Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten

Im Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten sind Seiten Ihrer Property aufgeführt, bei denen es Probleme mit der Nutzerfreundlichkeit gibt, wenn sie über Mobilgeräte aufgerufen werden.

In der obersten Ebene des Berichts sehen Sie alle Seiten, die einen Schwellenwert an Problemen mit der Nutzerfreundlichkeit überschreiten. Klicken Sie auf ein bestimmtes Problem, um Details aufzurufen, einschließlich einer Beispielliste der von diesem Problem betroffenen Seiten, Informationen zur Fehlerbehebung und eines Verfahrens, um Google über Ihre Korrekturen zu informieren.

BERICHT ZUR NUTZERERFAHRUNG AUF MOBILGERÄTEN ÖFFNEN

Seite "Zusammenfassung"

Im Diagramm sehen Sie abhängig von Ihrer Auswahl die Anzahl der fehlerhaften bzw. gültigen Seiten. Im Kästchen Impressionen sind die Seitenimpressionen Ihrer Property zu sehen, die von Mobilgeräten stammen. 

Ihr Bericht sieht anders aus?
Einige Berichte wurden umstrukturiert. In manchen Fällen wurden die Elemente aus drei Kategorien (Gültig, Warnung und Ungültig) in zwei Kategorien (Gültig und Ungültig) zusammengefasst. Dadurch kann es vorkommen, dass in der Tabelle auf der Landingpage des Berichts nur ungültige Elemente angezeigt werden. Wenn Ihr Bericht im Vergleich zur letzten Nutzung jetzt erheblich anders aussieht, finden Sie hier Informationen zu den Änderungen.

 

Informationen zu den Daten

In den Tabellen können bis zu 1.000 Datenzeilen angezeigt werden. Es kann passieren, dass betroffene Seiten nicht in der Liste erscheinen, weil das Problem über 1.000 Seiten betrifft, nicht erkannt wurde, sehr neu ist oder auf einer Seite auftritt, die trotz allem die Mindestanforderungen an die Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten erfüllt.

Die folgenden Informationen sind im Bericht aufgeführt:

  • Status: Eine Seite hat zwei mögliche Zustände:
    • Fehler: Die Seite ist nicht für Mobilgeräte optimiert.
    • Gültig: Die Seite ist für Mobilgeräte optimiert.
  • Seiten: Die Anzahl der Seiten mit dem Status "Fehler", bei denen dieses Problem vorliegt.
Details zum Seitenstatus

Google kennzeichnet eine Seite abhängig von einem internen Schwellenwert zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten als gültig oder fehlerhaft. Dieser Wert wird anhand der Anzahl der Probleme und ihrer relativen Gewichtung berechnet.

  • Fehler bedeutet, dass die Seite ein gewisses Mindestniveau für Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten nicht erreicht. Seiten mit dem Status „Fehler“ werden auf den jeweiligen Detailseiten der betreffenden Probleme mit der Nutzererfahrung auf Mobilgeräten angezeigt.
  • Gültig bedeutet, dass die Seite die Mindestanforderungen für die Nutzererfahrung auf Mobilgeräten erfüllt. Sie kann trotzdem Probleme aufweisen, aber der Bericht führt sie für diese Seite nicht auf. Wenn Sie überprüfen möchten, ob eine gültige Seite tatsächlich keinerlei Probleme mit der Nutzererfahrung auf Mobilgeräten aufweist, können Sie sie mithilfe des Tools zum Test auf Optimierung für Mobilgeräte testen.

 Wann trat das Problem erstmals auf?

Gehen wir einmal von einer Seite aus, die den Status „Gültig“ hat, aber ein kleineres Problem mit der Nutzerfreundlichkeit aufweist. Angenommen, auf der Seite kommt später ein weiteres Problem hinzu, das die Nutzererfahrung so stark beeinträchtigt, dass die Seite als fehlerhaft gekennzeichnet wird. In diesem Fall werden für die Seite beide Probleme ab diesem Moment angezeigt, obwohl eines von ihnen bereits vor einiger Zeit aufgetreten ist. Das bedeutet: Die für eine Seite angezeigten Probleme sind nicht unbedingt alle zu dem Zeitpunkt aufgetreten, als der Seite der Status "Fehler" zugeordnet wurde.

