FAQ für europäische Presseverlage

Google unterstützt Nutzer dabei, relevante und vielfältige Inhalte zu finden, und hilft Presseverlagen, Leser zu erreichen. Ebenso analysiert Google Hunderte Milliarden von Webseiten und zeigt den Nutzern relevante Suchergebnisse. Anschließend können die Nutzer auf Websites wie der Ihres Verlags auf die gesuchten Informationen zugreifen.

Damit die Nutzer besser nachvollziehen können, warum Google die Suchergebnisse ausgewählt hat, zeigt Google jeweils eine kurze Vorschau des Inhalts der verlinkten Webseite an – meist kurze Textauszüge oder Snippets und Miniaturansichten. Tests haben gezeigt, dass diese Vorschauen Nutzern helfen, unter den angezeigten Treffern schnell die Website mit dem gesuchten Inhalt zu finden. Aufgrund eines neuen Urheberrechtsgesetzes in Frankreich wird Google jedoch die Suchergebnisse für europäische Presseveröffentlichungen künftig anders als bisher präsentieren. Insbesondere sind in Frankreich Snippets und Miniaturansichten für diese Veröffentlichungen nur noch zu sehen, wenn Presseverlage, die Inhalte in Frankreich im Web veröffentlichen, angegeben haben, wie viel von diesen Inhalten in den Suchergebnissen sichtbar sein soll.

In diesem Artikel werden Fragen zu den neuen Beschränkungen speziell für die Verlage beantwortet, die diese Websites betreiben.

F: Welche Presseverlage sind vom neuen Urheberrechtsgesetz betroffen?

A: Da im Gesetz nicht angegeben ist, welche Veröffentlichungen betroffen sind, musste Google eine vorläufige Liste mit Presseveröffentlichungen erstellen, die nach seiner Einschätzung europäische Presseveröffentlichungen sind. Die Verlage können ihren Status in der Google Search Console prüfen. Ein Presseverlag kann seine Property der Liste in der Google Search Console hinzufügen, wenn er den Eindruck hat, dass er fälschlicherweise nicht in der Liste berücksichtigt wurde. Umgekehrt kann ein Presseverlag seine Property auch aus der Liste entfernen, falls er der Ansicht ist, dass die Veröffentlichung darin zu Unrecht enthalten ist.

F: Ist meine Website betroffen?

A: Der aktuelle Status Ihrer Website als betroffene europäische Presseveröffentlichung wird in der Google Search Console mit einer speziellen Einstellung angezeigt.

F: Meine Website ist falsch gekennzeichnet. Wie kann ich Google darüber informieren?

A: Der aktuelle Status Ihrer Website als betroffene europäische Presseveröffentlichung wird in der Google Search Console mit einer speziellen Einstellung angezeigt. Bestätigte Inhaber in der Search Console können den Status der Website ändern. Hier finden Sie weitere Informationen zum Bestätigen der Inhaberschaft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wer die Inhaberschaft Ihrer Website bestätigt hat, müssen Sie zuerst die Website bestätigen (mehrere Inhaber sind möglich). Prüfen Sie anschließend die Liste der bestätigten Inhaber in der Search Console. Andere bestätigte Inhaber werden über Änderungen dieser Einstellung benachrichtigt.

F: Meine Website war nicht richtig eingerichtet und ich habe das korrigiert. Wie lange dauert es, bis dies in der Google-Suche sichtbar wird?

A: Der Status einer betroffenen europäischen Presseveröffentlichung wird innerhalb weniger Tage neu verarbeitet. Diese Änderungen gelten für die gesamte Website und erfordern kein erneutes Crawlen oder Verarbeiten einzelner URLs. 

F: Welche Auswirkungen hat diese Kennzeichnung?

A: Aufgrund von Änderungen des Urheberrechtsgesetzes in Frankreich zeigt die Google-Suche für die betroffenen europäischen Presseveröffentlichungen in Frankreich Text-Snippets und Miniaturansichten nur noch an, wenn die Website Meta-Tags enthält, durch die eine Suchvorschau erlaubt wird.

F: Wie kann ich für meine Seiten ein längeres oder kürzeres Snippet anzeigen lassen?

A: Jeder Presseverlag und jede Website innerhalb oder außerhalb Europas kann unabhängig von der Kennzeichnung als betroffene europäische Presseveröffentlichung Snippets für seine bzw. ihre Website mithilfe verschiedener Methoden steuern. Presseverlage können Snippets vollständig entfernen, die maximale Länge von Snippets für ihre Seiten oder die maximale Größe von Miniaturansichten für ihre Bilder festlegen oder Teile einer Seite von Snippets ausschließen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Entwicklerdokumentation für Robots-Meta-Tags. Damit diese Änderungen wirksam werden, müssen die Seiten Ihrer Website noch einmal gecrawlt und verarbeitet werden.

F: Wie optimiere ich die Länge meiner Vorschau?

