Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen

Auf YouTube sind keine Inhalte erlaubt, die ein ernsthaftes Risiko für körperlichen Schaden bergen, indem medizinische Fehlinformationen verbreitet werden, die im Widerspruch zu den Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder lokaler Gesundheitsbehörden zu bestimmten Gesundheitszuständen und Substanzen stehen. Diese Richtlinie deckt die folgenden Kategorien ab:

  • Fehlinformationen zur Prävention 
  • Fehlinformationen zur Behandlung 
  • Leugnungen als Fehlinformationen

Hinweis: Die Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen auf YouTube können sich ändern, wenn sich die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden oder der WHO ändern. Es kann sein, dass sich eine Anpassung unserer Richtlinien an neue Empfehlungen der Gesundheitsbehörden / der WHO erst verzögert erfolgt. Außerdem decken unsere Richtlinien möglicherweise nicht alle Empfehlungen lokaler Gesundheitsbehörden und der WHO im Zusammenhang mit bestimmten Krankheiten und Substanzen ab.

Was bedeuten diese Richtlinien für dich?

Die folgenden Inhalte dürfen auf YouTube nicht veröffentlicht werden:

Fehlinformationen zur Prävention von Krankheiten: Wir erlauben keine Inhalte, die im Widerspruch zu den Informationen der Gesundheitsbehörden zur Prävention oder Übertragung bestimmter Gesundheitszustände oder zur Sicherheit, Wirksamkeit oder Zusammensetzung der derzeit zugelassenen und verabreichten Impfstoffe stehen.

Fehlinformationen zur Behandlung von Krankheiten: Wir erlauben keine Inhalte, die den Informationen der Gesundheitsbehörden zu Behandlungen bestimmter Krankheiten widersprechen. Dazu gehören auch Werbung für schädliche Substanzen oder Praktiken, die von lokalen Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation nicht als sicher oder wirksam anerkannt wurden oder die nachweislich schwere Schäden verursachen.

Leugnungen als Fehlinformationen: Wir erlauben keine Inhalte, die bestimmte Gesundheitszustände leugnen.

Diese Richtlinien gelten für Videos, Videobeschreibungen, Kommentare, Livestreams sowie für alle anderen YouTube-Produkte und ‐Funktionen. Beachte bitte, dass das keine vollständige Liste ist. Diese Richtlinien gelten auch für externe Links in deinen Inhalten. Dazu gehören unter anderem anklickbare URLs und der mündliche Verweis auf andere Websites in deinen Videos.

Beispiele

Die folgenden Inhalte sind auf YouTube nicht erlaubt: Dies ist keine vollständige Liste.