Details zur Anzahl der betroffenen Seiten

Seiten mit dem Status "Gültig" werden in der Anzahl betroffener Seiten selbst dann nicht mitgezählt, wenn sie das entsprechende Problem aufweisen. Sie erscheinen auch nicht in der Liste der Seiten, die von diesem Problem betroffen sind. Nur Seiten mit dem Status „Fehler“ werden als betroffene Seite für eines dieser Probleme mitgezählt und in der Liste der betroffenen Seiten für dieses Problem aufgeführt.

Beispiel:

Stellen Sie sich dieses Szenario mit zwei Seiten vor:

  • Seite 1 ist von den Problemen A und B betroffen, wird jedoch als gültig eingestuft, da der Wert für die Nutzererfahrung auf Mobilgeräten über dem Schwellenwert für gültige Seiten liegt.
  • Seite 2 ist von den Problemen B, C und D betroffen und ist als fehlerhaft eingestuft, da der Wert für die Nutzererfahrung auf Mobilgeräten unter dem Schwellenwert für gültige Seiten liegt.

Für dieses Beispiel gilt:

  • Die Anzahl der betroffenen Seiten mit dem Problem A liegt bei null.
  • Die Anzahl der betroffenen Seiten mit den Problemen B, C und D liegt bei 1.
  • Seiten, die von Problem B betroffen sind: Seite 2.

Probleme priorisieren und beheben

  1. Auf der Übersichtsseite des Berichts werden Probleme nach einer Kombination aus Überprüfungsstatus und Anzahl der betroffenen Seiten sortiert. Wir empfehlen, bei der Fehlerbehebung diese Standardreihenfolge beizubehalten. Beheben Sie zuerst die Fehler, die auf mehrere Seiten zutreffen, wie fehlerhafte Vorlagen. Korrigieren Sie anschließend die Fehler, die nicht so häufig vorkommen.
  2. Prüfen Sie, ob der Anstieg der Gesamtfehlerzahl hauptsächlich auf einen einzelnen Fehler zurückzuführen ist. Suchen Sie dazu in der Tabelle nach einem einzelnen Problem, das entsprechend häufiger auftritt. Informationen zu Fehlertypen und zur Problembehebung bei angestiegener Fehlerzahl finden Sie weiter unten.
  3. Wählen Sie eine Zeile in der Tabelle, um die Seite mit den Fehlerdetails aufzurufen:
    1. Auf der Detailseite finden Sie eine Liste mit betroffenen URLs. Diese Liste ist nicht immer vollständig, da sie auf 1.000 Zeilen beschränkt ist und kürzlich erkannte Instanzen dieses Fehlers eventuell noch nicht erscheinen.
    2. Wählen Sie Weitere Informationen, um die offizielle Dokumentation zur richtigen Syntax aufzurufen.
    3. Wählen Sie eine betroffene URL in der Tabelle aus, um ein Fenster mit weiteren Informationen zu öffnen. Dazu gehören die Anzahl der Probleme mit der Nutzererfahrung auf Mobilgeräten und der Link Prüfen, über den Sie die Seite mithilfe des URL-Prüftools mit ihrer indexierten Version vergleichen können. Außerdem finden Sie hier den Link Live-Version prüfen, über den Sie die Seite auf Optimierung für Mobilgeräte testen können. Es kann passieren, dass ein Fehler auf der Live-Seite schon behoben wurde, aber immer noch im Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten erscheint, weil die Seite seit der Fehlerbehebung nicht neu gecrawlt wurde. Wenn dem so ist, beantragen Sie eine weitere Überprüfung, nachdem Sie alle Instanzen des Problems behoben haben.
  4. Beheben Sie alle Instanzen des Problems auf Ihrer Website, testen Sie die neue Version und überprüfen Sie, ob die korrigierte Version online verfügbar ist.
  5. Kehren Sie zur Seite mit den Fehlerdetails zurück und klicken Sie auf die Schaltfläche „Überprüfen & Google benachrichtigen“, um die Überprüfung zu starten. Dieser Vorgang beginnt nicht unmittelbar.Mehr dazu erfahren Sie im Abschnitt Überprüfung.
  6. Fahren Sie mit der Fehlerbehebung fort.