A: Google versucht, Vorschauen auszuwählen, die lang genug sind, um Nutzern die Suche nach der Seite zu erleichtern. Andererseits soll die Vorschau nicht so lang sein, dass der Nutzer anschließend keinen Wunsch mehr hat, die Seite zu besuchen. Die Presseverlage können jedoch mithilfe von Robots-Meta-Tags ihre eigenen Beschränkungen für den Umfang der Vorschauinhalte festlegen, die Google anzeigt. Da sich die optimale Länge von Vorschauinhalten, mit denen Nutzer auf eine Websites gelenkt werden, je nach Branche oder auch zwischen einzelnen Websites unterscheiden kann, können die Websitebetreiber nach Bedarf längere oder kürzere Vorschauinhalte festlegen. Außerdem müssen europäische Presseverlage in Frankreich über Robots-Meta-Tags eine maximale Snippet-Länge festlegen, damit ihre Vorschauen überhaupt Snippets enthalten dürfen.

F: Wie kann ich verhindern, dass bestimmte Teile meiner Inhalte in Snippets aufgenommen werden?

A: Jeder Presseverlag bzw. jede Website der Welt kann unabhängig von der Kennzeichnung als betroffene europäische Presseveröffentlichung mithilfe eines HTML-Attributs auf den Seiten Snippets-Schwellenwerte für die betriebene Website festlegen. Dadurch haben Presseverlage auch die Möglichkeit, festzulegen, welche Teile einer Seite nicht zur Snippet-Erstellung verwendet werden dürfen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Entwicklerdokumentation für Robots-Meta-Tags. Damit eventuelle Änderungen durch einen Verlag wirksam werden, müssen die Seiten einer Website anschließend noch einmal gecrawlt und verarbeitet werden.

F: Wie kann ich meine Seiten schnell neu verarbeiten und aktualisieren lassen?

A: Das Ändern von Meta-Tags oder HTML-Attributen zum Festlegen von Snippet-Beschränkungen hat großen Einfluss darauf, wie eine Seite von Suchmaschinen präsentiert werden kann. Am besten können Sie uns mit XML-Sitemap-Dateien über eine solche Änderung informieren. Geben Sie in der XML-Datei das Datum der letzten bedeutenden Änderung jeder URL als Datum der letzten Änderung (lastmod) an. Sie können mit der HTTP-Ping-Methode darauf hinweisen, dass die Sitemap-Datei aktualisiert wurde und verarbeitet werden kann. Beachten Sie, dass die Geschwindigkeit der erneuten Verarbeitung von vielen Faktoren abhängt, einschließlich des Crawling-Budgets für die Website

F: Gibt es Möglichkeiten, das Meta-Tag zur Verfügung zu stellen, ohne dass jede einzelne Seite neu verarbeitet werden muss?

A: Nein. Seiten müssen einzeln neu verarbeitet werden, damit sie in den Suchergebnissen aktualisiert werden können.

F: Kann ich auf den Seiten meiner Website verschiedene Snippet-Einstellungen verwenden?

A: Ja. Diese Einstellungen werden pro Seite festgelegt und müssen nicht auf der gesamten Website identisch sein.

F: Wirken sich diese Snippet-Änderungen auf die Position bzw. das Ranking meiner Website in der Suche aus?

A: Das neue Markup hat keinen Einfluss darauf, wie Google die Seitenrelevanz bewertet. Für einige Suchfunktionen wie hervorgehobene Snippets sind aber Vorschauinhalte erforderlich. Es wäre schließlich sehr schwierig, ein Snippet hervorzuheben, wenn das Snippet selbst nicht verfügbar ist. Bei anderen Suchfunktionen wird möglicherweise versucht, Suchergebnisse mit eingeschränkten Vorschauen zu gruppieren, um den Platz auf der Suchergebnisseite optimal zu nutzen. Abgesehen von diesen Beschränkungen der Benutzeroberfläche wird in unseren Algorithmen für das Suchranking nicht berücksichtigt, wie viel von Ihren Inhalten für die Vorschau verfügbar ist. Für die Nutzer spielt das aber vielleicht eine Rolle. Je nach der Menge des Vorschauinhalts können Ihre Seiten den Nutzern der Suche nämlich mehr oder weniger verständlich und auffällig erscheinen. Darum wirken sich diese Einstellungen möglicherweise auf die Verweiszugriffe über die Suche aus. Weitere Informationen dazu, wie in der Search Console mithilfe von Position, Klicks und Impressionen die Leistung Ihrer Website bewertet wird 

F: Werden Inhalte in "data-nosnippet"-Blöcken weiterhin indexiert?

A: Ja. Unabhängig von der Methode, mit der Sie Text von der Aufnahme in Snippets ausschließen, werden diese Inhalte indexiert. Diese Methoden wirken sich nur darauf aus, was in Suchergebnis-Snippets angezeigt werden kann.

F: Ich möchte, dass meine Seiten überhaupt nicht in der Suche erscheinen. Wie kann ich das erreichen?

A: Mit dem Robots-Meta-Tag "noindex" können Sie verhindern, dass bestimmte Seiten in der Suche erscheinen. Das Meta-Tag wird wirksam, sobald es verarbeitet wurde. Damit dieses Tag für Google sichtbar ist, darf die Seite nicht über die robots.txt-Datei vom Crawling ausgeschlossen werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?