Urheberrechtsverwarnungen

In diesem Artikel geht es um Urheberrechtsverwarnungen. Wenn du jedoch Informationen zu Verwarnungen wegen Verletzung der Community-Richtlinien gesucht hast, die nicht dasselbe sind wie Urheberrechtsverwarnungen, dann rufe diese Seite auf.

Wenn du eine Urheberrechtsverwarnung erhalten hast, bedeutet das, dass dein Video auf YouTube deaktiviert wurde, weil wir ein vollständiges und gültiges rechtliches Ersuchen von einem Urheberrechtsinhaber erhalten haben. Wir sind gesetzlich zu diesem Schritt verpflichtet, wenn wir von einem Urheberrechtsinhaber offiziell darüber informiert werden, dass du nicht zur Veröffentlichung der Inhalte des Urheberrechtsinhabers auf der Website berechtigt bist.

Natürlich gibt es verschiedene Gründe, warum Videos gelegentlich von YouTube entfernt werden. Nicht immer geht es dabei um einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Content ID-Ansprüche führen in der Regel nicht zu einer Verwarnung.

Die Verwarnung bleibt bestehen, auch wenn das betroffene Video gelöscht wird. Unten findest du weitere Informationen dazu, wie eine Urheberrechtsverwarnung wieder aufgehoben wird.

Folgen einer Urheberrechtsverwarnung

Wir alle machen mal Fehler. Daher ist eine Urheberrechtsverwarnung als Warnung zu verstehen. Urheberrechtsverwarnungen können allerdings dazu führen, dass du in Zukunft keine Einnahmen mehr mit Videos erzielen kannst. Außerdem gilt: Wenn dein Livestream oder dein archivierter Livestream aus urheberrechtlichen Gründen entfernt wird, schränken wir deinen Zugriff auf das Livestreaming für 90 Tage ein.

Wenn du drei Urheberrechtsverwarnungen erhalten hast, passiert Folgendes:

  • Dein Konto und alle zugehörigen Kanäle werden gekündigt.
  • Alle in deinem Konto hochgeladenen Videos werden entfernt.
  • Du kannst keine neuen Kanäle mehr erstellen.

Kulanzzeitraum

Wenn du am YouTube-Partnerprogramm teilnimmst, hast du nach drei Urheberrechtsverwarnungen sieben Tage Zeit, bis dein Kanal deaktiviert wird. In diesem Zeitraum laufen deine Urheberrechtsverwarnungen nicht ab und du kannst keine neuen Videos hochladen. Dein Kanal bleibt aktiv und du hast die Möglichkeit, eine Lösung für die Verwarnungen zu finden. Wenn sie zurückgezogen werden oder wenn wir deine Gegendarstellungen weiterleiten und sie erfolgreich sind, wird dein Kanal nicht deaktiviert.
Informationen über die Verwarnung einholen
  1. Melde dich in YouTube Studio an.
  2. Wähle im Menü links Videos aus.
  3. Klicke auf den Abwärtspfeil über "Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung". Diese Option findest du neben dem entsprechenden Video unter der Spalte Monetarisierung, sofern verfügbar. Falls diese Option dort nicht angezeigt wird, findest du sie in der Spalte Sichtbarkeit.
  4. Klicke auf Details der Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung ansehen.

Anleitung für Creator Studio Classic

  1. Melde dich in YouTube an.
  2. Gehe zu Creator Studio Classic und dann Video-Manager.
  3. Wähle Urheberrechtshinweise aus.
  4. Klicke neben einem Video auf Video deaktiviert, um mehr über die Deaktivierung zu erfahren.
Urheberrechtsverwarnung aufheben

Es gibt drei Möglichkeiten, eine Urheberrechtsverwarnung aufzuheben:

  1. Warten, bis die Verwarnung abläuft: Urheberrechtsverwarnungen werden nach 90 Tagen aufgehoben. Voraussetzung dafür ist aber, dass du den Kurs zum Urheberrecht absolvierst.
  2. Widerruf erwirken: Du kannst die Person, die Anspruch auf dein Video erhoben hat, kontaktieren und darum bitten, ihren urheberrechtlichen Anspruch zurückzuziehen.
  3. Gegendarstellung einreichen: Falls dein Video zu Unrecht entfernt wurde, kannst du eine Gegendarstellung einreichen. Diese Möglichkeit besteht zum Beispiel, wenn du die Inhalte im Sinne der US-Rechtsdoktrin "Fair Use" (freie Benutzung) eingesetzt hast oder wenn der Vorwurf einer Urheberrechtsverletzung auf einem Irrtum beruht.

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?