Bericht zur Indexabdeckung

In diesem Bericht können Sie sehen, welche Seiten Google auf Ihrer Website gefunden hat, welche Seiten indexiert wurden und, falls es Indexierungsprobleme gab, welche Probleme aufgetreten sind.

BERICHT ZUR INDEXABDECKUNG

 

Status der Indexabdeckung in der Search Console – Google Search Console-Schulung

Einstieg

Kein Experte

Wenn Sie noch keine Erfahrung mit der Indexierung oder Suchmaschinenoptimierung haben, lesen Sie sich bitte diese Richtlinien durch. Ansonsten ist der Bericht wahrscheinlich schwer nachzuvollziehen.

  1. Lesen Sie zuerst den Artikel So funktioniert die Google Suche. Wenn Sie nicht wissen, was Indexierung genau bedeutet und wie sie funktioniert, kann der Bericht wirklich schwer durchschaubar sein.
  2. Überlegen Sie sich genau, ob Sie den Bericht nutzen müssen. Wenn Ihre Website weniger als 500 Seiten umfasst, ist das wahrscheinlich nicht nötig. Sie können dann stattdessen eine der folgenden Google-Suchanfragen verwenden, um herauszufinden, ob Ihre Website indexiert wurde:

    • site:<<site_root_domain_or_path>> – Hier werden untergeordnete Seiten Ihrer Website angezeigt, die Google bekannt sind. Beispiele: site:beispiel.de oder site:beispiel.de/tierhandlung
    • site:<<your_site>> begriff1 begriff2 – Hiermit ermitteln Sie indexierte Seiten auf Ihrer Website, die bestimmte Begriffe enthalten. Beispiel: site:beispiel.de/tierhandlung leguane zebras
    • site:<<exact-url>> – Wenn Sie mit diesem Befehl die exakte URL einer Seite von Ihrer Website suchen, sehen Sie, ob Google die Seite indexiert hat. Beispiel: site:http://beispiel.de/tierhandlung/rennmaus
    Wenn keine Ergebnisse zurückgegeben werden, können Sie in diesem Bericht nachsehen, ob für die Website wirklich gar keine Seiten indexiert wurden. Enthält dieser Bericht keine gültigen Seiten oder keine Seiten mit einem beliebigen Status, lesen Sie den Abschnitt zur Fehlerbehebung.
  3. In diesem Bericht können Sie sich über den allgemeinen Indexierungsstatus Ihrer Website informieren. Er dient nicht dazu, den Indexierungsstatus bestimmter Seiten auszuwerten. Den Indexierungsstatus einer bestimmten Seite können Sie mit dem URL-Prüftool ermitteln.
  4. Darauf sollten Sie im Bericht achten:
    • Sind die meisten URLs grün (gültig) und/oder grau (ausgeschlossen)? Die Website sollte überwiegend aus gültigen und ausgeschlossenen Seiten bestehen: Gültig, bedeutet, dass die Seiten im Index enthalten sind. Ausgeschlossen gibt an, dass in der Search Console angenommen wird, dass sie aus einem Grund aus dem Index ausgeschlossen sind, dem auch Sie zustimmen würden.
    • Sind nur wenige URLs rot (Fehler), wenn überhaupt? URLs mit Fehlern stellen fast immer ein Problem dar. Wie viel Zeit Sie jedoch darauf verwenden möchten, Indexierungsfehler zu beheben, hängt vom Stellenwert der jeweiligen Seite für Ihre Website ab.
    • Stimmen Sie den Gründen für die grauen (ausgeschlossenen) URLs zu? Ausgeschlossene URLs werden nicht indexiert, wir gehen aber davon aus, dass das kein Fehler ist. Ausschlussgründe sind solche, bei denen die Seite ausdrücklich von der Indexierung ausgeschlossen ist (z. B. eine robots.txt-Regel auf Ihrer Website oder ein „noindex“-Tag auf der Seite). Auch doppelte Seiten werden ausgeschlossen. Google indexiert jeweils nur eine Version duplizierter URLs. Überprüfen Sie, ob Sie den entsprechenden Gründen zustimmen. Falls nicht können Sie sie entsprechend der Dokumentation des jeweiligen Ausschlussstatus korrigieren.
    • Indexiert Google die wichtigsten URLs auf Ihrer Website? Der Bericht zur Indexabdeckung dient nicht dazu, einzelne URLs zu überprüfen. Sie können die Ergebnisse jedoch so filtern, dass nur die gültigen URLs angezeigt werden, und dann nachsehen, ob die wichtigsten URLs aufgeführt sind. Hinweis: Die Liste der Beispiel-URLs im Bericht ist auf 1.000 Einträge beschränkt. Selbst wenn sie weniger Einträge enthält, kann nicht garantiert werden, dass alle URLs mit einem bestimmten Status aufgeführt werden. Sie können den Indexierungsstatus Ihrer Startseite und anderer wichtiger Seiten mit dem URL-Prüftool einsehen.
    • Findet Google die meisten Ihrer URLs? Im Bericht werden alle URLs angezeigt, die Google für Ihre Website bekannt sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie indexiert wurden oder nicht. Wenn die Gesamtzahl der URLs im Bericht deutlich kleiner als die Zahl der Seiten auf Ihrer Website ist, findet Google nicht alle Seiten. Mögliche Gründe:
      • Die Seiten oder Ihre Website sind neu. Es kann bis zu einer Woche dauern, bis Google eine neue Seite oder Website crawlt und indexiert. Wenn Ihre Website oder Seite neu ist, warten Sie ein wenig, bis Google sie gefunden und gecrawlt hat. In dringenden Fällen oder wenn Ihre Seiten auch nach längerer Zeit nicht gecrawlt und indexiert wurden, können Sie das Crawling einzelner URLs explizit anfordern.
      • Die Seiten sind für Google nicht auffindbar. Sie sollten von Stellen auf die Seiten verweisen, die Google bekannt sind, etwa von Ihrer Startseite, anderen bekannten Seiten auf Ihrer Website, anderen Websites oder einer Sitemap. Bei einer neuen Website fordern Sie am besten die Indexierung Ihrer Startseite an. Daraufhin sollte die Website von Google gecrawlt werden. Falls bestimmte Bereiche einer Website fehlen, müssen Sie prüfen, ob sie richtig verknüpft sind. Wenn Sie einen Webhosting-Dienst wie Wix oder SquareSpace nutzen, können Sie in der jeweiligen Dokumentation nachlesen, wie Sie Ihre Seiten so veröffentlichen, dass sie von Suchmaschinen gefunden werden.
    • Lesen Sie die Dokumentation für den spezifischen Statustyp, um den jeweiligen Grund besser zu verstehen und Tipps für die Fehlerbehebung zu erhalten. Technische Dokumentation ist nicht immer spannend zu lesen, aber langfristig sparen Sie damit auf jeden Fall Zeit.
  5. Was Sie nicht erwarten sollten:
    • Gehen Sie nicht davon aus, dass jede URL auf Ihrer Website indexiert wird. Einige URLs sind möglicherweise Duplikate oder kommen nicht für die Indexierung infrage, weil sie keine relevanten Informationen enthalten.
    • In der Regel werden URLs aus gutem Grund ausgeschlossen. Informieren Sie sich über die jeweiligen Gründe für den Ausschluss und entscheiden Sie, ob sie nachvollziehbar sind.
    • URLs mit Fehlern sollten wahrscheinlich korrigiert werden. In der Erläuterung des entsprechenden Fehlers finden Sie Informationen zur Behebung.
    • Die Zahlen zur Gesamtabdeckung über dem Diagramm sind aus Sicht von Google vollständig und korrekt. Sie sollten allerdings nicht erwarten, dass sie genau mit Ihrer Schätzung der Anzahl der URLs auf Ihrer Website übereinstimmen. Aus verschiedenen Gründen können sich kleinere Abweichungen ergeben.
    • Nur weil eine Seite indexiert wurde, bedeutet das nicht automatisch, dass sie auch in Ihren Suchergebnissen erscheint. Die Suchergebnisse werden für den Suchverlauf, den Standort und viele andere Variablen des jeweiligen Nutzers angepasst. Selbst wenn eine Seite indexiert wurde, wird sie nicht zwangsläufig bei jeder Suche zurückgegeben. Sie hat wahrscheinlich auch nicht jedes Mal dasselbe Ranking. Wenn eine URL laut der Search Console indexiert wurde, aber nicht in Ihren Suchergebnissen auftaucht, können Sie trotzdem davon ausgehen, dass sie indexiert wurde und in den Suchergebnissen erscheinen kann.