Fehlinformationen zur Prävention von Krankheiten

Schädliche Substanzen und Praktiken als Präventionsmethode
  • Werbung für die folgenden Substanzen und Behandlungsmethoden, die zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen können:
    • Miracle Mineral Solution (MMS)
    • Schwarze Salbe
    • Terpentin
    • B17/Amygdalin/Pfirsich- oder Aprikosensamen
    • Hoch dosiertes Wasserstoffperoxid
    • Chelat-Therapie bei Autismus
    • Kolloidales Silber
    • Ozontherapie
    • Benzin, Diesel und Kerosin
  • Inhalte, in denen Ivermectin oder Hydroxychloroquin zur Vorbeugung gegen COVID-19 beworben wird
Fehlinformationen zur garantierten Prävention von Krankheiten
  • Behauptungen, dass es eine garantiert wirksame Methode zur Prävention von COVID-19 gibt 
  • Behauptungen, dass es sich bei Medikamenten und Schutzimpfungen jeglicher Art um eine garantiert wirksame Methode zur Prävention von COVID-19 handelt
Fehlinformationen über Impfungen
  • Behauptungen, die den Informationen der Gesundheitsbehörde und der Weltgesundheitsorganisation zur Sicherheit, Wirksamkeit und zu den Inhaltsstoffen der derzeit verabreichten und zugelassenen Impfstoffe widersprechen   
    • Sicherheit von Impfstoffen: Inhalte, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe chronische Nebenwirkungen wie Krebs oder Lähmungen hervorrufen, abgesehen von seltenen Nebenwirkungen, die von den Gesundheitsbehörden anerkannt werden
      • Beispiele:
        • Behauptungen, dass die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln zu Autismus führt
        • Behauptungen, dass Impfungen jeder Art zur Ansteckung mit COVID-19 führen
        • Behauptungen, dass Impfstoffe Teil eines Plans zur Entvölkerung der Welt sind
        • Behauptungen, dass eine Grippeimpfung chronische Nebenwirkungen wie Unfruchtbarkeit oder eine Ansteckung mit COVID-19 verursacht
        • Behauptungen, dass der HPV-Impfstoff chronische Nebenwirkungen wie Lähmung verursacht
        • Behauptungen, dass ein zugelassener Impfstoff gegen COVID-19 zu Tod, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Autismus oder zur Ansteckung mit anderen Infektionskrankheiten führt
        • Behauptungen, dass das Erreichen von Herdenimmunität durch natürliche Infektion sicherer ist als die Impfung der Bevölkerung
        • Inhalte, die zur Einnahme nicht zugelassener oder selbst hergestellter Impfstoffe gegen COVID-19 aufrufen
    • Wirksamkeit der Impfung: Inhalte, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe die Gefahr der Ansteckung mit einer Krankheit oder die Gefahr der Übertragung nicht verringern.
      • Beispiele:
        • Behauptungen, dass Impfstoffe die Gefahr der Ansteckung mit einer Krankheit nicht verringern
        • Behauptungen, dass Impfstoffe nicht das Risiko von Krankheiten reduzieren, einschließlich Krankenhauseinweisungen oder Todesfällen
        • Behauptungen, dass es sich bei Schutzimpfungen jeglicher Art um eine garantiert wirksame Methode zur Prävention von COVID-19 handelt
    • Inhaltsstoffe der Impfstoffe: Inhalte, in denen die in den Impfstoffen enthaltenen Substanzen falsch dargestellt werden
      • Beispiele:
        • Behauptungen, dass Impfstoffe Substanzen enthalten, die nicht in der Zusammensetzung angegeben sind, wie etwa biologisches Material von Föten (z. B. fetales Gewebe oder fetale Zelllinien) oder tierische Nebenprodukte
        • Behauptungen, dass Impfstoffe Substanzen oder Hilfsmittel enthalten, mit denen der Aufenthaltsort von geimpften Personen verfolgt und die betreffende Person identifiziert werden kann
        • Behauptungen, dass Impfstoffe das menschliche Erbgut verändern
        • Behauptungen, dass die Menschen durch die Impfstoffe magnetisch werden

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Impfstoffen, einschließlich ihrer Sicherheit und Wirksamkeit, findest du unten.

Impfinformationen von Gesundheitsbehörden:

Weitere Impfinformationen:

Informationen zur Übertragung

  • Inhalte, die Informationen zur Übertragung propagieren, die im Widerspruch zu Informationen der WHO oder der lokalen Gesundheitsbehörden stehen
    • Inhalte, in denen behauptet wird, dass COVID-19 nicht durch eine Virusinfektion verursacht wird
    • Behauptungen, dass COVID-19 durch die Strahlung von 5G-Netzen verursacht wird
    • Inhalte, in denen behauptet wird, dass COVID-19 nicht ansteckend ist
    • Inhalte, in denen behauptet wird, dass sich COVID-19 in bestimmten Klimazonen oder Regionen nicht verbreiten kann
    • Inhalte, in denen behauptet wird, dass es bestimmte Gruppen oder Personen gibt, die gegen das Virus immun sind oder das Virus nicht übertragen können

