Unternehmenseigene Geräte schützen

Administratoren möchten Ihre Organisation schützen und auf mögliche Sicherheitsbedrohungen reagieren. Wenn sie ein Problem vermuten, können sie Daten aus Prozessprotokollen abrufen und Fehlerberichte per Remotezugriff von Einzelnutzergeräten mit Android 7.0 Nougat oder höher anfordern, die dem Unternehmen gehören.

Hinweis: Die Google-Mobilgeräteverwaltung unterstützt derzeit nicht das Abrufen von Prozessausführungsprotokollen und Fehlerberichten per Remotezugriff.

Typen von Prozessprotokollen

Sperrbildschirmereignisse: Administratoren können Zeitstempel für Aktionen zum Sperren und Entsperren des Bildschirms einsehen. Dabei sehen sie auch, welche Entsperrversuche erfolgreich waren.

Aktive Apps: Jeder App-Start wird protokolliert. Dadurch können Administratoren sehen, welche Apps ausgeführt wurden. Jeder Protokolleintrag enthält den Prozessnamen der App, den Zeitstempel für den App-Start, die Nutzer-ID, die Prozess-ID und den SHA-256-Hashwert des grundlegenden App-APK.

ADB-Befehle: Wenn auf einem Gerät die Entwickleroptionen aktiviert sind, sehen Administratoren die folgenden Befehle und deren Zeitstempel: adb push, adb pull, adb shell und adb install.

Weitere Berichte

Manchmal weiß ein Administrator, dass ein Gerät in der Organisation manipuliert wurde. Oder er findet verdächtige Aktivitäten bei der Überprüfung eines Prozessprotokolls. In diesem Fall kann er einen Fehlerbericht per Remotezugriff anfordern und weitere Untersuchungen anstellen.

Aus Datenschutzgründen erhält der Nutzer eine Benachrichtigung auf seinem Gerät, wenn ein Fehlerbericht per Remotezugriff angefordert wird. Zur Freigabe des Fehlerberichts ist die Zustimmung des Nutzers erforderlich. Der Bericht wird direkt zum Zeitpunkt der Anfrage erstellt. Dies gilt auch dann, wenn der Nutzer erst später der Freigabe zustimmt.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?