FAQ

Was wird in diesem Bericht angezeigt?

Im Bericht zur Indexabdeckung sehen Sie, ob bestimmte URLs von Google gecrawlt und indexiert wurden. Falls Sie nicht genau wissen, was diese Begriffe bedeuten, lesen Sie am besten den Artikel So funktioniert die Google Suche. Google nutzt verschiedene Methoden, um URLs zu finden, und versucht, die meisten davon zu crawlen. Wenn eine URL fehlt oder nicht verfügbar ist, wird Google wahrscheinlich noch eine Zeit lang versuchen, sie zu crawlen.

URLs in diesem Bericht können folgende Status haben:

  • Gültig: Google hat die Seite gefunden und indexiert. Sie müssen nichts weiter tun.
  • Warnung: Google hat die Seite gefunden und wahrscheinlich indexiert, aber wir denken, dass ein Problem vorliegt. Lesen Sie in der Beschreibung zur Warnung nach, was zu tun ist.
  • Fehler: Die URL ist nicht indexiert und wir glauben, dass das an einem Fehler liegt, den Sie beheben können. Lesen Sie in der zugehörigen Fehlerbeschreibung nach, was zu tun ist.
  • Ausgeschlossen: Die URL wurde nicht indexiert, aber das ist vermutlich korrekt. Entweder Sie verhindern, dass Google die Seite crawlt und indexiert, oder die Seite wurde als Duplikat einer anderen gecrawlten Seite auf Ihrer Website klassifiziert.

Was bedeutet Indexierung?

Bei der Indexierung findet (crawlt) Google Ihre Seite, verarbeitet ihren Inhalt und nimmt sie in den Google-Index auf (indexiert sie). Die Seite kann dann in den Google-Suchergebnissen und in anderen Diensten wie Discover erscheinen. Weitere Informationen zur Indexierung finden Sie unter So funktioniert die Google Suche.

Wie kann ich meine Seite oder Website indexieren lassen?

Wenn Sie einen Webhosting-Dienst wie Wix oder SquareSpace nutzen, wird Google wahrscheinlich informiert, sobald Sie eine Seite veröffentlichen oder aktualisieren. In der Dokumentation des jeweiligen Dienstanbieters erfahren Sie, wie Sie Ihre Seiten so veröffentlichen, dass sie von Suchmaschinen gefunden werden können.

Wenn Sie eine Website oder Seite ohne Hostingdienst erstellen, können Sie Google mithilfe einer Sitemap oder anderen Methoden entsprechend informieren.

Sie sollten auf jeden Fall dafür sorgen, dass die Startseite indexiert wird. Wenn das Navigationssystem Ihrer Website Links zu allen wichtigen Bereichen und Seiten enthält, sollte Google ausgehend von der Startseite alle anderen Seiten indexieren können.

Kann ich eine Seite von der Indexierung ausschließen?

Ja. Google indexiert Seiten nicht, wenn Sie die Indexierung durch eine robots.txt-Regel oder ein „noindex“-Tag blockieren, es sich dabei um Duplikate anderer Seiten Ihrer Website handelt oder eine Indexierung nicht sinnvoll erscheint (z. B. dieselbe Seite mit unterschiedlichen Filtern). Mit dem URL-Prüftool können Sie herausfinden, warum eine bestimmte Seite nicht indexiert wurde. Falls ein Indexierungsfehler auftritt oder eine Seite aus einem nicht nachvollziehbaren Grund ausgeschlossen wurde, können Sie in der Dokumentation nachlesen, wie sich das Problem beheben lässt.

SEO-Experten, Entwickler und erfahrene Websiteinhaber

Wenn Sie ein erfahrener SEO-Experte, Entwickler oder Websiteinhaber sind, den Bericht zur Indexabdeckung jedoch noch nicht verwendet haben:
  1. Lesen Sie zuerst den Artikel So funktioniert die Google Suche. Wenn Sie nicht wissen, was Indexierung genau bedeutet und wie sie funktioniert, kann der Bericht wirklich schwer durchschaubar sein.
  2. Folgen Sie den Richtlinien unter Bericht verwenden, einschließlich Darauf sollten Sie achten und Was Sie nicht erwarten sollten.
  3. Lesen Sie den Abschnitt zur Fehlerbehebung, um häufige Probleme zu verstehen und zu beheben.
  4. Hat eine URL den Status „Ausgeschlossen“, ist das nicht zwangsläufig schlecht. Diese URLs wurden aus einem bestimmten Grund ausgeschlossen und wir gehen davon aus, dass das in Ihrem Sinne ist. Bei duplizierten URLs sollten Sie sich zum Beispiel ansehen, warum eine URL als Duplikat eingestuft wurde und ob Google Ihrer Meinung nach die richtige kanonische Seite ausgewählt hat. Falls nicht, können Sie bestimmte Signale nutzen, um Google Ihre bevorzugte kanonische URL mitzuteilen.
  5. Lesen Sie die Dokumentation des jeweiligen Status und Grunds für den Ausschluss, um zu verstehen, wo das Problem liegt und wie Sie es beheben können.

Bericht verwenden

Der Bericht zur Indexabdeckung zeigt den Google-Indexierungsstatus aller URLs in Ihrer Property, die Google bekannt sind.

  • Auf der Übersichtsseite sehen Sie die Ergebnisse für alle URLs in Ihrer Property, gruppiert nach Status (Fehler, Warnung oder gültig) und Grund für diesen Status (z. B. Gesendete URL nicht gefunden (404)).
  • Wenn Sie auf der Übersichtsseite in eine Zeile klicken, wird eine Detailseite mit allen URLs angezeigt, auf die der gleiche Status/Grund zutrifft.

Übersichtsseite

Auf der Seite der obersten Ebene des Berichts wird der Indexierungsstatus aller Seiten angezeigt, die Google auf Ihrer Website zu crawlen versucht hat, gruppiert nach Status und Grund.

Primärer Crawler

Der Wert für den primären Crawler auf der Übersichtsseite entspricht dem Standardtyp des User-Agents, den Google zum Crawlen Ihrer Website verwendet. Verfügbare Werte sind: Smartphone oder Computer. Die Crawler simulieren einen Besuch über ein Mobilgerät bzw. einen Computer.

Mit diesem primären Crawlertyp crawlt Google alle Seiten Ihrer Website. Zusätzlich kann Google auch einen Teil Ihrer Seiten mithilfe eines sekundären Crawlers crawlen, der auch als alternativer Crawler bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um den jeweils anderen User-Agent-Typ. Wenn beispielsweise der primäre Crawler für Ihre Website „Smartphone“ ist, lautet der sekundäre Crawler „Computer“ (und umgekehrt). Mithilfe des sekundären Crawlings soll ermittelt werden, wie sich Ihre Website verhält, wenn Nutzer auf sie über einen anderen Gerätetyp zugreifen.

Darauf sollten Sie achten

Wenn der Umfang Ihrer Website zunimmt, sollten Sie im Idealfall eine schrittweise zunehmende Anzahl von gültigen indexierten Seiten sehen. Falls Sie Rückgänge oder plötzliche Anstiege bemerken, lesen Sie sich den Abschnitt zur Fehlerbehebung durch. Die Daten in der Statustabelle auf der Übersichtsseite sind nach den Kriterien „Status“ und „Grund“ gruppiert und sortiert.

Das Ziel ist es, dass von jeder wichtigen Seite jeweils die kanonische Version indexiert wird. Alle doppelten oder alternativen Seiten müssten in diesem Bericht als „Ausgeschlossen“ gekennzeichnet sein. Doppelte oder alternative Seiten haben im Wesentlichen den gleichen Inhalt wie die kanonische Seite. Wenn eine Seite als „doppelt“ oder „alternativ“ gekennzeichnet wurde, ist dies im Allgemeinen ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, dass wir vorher die kanonische Seite gefunden und indexiert haben. Die kanonische Seite können Sie für jede URL mit dem URL-Prüftool ermitteln. Weitere Gründe, warum Seiten fehlen können

Was Sie nicht erwarten sollten

  • 100-prozentige Abdeckung: Sie sollten nicht erwarten, dass alle URLs auf Ihrer Website indexiert werden, sondern nur die kanonischen Seiten, wie oben beschrieben.
  • Sofortige Indexierung: Wenn Sie neue Inhalte hinzufügen, kann es einige Tage dauern, bis Google sie indexiert. Wenn es schneller gehen soll, können Sie eine Indexierung anfordern.

