Neu bei Vault

Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, um Sie über neue Funktionen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen bei Google Vault zu informieren.

7. März 2019: Support für Nachrichten im Gmail-Modus "Vertraulich" und Jamboard

Gmail-Modus "Vertraulich"

Mit dem Gmail-Modus "Vertraulich" können Nutzer den Zugriff der Empfänger auf vertrauliche E-Mail-Inhalte beschränken. Diese Funktion ist für alle privaten Gmail-Konten und für G Suite-Domains verfügbar, für die die Funktion aktiviert ist.

Wenn ein Nutzer eine vertrauliche Nachricht sendet, werden der Nachrichtentext und die Anhänge in Gmail durch einen Link ersetzt. Nur der Betreff und der Nachrichtentext mit dem Link werden über SMTP gesendet. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Vertrauliche E-Mails senden und öffnen.

Nachrichten im Modus "Vertraulich", die von Nutzern in Ihrer Domain gesendet werden

Wenn für Ihre Organisation der Gmail-Modus "Vertraulich" aktiviert ist, können in Vault alle vertraulichen Nachrichten von Nutzern in Ihrer Organisation auf "Hold" gesetzt, aufbewahrt, angesehen und exportiert werden.

Über Vault kann auf alle vertraulichen Nachrichten zugegriffen werden, die nach dem 30. November 2018 gesendet wurden und sich in den Postfächern der internen Absender und Empfänger befinden. Nachrichten bleiben für Vault immer verfügbar – auch dann, wenn der Absender ein Ablaufdatum festlegt oder den Zugriff der Empfänger auf vertrauliche Nachrichten widerruft.

Nachrichten im Modus "Vertraulich", die von außerhalb Ihrer Domain empfangen werden 

Selbst wenn der Gmail-Modus "Vertraulich" in Ihrer Domain nicht verfügbar ist, können Nutzer vertrauliche Nachrichten von anderen G Suite-Kunden und von privaten Gmail-Konten erhalten.

Vertrauliche Nachrichten, die von externen Nutzern gesendet werden, gehören dem Absender und werden in Vault ausgeblendet. Der Header und der Betreff solcher Nachrichten lassen sich auf "Hold" setzen, aufbewahren und exportieren. Außerdem können Sie sie durchsuchen. Es ist jedoch nicht möglich, den Inhalt oder Anhänge zu durchsuchen und zu exportieren.

Hinweis: G Suite-Administratoren können eine Complianceregel erstellen, die eingehende vertrauliche Nachrichten blockiert und verhindert, dass sie in Ihrer Domain zugestellt werden.

Mit Nachrichten im Modus "Vertraulich" arbeiten

So wird der Modus "Vertraulich" in Google Vault unterstützt:

  • Vault gibt interne vertrauliche Nachrichten zurück, die Ihrer Suchabfrage entsprechen. Sie haben die Möglichkeit, vertrauliche Nachrichteninhalte in der Vorschau auszublenden und vertrauliche Nachrichten beim Drucken oder Exportieren auszuschließen.
  • Sie können mit label:confidentialmode nach vertraulichen Nachrichten suchen. Über dieses Label lassen sich auch Holds und benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln speziell auf vertrauliche Nachrichten anwenden.

Jamboard

In Vault werden jetzt Jamboard-Dateien, die Nutzer in Drive gespeichert haben, vollständig unterstützt:

  • Holds und Aufbewahrungsregeln gelten von nun an auch für Jams, die Nutzer in Drive gespeichert haben. Nicht gespeicherte Jams werden verworfen, wenn die Jamboard-Sitzung beendet wird, und sind dann in Vault nicht verfügbar.
  • Sie können nach Jams suchen, sie als Vorschau anzeigen lassen und exportieren. Nutzen Sie type:jam, um gezielt nach Jamboard-Dateien zu suchen.
6. November 2018: Der Umfang einer Gmail-Suche ist jetzt in Vault leichter abschätzbar
Jetzt können Sie bei einer Abfrage von Gmail-Nachrichten den Umfang abschätzen. Klicken Sie nach der Eingabe von Suchbegriffen auf Anzahl. Daraufhin wird angezeigt, wie viele Nachrichten insgesamt Ihren Suchkriterien entsprechen und in wie vielen Konten es passende Nachrichten gibt. Sie können auch eine CSV-Datei herunterladen, in der aufgeführt ist, wie viele Nachrichten pro Konto für Ihre Abfrage vorliegen. Weitere Informationen zur Abschätzung des Umfangs einer Abfrage
26. Juni 2018: Konsistente Hashwerte beim Export von Google Docs-, Google Tabellen- und Google Präsentationen-Dateien

Beim Export von Google-Dokumenten, Google-Tabellen und Google-Präsentationen wird in Google Vault nun für jede Datei ein eindeutiger Hashwert generiert. Sie können ihn verwenden, um Dateiexporte zu deduplizieren und zu überprüfen, ob die exportierte Datei eine exakte Kopie der Quelldatei ist.