Fehlinformationen zur Behandlung von Krankheiten 

Schädliche Substanzen und Praktiken als Behandlungsmethoden

  • Werbung für die folgenden Substanzen und Behandlungsmethoden, die zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen können:
    • Miracle Mineral Solution (MMS)
    • Schwarze Salbe
    • Terpentin
    • B17/Amygdalin/Pfirsich- oder Aprikosensamen
    • Hoch dosiertes Wasserstoffperoxid
    • Chelat-Therapie bei Autismus
    • Kolloidales Silber
    • Ozontherapie
    • Benzin, Diesel und Kerosin
  • Inhalte, in denen bestimmte Krebsbehandlungen empfohlen werden, die von lokalen Gesundheitsbehörden nicht zugelassen wurden, die die Weltgesundheitsorganisation nicht als sicher oder wirksam klassifiziert hat oder die nachweislich schädlich oder unwirksam sind
    • Beispiele:
      • Inhalte, die die folgenden Methoden zur Behandlung von Krebs bewerben und die nicht im Rahmen von Studien stattfinden:
        • Cäsiumchlorid (Cesiumsalze)
        • Hoxsey-Therapie
        • Kaffee-Einlauf
        • Gerson-Therapie
      • Inhalte, in denen behauptet wird, dass die folgenden Methoden sicher oder für die Behandlung von Krebs geeignet sind und die nicht im Rahmen von Studien stattfinden:
        • Antineoplaston-Therapie
        • Quercetin (Intravenöse Injektion)
        • Methadon
        • Rezeptfreie Chelat-Therapie
  • Inhalte, in denen Ivermectin oder Hydroxychloroquin zur Behandlung von COVID-19 beworben wird
Fehlinformationen zur garantierten Behandlung von Krankheiten
  • Inhalte, in denen behauptet wird, dass es ein garantiertes Krebsheilmittel gibt, das nicht zugelassen ist
  • Inhalte, in denen behauptet wird, dass es ein garantiert wirksames Heilmittel gegen COVID-19 gibt
Schädliche alternative Heilmethoden und Abraten von einer professionellen Behandlung
  • Inhalte, in denen behauptet wird, dass zugelassene Krebstherapien nie wirksam sind
    • Beispiele:
      • Inhalte, in denen behauptet wird, dass zugelassene Krebstherapien wie Chemotherapie oder Bestrahlung nie wirksam sind
      • Inhalte, in denen Nutzern davon abgeraten wird, sich einer zugelassenen Krebstherapie zu unterziehen
  • Behauptungen, dass alternative Behandlungen sicherer oder effektiver sind als zugelassene Krebstherapien.
    • Inhalte, in denen behauptet wird, dass Saftdiäten bei der Behandlung von Krebs zu besseren Ergebnissen führen als eine Chemotherapie.
  • Inhalte, in denen alternative Behandlungsmethoden anstelle von zugelassenen Krebstherapien empfohlen werden
    • Inhalte, die für Ernährung und Bewegung werben, anstatt sich einer zugelassenen Krebstherapie zu unterziehen
  • Inhalte, in denen Nutzern im Falle einer COVID-19-Erkrankung davon abgeraten wird, eine medizinische Fachkraft zu konsultieren oder ärztlichen Rat einzuholen
  • Inhalte, in denen im Falle einer COVID-19-Erkrankung zum Einsatz von Hausmitteln bzw. zu Gebeten oder Ritualen geraten wird, statt sich in medizinische Behandlung zu begeben bzw. einen Arzt oder das Krankenhaus aufzusuchen.
  • Inhalte, die den Informationen der WHO oder der lokalen Gesundheitsbehörden über die Sicherheit von chemischen und chirurgischen Abtreibungen widersprechen:
    • Behauptungen, dass Abtreibung Brustkrebs verursacht
    • Behauptungen, dass eine Abtreibung häufig zu Unfruchtbarkeit oder einer künftigen Fehlgeburt führt bzw. ein hohes Risiko dafür darstellt
  • Werbung für alternative Abtreibungsmethoden anstelle chemischer oder chirurgischer Methoden, die von den Gesundheitsbehörden als sicher eingestuft wurden
  • Werbung für alternative Säuglingsnahrung anstelle von Muttermilch oder herkömmlicher Säuglingsnahrung