Status

Jede Seite kann einen der folgenden Statuswerte haben:

  • Fehler: Die Seite ist nicht indexiert. In der jeweiligen Fehlertypbeschreibung erfahren Sie mehr über den Fehler und darüber, wie er behoben werden kann. Sie sollten sich zuerst auf diese Fehler konzentrieren.
  • Warnung: Die Seite ist indexiert. Es liegt aber ein Problem vor, das Sie sich ansehen sollten.
  • Ausgeschlossen: Die Seite ist nicht indexiert. Wir glauben jedoch, dass dies von Ihnen beabsichtigt ist. Möglicherweise haben Sie sie bewusst durch eine „noindex“-Anweisung ausgeschlossen. Es könnte sich auch um ein Duplikat einer kanonischen Seite handeln, die wir bereits auf Ihrer Website indexiert haben.
  • Gültig: Die Seite ist indexiert.

Grund

Jeder Status – "Fehler", "Warnung", "Gültig" und "Ausgeschlossen" – hat einen bestimmten Grund. Eine Beschreibung der einzelnen Statustypen und ihrer Handhabung finden Sie unten.

Validierung

Der Validierungsstatus für dieses Problem. Sie sollten Probleme mit dem Status "Fehlgeschlagen" oder "Nicht gestartet" priorisieren und als Erstes beheben.

Überprüfung

Nachdem Sie alle Instanzen eines bestimmten Problems auf Ihrer Website behoben haben, können Sie Google um die Überprüfung Ihrer Änderungen bitten. Wenn alle bekannten Instanzen des Problems beseitigt sind, wird es in der Statustabelle als behoben markiert und nach unten verschoben. Die Search Console erfasst den Überprüfungsstatus des gesamten Problems sowie den Status der einzelnen Probleminstanzen. Das Problem gilt als behoben, wenn alle Probleminstanzen beseitigt sind. Informationen zu erfassten Status finden Sie unter Status der Problemüberprüfung und Status der Instanzüberprüfung.

Lebensdauer eines Problems

Die Lebensdauer eines Problems beginnt mit der ersten Erkennung einer Instanz dieses Problems auf Ihrer Website. Sie endet 90 Tage nachdem die letzte Instanz als von der Website entfernt markiert wurde. Wenn das Problem innerhalb von 90 Tagen nicht wieder auftritt, wird es aus dem Berichtsverlauf entfernt.

Unter „Erstmals erkannt am“ ist das Datum angegeben, an dem das Problem zum ersten Mal erkannt wurde und seine Lebensdauer beginnt. Dieses Datum ist unveränderlich. Beispiele:

  • Wenn alle Instanzen eines Problems behoben sind, 15 Tage später jedoch eine neue Instanz dieses Problems auftritt, wird das Problem als „Offen“ markiert. Unter „Erstmals erkannt am“ wird dann weiterhin das ursprüngliche Datum angezeigt.
  • Wenn 91 Tage nach Behebung der letzten Instanz das gleiche Problem auftritt, wird es als neues Problem verzeichnet, da die vorherige Problembehebung abgeschlossen wurde. „Erstmals erkannt am“ wird in diesem Fall auf das aktuelle Datum festgelegt.

Ablauf einer Überprüfung

Hier finden Sie einen Überblick über die Überprüfung, die stattfindet, nachdem Sie für ein Problem auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben. Dieser Vorgang kann mehrere Tage dauern. Sie werden per E-Mail über den Fortschritt informiert.

  1. Wenn Sie in der Search Console auf Fehlerbehebung überprüfen klicken, werden sofort einige Seiten überprüft.
    • Falls die aktuelle Instanz auf einer dieser Seiten vorhanden ist, wird die Überprüfung beendet und der Überprüfungsstatus bleibt unverändert.
    • Falls die überprüften Seiten den aktuellen Fehler nicht enthalten, wird die Überprüfung mit dem Status Gestartet fortgesetzt. Werden dabei Probleme festgestellt, die nicht mit dem aktuellen Fehler zusammenhängen, so werden diese einem anderen Problemtyp zugeordnet und die Überprüfung wird fortgesetzt.
  2. Die Liste der bekannten URLs, die von diesem Problem betroffen sind, wird in der Search Console abgearbeitet. Dabei werden nur URLs mit bekannten Instanzen dieses Problems zum nochmaligen Crawlen in die Warteschlange gestellt, nicht die gesamte Website. Alle geprüften URLs werden im Überprüfungsverlauf gespeichert, auf den Sie über die Seite mit den Problemdetails zugreifen können.
  3. Wenn bei der Prüfung einer URL:
    1. das Problem nicht gefunden wird, ändert sich der Status der Instanzüberprüfung zu Bestanden. Falls dies die erste geprüfte Instanz nach dem Start der Überprüfung ist, ändert sich der Status der Problemüberprüfung zu Bisher alles in Ordnung.
    2. nicht auf die URL zugegriffen werden kann, ändert sich der Status der Instanzüberprüfung zu Sonstiges. Dies ist kein Fehlerstatus.
    3. die Instanz noch vorhanden ist, ändert sich der Status zu Fehlgeschlagen und die Überprüfung wird beendet. Falls dies eine neue Seite ist, die beim normalen Crawlen gefunden wurde, wird sie als weitere Instanz des bestehenden Problems angesehen.
  4. Wenn alle URLs mit Fehlern und Warnungen geprüft und dabei keine Probleme gefunden wurden, ändert sich der Problemstatus zu Bestanden. Wichtig: Auch wenn die Anzahl der betroffenen Seiten auf null fällt und sich der Problemstatus zu Bestanden ändert, wird weiterhin das ursprüngliche Label der Warn- oder Fehlermeldung angezeigt, also Fehler oder Warnung.

Selbst wenn Sie niemals auf „Überprüfung starten“ klicken, kann Google behobene Instanzen eines Problems erkennen. Falls Google während des regulären Crawlings feststellt, dass alle Instanzen eines Problems behoben wurden, wird der Problemstatus im Bericht zu „Nicht zutreffend“ geändert.

Wann wird ein Problem für eine URL oder ein Element als behoben angesehen?

Ein Problem wird für ein Element oder eine URL als behoben markiert, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Die URL wird gecrawlt und das Problem wird auf der Seite nicht mehr gefunden. Bei einem AMP-Tag-Fehler kann dies bedeuten, dass Sie entweder den Tag-Fehler behoben haben oder dass das Tag entfernt wurde, sofern es nicht erforderlich ist.Bei einem Überprüfungsversuch erhält die Seite den Status „Bestanden“.
  • Wenn die Seite nicht für Google verfügbar ist, z. B. weil sie entfernt oder als „noindex“ markiert wurde oder eine Authentifizierung erforderlich ist, wird das Problem für diese URL als behoben angesehen. Bei einem Überprüfungsversuch erhält die Seite den Überprüfungsstatus „Sonstiges“.

Neuüberprüfung

Wenn Sie bei einer fehlgeschlagenen Überprüfung auf Erneut überprüfen klicken, wird die Überprüfung bei allen fehlgeschlagenen Instanzen sowie bei allen neuen Instanzen dieses Problems, die beim normalen Crawlen gefunden wurden, neu gestartet.

Sie sollten auf den Abschluss eines Überprüfungszyklus warten, bevor Sie einen weiteren Zyklus anfordern. Dies gilt auch dann, wenn Sie während des aktuellen Zyklus bereits einige Probleme behoben haben.

Instanzen, die die Überprüfung erfolgreich durchlaufen haben und als Bestanden markiert wurden oder die nicht mehr erreichbar sind und als Sonstiges markiert wurden, werden nicht noch einmal geprüft. Sie werden aus dem Verlauf entfernt, wenn Sie auf „Neu überprüfen“ klicken.