Bericht teilen

Sie können Problemdetails in den Berichten zur Indexabdeckung und zur Video-Optimierung teilen, indem Sie auf der Seite auf die Schaltfläche Teilen  klicken. Der geteilte Link bietet nur Zugriff auf die Seite mit den Problemdetails sowie auf die Seiten mit dem Überprüfungsverlauf für das Problem. Jeder, der ihn hat, kann darauf zugreifen. Nutzer, mit denen der Link geteilt wurde, können also weder auf andere Seiten für Ihre Ressource zugreifen, noch etwas an Ihrer Property oder Ihrem Konto verändern. Sie können den Link jederzeit ungültig machen, indem Sie das Teilen für diese Seite deaktivieren.

Berichtsdaten exportieren

Viele Berichte enthalten die Schaltfläche "Exportieren" , mit der Sie die Berichtsdaten exportieren können. Dabei werden sowohl Diagramm- als auch Tabellendaten exportiert. Werte, die im Bericht als „~“ (nicht verfügbar) oder „-“ (keine Zahl) angezeigt werden, sind in den heruntergeladenen Daten als Nullen dargestellt.

Problembehebung bei angestiegener Fehlerzahl

So stellen Sie fest, ob der Anstieg von einer Gruppe von Seiten verursacht wurde, deren Schweregrad sich verändert hat:

  1. Wenn Sie feststellen, dass die Fehlerzahl angestiegen ist, suchen Sie nach einem entsprechenden Abfall bei einem anderen Status ("Fehler" oder "Gültig").
  2. Sollten Sie einen entsprechenden Abfall finden, überprüfen Sie, ob es sich um dieselben URLs handelt.
  3. Wenn die URLs von einem Status in einen anderen gewechselt sind, finden Sie heraus, welche Ihrer Änderungen diesen Wechsel verursacht hat.

Der häufigste Grund für einen Anstieg der Fehlerzahl ist ein Fehler in einer Vorlage, die auf vielen Seiten Ihrer Website verwendet wird.

Fehler

Folgende Fehler können im Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten aufgeführt werden:

Inkompatible Plug-ins

Die Seite enthält Plug-ins wie Flash, die von den meisten mobilen Browsern nicht unterstützt werden. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Seite mit modernen, allgemein unterstützten Webtechnologien wie HTML5 neu zu gestalten. In den Richtlinien für Animationen erfahren Sie mehr.

Darstellungsbereich nicht festgelegt

Ihre Seite enthält keine viewport-Angabe, die es Browsern ermöglicht, die Größe und Skalierung der Seite an den jeweiligen Bildschirm anzupassen. Da die Besucher Ihrer Website eine Vielzahl von Geräten mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen nutzen – von großen Desktopmonitoren über Tablets bis hin zu kleinen Smartphones – sollten Sie den Darstellungsbereich Ihrer Seiten mithilfe des Tags meta viewport konfigurieren. In den Grundlagen zu Responsive Webdesign erfahren Sie mehr.

Darstellungsbereich nicht für "Gerätebreite" festgelegt

Ihre Seite weist eine feste Breite für den viewport auf und kann sich dadurch nicht an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen. Um diesen Fehler zu beheben, greifen Sie für die Seiten Ihrer Website auf Responsive Webdesign zurück und legen Sie den Darstellungsbereich so fest, dass dieser an der Breite und Skalierung des jeweiligen Geräts angepasst ist. Hier erfahren Sie, wie Die den Darstellungsbereich richtig festlegen.

Inhalt breiter als Bildschirm

Dieser Bericht beinhaltet Seiten, auf denen der Nutzer nach oben und unten scrollen muss, um Text und Bilder auf der Seite sehen zu können. Dies ist dann der Fall, wenn Seiten absolute Werte in CSS-Deklarationen verwenden oder Bilder nutzen, die für eine bestimmte Browserbreite optimiert sind, zum Beispiel 980 Pixel. Um diesen Fehler zu beheben, müssen Sie sicherstellen, dass die Seiten relative Breiten- und Positionswerte für CSS-Elemente verwenden und Bilder ebenfalls skaliert werden können. Hier erfahren Sie, wie Sie die Größe von Inhalten an den Darstellungsbereich anpassen.

