Fenster für die Kontoauswahl
  • Auf der Wiedergabeseite eines Videos
  • Auf Websites und in Anwendungen von Drittanbietern, die die YouTube Data API verwenden

Es kann sein, dass in YouTube Analytics eine andere Abonnentenzahl angezeigt wird als auf deinem YouTube-Kanal. Die Zahl in YouTube Analytics entspricht dem Stand von vor etwa 48 Stunden. Dadurch haben wir die Möglichkeit, eine zusätzliche Bestätigung sowie Spamüberprüfungen durchzuführen, damit die Zahlen korrekt sind.

Zugriffe, die wir als künstlich erachten, werden auf YouTube nicht gezählt und können zu Verwarnungen deines Kontos führen. Gesperrte Konten sowie Abonnenten, die als Spam eingestuft wurden, gehen nicht in die Berechnung der Gesamtzahl der Abonnenten oder Aufrufe ein. Da es sich nicht um aktive Nutzer handelt, dürfte deren Nichtberücksichtigung auch keine Auswirkungen auf deine Aufrufzahlen oder die Wiedergabezeit haben.

Wenn eines deiner Videos aufgrund einer Manipulation der Aufrufstatistiken entfernt wurde und du diese Entscheidung anfechten möchtest, kannst du unser Beschwerdeformular für Zugriffsmissbrauch verwenden.

Beispiele

Im Folgenden findest du ein paar Beispiele für Inhalte, die auf YouTube nicht erlaubt sind:

  • Ein Video, das einen Creator dabei zeigt, wie er mit Erfolg künstliche Zugriffe von einem Drittanbieter kauft
  • Ein Video, in dem ein Creator für einen Drittanbieter künstlicher Zugriffe wirbt: „Ich habe an einem Tag eine Million Abonnenten für dieses Video erhalten – und du kannst das auch!“
  • Ein Video, bei dem versucht wird, Zuschauer durch betrügerische Mittel (z. B. eine irreführende Infokarte) dazu zu bringen, ein anderes Video anzusehen
  • Kanäle, die ausschließlich künstlichen Zugriffen oder dem Bewerben von Unternehmen gewidmet sind, die nur zu diesem Zweck existieren

Beachte bitte, dass dies nur einige Beispiele sind. Veröffentliche keine Inhalte, wenn du glaubst, dass sie gegen diese Richtlinien verstoßen könnten.

Was passiert, wenn Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen?

Wenn deine Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen, werden sie entfernt und du wirst per E-Mail darüber benachrichtigt. Beim ersten Verstoß gegen unsere Community-Richtlinien wird im Normalfall eine Warnung erteilt, die aber noch keine weiteren Konsequenzen für deinen Kanal hat. Handelt es sich um einen wiederholten Verstoß, erhält dein Kanal unter Umständen eine Verwarnung. Bei drei Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen wird dein Kanal gekündigt. Weitere Informationen zu Verwarnungen

Wiederholte Verstöße gegen die Community-Richtlinien oder die Nutzungsbedingungen können dazu führen, dass wir deinen Kanal oder dein Konto kündigen. Das gilt auch im Fall eines einzelnen schweren Verstoßes oder wenn ein Kanal gezielt für einen Richtlinienverstoß genutzt wird. Weitere Informationen zur Kündigung von Kanälen oder Konten

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
true
true
59
false
false