Überprüfungsverlauf

Sie können sich den Fortschritt einer Überprüfungsanforderung anzeigen lassen, indem Sie auf der Seite mit den Problemdetails auf den Link zu den Überprüfungsdetails klicken.

Für den AMP-Bericht und den Bericht zum Indexierungsstatus werden die Einträge im Überprüfungsverlauf nach URL gruppiert. Im Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten und im Bericht zu Rich-Suchergebnissen sind die Elemente anhand der Kombination aus URL und dem Wert „Name“ des strukturierten Datenelements gruppiert. Der Überprüfungsstatus gilt für das konkrete Problem, das Sie untersuchen. Auf ein und derselben Seite kann das eine Problem als „Bestanden“ gekennzeichnet sein und andere Probleme wiederum als „Fehlgeschlagen“, „Ausstehend“ oder „Sonstiges“.

Status der Problemüberprüfung

Folgende Statusmeldungen sind für ein bestimmtes Problem möglich:

  • Nicht gestartet: Es gibt eine oder mehrere Seiten mit einer Instanz dieses Problems, für die Sie noch nie einen Überprüfungsversuch begonnen haben. Nächste Schritte:
    1. Klicken Sie auf das Problem, um sich die Fehlerdetails anzusehen. Überprüfen Sie die einzelnen Seiten, um mithilfe des AMP-Tests Beispiele für den Fehler auf der Liveseite aufzurufen. Falls der Fehler beim AMP-Test nicht auf der Seite angezeigt wird, liegt dies daran, dass Sie den Fehler auf der Liveseite behoben haben, nachdem Google ihn gefunden und diesen Problembericht erstellt hat.
    2. Klicken Sie auf der Detailseite auf „Weitere Informationen“, um die Details der Regel aufzurufen, gegen die verstoßen wurde.
    3. Klicken Sie in der Tabelle auf eine Zeile mit einer Beispiel-URL, um Details zum konkreten Fehler zu erhalten.
    4. Korrigieren Sie die Seiten und klicken Sie dann auf Fehlerbehebung überprüfen, damit Google die Seiten neu crawlt. Google informiert Sie über den Fortschritt der Überprüfung. Die Überprüfung dauert in der Regel etwa zwei Wochen, manchmal aber auch etwas länger. Bitte haben Sie etwas Geduld. 
  • Gestartet: Sie haben eine Überprüfung gestartet und es wurden keine verbleibenden Instanzen des Problems gefunden. Nächster Schritt: Google sendet Benachrichtigungen zum Fortschritt der Überprüfung und teilt Ihnen gegebenenfalls mit, was zu tun ist.
  • Bisher alles in Ordnung: Sie haben einen Überprüfungsversuch gestartet und alle bisher geprüften Probleminstanzen wurden behoben. Nächster Schritt: Es sind keine Aktionen erforderlich. Google sendet Benachrichtigungen zum Fortschritt der Überprüfung und teilt Ihnen mit, was zu tun ist.
  • Bestanden: Alle bekannten Instanzen des Problems sind beseitigt oder die betroffene URL ist nicht mehr verfügbar. Sie müssen auf „Fehlerbehebung überprüfen“ geklickt haben, um zu diesem Status zu gelangen. Wären Instanzen verschwunden, ohne dass Sie eine Überprüfung angefordert haben, würde der Status zu „Nicht zutreffend“ geändert. Nächster Schritt: Es sind keine weiteren Aktionen erforderlich.
  • Nicht zutreffend: Google hat festgestellt, dass das Problem bei allen URLs behoben wurde, obwohl Sie noch keinen Überprüfungsversuch gestartet haben. Nächster Schritt: Es sind keine weiteren Aktionen erforderlich.
  • Fehlgeschlagen: Ein bestimmter Schwellenwert von Seiten enthält weiterhin dieses Problem, nachdem Sie auf „Überprüfen“ geklickt haben. Nächste Schritte: Beheben Sie das Problem und führen Sie eine neue Überprüfung durch.

Status der Instanzüberprüfung

Nachdem die Überprüfung angefordert wurde, wird jeder Instanz des Problems eine der folgenden Statusmeldungen zugewiesen:

  • Ausstehende Überprüfung: Zur Überprüfung in die Warteschlange gestellt. Bei der letzten Überprüfung durch Google war diese Probleminstanz vorhanden.
  • Bestanden: [Nicht in allen Berichten verfügbar] Google hat nach der Probleminstanz gesucht und sie ist nicht mehr vorhanden. Dieser Status wird nur zugewiesen, wenn Sie für diese Probleminstanz explizit auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben.
  • Fehlgeschlagen: Google hat nach der Probleminstanz gesucht und sie ist immer noch vorhanden. Dieser Status wird nur zugewiesen, wenn Sie für diese Probleminstanz explizit auf Fehlerbehebung überprüfen geklickt haben.
  • Sonstiges: [Nicht in allen Berichten verfügbar] Google konnte auf die URL, die die Instanz hostet, nicht zugreifen oder – bei strukturierten Daten – das Element nicht mehr auf der Seite finden. Dieser Status und Bestanden gelten als gleichwertig.

Beachten Sie, dass bei einer URL für unterschiedliche Probleme unterschiedliche Statusmeldungen gelten können. Wenn beispielsweise auf einer einzelnen Seite sowohl das Problem X als auch das Problem Y auftreten, kann das Problem X den Überprüfungsstatus Bestanden und das Problem Y auf derselben Seite den Überprüfungsstatus Ausstehend haben.

Drop-down-Filter für die URL-Suche

Verwenden Sie den Drop-down-Filter über dem Diagramm, um Indexergebnisse danach zu filtern, wie Google die URL gefunden hat. Folgende Werte sind verfügbar:

  • Alle bekannten Seiten [Standardeinstellung]: Es werden alle URLs angezeigt, unabhängig von der Methode, mit der Google sie gefunden hat.
  • Alle eingereichten Seiten: Es werden nur die Seiten angezeigt, die über eine Sitemap oder über den Sitemap-Ping eingereicht wurden.
  • URL in bestimmter Sitemap: Es werden nur URLs angezeigt, die in einer bestimmten Sitemap aufgelistet sind, die mithilfe dieses Berichts eingereicht wurde. URLs in verschachtelten Sitemaps sind dabei eingeschlossen.

Eine URL gilt auch dann als in einer Sitemap eingereicht, wenn sie zusätzlich mit einer anderen Methode gefunden wurde, z. B. durch organisches Crawlen von einer anderen Seite aus.

Detailseite

Wenn Sie auf der Übersichtsseite in eine Zeile klicken, sehen Sie Details zur entsprechenden Kombination aus „Status“ und „Grund“. Sie können Details zum ausgewählten Problem anzeigen, indem Sie oben auf der Seite auf Weitere Informationen klicken.

Die Grafik auf dieser Seite zeigt die Anzahl der betroffenen Seiten im Zeitverlauf.

Die Tabelle zeigt eine Beispielliste der Seiten, die von diesem Status und Grund betroffen sind. Sie können auf folgende Zeilenelemente klicken:

  • Klicken Sie auf die Zeile, um weitere Details zu dieser URL aufzurufen.
  • öffnet die URL in einem neuen Tab.
  • öffnet das URL-Prüftool für diese URL.
  • kopiert die URL.

Der Wert Quelle auf der Detailseite gibt an, welcher User-Agent-Typ (Smartphone oder Computer) zum Crawlen der aufgeführten URLs verwendet wurde.

Wenn Sie alle Instanzen eines Fehlers oder einer Warnung korrigiert haben, klicken Sie auf Fehlerbehebung überprüfen, um Google mitzuteilen, dass Sie das Problem behoben haben.

Wird eine URL mit einem Problem angezeigt, das Sie bereits behoben haben? Eventuell haben Sie das Problem NACH dem letzten Crawlen durch Google behoben. Wenn Sie eine URL mit einem Problem sehen, das Sie bereits behoben haben, sehen Sie sich das Crawling-Datum für diese URL an: Prüfen und bestätigen Sie Ihre Fehlerbehebung und fordern Sie dann eine neue Indexierung an.