Text ist zu klein zum Lesen

Dieser Bericht beinhaltet Seiten, deren Schriftgröße für die Seite zu klein ist, sodass der Inhalt nicht lesbar ist und Besucher mit Mobilgeräten zoomen müssten. Nach Einrichtung eines Darstellungsbereichs für Ihre Webseiten legen Sie Ihre Schriftgrößen so fest, dass diese innerhalb des Darstellungsbereichs entsprechend skaliert werden. Hier finden Sie Best Practices hinsichtlich gut lesbarer Schriftgrößen.

Anklickbare Elemente liegen zu dicht beieinander

Dieser Bericht enthält URLs für Websites, auf denen Touch-Elemente wie Schaltflächen und Navigationslinks so dicht nebeneinander angeordnet sind, dass ein mobiler Nutzer nicht problemlos auf das gewünschte Element tippen kann, ohne dabei auch das benachbarte Element zu berühren. Um diese Fehler zu beheben, sollten Sie sicherstellen, dass für mobile Besucher die Größe der Schaltflächen und Navigationslinks richtig gewählt und der Abstand zwischen den Elementen ausreichend ist. Weitere Informationen finden Sie unter Optimale Größe von Links oder Schaltflächen auf Mobilgeräten einhalten.

Überprüfung

Nachdem Sie Fehler auf Ihrer Website behoben haben, bitten Sie Google, die entsprechenden Seiten noch einmal zu crawlen. Weitere Informationen sehen Sie, wenn Sie den Abschnitt unten maximieren.

Fehlerbehebung überprüfen lassen

Nachdem Sie alle Instanzen eines bestimmten Problems auf Ihrer Website behoben haben, können Sie Google um die Überprüfung dieser Fehlerbehebung bitten. Wenn alle bekannten Instanzen des Problems beseitigt sind, wird die Zahl der Instanzen dieses Problems in der Problemtabelle auf null gesetzt und das Problem nach unten verschoben.

Gründe für die Überprüfung

Wenn Sie Google mitteilen, dass Sie alle Instanzen mit einem bestimmten Problemstatus oder einer bestimmten Problemkategorie beseitigt haben, hat das folgende Vorteile:

  • Sie erhalten eine E-Mail, wenn Google Ihre Fehlerbehebung für alle URLs bestätigt hat oder wenn Google verbleibende Instanzen dieses Problems gefunden hat.
  • Sie können den Fortschritt bei der Überprüfung Ihrer Fehlerbehebung durch Google verfolgen, eine Liste aller Seiten aufrufen, die zur Überprüfung in die Warteschlange gestellt wurden, und den Fehlerbehebungsstatus der einzelnen URLs sehen.

Es ist nicht immer sinnvoll, ein bestimmtes Problem auf Ihrer Website zu beheben und überprüfen zu lassen. So werden beispielsweise von robots.txt blockierte URLs in der Regel absichtlich blockiert. Es liegt in Ihrem eigenem Ermessen, ob Sie sich um ein bestimmtes Problem kümmern oder nicht.

Sie können Probleme auch ohne Überprüfung beheben. Wenn eine Seite mit bekannten Problemen gecrawlt wird, aktualisiert Google die Anzahl der Instanzen – unabhängig davon, ob Sie die Überprüfung der Fehlerbehebung ausdrücklich angefordert haben.

Überprüfung starten

So melden Sie in der Search Console, dass Sie ein Problem behoben haben:

  1. Beheben Sie alle Instanzen des Problems auf Ihrer Website. Falls Sie eine Instanz übersehen haben und Google sie findet, wird die Überprüfung beendet.
  2. Öffnen Sie die Seite mit den Details des behobenen Problems. Klicken Sie in Ihrem Bericht in der Liste der Probleme auf die Tabellenzeile mit dem Problem.
  3. Klicken Sie auf Fehlerbehebung überprüfen. Klicken Sie erst wieder auf „Fehlerbehebung überprüfen“, wenn die Überprüfung erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist. Weitere Informationen dazu, wie Google Fehlerbehebungen überprüft
  4. Sie können den Fortschritt der Überprüfung verfolgen. Die Überprüfung dauert in der Regel etwa zwei Wochen, manchmal aber auch um einiges länger. Bitte haben Sie etwas Geduld. Wenn die Überprüfung erfolgreich ist oder fehlschlägt, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
  5. Wenn die Überprüfung fehlschlägt, können Sie sich ansehen, auf welche URL das zurückzuführen ist. Klicken Sie dazu auf der Seite mit den Problemdetails auf Details anzeigen. Korrigieren Sie die Seite, bestätigen Sie die Fehlerbehebung aller URLs mit dem Status Ausstehend und starten Sie die Überprüfung neu.

