Bilder

Unser Ziel ist es, unseren Nutzern bei der Bildsuche wie bei der Websuche die besten und relevantesten Suchergebnisse zu liefern. Sofern Sie die im Folgenden genannten bewährten Vorgehensweisen sowie unsere üblichen Richtlinien für Webmaster befolgen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Bilder in diesen Suchergebnissen angezeigt werden.

Sie können Google zusätzliche Einzelheiten zu Ihren Bildern mitteilen und die URLs von Bildern angeben, die wir ansonsten möglicherweise nicht entdecken, indem Sie Informationen zu einer Web-XML-Sitemap hinzufügen. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Bildinformationen zu einer XML-Sitemap

Betten Sie keinen wichtigen Text in Grafiken ein.

Vermeiden Sie es, wichtigen Text, etwa Seitenüberschriften und Menüelemente, in Grafiken einzubetten, da nicht alle Nutzer darauf zugreifen können. Damit die Nutzer möglichst ungehindert auf wichtige Textinhalte zugreifen können, verwenden Sie dafür reguläres HTML.

Geben Sie möglichst viele Bildinformationen an.

Geben Sie Ihren Bildern genaue, aussagekräftige Dateinamen.

Der Dateiname kann Google auf den Gegenstand des Bildes hinweisen. Versuchen Sie, den Gegenstand des Bildes im Dateinamen auszudrücken. Mein-neues-schwarzes-kätzchen.jpg ist beispielsweise weitaus aussagekräftiger als IMG00023.JPG. Aussagekräftige Dateinamen sind auch für Nutzer hilfreich: Wenn wir keinen geeigneten Text auf der Seite finden, auf der wir das Bild gefunden haben, verwenden wir den Dateinamen als Auszug des Bildes in unseren Suchergebnissen.

Geeigneten Alternativtext erstellen

Das Alt-Attribut wird zur Beschreibung des Contents einer Bilddatei verwendet. Dieses Attribut ist aus mehreren Gründen wichtig:

  • Durch Alternativtext erhält Google nützliche Informationen zum Gegenstand des Bildes. Anhand dieser Informationen wird das beste Bild als Ergebnis für die Suchanfrage eines Nutzers ermittelt.
  • Viele Nutzer - beispielsweise Nutzer mit Sehbeeinträchtigungen oder Nutzer, die Sprachausgabeprogramme verwenden oder über Verbindungen mit geringer Bandbreite verfügen - können möglicherweise auf den Webseiten keine Bilder anzeigen. Ein aussagekräftiger Alternativtext vermittelt diesen Nutzern wichtige Informationen.

Weniger gut:

<img src="puppy.jpg" alt=""/>

Besser:

<img src="puppy.jpg" alt="puppy"/>

Am besten:

<img src="puppy.jpg" alt="Spielender Dalmatinerwelpe"> 

Was Sie vermeiden sollten

<img src="puppy.jpg" alt="Welpe Hund kleiner Hund Welp Welps Welpen Hunde Welps Wurf Welpen Hund Retriever 
 Labrador Wolfshund Setter Pointer Welpe Jack Russell Terrier 
Welpen Hundefutter billiges Hundefutter Welpenfutter"/>

Das Füllen von Suchbegriffen mit Alternativeigenschaften ("überflüssige Keywords") mindert das Nutzererlebnis und kann dazu führen, dass Ihre Website als Spam eingestuft wird. Füllen Sie Ihre Website stattdessen mit nützlichem und informativem Content und verwenden Sie adäquate, zum Kontext passende Suchbegriffe. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Content mit einem textbasierten Browser wie Lynx zu testen.

Ankertext

Externer Ankertext (der Text, über den Seiten mit Ihrer Website verknüpft sind) spiegelt wider, wie andere Nutzer Ihre Seiten anzeigen. Webmaster können in der Regel nicht steuern, wie andere Websites mit ihren Websites verknüpft sind. Sie können jedoch sicherstellen, dass der innerhalb Ihrer Website verwendete Ankertext sinnvoll, aussagekräftig und relevant ist. Auf diese Weise wird das Nutzererlebnis verbessert und der Nutzer erhält mehr Informationen zum Ziel des Links. Sie können zum Beispiel folgendermaßen auf eine Seite mit Urlaubsfotos verweisen: Fotos unserer Irlandreise im Juni 2008.

Achten Sie auf den richtigen Kontext für Ihr Bild.

Die Seite, auf der sich das Bild befindet, und der Content, der das Bild umgibt (einschließlich Bildunterschriften oder Bildtitel), liefern Suchmaschinen wichtige Informationen zum Gegenstand Ihres Bildes. Wenn Sie zum Beispiel ein Bild eines Eisbären auf einer Seite über den Anbau von Tomaten im eigenen Garten einfügen, senden Sie eine verwirrende Botschaft an die Suchmaschinen hinsichtlich des Gegenstandes der Datei "Eisbär.jpg".

Sofern möglich, sollten Sie Bilder in der Nähe des entsprechenden Texts platzieren. Darüber hinaus empfehlen wir die Angabe nützlicher und aussagekräftiger Titel und Bildunterschriften für Ihre Bilder.

Denken Sie darüber nach, wie Sie Ihre Bilder am besten schützen können.