Bericht teilen

Sie können Problemdetails in den Berichten zur Indexabdeckung und zur Video-Optimierung teilen, indem Sie auf der Seite auf die Schaltfläche Teilen  klicken. Der geteilte Link bietet nur Zugriff auf die Seite mit den Problemdetails sowie auf die Seiten mit dem Überprüfungsverlauf für das Problem. Jeder, der ihn hat, kann darauf zugreifen. Nutzer, mit denen der Link geteilt wurde, können also weder auf andere Seiten für Ihre Ressource zugreifen, noch etwas an Ihrer Property oder Ihrem Konto verändern. Sie können den Link jederzeit ungültig machen, indem Sie das Teilen für diese Seite deaktivieren.

Berichtsdaten exportieren

Viele Berichte enthalten die Schaltfläche "Exportieren" , mit der Sie die Berichtsdaten exportieren können. Dabei werden sowohl Diagramm- als auch Tabellendaten exportiert. Werte, die im Bericht als „~“ (nicht verfügbar) oder „-“ (keine Zahl) angezeigt werden, sind in den heruntergeladenen Daten als Nullen dargestellt.

Fehlerbehebung

So überprüfen Sie den Indexierungsstatus einer in diesem Bericht angezeigten URL:

  1. Entscheiden Sie anhand des Statustyps, des Indexierungsziels und des jeweiligen Fehlers, ob der Indexierungsstatus wirklich ein Problem ist.
  2. Lesen Sie sich die Informationen über das Problem durch.
  3. Prüfen Sie die URL mit dem URL-Prüftool:
    1. Klicken Sie in der Beispieltabelle neben der jeweiligen URL auf das Überprüfungssymbol . Das URL-Prüftool wird für diese URL geöffnet.
    2. Sehen Sie sich die Crawling- und Indexierungsinformationen zu dieser URL an. Sie finden sie im Bericht zur URL-Prüfung unter Abdeckung > Crawling und Abdeckung > Indexierung.
    3. Klicken Sie auf Live-URL testen, um die Live-Version der Webseite zu testen.

Häufige Probleme

Im Folgenden sehen Sie einige der häufigsten Indexierungsprobleme, die in diesem Bericht aufgeführt sein können:

Rückgang bei der Gesamtzahl der indexierten Seiten ohne entsprechende Fehler

Wenn die Gesamtzahl der indexierten Seiten zurückgeht, ohne dass entsprechende Fehler angezeigt werden, kann dies darauf hindeuten, dass Sie den Zugriff auf Ihre vorhandenen Seiten blockieren (entweder durch eine robots.txt-Datei, eine „noindex“-Anweisung oder eine Anmeldeanforderung). Sehen Sie sich die ausgeschlossenen URLs an und prüfen Sie, ob ein Anstieg zu erkennen ist, der dem Rückgang der gültigen Seiten entspricht. Beachten Sie, dass diese URLs als Fehler erscheinen, wenn sie in einer Sitemap eingereicht wurden, und nicht als „ausgeschlossen“.

Mehr ausgeschlossene als gültige Seiten

Wenn mehr ausgeschlossene als gültige Seiten angezeigt werden, sehen Sie sich die Ausschlussgründe an. Häufige Ausschlussgründe sind:

  • Sie haben eine robots.txt-Regel, mit der Sie Google daran hindern, große Bereiche Ihrer Website zu crawlen. Wenn Sie dadurch die falschen Seiten blockieren, heben Sie die Blockierung dieser Seiten auf.
  • Ihre Website verfügt über eine große Anzahl von doppelten Seiten. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass eine gemeinsame Sammlung anhand von Parametern gefiltert oder sortiert wird (z. B. typ=kleid oder farbe=gruen oder sortieren=preis). Wahrscheinlich wäre es die bessere Lösung, diese Seiten auszuschließen, wenn jeweils derselbe Inhalt angezeigt und nur auf unterschiedliche Weise sortiert, gefiltert oder durch Zugriff erreicht wird. Wenn Sie ein fortgeschrittener Nutzer sind und glauben, dass Google die Parameter auf Ihrer Website falsch interpretiert, können Sie das URL-Parameter-Tool verwenden, um die Behandlung der Parameter Ihrer Website anzupassen.
Anstieg der Fehlerzahl

Wenn die Zahl der Indexierungsfehler ansteigt, kann das auf eine Änderung Ihrer Vorlage zurückzuführen sein, die einen neuen Fehler verursacht. Möglicherweise haben Sie aber auch eine Sitemap mit URLs eingereicht, die für das Crawlen gesperrt sind, z. B. mit robots.txt, „noindex“ oder einer Anmeldeanforderung.

Wenn Sie einen Anstieg der Fehlerzahl bemerken, gehen Sie so vor:

  1. Prüfen Sie, ob Sie einen Zusammenhang zwischen der Gesamtzahl der Indexierungsfehler oder der Gesamtzahl der indexierten Seiten und dem Sparkline-Diagramm  neben einer bestimmten Fehlerzeile auf der Übersichtsseite herstellen können. Ein solcher Zusammenhang könnte Ihnen einen Hinweis auf das Problem geben, das sich in der Gesamtfehlerzahl oder der Gesamtzahl der indexierten Seiten bemerkbar macht.
  2. Klicken Sie auf die Detailseiten, um zu sehen, welche Fehler zu einem Anstieg der Fehlerzahl geführt haben könnten. Lesen Sie in der Beschreibung des jeweiligen Fehlertyps nach, wie Sie in diesem Fall am besten vorgehen sollten.
  3. Klicken Sie, wenn nötig, auf ein Problem und sehen Sie sich eine Beispielseite an, um den Fehler zu identifizieren.
  4. Korrigieren Sie alle Instanzen des Fehlers und beantragen Sie dann die Überprüfung. Klicken Sie hierzu auf der Detailseite für den entsprechenden Grund auf Fehlerbehebung überprüfen. Weitere Informationen zur Überprüfung
  5. Sie werden über den Status der Überprüfung informiert. Sie können aber auch nach einigen Tagen nachsehen, ob die Anzahl der Fehler gesunken ist.
Serverfehler
Ein Serverfehler bedeutet, dass der Googlebot nicht auf Ihre URL zugreifen konnte, dass die Anfrage abgelaufen ist oder Ihre Website ausgelastet war. Somit war der Googlebot gezwungen, die Anfrage abzubrechen.
Überprüfen Sie das Hoststatusurteil für Ihre Website im Bericht „Crawling-Statistik“, um festzustellen, ob Google Verfügbarkeitsprobleme für die Website meldet, die Sie bestätigen und beheben können.

Serververbindung testen

Mithilfe des URL-Prüftools können Sie herausfinden, ob Sie einen Serverfehler reproduzieren können, der im Bericht zur Indexabdeckung gemeldet wurde.

Serververbindungsfehler beheben

  • Verkürzen Sie die Seitenaufbauzeiten bei Anfragen an dynamische Seiten.
    Einige Websites stellen denselben Inhalt für mehrere URLs bereit. Diese Vorgehensweise wird auch als „dynamisch“ bezeichnet. Beispielsweise wird für www.beispiel.de/schuhe.php?farbe=rot&groesse=38 derselbe Inhalt bereitgestellt wie für www.beispiel.de/schuhe.php?groesse=38&farbe=rot. Dynamische Seiten reagieren manchmal zu langsam, was zu Zeitüberschreitungen führen kann. Manchmal meldet der Server auch eine Überlastung und fordert den Googlebot auf, die Website langsamer zu crawlen. Im Allgemeinen empfehlen wir, Parameterlisten sparsam zu verwenden und möglichst kurz zu halten. Wenn Sie wissen, wie die Parameter auf Ihrer Website funktionieren, teilen Sie Google mit, wie sie verarbeitet werden sollen.
  • Sorgen Sie dafür, dass der Hostserver Ihrer Website nicht offline, überlastet oder falsch konfiguriert ist.
    Treten weiterhin Probleme mit der Verbindung, mit Zeitüberschreitungen oder mit Reaktionszeiten auf, sollten Sie sich an Ihren Webhostanbieter wenden und die Möglichkeit ins Auge fassen, die Kapazität Ihrer Website zu erhöhen, sodass mehr Zugriffe verarbeitet werden können.
  • Prüfen Sie, ob Sie Google nicht versehentlich blockieren.
    Eventuell blockieren Sie Google aufgrund eines Systemfehlers. Hierbei könnte es sich um einen DNS-Konfigurationsfehler, eine Firewall bzw. ein DoS-Schutzsystem mit falscher Konfiguration oder um die Konfiguration eines CMS (Content-Management-Systems) handeln. Schutzsysteme sind ein wichtiger Bestandteil von gutem Hosting und werden häufig so konfiguriert, dass ein ungewöhnlich hohes Aufkommen an Serveranfragen automatisch blockiert wird. Da der Googlebot häufig mehr Anfragen als ein gewöhnlicher Nutzer stellt, kann es passieren, dass er die Schutzsysteme auslöst, dann blockiert wird und Ihre Website nicht mehr crawlen kann. Um dieses Problem zu beheben, ermitteln Sie, durch welchen Bestandteil der Infrastruktur der Website der Googlebot blockiert wird, und ändern Sie die Konfiguration entsprechend. Wenden Sie sich an Ihren Hostanbieter, wenn Sie die Firewalleinstellungen nicht selbst anpassen können.
  • Steuern Sie das Crawling und die Indexierung Ihrer Website durch Suchmaschinen sinnvoll.
    Manche Webmaster verhindern absichtlich, dass der Googlebot auf Ihre Websites zugreift, etwa durch eine Firewall. Meist steht dahinter nicht das Ziel, den Googlebot völlig zu blockieren, sondern zu steuern, wie die Website gecrawlt und indexiert wird. Überprüfen Sie in dem Fall Folgendes:
404-Fehler