Wann wird ein Problem bei einer URL oder einem Element als behoben angesehen?

Ein Problem wird für ein Element oder eine URL als behoben markiert, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Die URL wird gecrawlt und das Problem wird auf der Seite nicht mehr gefunden. Bei einem AMP-Tag-Fehler kann dies bedeuten, dass Sie entweder den Tag-Fehler behoben haben oder dass das Tag entfernt wurde, sofern es nicht erforderlich ist. Während der Überprüfung erhält die Seite den Status Bestanden.
  • Wenn die Seite aus irgendeinem Grund nicht für Google verfügbar ist, z. B. weil sie entfernt oder als „noindex“ markiert wurde oder eine Authentifizierung erforderlich ist, wird das Problem für diese URL als behoben angesehen. Während der Überprüfung erhält die Seite den Überprüfungsstatus Sonstiges.

Lebensdauer von Problemen

Die Lebensdauer eines Problems beginnt mit der ersten Erkennung einer Instanz dieses Problems auf Ihrer Website. Sie endet 90 Tage nachdem die letzte Instanz als von der Website entfernt markiert wurde. Wenn das Problem innerhalb von 90 Tagen nicht wieder auftritt, wird es aus der Problemtabelle entfernt.

Unter Erstmals erkannt am ist das Datum angegeben, an dem das Problem zum ersten Mal erkannt wurde und seine Lebensdauer beginnt. Dieses Datum ist unveränderlich. Beispiele:

  • Wenn alle Instanzen eines Problems behoben sind, 15 Tage später jedoch eine neue Instanz auftritt, wird das Problem als „Offen“ markiert. Unter „Erstmals erkannt am“ wird dann weiterhin das ursprüngliche Datum angezeigt.
  • Wenn 91 Tage nach Behebung der letzten Instanz das gleiche Problem auftritt, wird es als neues Problem verzeichnet, da die vorherige Problembehebung abgeschlossen wurde. Für „Erstmals erkannt am“ wird in diesem Fall das neue Erkennungsdatum festgelegt.
Ablauf der Überprüfung

Hier finden Sie einen Überblick über die Überprüfung, die stattfindet, nachdem Sie für ein Problem auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben. Dieser Vorgang kann mehrere Tage oder sogar noch länger dauern. Sie werden per E-Mail über den Fortschritt informiert.

  1. Wenn Sie in der Search Console auf Fehlerbehebung überprüfen klicken, werden sofort einige Seiten überprüft.
    • Falls die aktuelle Instanz auf einer dieser Seiten vorhanden ist, wird die Überprüfung beendet und der Überprüfungsstatus bleibt unverändert.
    • Falls die überprüften Seiten den aktuellen Fehler nicht enthalten, wird die Überprüfung mit dem Status Gestartet fortgesetzt. Werden dabei Probleme festgestellt, die nicht mit dem aktuellen Fehler zusammenhängen, so werden diese einem anderen Problemtyp zugeordnet und die Überprüfung wird fortgesetzt.
  2. Die Liste der bekannten URLs, die von diesem Problem betroffen sind, wird in der Search Console abgearbeitet. Dabei werden nur URLs mit bekannten Instanzen dieses Problems zum nochmaligen Crawlen in die Warteschlange gestellt, nicht die gesamte Website. Alle geprüften URLs werden im Überprüfungsverlauf gespeichert, auf den Sie über die Seite mit den Problemdetails zugreifen können.
  3. Wenn bei der Prüfung einer URL:
    1. das Problem nicht gefunden wird, ändert sich der Status der Instanzüberprüfung zu Bestanden. Falls dies die erste geprüfte Instanz nach dem Start der Überprüfung ist, ändert sich der Status der Problemüberprüfung zu Bisher alles in Ordnung.
    2. nicht auf die URL zugegriffen werden kann, ändert sich der Status der Instanzüberprüfung zu Sonstiges. Dies ist kein Fehlerstatus.
    3. die Instanz noch vorhanden ist, ändert sich der Status zu Fehlgeschlagen und die Überprüfung wird beendet. Falls dies eine neue Seite ist, die beim regulären Crawlen gefunden wurde, wird sie als weitere Instanz des bestehenden Problems angesehen.
  4. Wenn die URLs in der Warteschlange auf dieses Problem überprüft wurden und festgestellt wurde, dass es dort behoben ist, ändert sich der Status des Problems zu Bestanden. Selbst wenn alle Instanzen behoben wurden, ändert sich das Label der Warn- oder Fehlermeldung nicht (Fehler oder Warnung), sondern nur die Anzahl der betroffenen URLs, die dann auf „0“ gesetzt wird.