Wie der Hashwert in Vault generiert wird, hängt davon ab, wie Sie nach einer Datei suchen:

  • Enthält Ihre Suche ein Versionsdatum, wird damit ein Hashwert generiert.
  • Ohne Versionsdatum wird das Datum der letzten Änderung genutzt.

Bedenken Sie Folgendes, wenn Sie die Hashwerte verschiedener Exporte vergleichen:

  • Ändert sich der Inhalt einer Datei, gilt das auch für den Hashwert.
  • Werden nur die Freigabeberechtigungen einer Datei und nicht ihr Inhalt geändert, bleibt der Hashwert gleich.
  • Wenn Sie eine Datei mehrmals exportieren und dabei unterschiedliche Versionsdaten verwenden, unterscheiden sich die Hashwerte, auch wenn sich der Dateiinhalt nicht geändert hat.

Beim Export aus Drive wird eine Vault-XML-Datei erstellt. Einer der darin enthaltenen Parameter wird als Quellhash verwendet. Weitere Informationen zu den Dateiparametern in der XML-Datei aus Google Vault

21. Juni 2018: Zusätzliche Steuerelemente für die Aufbewahrung und Verbesserungen bei der Suche in Vault

Bei Aufbewahrungsregeln haben Sie nun folgende feinere Einstellungsmöglichkeiten:

  • Sie können benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln für Google Drive festlegen, mit denen Dateien unwiderruflich aus dem Papierkorb entfernt werden, wenn ein Nutzer sie vor einer bestimmten Zahl von Tagen dorthin verschoben hat.
  • Für Aufzeichnungen in Hangouts Meet stehen Ihnen jetzt standardmäßige und benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln zur Verfügung. Bisher waren die zutreffenden Drive-Aufbewahrungsregeln maßgeblich.

Wichtig: Durch die Aufbewahrungsfunktion in Meet wird in Vault eine neue Seite mit Einstellungen angezeigt, auf der Sie die Aufbewahrung für Apps aktivieren können, die Dateien in Drive speichern. Bevor Sie dies tun, müssen Sie jedoch in Hangouts Meet Aufbewahrungsregeln erstellen. Weitere Informationen

Dank neuer Funktionen können Sie in Vault nun noch einfacher und effizienter nach Daten suchen:

  • Schnell mehrere Suchen in einer Rechtsangelegenheit durchführen: Nachdem Sie eine Suche nach E-Mails oder Gruppen gestartet haben, können Sie über die Schaltfläche Auf neuem Tab suchen eine weitere Suche in dieser Rechtsangelegenheit beginnen. Die ursprüngliche Suche wird im ersten Tab abgeschlossen.
  • Status der Suche: Während eine Suche läuft, werden in Vault die bisherige Suchdauer und die eingegebenen Abfrageparameter angezeigt.
  • Verbesserte Zählfunktion: Wenn Sie eine Abfrage eingeben und auf Anzahl klicken, werden in Vault die Zahl der Treffer und die dafür benötigte Zeit angezeigt. Sie können auch eine CSV-Datei herunterladen, in der alle Konten aufgeführt sind, in denen Nachrichten mit Ihrer Abfrage übereinstimmen.

Zusätzlich enthalten die Exporte aus Hangouts Chat jetzt neue Metadatenfelder:

  • roomName: Name des Chatrooms oder eine Liste, in der durch Kommas getrennt die Konten aufgeführt sind, die an einem Direktnachrichten-Chat (Direct Message, DM) teilnehmen
  • conversationType: "room" oder "DM"

Wenn Sie Nachrichten aus Hangouts Chat exportieren, werden in Vault nun mehrere Unterhaltungen in einer PST- oder MBOX-Datei zusammengefasst. Bisher wurde für jede Unterhaltung eine eigene Datei erstellt.

