Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
true

Internationale und mehrsprachige Websites

Eine Website wird als mehrsprachig bezeichnet, wenn sie Inhalte in mindestens zwei Sprachen anbietet. Beispiele für mehrsprachige Websites sind zum Beispiel die eines kanadischen Unternehmens, das eine englische und eine französische Version anbietet, oder ein Blog über Fußball in Lateinamerika, der auf Spanisch und Portugiesisch verfügbar ist.

Eine internationale Website wendet sich ausdrücklich an Nutzer in verschiedenen Ländern. Einige Websites sind sowohl international als auch mehrsprachig. Eine Website kann beispielsweise unterschiedliche Versionen für Deutschland und die Schweiz haben und die Inhalte für die Schweiz sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch anbieten.

Die Erweiterung einer Website auf mehrere Länder und/oder Sprachen kann eine Herausforderung sein. Da mehrere Versionen der Website vorliegen, tritt auch jedes Problem gleich mehrfach auf. Testen Sie daher unbedingt Ihre ursprüngliche Website möglichst eingehend und stellen Sie sicher, dass Sie über die notwendige Infrastruktur verfügen, um die anderen Websiteversionen entsprechend zu bearbeiten. Im Folgenden finden Sie einige Richtlinien und Best Practices zum Erstellen von mehrsprachigen und/oder internationalen Websites.

Mehrsprachige Versionen Ihrer Website verwalten Weitere Informationen...
Websitecontent auf ein bestimmtes Land ausrichten Weitere Informationen...
Duplicate Content und internationale Websites Weitere Informationen...
 

Mehrsprachige Versionen Ihrer Website verwalten

Hier einige Tipps dazu, wie Sie sicherstellen können, dass Ihr lokalisierter Content in den Suchergebnissen für die richtige Sprache erscheint.

Die Sprache der Seite sollte offensichtlich sein

Google bestimmt die Sprache einer Seite lediglich auf der Grundlage der sichtbaren Inhalte. Wir verwenden keine Sprachinformationen auf Codeebene wie lang-Attribute. Sie können dazu beitragen, dass Google die Sprache richtig bestimmt, indem Sie für Inhalte und Navigation auf den einzelnen Seiten jeweils nur eine Sprache verwenden und Übersetzungen auf der gleichen Seite vermeiden. Bei Seiten mit von Nutzern generierten Inhalten kommt es häufig vor, dass nur der Standardtext übersetzt wird, während die übrigen Inhalte nur in einer einzigen Sprache verfügbar sind. Dies kann dazu führen, dass in den Suchergebnissen dieselben Inhalte mehrfach mit verschiedenen Sprachen für den Standardtext vorkommen. Dadurch wird die Nutzererfahrung beeinträchtigt.

Mithilfe der Datei robots.txt können Sie verhindern, dass Suchmaschinen übersetzte Seiten Ihrer Website automatisch crawlen. Automatische Übersetzungen ergeben häufig keinen Sinn und könnten als Spam interpretiert werden. Und, was noch wichtiger ist, eine schlechte oder offensichtlich maschinell angefertigte Übersetzung kann bewirken, dass Ihre Website einen negativen Eindruck hinterlässt.

Sorgen Sie dafür, dass die einzelnen Sprachversionen problemlos gefunden werden

Weisen Sie den Content für jede Sprache einer separaten URL zu. Verwenden Sie keine Cookies, um die übersetzten Versionen anzuzeigen. Verlinken Sie nach Möglichkeit die einzelnen Sprachversionen einer Seite. Ein französischer Nutzer, der auf der deutschen Version Ihrer Seite landet, kann so mit einem einzigen Mausklick zur richtigen Sprachversion gelangen.

Vermeiden Sie automatische Weiterleitungen auf Grundlage der vom Nutzer gewählten Spracheinstellung. Durch diese Weiterleitungen können Nutzer (und Suchmaschinen) möglicherweise nicht alle Versionen Ihrer Website aufrufen.

