Benachrichtigung

Users can now migrate Google Podcasts subscriptions to YouTube Music or to another app that supports OPML import. Learn more here

Anstößige Ergebnisse mit SafeSearch filtern oder unkenntlich machen

Mit SafeSearch können Sie anstößige Inhalte in Ihren Google-Suchergebnissen verwalten, wenn Sie die Google Suche bei der Arbeit, mit Kindern oder privat verwenden. Unter anstößige Ergebnisse fallen unter anderem folgende Inhalte:

  • Nacktheit, deutlich dargestellte sexuelle Aktivitäten oder sexuell eindeutiges Material
  • Darstellungen von Gewalt und Blut

Weitere Informationen zu den Inhaltsrichtlinien für die Google Suche

Wichtig: SafeSearch funktioniert nur in den Google-Suchergebnissen. Anstößige Inhalte in anderen Suchmaschinen oder auf Websites, die Sie direkt aufrufen, werden nicht ausgeblendet.

SafeSearch-Einstellungen ändern

Zu den SafeSearch-Einstellungen

Wenn Sie ein eigenes Google-Konto haben, können Sie SafeSearch für Ihr privates Konto oder Ihren Browser verwalten.

  1.  Rufen Sie auf dem Computer die SafeSearch-Einstellungen auf.
  2. Gehen Sie auf Filter, Unkenntlich machen oder Aus.

Tipp: Wenn Sie die SafeSearch-Einstellungen verwalten möchten, klicken Sie rechts oben in den Google-Suchergebnissen auf Ihr Profilbild oder Ihre Initiale.

So funktioniert SafeSearch

SafeSearch kann anstößige Inhalte in Ihren Google-Suchergebnissen erkennen, z. B. Inhalte nur für Erwachsene und Inhalte mit Gewaltdarstellungen.

  • Wenn anstößige Inhalte erkannt und blockiert werden sollen, wählen Sie Filter aus.
    • Dies ist die Standardeinstellung, wenn die Google-Systeme erkennen, dass Sie möglicherweise unter 18 Jahre alt sind.
  • Wenn anstößige Bilder erkannt und unkenntlich gemacht werden sollen, wählen Sie Unkenntlich machen aus. Dies ist die Standardeinstellung, wenn klar ist, dass Sie volljährig sind.
    • Mit dieser Einstellung werden anstößige Bilder unkenntlich gemacht. Anstößige Texte und Links können aber angezeigt werden, wenn sie für Ihre Suche relevant sind.
  • Wenn SafeSearch deaktiviert ist, können die Ergebnisse für Ihre Suchanfragen auch anstößige Inhalte enthalten.

Wenn Sie die SafeSearch-Einstellung nicht ändern können, liegt das daran, dass sie von Ihrem Konto-, Geräte- oder Netzwerkadministrator verwaltet wird. Beispiel:

  • Für Kinder- und Schülerkonten kann SafeSearch von Eltern und Bildungseinrichtungen unter „Filter“ eingestellt und gegen eine Deaktivierung durch Kinder oder Schüler gesichert werden.
  • Auch in öffentlichen WLANs, z. B. an einem Flughafen oder in einer Bibliothek, kann SafeSearch unter „Filter“ aktiviert und die Einstellung gegen Deaktivierung gesichert werden.
  • Außerdem kann Ihre private SafeSearch-Einstellung von den Jugendschutzeinstellungen in Ihrem Betriebssystem und Ihrer Antivirensoftware überschrieben werden.

Wer Ihre SafeSearch-Einstellung ändern kann

  • Wenn es sich um Ihr eigenes Google-Konto handelt, können Sie die SafeSearch-Einstellung selbstständig verwalten.
  • Wenn Ihre Eltern Ihr Konto in der Family Link App mitverwalten, können sie die SafeSearch-Einstellung verwalten.
  • Wenn Sie in einem Google Workspace for Education-Konto angemeldet und unter 18 Jahre alt sind oder für eine Bildungseinrichtung (Primar- und Sekundarstufe) arbeiten, kann Ihr Administrator Ihre SafeSearch-Einstellung verwalten.
  • Administratoren Ihres Geräts oder Netzwerks können SafeSearch unter „Filter“ aktivieren und gegen eine Deaktivierung sichern.

SafeSearch-Einstellungen für andere verwalten

SafeSearch-Einstellung Ihres Kindes in der Family Link App ändern

Für Kinder, deren Alter unter dem Mindestalter liegt, das in Ihrem Land für die Verwaltung von Google-Konten gilt, und die in einem mit Family Link verwalteten Konto angemeldet sind, ist SafeSearch standardmäßig auf „Filter“ eingestellt. Bei diesen Konten kann die Einstellung nur von den Eltern geändert werden. Informationen zum Verwalten der Google Suche im Google-Konto Ihres Kindes

SafeSearch-Einstellung bei von Ihnen verwalteten Geräten und Netzwerken gegen Deaktivierung sichern

Sie können auch auf einem anderen von Ihnen verwalteten Gerät, beispielsweise einem PC oder einem MacBook, einstellen, dass Suchergebnisse mit SafeSearch gefiltert werden sollen. Dazu müssen Sie die in Ihrem Netzwerk verwendeten Google-Domains der Domain „forcesafesearch.google.com“ zuordnen. Weitere Informationen zum Sichern von SafeSearch gegen Deaktivierung bei von Ihnen verwalteten Konten, Geräten und Netzwerken

Probleme mit SafeSearch beheben

Wenn SafeSearch nicht funktioniert, lesen Sie die Informationen zur Behebung von Problemen mit SafeSearch.

Anstößige Inhalte melden

Wenn Sie SafeSearch aktiviert haben und dennoch anstößige Inhalte in den Suchergebnissen sehen, können Sie die Inhalte melden.

Weitere Informationen

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Mögliche weitere Schritte:

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
9251703697901398827
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
100334