Im Allgemeinen empfehlen wir, nur Seiten mit einem 404-Fehler, aber nicht ausgeschlossene Seiten mit einem 404-Fehler zu korrigieren. 404-Fehlerseiten sind Seiten, die Sie von Google explizit indexieren lassen wollten, die wir aber nicht finden konnten. Dies ist offenkundig ein Fehler. Ausgeschlossene Seiten mit einem 404-Fehler sind Seiten, die Google über einen anderen Mechanismus gefunden hat, z. B. über einen Link von einer anderen Seite. Wenn die Seite verschoben wurde, sollten Sie eine 3XX-Weiterleitung zur neuen Seite erstellen. Weitere Informationen zum Auswerten und Beheben von 404-Fehlern

Fehlende Seiten oder Websites

Wenn Ihre Seite überhaupt nicht im Bericht enthalten ist, hat dies wahrscheinlich einen der folgenden Gründe:

  • Google kennt die Seite nicht. Einige Hinweise zur Auffindbarkeit von Seiten:
    • Wenn es sich um eine neue Website oder Seite handelt, kann es einige Zeit dauern, bis Google sie gefunden und gecrawlt hat.
    • Damit Google von einer Seite erfährt, müssen Sie entweder eine Sitemap oder Seiten-Crawling-Anfrage senden oder Google muss irgendwo einen Link zu Ihrer Seite finden.
    • Nachdem eine Seiten-URL bekannt geworden ist, kann es einige Zeit (bis zu ein paar Wochen) dauern, bis Google einen Teil der Website oder die gesamte Website crawlt.
    • Die Indexierung erfolgt nie sofort, auch wenn Sie direkt eine Crawling-Anfrage senden.
    • Google garantiert nicht, dass alle existierenden Seiten in den Google-Index gelangen.
  • Google kann Ihre Seite nicht erreichen. Entweder ist hierfür eine Anmeldung erforderlich oder die Seite ist aus anderen Gründen nicht für alle Nutzer im Internet verfügbar.
  • Die Seite enthält ein noindex-Tag, sodass Google sie nicht indexieren kann.
  • Die Seite wurde aus bestimmten Gründen aus dem Index entfernt.

So beheben Sie das Problem:

Mit dem URL-Prüftool können Sie das Problem auf Ihrer Seite testen. Wenn die Seite nicht im Bericht zur Indexabdeckung enthalten, im Bericht zur URL-Prüfung jedoch als indexiert aufgeführt ist, wurde sie wahrscheinlich vor Kurzem indexiert und wird demnächst in den Bericht zur Indexabdeckung aufgenommen. Wenn die Seite im URL-Prüftool als nicht indexiert aufgeführt ist, was zu erwarten wäre, testen Sie die Live-Seite. Die Testergebnisse sollten auf das Problem hinweisen. Verwenden Sie die Informationen aus dem Test und der Testdokumentation, um zu erfahren, wie das Problem behoben werden kann.

Fehler und Ausschlüsse vom Typ „Eingereicht
Hat ein Indexierungsgrund das Wort „Eingereicht“ im Titel, z. B. „Eingereichte URL gab 403 zurück“, dann bedeutet das, dass die URL in einer Sitemap aufgeführt ist, auf die entweder in Ihrer robots.txt-Datei verwiesen wird oder die über den Sitemaps-Bericht eingereicht wurde.
Nutzen Sie eine der folgenden Möglichkeiten, um ein Problem vom Typ „Eingereicht“ zu beheben:
  • Beheben Sie das Problem, das das Crawlen der Seite verhindert
     oder
  • entfernen Sie die URL aus Ihrer Sitemap und reichen Sie die Sitemap noch einmal über den Sitemaps-Bericht ein (die schnellste Methode)
     oder
  • löschen Sie mithilfe des Sitemaps-Berichts alle Sitemaps, in denen die URL enthalten ist. Achten Sie außerdem darauf, dass die URL auch in keiner der in Ihrer robots.txt-Datei aufgeführten Sitemaps enthalten ist.

FAQ

Warum befindet sich meine Seite im Index? Ich möchte nicht, dass sie indexiert wird.

Google kann alle gefundenen URLs indexieren, es sei denn, Sie fügen die Anweisung "noindex" auf der Seite ein oder die Seite wurde vorübergehend gesperrt. Google kann eine Seite auf verschiedene Arten finden. Beispielsweise kann von einer anderen Website aus auf Ihre Seite verwiesen werden.

  • Wenn Sie möchten, dass Ihre Seite in den Ergebnissen der Google Suche blockiert wird, können Sie entweder die Seite so einrichten, dass eine Anmeldung erforderlich ist, oder auf der Seite die Anweisung "noindex" verwenden.
  • Wenn Ihre Seite aus den Google-Suchergebnissen entfernt werden soll, nachdem sie bereits gefunden wurde, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen.

Warum wurde meine Website in letzter Zeit nicht neu indexiert?

Google indexiert Seiten beruhend auf einer Reihe von Kriterien neu, einschließlich der Häufigkeit, mit der die Seite vermutlich geändert wird. Wenn Ihre Website nicht häufig geändert wird, ist die Aktualisierungsrate möglicherweise niedriger. Dies ist in Ordnung, wenn sich Ihre Seiten nicht geändert haben. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Website eine Aktualisierung benötigt, bitten Sie Google, die Website neu zu crawlen.

Können Sie meine Seite/Website bitte neu crawlen?

Bitten Sie Google, die Seite/Website neu zu crawlen.

Warum werden so viele meiner Seiten ausgeschlossen?

Sehen Sie sich die im Bericht zur Indexabdeckung aufgeführten Ausschlussgründe an. Die meisten Ausschlüsse sind auf einen der folgenden Gründe zurückzuführen:

  • Sie haben eine robots.txt-Regel, mit der Sie uns daran hindern, große Bereiche Ihrer Website zu crawlen. Verwenden Sie das URL-Prüftool, um das Problem zu überprüfen.
  • Ihre Website verfügt über eine große Anzahl von doppelten Seiten. Dies ist in der Regel darauf zurückzuführen, dass eine allgemeine Sammlung anhand von Parametern gefiltert oder sortiert wird (z. B. typ=kleid oder farbe=gruen oder sortieren=preis). Diese Seiten werden im Bericht zur Indexabdeckung als "doppelt" oder "alternativ" gekennzeichnet.
  • Die URL leitet zu einer anderen URL weiter. Die Weiterleitungs-URLs werden nicht indexiert, sondern nur das Weiterleitungsziel.

Google kann nicht auf meine Sitemap zugreifen.

Überprüfen Sie, ob Ihre Sitemap nicht durch robots.txt blockiert ist, ob sie gültig ist und ob Sie in Ihrem robots.txt-Eintrag oder in Ihrem eingereichten Sitemaps-Bericht die richtige URL verwenden. Testen Sie Ihre Sitemap-URL mit einem öffentlich verfügbaren Tool zum Testen von Sitemaps.