Da Bilder häufig von Nutzern kopiert werden, findet Google häufig mehrere Kopien desselben Bildes online. Wir identifizieren die ursprüngliche Quelle des Bildes anhand verschiedener Signale und Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie möglichst viele Informationen angeben. Daneben können wir anhand Ihrer Informationen den Content und den Gegenstand des Bildes näher bestimmen.

Webmaster haben oftmals Bedenken in Bezug auf die nicht genehmigte Verwendung ihrer Bilder. Wenn Sie verhindern, dass andere Nutzer Ihre Bilder auf ihrer Website verwenden, können diese Ihre Bandbreite nicht nutzen. Auf diese Weise erreichen Sie jedoch auch weniger Nutzer und verringern die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Bilder von Suchmaschinen gefunden werden.

Eine Lösung ist, anderen Nutzern die Verwendung Ihrer Bilder zu gestatten, jedoch eine Namensnennung und einen Link zu Ihrer eigenen Website zu verlangen. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun. Sie können beispielsweise Folgendes tun:

  • Stellen Sie Ihre Bilder unter einer Lizenz zur Verfügung, die eine Namensnennung erfordert, wie beispielsweise der Creative Commons-Lizenz mit Namensnennung.
  • Stellen Sie einen HTML-Ausschnitt bereit, den andere Nutzer verwenden können, um Ihr Bild mit Namensnennung auf ihrer Seite einzubetten. Dieser Ausschnitt kann sowohl den Link zu dem Bild als auch einen Link zu der Quellseite auf Ihrer Website enthalten.

Darüber hinaus fügen einige Nutzer ihren Bildern Urheberrechtshinweise, Wasserzeichen oder andere Informationen hinzu. Derartige Informationen wirken sich nicht auf die Präsenz Ihres Bildes in den Suchergebnissen aus. Sie helfen jedoch Fotografen, mehr Anerkennung für ihre Arbeit zu erhalten, und verhindern die anonyme Verwendung. Wenn jedoch durch eine Funktion wie die Wasserzeichenfunktion die Qualität Ihres Bildes oder der Miniaturansicht Ihres Bildes in den Augen des Nutzers herabgesetzt wird, klicken Nutzer das Bild oder seine Miniaturansicht in den Suchergebnissen eventuell weniger oft an.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Bilder von Suchmaschinen gecrawlt werden, empfehlen wir die Verwendung einer "robots.txt"-Datei, um den Zugriff auf Ihre Bilder zu blockieren.

Sorgen Sie für ein hervorragendes Nutzererlebnis.

Ein großartiger Bild-Content ist eine exzellente Möglichkeit, um die Aufrufe Ihrer Website zu steigern. Wir empfehlen, dass Sie bei der Veröffentlichung von Bildern darüber nachdenken, wie Sie die bestmögliche Nutzerfreundlichkeit herstellen können.

  • Bilder von guter Qualität wirken ansprechender als verschwommene, unscharfe Bilder. Andere Webmaster fügen darüber hinaus eher Links zu einem Bild von guter Qualität ein, was zu einem Anstieg der Zugriffe auf Ihre Website führen kann. Hochwertige, scharfe Bilder werden auch in den Miniaturansichten in unseren Suchergebnissen besser angezeigt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer darauf klicken.
  • Auch wenn Ihr Bild auf mehreren Seiten Ihrer Website erscheint, kann es sinnvoll sein, eine eigenständige Zielseite für jedes Bild zu erstellen, auf der Sie alle zugehörigen Informationen sammeln. Geben Sie in diesem Fall eindeutige Informationen, wie beispielsweise aussagekräftige Titel und Unterschriften, auf jeder Seite an. Sie können auch die Funktionen für Kommentare, Diskussionen oder Bewertungen für jedes Bild aktivieren.
  • Nicht alle Nutzer scrollen bis zum Ende einer Seite. Daher sollten Sie Ihre Bilder möglichst weit oben auf einer Seite platzieren, wo sie sofort gesehen werden.
  • Es kann sinnvoll sein, Ihre Verzeichnisse so zu strukturieren, dass ähnliche Bilder zusammen gespeichert sind. Sie können zum Beispiel ein Verzeichnis für Miniaturansichten und ein weiteres für Bilder in Vollgröße erstellen. Oder Sie können getrennte Verzeichnisse für die einzelnen Bildkategorien anlegen (zum Beispiel Verzeichnisse für Hawaii, Ghana und Irland in Ihrem Verzeichnis "Reisen".) Wenn Ihre Website für Kinder und Jugendliche ungeeignete Bilder enthält, sollten Sie diese in Verzeichnissen getrennt vom Rest der Bilder auf Ihrer Website speichern.
  • Geben Sie für alle Bilder eine Höhe und eine Breite an. Ein Webbrowser kann mit der Darstellung einer Seite beginnen, bevor Bilder heruntergeladen wurden, vorausgesetzt, die Abmessungen sind bekannt, sodass nicht austauschbare Elemente um sie herum platziert werden können. Die Angabe dieser Abmessungen kann das Laden der Seiten beschleunigen und so die Nutzererfahrung verbessern. Weitere Informationen über die Optimierung von Bildern finden Sie in englischer Sprache auf der Website Let's Make the Web Faster unter Optimizing Web Graphics.

Unser Ziel ist es, unseren Nutzern bei der Bildsuche ebenso wie bei der Websuche die besten und relevantesten Sucherergebnisse zu liefern. Wenn Sie diese bewährten Vorgehensweisen befolgen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Bilder in diesen Suchergebnissen angezeigt werden.