Selbst wenn Sie niemals auf „Überprüfung starten“ klicken, kann Google behobene Instanzen eines Problems erkennen. Falls Google während des regulären Crawlings feststellt, dass alle Instanzen eines Problems behoben wurden, wird die Anzahl der betroffenen URLs im Bericht zu „0“ geändert.

Neuüberprüfung

⚠️ Warten Sie auf den Abschluss eines Überprüfungszyklus, bevor Sie einen weiteren Zyklus anfordern. Dies gilt auch dann, wenn Sie während des aktuellen Zyklus bereits einige Probleme behoben haben.

So starten Sie eine fehlgeschlagene Überprüfung neu:

  1. Protokoll für die fehlgeschlagene Überprüfung aufrufen: Öffnen Sie die Detailseite des Problems, bei dem die Überprüfung fehlgeschlagen ist, und klicken Sie auf Details anzeigen.
  2. Klicken Sie auf Neue Überprüfung starten.
  3. Die Überprüfung wird für alle URLs, die mit Ausstehend oder Fehlgeschlagen gekennzeichnet sind, sowie bei allen neuen Instanzen dieses Problems, die seit der letzten Überprüfung durch das reguläre Crawling gefunden wurden, neu gestartet. URLs, die als Bestanden oder Sonstiges gekennzeichnet sind, werden nicht noch einmal geprüft.
  4. Die Überprüfung dauert in der Regel etwa zwei Wochen, manchmal aber auch um einiges länger. Bitte haben Sie etwas Geduld.

Fortschritt der Überprüfung ansehen

So sehen Sie sich den Fortschritt einer aktuellen Überprüfungsanfrage oder den Verlauf der letzten Anfrage an, wenn keine Überprüfung läuft:

  1. Die Detailseite des Problems öffnen: Klicken Sie auf der Hauptseite des Berichts auf die entsprechende Zeile, um die Seite mit den Problemdetails zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf Details anzeigen, um die Seite mit den Überprüfungsdetails für die Anfrage zu öffnen.
    • In der Tabelle sehen Sie den Instanzstatus für jede in der Anfrage enthaltene URL.
    • Der Instanzstatus gilt für das konkrete Problem, das Sie untersuchen. Auf ein und derselben Seite kann das eine Problem als Bestanden gekennzeichnet sein und andere Probleme als Fehlgeschlagen, Ausstehend oder Sonstiges.
    • Im AMP-Bericht und im Bericht zur Indexabdeckung werden Einträge auf der Seite mit dem Überprüfungsverlauf nach URL gruppiert.
    • Im Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten und im Bericht zu Rich-Suchergebnissen sind die Elemente anhand der Kombination aus URL und dem Wert „Name“ des strukturierten Datenelements gruppiert.
Status der Überprüfungsanfrage

Folgende Statusmeldungen sind für die Überprüfung eines bestimmten Problems möglich:

  • Nicht gestartet: Für eine oder mehrere Instanzen dieses Problems wurde noch nie eine Überprüfung angefordert.
    Nächste Schritte:
    1. Klicken Sie auf das Problem, um sich die Fehlerdetails anzusehen. Überprüfen Sie die einzelnen Seiten, um mithilfe des AMP-Tests Beispiele für den Fehler auf der Liveseite aufzurufen. Falls der Fehler beim AMP-Test nicht auf der Seite angezeigt wird, liegt dies daran, dass Sie den Fehler auf der Liveseite behoben haben, nachdem Google ihn gefunden und diesen Problembericht erstellt hat.
    2. Klicken Sie auf der Detailseite auf Weitere Informationen, um die Details des Problems aufzurufen.
    3. Klicken Sie in der Tabelle auf eine Zeile mit einer Beispiel-URL, um Details zum konkreten Fehler zu erhalten.
    4. Korrigieren Sie die Seiten und klicken Sie dann auf Fehlerbehebung überprüfen, um die Überprüfung zu startenDie Überprüfung dauert in der Regel etwa zwei Wochen, manchmal aber auch um einiges länger. Bitte haben Sie etwas Geduld.
  • Gestartet: Sie haben eine Überprüfung gestartet und es wurden keine verbleibenden Instanzen des Problems gefunden.
    Nächster Schritt: Google sendet Benachrichtigungen zum Fortschritt der Überprüfung und teilt Ihnen gegebenenfalls mit, was zu tun ist.
  • Bisher alles in Ordnung: Sie haben einen Überprüfungsversuch gestartet und alle bisher geprüften Probleminstanzen wurden behoben.
    Nächster Schritt: Es sind keine Aktionen erforderlich. Google sendet Benachrichtigungen zum Fortschritt der Überprüfung und teilt Ihnen mit, was zu tun ist.
  • Bestanden: Alle bekannten Instanzen des Problems sind beseitigt oder die betroffene URL ist nicht mehr verfügbar. Sie müssen auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben, um zu diesem Status zu gelangen. Wären Instanzen verschwunden, ohne dass Sie eine Überprüfung angefordert haben, würde sich der Status zu „Nicht zutreffend“ ändern.
    Nächster Schritt: Es sind keine weiteren Aktionen erforderlich.
  • Nicht zutreffend: Google hat festgestellt, dass das Problem bei allen URLs behoben wurde, obwohl Sie noch keinen Überprüfungsversuch gestartet haben.
    Nächster Schritt: Es sind keine weiteren Aktionen erforderlich.
  • Fehlgeschlagen: Ein bestimmter Schwellenwert von Seiten enthält weiterhin dieses Problem, nachdem Sie auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben.
    Nächste Schritte: Beheben Sie das Problem und starten Sie die Überprüfung neu.
Status der Instanzüberprüfung

Nachdem die Überprüfung angefordert wurde, wird jeder Instanz des Problems eine der folgenden Statusmeldungen zugewiesen:

  • Ausstehend: Zur Überprüfung in die Warteschlange gestellt. Bei der letzten Überprüfung durch Google war diese Probleminstanz vorhanden.
  • Bestanden: [Nicht in allen Berichten verfügbar] Google hat nach der Probleminstanz gesucht und sie ist nicht mehr vorhanden. Dieser Status wird nur zugewiesen, wenn Sie für diese Probleminstanz explizit auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben.
  • Fehlgeschlagen: Google hat nach der Probleminstanz gesucht und sie ist immer noch vorhanden. Dieser Status wird nur zugewiesen, wenn Sie für diese Probleminstanz explizit auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben.
  • Sonstiges: [Nicht in allen Berichten verfügbar] Google konnte auf die URL, die die Instanz hostet, nicht zugreifen oder – bei strukturierten Daten – das Element nicht mehr auf der Seite finden. Dieser Status und Bestanden gelten als gleichwertig.

Beachten Sie, dass bei einer URL für unterschiedliche Probleme unterschiedliche Statusmeldungen gelten können. Wenn beispielsweise auf einer einzelnen Seite sowohl das Problem X als auch das Problem Y auftreten, kann das Problem X den Überprüfungsstatus Bestanden und das Problem Y auf derselben Seite den Überprüfungsstatus Ausstehend haben.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
true
Neu bei der Search Console?

Sie haben die Search Console noch nie verwendet? Egal, ob Sie Anfänger, SEO-Experte oder Website-Entwickler sind: Beginnen Sie hier.

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
83844
false