Warum crawlt Google eine Seite, die entfernt wurde?

Google crawlt weiterhin alle bekannten URLs, auch wenn sie eine Zeit lang 4XX-Fehler zurückgeben, denn es könnte sich um einen vorübergehenden Fehler handeln. Eine URL wird nur dann nicht weiter gecrawlt, wenn sie eine "noindex"-Anweisung zurückgibt.

Der Bericht zur Indexabdeckung enthält nur URLs, bei denen im letzten Monat 404-Fehler aufgetreten sind, um zu verhindern, dass Sie eine ständig wachsende Liste von 404-Fehlern erhalten.

Ich kann meine Seite sehen, warum kann Google sie nicht sehen?

Verwenden Sie das URL-Prüftool, um festzustellen, ob Google die Live-Seite sehen kann. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte ein Grund angegeben sein. Wenn Google die Seite sehen kann, besteht das Problem wahrscheinlich darin, dass der Zugriffsfehler seit dem letzten Crawlen behoben wurde. Führen Sie ein Live-Crawling mit dem URL-Prüftool durch und beantragen Sie eine Indexierung.

Das URL-Prüftool zeigt keine Probleme an, aber der Bericht zur Indexabdeckung enthält einen Fehler. Warum?

Möglicherweise haben Sie den Fehler behoben, nachdem die URL zuletzt von Google gecrawlt wurde. Sehen Sie sich das Crawling-Datum für Ihre URL an. Es sollte entweder auf der URL-Detailseite im Bericht zur Indexabdeckung oder in der Ansicht der indexierten Versionen des URL-Prüftools angezeigt werden. Überprüfen Sie, ob Fehler behoben wurden, seit die Seite gecrawlt wurde.

Wie ermittle ich den Indexstatus einer bestimmten URL?

Verwenden Sie das URL-Prüftool, um den Indexstatus einer bestimmten URL zu ermitteln. Im Bericht zur Indexabdeckung können Sie weder URLs suchen noch danach filtern.

Statusgründe

Die folgenden Statustypen werden im Bericht zur Indexabdeckung angezeigt:

Fehler

Seiten mit Fehlern wurden nicht indexiert.

Serverfehler (5xx): Ihr Server hat bei Anforderung der Seite einen 5xx-Fehler zurückgemeldet. Weitere Informationen finden Sie unter Serververbindungsfehler beheben.

Weiterleitungsfehler: Es ist einer der folgenden Weiterleitungsfehler aufgetreten: Die Weiterleitungskette war zu lang; es gab eine Weiterleitungsschleife; die Weiterleitungs-URL überschritt die maximal mögliche URL-Länge; es gab eine ungültige oder leere URL in der Weiterleitungskette. Weitere Informationen zur Weiterleitung erhalten Sie, wenn Sie ein Web-Debugging-Tool wie Lighthouse verwenden.

Gesendete URL durch robots.txt blockiert: Sie haben die Seite zur Indexierung eingereicht, aber sie wird durch eine robots.txt-Datei blockiert.

  1. Klicken Sie in der Tabelle "Beispiele" auf die Seite, um die Seitenleiste mit den Tools zu erweitern.
  2. Klicken Sie auf Blockierung durch robots.txt prüfen, um das Robots.txt-Testtool für diese URL auszuführen. Das Tool sollte die Regel markieren, die diese URL blockiert.
  3. Aktualisieren Sie Ihre robots.txt-Datei so, dass die Regel – je nach Fall – entweder geändert oder entfernt wird. Sie können den Speicherort dieser Datei ermitteln, wenn Sie im robots.txt-Testtool auf Live verfügbare robots.txt ansehen klicken. Wenn Sie einen Webhosting-Dienst verwenden und keine Berechtigung zum Ändern dieser Datei haben, lesen Sie in der Dokumentation Ihres Dienstes nach oder informieren Sie das Hilfecenter des Anbieters über das Problem.

Gesendete URL als "noindex" gekennzeichnet: Sie haben diese Seite zur Indexierung eingereicht, aber die Seite enthält eine "noindex"-Anweisung in einem Meta-Tag oder in einem HTTP-Header. Wenn Sie möchten, dass diese Seite indexiert wird, müssen Sie das Meta-Tag oder den HTTP-Header entfernen. Versuchen Sie mithilfe des URL-Prüftools, die vermutete Fehlerursache zu bestätigen:

  1. Klicken Sie in der Tabelle neben der URL auf das Symbol .
  2. Im Bericht sollte unter Abdeckung > Indexierung > Indexierung zulässig? angezeigt werden, dass die Indexierung durch "noindex" verhindert wird.
  3. Prüfen Sie, ob das Tag "noindex" in der Live-Version noch vorhanden ist:
    1. Klicken Sie auf Live-URL testen.
    2. Sehen Sie unter Verfügbarkeit > Indexierung > Indexierung zulässig? nach, ob die "noindex"-Anweisung noch erkannt wird. Wenn sie nicht mehr vorhanden ist, können Sie auf Indexierung beantragen klicken, damit Google noch einmal versucht, die Seite zu indexieren. Wenn die "noindex"-Anweisung noch vorhanden ist, müssen Sie sie entfernen, damit die Seite indexiert wird.

Gesendete URL ist ein Soft 404-Fehler: Sie haben diese Seite zur Indexierung eingereicht, aber der Server hat einen Fehler zurückgemeldet, der ein Soft 404-Fehler zu sein scheint. Problembehebung

Gesendete URL gibt nicht autorisierte Anforderung (401) zurück: Sie haben diese Seite zur Indexierung eingereicht, Google hat jedoch eine 401-Meldung (nicht autorisiert) erhalten. Entfernen Sie entweder die erforderliche Anmeldung für diese Seite oder erlauben Sie dem Googlebot, auf Ihre Seiten zuzugreifen, nachdem Sie seine Identität überprüft haben. Sie können die Seite im Inkognitomodus aufrufen, um den Fehler zu überprüfen.

Gesendete URL nicht gefunden (404): Sie haben eine nicht existierende URL zur Indexierung eingereicht. Weitere Informationen finden Sie unter 404-Fehler.

Eingereichte URL hat 403 zurückgegeben: Der Server hat den Googlebot als angemeldet erkannt, Google jedoch den Zugriff auf den Inhalt verweigert. Wenn diese Seite indexiert werden soll, gewähren Sie anonymen Besuchern Zugriff. Andernfalls sollten Sie die Seite nicht zur Indexierung einreichen.

Eingereichte URL wegen eines anderen 4xx-Problems blockiert: Der Server hat für die eingereichte URL einen 4xx-Antwortcode zurückgegeben, der keinem anderen hier beschriebenen Problemtyp entspricht. Sie sollten diesen Fehler entweder beheben oder diese URL nicht zur Indexierung einreichen. Versuchen Sie, den Fehler auf Ihrer Seite mit dem URL-Prüftool zu beheben.

Warnung

Seiten mit dem Status "Warnung" erfordern eventuell Ihre Aufmerksamkeit und wurden, je nach Ergebnis, indexiert oder nicht indexiert.

Indexiert, obwohl durch robots.txt blockiert: Die Seite wurde indexiert, obwohl sie durch die robots.txt-Datei Ihrer Website blockiert wurde. Google beachtet die Anweisungen in der robots.txt-Datei immer, doch dies verhindert nicht unbedingt die Indexierung, wenn über eine andere Seite auf Ihre Seite verlinkt wird. Google fordert die Seite nicht an und crawlt sie nicht. Wir können sie jedoch indexieren, indem wir die Informationen von der Seite verwenden, die auf Ihre blockierte Seite verweist. Durch die robots.txt-Regel ist wahrscheinlich jedes Snippet, das in den Google-Suchergebnissen für die Seite angezeigt wird, stark eingeschränkt.

Nächste Schritte:

Seite ohne Inhalt indexiert: Diese Seite wird im Google-Index angezeigt, aber Google konnte den Inhalt aus irgendeinem Grund nicht lesen. Dies kann daran liegen, dass auf der Seite Cloaking verwendet wurde oder dass die Seite in einem Format vorliegt, das Google nicht indexieren kann. Hierbei handelt es sich nicht um eine Blockierung durch robots.txt. Sehen Sie sich die Seite und den Abschnitt Abdeckung genau an, um weitere Informationen zu erhalten.