Wählen Sie die URL mit Bedacht

Google bestimmt die Sprache einer Seite anhand deren Inhalte, doch menschlichen Nutzern liefert die URL selbst nützliche Hinweise zu den Inhalten einer Seite. In den folgenden .ca-URLs wird beispielsweise fr als Subdomain oder Unterverzeichnis verwendet, was eindeutig auf französische Inhalte hinweist: http://example.ca/fr/vélo-de-montagne.html und http://fr.example.ca/vélo-de-montagne.html.

Ein Hinweis auf die Sprache in der URL kann auch dabei helfen, Probleme mit mehrsprachigen Inhalten auf Ihrer Website zu ermitteln.

Sie können die Wörter in der URL übersetzen oder einen internationalisierten Domainnamen (IDN) verwenden. Verwenden Sie in der URL unbedingt die UTF-8-Codierung, die wir im Übrigen auch generell empfehlen. Außerdem ist es wichtig, die URLs in Links darauf mit den richtigen Escape-Codes zu versehen.

Websitecontent auf ein bestimmtes Land ausrichten

Wenn Google das Zielland der Website erkennt, können wir anhand dieser Informationen die Qualität unserer Suchergebnisse in verschiedenen Ländern verbessern. Im Allgemeinen ermittelt Google das Land, auf das eine Website ausgerichtet ist, mithilfe der folgenden Elemente:

  • Top-Level-Domainnamen mit Ländercode (ccTLDs): Diese sind an ein bestimmtes Land gebunden, wie beispielsweise ".de" für Deutschland oder ".cn" für China. Sie signalisieren sowohl Nutzern als auch Suchmaschinen eindeutig, dass Ihre Website ausdrücklich für ein bestimmtes Land vorgesehen ist. In einigen Ländern ist die Verwendung von ccTLDs jedoch bestimmten Nutzergruppen vorbehalten, also sollten Sie sich vorher über etwaige Einschränkungen informieren. Außerdem betrachten wir einige ccTLDs wie ".tv" oder ".me", die nicht von den jeweiligen Ländern genutzt werden, als gTLDs, da Nutzer und Webmaster diese unserer Erfahrung nach eher als generische und nicht als länderspezifische TLDs ansehen. Wir führen keine vollständige Liste solcher fremdgenutzter ccTLDs, die wir als gTLDs behandeln, da sich diese Liste im Lauf der Zeit ändert. Sie können die gesamte Liste der von Google als generisch behandelten Domains nutzen.
  • Einstellungen für die geografische Ausrichtung: Mithilfe des Tools zur Ausrichtung auf ein Zielland in der Search Console können Sie für Google angeben, dass Ihre Website für ein bestimmtes Zielland vorgesehen ist. Dies sollten Sie jedoch nur tun, wenn Ihre Website eine gTLD (generische Top-Level-Domain) aufweist. Falls sich Ihre Website an mehrere Länder richtet, sollten Sie dieses Tool nicht verwenden. Es wäre beispielsweise sinnvoll, für eine Website über Restaurants in Montreal "Kanada" als Ziel einzustellen. Hingegen ist dieses Ziel für eine Website, die sich an französischsprachige Nutzer in Frankreich, Kanada und Mali richtet, nicht geeignet.

    Hinweis: Regionale Top-Level-Domains wie ".eu" oder ".asia" bezeichnen kein einzelnes Land. Google behandelt sie deswegen als generische Top-Level-Domains. 

  • Serverstandort (über die IP-Adresse des Servers): Der Standort eines Servers befindet sich in der Regel geografisch in der Nähe der Nutzer und kann ein Hinweis auf die Zielgruppe Ihrer Website sein. Für einige Websites werden Content Delivery Networks (CDNs) verwendet oder sie werden in einem Land gehostet, in dem die Webserver-Infrastruktur besser ist, daher ist der Hinweis nicht eindeutig.
  • Sonstige Hinweise: Weitere Quellen für Hinweise auf die Zielgruppe Ihrer Website sind örtliche Adressen und Telefonnummern auf den Seiten, die Verwendung der ortsüblichen Sprache und der örtlichen Währung, Links von anderen regionalen Websites und/oder die Verwendung von Google My Business (wo verfügbar).

