Unerwartete 404-Fehler

Im Bereich "Crawling-Fehler" werden gelegentlich 404-Fehler für URLs angezeigt, die anscheinend weder auf Ihrer eigenen Website noch im Web existieren. Diese unerwarteten URLs können vom Googlebot generiert werden, der versucht hat, Links zu folgen, die er in JavaScript, Flash-Dateien oder anderen eingebetteten Inhalten gefunden hat.

Beispiel: Ihre Website verfolgt anhand des folgenden Codes Datei-Downloads in Google Analytics:

<a href="helloworld.pdf" onClick="_gaq.push(['_trackPageview','/download-helloworld']);">Hello World PDF</a>

Bei diesem Beispiel versucht der Googlebot unter Umständen, die URL http://www.example.com/download-helloworld zu crawlen, obwohl es sich dabei um keine reale Seite handelt. In diesem Fall kann der Link als 404-Fehler (Nicht gefunden) im Bereich "Crawling-Fehler" in den Webmaster-Tools erscheinen.

Google arbeitet an einer entsprechenden Erkennung und Lösung, damit diese URLs nicht mehr unter "Crawling-Fehler" angezeigt werden. Prinzipiell haben 404-Fehler keinerlei Auswirkungen auf das Abschneiden Ihrer Website in den Suchergebnissen. Sie können sie also getrost ignorieren, wenn Sie sicher sind, dass die URLs nicht auf Ihrer Website existieren. Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese und andere ungültige URLs einen korrekten 404-HTTP-Antwortcode zurückgeben. Außerdem dürfen sie nicht von der robots.txt-Datei einer Website blockiert werden.