Leugnungen als Fehlinformationen  

  • Inhalte, in denen die Existenz von COVID-19 oder die Todesfälle unter den an COVID-19 Erkrankten geleugnet wird
    • Beispiele:
      • Leugnung, dass COVID-19 existiert
      • Behauptungen, dass niemand an COVID-19 erkrankt oder gestorben ist
      • Behauptungen, dass es in Ländern, in denen Krankheits- oder Todesfälle von den lokalen Gesundheitsbehörden oder der WHO bestätigt wurden, keine Krankheits- oder Todesfälle gab

Pädagogische, dokumentarische, wissenschaftliche oder künstlerische Inhalte

In manchen Fällen können Inhalte erlaubt sein, obwohl sie gegen die auf dieser Seite beschriebenen Richtlinien zu Fehlinformationen verstoßen. Voraussetzung dafür ist, dass in den Video-/Audioinhalten bzw. den dazugehörigen Titeln oder Beschreibungen zusätzlicher Kontext gegeben wird. Das ist aber kein Freifahrtschein zur Verbreitung von Fehlinformationen. Zusätzlicher Kontext kann u. a. darin bestehen, gegensätzliche Ansichten lokaler Gesundheitsbehörden oder erfahrener Mediziner darzulegen. Möglicherweise sollen Inhalte auch dazu dienen, Fehlinformationen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, zu verurteilen oder zu persiflieren. Dann sind sie unter Umständen zulässig. Weitere Ausnahmen können für Inhalte gelten, in denen die Ergebnisse einer bestimmten medizinischen Studie besprochen oder Veranstaltungen im öffentlichen Raum (z. B. Proteste oder öffentliche Anhörungen) gezeigt werden, sofern die Inhalte nicht dem Zweck dienen, Fehlinformationen zu propagieren, die gegen unsere Richtlinien verstoßen.

Wir sind auch der Meinung, dass Nutzer die Möglichkeit haben sollen, ihre eigenen Erfahrungen zu teilen, einschließlich persönlicher Erfahrungen mit beispielsweise Impfungen. Unter Umständen gelten also Ausnahmen für Inhalte, in denen Creator eigene Erfahrungen oder Erfahrungen von Familienangehörigen beschreiben. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass es einen Unterschied macht, ob jemand persönliche Erfahrungen teilt oder Fehlinformationen verbreitet. Aus diesem Grund werden Inhalte oder Kanäle mit anderen Richtlinienverstößen in diesem Zusammenhang oder mit Tendenzen zur wiederholten Verbreitung von medizinischen Fehlinformationen weiterhin entfernt.

Was passiert, wenn Inhalte gegen diese Richtlinie verstoßen?

Wenn deine Inhalte gegen die Richtlinien verstoßen, werden sie entfernt und du wirst per E-Mail darüber benachrichtigt. Wenn wir nicht bestätigen können, dass ein von dir geposteter Link sicher ist, entfernen wir ihn möglicherweise.

Beim ersten Verstoß gegen unsere Community-Richtlinien wird im Normalfall eine Warnung erteilt, die aber noch keine weiteren Konsequenzen für deinen Kanal hat. Handelt es sich um einen wiederholten Verstoß, erhält dein Kanal unter Umständen eine Verwarnung. Bei drei Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen wird dein Kanal gekündigt. Weitere Informationen zu Verwarnungen

Wiederholte Verstöße gegen die Community-Richtlinien oder die Nutzungsbedingungen können dazu führen, dass wir deinen Kanal oder dein Konto kündigen. Das gilt auch im Fall eines einzelnen schweren Verstoßes oder wenn ein Kanal gezielt für einen Richtlinienverstoß genutzt wird. Weitere Informationen zur Kündigung von Kanälen oder Konten 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
59