Gültig

Seiten mit einem gültigen Status wurden indexiert.

Eingereicht und indexiert: Sie haben die URL zur Indexierung eingereicht und sie wurde indexiert.

Indexiert, nicht in Sitemap gesendet: Google hat die URL gefunden und indexiert. Alle wichtigen URLs sollten über eine Sitemap eingereicht werden.

Ausgeschlossen

Diese Seiten werden normalerweise nicht indexiert und das scheint uns angemessen. Bei diesen Seiten handelt es sich entweder um Duplikate indexierter Seiten oder ihre Indexierung wurde durch einen Vorgang auf Ihrer Website blockiert oder sie wurden aus einem anderen Grund nicht indexiert, der kein Fehler zu sein scheint.

Durch "noindex"-Tag ausgeschlossen: Google ist beim Versuch, die Seite zu indexieren, auf die Anweisung "noindex" gestoßen und kann die Seite deshalb nicht indexieren. Wenn Sie nicht möchten, dass diese Seite indexiert wird, haben Sie alles richtig gemacht. Falls Sie jedoch möchten, dass diese Seite indexiert wird, entfernen Sie die Anweisung "noindex". Um herauszufinden, ob dieses Tag oder diese Anweisung vorhanden ist, rufen Sie die Seite in einem Browser auf und suchen Sie im Antworttext und in den Antwort-Headern nach "noindex". 

Durch Tool zum Entfernen von Seiten blockiert: Die Seite wird derzeit aufgrund eines Antrags auf Entfernung einer URL blockiert. Wenn Sie ein bestätigter Websiteinhaber sind, können Sie mit dem Tool zum Entfernen von URLs herausfinden, wer einen Antrag auf Entfernung einer URL eingereicht hat. Anträge auf Entfernung sind nur für etwa 90 Tage nach dem Datum der Entfernung gültig. Nach diesem Zeitraum kann der Googlebot die Seite jedoch wieder indexieren, auch wenn Sie keinen weiteren Indexierungsantrag senden. Falls Sie nicht möchten, dass die Seite indexiert wird, verwenden Sie das Tag "noindex", verlangen Sie eine Anmeldung für die Seite oder entfernen Sie sie.

Durch robots.txt-Datei blockiert: Diese Seite wird durch eine robots.txt-Datei für den Googlebot blockiert. Sie können dies mit dem robots.txt-Tester prüfen. Beachten Sie, dass Ihre Seite jedoch über eine andere Methode indexiert werden kann. Falls Google ohne Laden der Seite weitere Informationen zu ihr finden kann, ist es möglich, dass die Seite trotzdem indexiert wird. Dies ist jedoch selten der Fall. Damit eine Seite auf keinen Fall von Google indexiert wird, entfernen Sie die robots.txt-Datei und verwenden Sie stattdessen die Anweisung "noindex".

Wegen nicht autorisierter Anforderung (401) blockiert: Die Seite wurde durch eine Autorisierungsanforderung (401-Fehler) für den Googlebot blockiert. Wenn Sie diese Seite vom Googlebot crawlen lassen möchten, entfernen Sie entweder die erforderliche Anmeldung oder erlauben Sie dem Googlebot, auf Ihre Seite zuzugreifen.

Gecrawlt – zurzeit nicht indexiert: Die Seite wurde von Google gecrawlt, aber nicht indexiert. Sie könnte jedoch in Zukunft indexiert werden. Sie brauchen diese URL nicht noch einmal zum Crawling einzureichen.

Gefunden – zurzeit nicht indexiert: Die Seite wurde von Google gefunden, aber noch nicht gecrawlt. Wird diese Begründung angegeben, hat Google normalerweise versucht, die URL zu crawlen, aber das hätte die Website überlastet. Daher hat Google das Crawling neu geplant. Aus diesem Grund ist das Feld mit dem letztem Crawling-Datum im Bericht leer.

Alternative Seite mit richtigem kanonischen Tag: Diese Seite ist ein Duplikat einer Seite, die Google als kanonisch einstuft. Die Seite verweist korrekt auf die kanonische Seite. Sie müssen nichts weiter unternehmen.

Duplikat – vom Nutzer nicht als kanonisch festgelegt: Es existieren Duplikate dieser Seite, jedoch wurde bisher keines davon als kanonisch gekennzeichnet. Google hält diese Seite nicht für kanonisch. Sie sollten die kanonische Seite explizit angeben. Bei der Überprüfung dieser URL sollte die von Google ausgewählte kanonische URL angezeigt werden.

Duplikat – Google hat eine andere Seite als der Nutzer als kanonische Seite bestimmt: Diese URL wurde für mehrere Seiten als kanonische Seite gekennzeichnet. Nach Einschätzung von Google eignet sich jedoch eine andere Seite besser dafür. Google hat also stattdessen die Seite indexiert, die wir für kanonisch halten. Wir empfehlen, diese Seite ausdrücklich als Duplikat der kanonischen URL zu kennzeichnen. Diese Seite wurde gefunden, ohne dass dafür eine Crawling-Anfrage gestellt wurde. Bei der Überprüfung dieser URL sollte die von Google ausgewählte kanonische URL angezeigt werden.

Nicht gefunden (404): Beim Abrufen dieser Seite wird ein 404-Fehler zurückgegeben. Google hat diese URL ohne eine bestimmte Anfrage oder Sitemap gefunden. Es kann sein, dass Google die URL durch eine Verlinkung auf einer anderen Website entdeckt hat oder dass es die Seite früher einmal gab und sie mittlerweile gelöscht wurde. Wahrscheinlich versucht der Googlebot über einen gewissen Zeitraum weiter, diese URL zu crawlen. Es gibt keine Möglichkeit, den Googlebot anzuweisen, eine URL dauerhaft zu ignorieren. Der Googlebot crawlt die URL jedoch immer seltener. 404-Fehlermeldungen sind kein Problem, sofern sie beabsichtigt sind. Wenn Ihre Seite umgezogen ist, verwenden Sie bitte eine 301-Weiterleitung zur neuen Ziel-URL. Weitere Informationen dazu finden Sie unter 404-Fehler.

Seite mit Weiterleitung: Die URL ist eine Weiterleitung und wurde aus diesem Grund nicht dem Index hinzugefügt.

Soft 404-Fehler: Die Seite gibt einen Fehler zurück, den wir für eine Soft 404-Fehlermeldung halten. Dies bedeutet, dass die nutzerfreundliche Meldung "Nicht gefunden" ohne entsprechenden 404-Antwortcode angezeigt wird. Wir empfehlen, einen 404-Antwortcode für tatsächliche "Nicht gefunden"-Seiten zurückzugeben oder der Seite weitere Informationen hinzuzufügen, um uns mitzuteilen, dass es sich nicht um einen Soft 404-Fehler handelt. Weitere Informationen

Duplikat – eingereichte URL nicht als kanonisch festgelegt: Die URL ist eine von mehreren duplizierten URLs, für die nicht ausdrücklich eine kanonische Seite angegeben wurde. Sie haben Google explizit zur Indexierung dieser URL aufgefordert. Da es sich hierbei jedoch um ein Duplikat handelt und wir eine andere URL für geeigneter halten, wurde Ihre URL nicht indexiert. Stattdessen wurde eine Indexierung mit der von uns bestimmten kanonischen URL durchgeführt. Bei Duplikaten indexiert Google nur die kanonische URL. Der Unterschied zwischen diesem Status und "Google hat eine andere Seite als der Nutzer als kanonische Seite bestimmt" ist, dass Sie hier die Indexierung explizit angefordert haben. Bei der Überprüfung dieser URL sollte die von Google ausgewählte kanonische URL angezeigt werden.

Wegen Zugriffsverbot blockiert (403): Der User-Agent hat Anmeldedaten gesendet, hat aber keinen Zugriff. Der Googlebot sendet allerdings niemals Anmeldedaten. Die Fehlermeldung des Servers ist deshalb falsch. Dieser Fehler muss entweder behoben werden oder die Seite muss durch "robots.txt" oder "noindex" blockiert werden.

Aufgrund eines anderen 4xx-Problems blockiert: Auf dem Server ist ein 4xx-Fehler aufgetreten, der keinem anderen hier beschriebenen Problemtyp entspricht.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
83844
false