Google verwendet für die geografische Ausrichtung keine Standort-Meta-Tags wie geo.position oder distribution oder HTML-Attribute.

URL-Strukturen

Sie sollten die Verwendung einer URL-Struktur in Betracht ziehen, die die geografische Ausrichtung von Teilen Ihrer Website auf unterschiedliche Regionen erleichtert. In der folgenden Tabelle sind Ihre Möglichkeiten dargestellt:

URL-Struktur Beispiel Vorteile Nachteile
Länderspezifisch ihrebeispielurl.ie
  • Eindeutige geografische Ausrichtung
  • Serverstandort irrelevant
  • Problemlose Unterteilung von Websites
  • Kostspielig (möglicherweise begrenzte Verfügbarkeit)
  • Mehr Infrastruktur erforderlich
  • Strikte ccTLD-Anforderungen (manchmal)
Subdomains mit gTLDs de.ihrebeispielurl.com
  • Leichte Einrichtung
  • Kann geografische Ausrichtung in der Search Console verwenden
  • Lässt unterschiedliche Serverstandorte zu
  • Problemlose Unterteilung von Websites
  • Nutzer können die geografische Ausrichtung u. U. nicht allein anhand der URL erkennen. Steht "de" für die Sprache oder das Land?
Unterverzeichnisse mit gTLDs ihrebeispielurl.com/de/
  • Leichte Einrichtung
  • Kann geografische Ausrichtung in der Search Console verwenden
  • Geringer Wartungsaufwand (gleicher Host)
  • Nutzer können die geografische Ausrichtung u. U. nicht allein anhand der URL erkennen.
  • Ein einziger Serverstandort
  • Unterteilung von Websites schwieriger
URL-Parameter website.com?loc=de
  • Nicht empfohlen
  • URL-basierte Unterteilung schwierig
  • Nutzer können die geografische Ausrichtung u. U. nicht allein anhand der URL erkennen.
  • Kann geografische Ausrichtung in der Search Console nicht verwenden

Die geografische Ausrichtung ist keine exakte Wissenschaft, daher ist es wichtig, an Nutzer zu denken, die auf der "falschen" Version Ihrer Website landen. Eine Möglichkeit ist beispielsweise, auf allen Seiten Links bereitzustellen, mit denen die Nutzer ihre gewünschte Region und/oder Sprache auswählen können.

Duplicate Content und internationale Websites

Auf Websites, die Inhalte für unterschiedliche Regionen und in verschiedenen Sprachen bereitstellen, werden manchmal Inhalte angezeigt, die zwar gleich oder ähnlich, jedoch unter unterschiedlichen URLs verfügbar sind. Dies stellt kein Problem dar, solange die Inhalte sich an unterschiedliche Nutzer in verschiedenen Ländern richten. Wir empfehlen zwar dringend, für jede Nutzergruppe individuelle Inhalte anzubieten, sind uns jedoch darüber im Klaren, dass dies nicht immer möglich ist. Es ist im Allgemeinen nicht nötig, duplizierte Inhalte zu "verstecken", indem Sie das Crawlen von Seiten mithilfe einer robots.txt-Datei oder eines "noindex"-Robots-Meta-Tags verhindern. Wenn Sie jedoch dieselben Inhalte für dieselben Nutzer unter unterschiedlichen URLs bereitstellen, falls beispielsweise sowohl unter ihrebeispielurl.de/ als auch unter ihrebeispielurl.com/de/ deutschsprachige Inhalte für Nutzer in Deutschland verfügbar sind, sollten Sie eine bevorzugte Version auswählen und eine entsprechende Weiterleitung oder das rel=canonical-Link-Element verwenden. Beachten Sie außerdem die Richtlinien für rel-alternate-hreflang, damit den Nutzern die URL für die richtige Sprache und Region geliefert wird.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?