Tell-a-Friend

Du kannst bei viralen Kampagnen über den Anzeigenblock eine Empfehlungs-E-Mail oder -Voicemail an andere senden. Alle diese Anzeigen müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • E-Mail-Adressen und Telefonnummern dürfen nur zur Weiterleitung der Anzeige verwendet werden.
  • Die Anzeige muss einen Hinweis auf die einmalige Verwendung der Daten enthalten.
    • Dabei kann es sich um einen Haftungsausschluss handeln, der beispielsweise lautet: "Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich für diese Funktion verwendet."
    • Alternativ kann die Landingpage des Werbetreibenden auf eine Datenschutzerklärung verlinken, die eine Beschreibung des verwendeten Dienstes enthält (wie etwa Tell-a-Friend- oder Datenerfassungsdienste) und in der erklärt wird, wie dieser Dienst Daten erfasst und verwendet.
  • Die Anzeige muss die Felder "An" und "Von" enthalten, die vom Nutzer auszufüllen sind.
  • Die Tell-a-Friend-Funktion kann nicht für Anzeigen verwendet werden, in denen es für das Weiterleiten der Anzeige an einen Freund eine Belohnung gibt (z. B. Gutscheine, Kinokarten oder Geld).
  • Das Back-End für die Anzeige muss eine Begrenzung für die Zahl der Empfehlungen enthalten, die von einer einzelnen Anzeige an jeweils eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer gesendet werden können. Diese Begrenzung gilt pro Kampagne.

Für Tell-a-Friend-E-Mails gilt außerdem:

  • Die E-Mails müssen einen Link oder Informationen zur Anzeige und dem beworbenen Produkt oder Service enthalten.
  • Außerdem müssen sowohl der Werbetreibende als auch der Nutzer, der die Anzeige gesendet hat, klar benannt werden. Die Felder "An" und "Von" sollten beispielsweise eine Nachricht generieren wie: "Max Mustermann, Erika Mustermann hat dir eine Nachricht gesendet."
  • In den E-Mails muss die Postanschrift des Werbetreibenden genannt werden.
  • Alle Nachrichten, die über das Back-End des Werbetreibenden gesendet werden, müssen dem Empfänger eine einfache Option bieten, den Empfang der E-Mails abzubestellen. Diese Option muss den CAN-SPAM-Bestimmungen entsprechen.
  • Die Zahl der Nachrichten ist pro Anzeige auf 3 Empfehlungs-E-Mails an jeweils eine E-Mail-Adresse begrenzt.

Für Offline-Nachrichten gilt außerdem:

  • Du kannst mithilfe eines Dienstleisters für Sprachdialogsysteme eine Voicemail an Nutzer senden.
  • In der Voicemail müssen sowohl der Werbetreibende als auch der Nutzer, der die Anzeige gesendet hat, klar benannt werden.
  • Pro Anzeige gibt es eine Beschränkung auf eine Empfehlungs-Voicemail an jeweils eine Telefonnummer.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?