28. Februar 2018: Umfassende Unterstützung von Hangouts Chat
Vault unterstützt jetzt Hangouts Chat. Sie können Direktnachrichten und Unterhaltungen aus Chatrooms aufbewahren, auf Hold setzen, durchsuchen und exportieren. Weitere Informationen zu Vault und Hangouts Chat 

Weitere hilfreiche Informationen zu Vault:

18. September 2017: Unterstützung für PST-Exporte

E-Mails, Chatverläufe und Gruppennachrichten lassen sich jetzt als PST-Datei exportieren. So können Sie diese Nachrichten mit Microsoft Outlook und mit Drittanbietertools zur Unterstützung bei Rechtsstreiten ansehen.

12. Juni 2017: Verbesserte Drive-Metadaten, Unterstützung von Zeitzonen und Aufbewahrung geteilter Ablagen

Detailliertere Metadaten beim Export von Dateien aus Drive

Beim Export von Dateien aus Drive enthalten die Metadaten nun auch Informationen zu Nutzern mit indirekter Beziehung zu einem Dokument. Darüber hinaus haben Sie in Vault die Möglichkeit, festzulegen, welche Beziehung besteht.

Lesen Sie auch den Hilfeartikel zu Nutzern mit indirektem Zugriff auf Dateien und zu den Optionen beim Export aus Drive.

Zeitzonen bei Such- und Exportvorgängen auswählen

Bisher wurde bei jeder Suche in Vault die Zeitzone GMT (Greenwich Mean Time) verwendet und ein zusätzlicher Tag hinzugefügt, um auch Ergebnisse aus früheren Zeitzonen einzuschließen. Jetzt haben Sie in Vault die Möglichkeit, bei Such- und Exportvorgängen eine Zeitzone auszuwählen. Wenn Sie bei der Suche nach Daten eine Zeitzone angeben, wird in Vault automatisch der Zeitraum bestimmt, für den Ergebnisse angezeigt werden sollen.

Die neue Zeitzoneneinstellung betrifft nur Such- und Exportvorgänge.

Wichtig: Organisationen, die sich über mehrere Zeitzonen erstrecken, erhalten möglicherweise andere Suchergebnisse als vor Einführung dieser Funktion. Weitere Informationen zur Datensuche mithilfe von Zeitzonen 

Benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln für alle geteilten Ablagen in einer Domain erstellen

Sie können jetzt benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln erstellen, die alle geteilten Ablagen in Ihrer Domain abdecken. 

Aufbewahrungsregeln für bestimmte Google-Gruppen festlegen

Sie können nun benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln für bestimmte Google-Gruppen festlegen. 

9. März 2017: Vollständige Unterstützung von Google Drive, geteilte Ablagen und Google Groups

Umfassende Unterstützung von Google Drive, einschließlich geteilter Ablagen

Sie können nun Aufbewahrungsregeln für Dateien in Google Drive festlegen und Holds verhängen. Damit wird die Google Drive App in Vault vollständig unterstützt.

Es ist jetzt auch möglich, in geteilten Ablagen gespeicherte Dateien zu suchen und zu exportieren, Aufbewahrungsregeln dafür festzulegen und Litigation Holds zu verhängen. 

Hinweis: Aufbewahrungsregeln und Holds funktionieren in Google Drive etwas anders, als Sie es von Gmail kennen. Sie sollten daher folgende Artikel lesen, bevor Sie entscheiden, welche Hold- und Aufbewahrungsrichtlinien für Ihre Organisation am besten sind:

Google Drive-Dateien eines bestimmten Zeitpunkts exportieren

In Vault wird nur nach der letzten Version einer Datei gesucht. Sie können Ihrer Suche jetzt aber auch ein Versionsdatum hinzufügen, um Google-Dateien in der Fassung eines bestimmten Zeitpunkts aufzurufen und zu exportieren. Die Versionssuche wird für die meisten Google-Dateitypen unterstützt:

  • Dokumente
  • Präsentationen
  • Tabellen
  • Zeichnungen

Für Google Formulare, Apps Script oder Dateitypen, die kein Google-Format haben, wird die Versionssuche nicht unterstützt.

Vault für Google Groups verwenden

Vault funktioniert jetzt mit Google Groups. Das bedeutet, Sie können Inhalte in Google Groups suchen und exportieren, Aufbewahrungsrichtlinien dafür festlegen und Holds verhängen.

30. Juni 2016: Intuitivere Benutzeroberfläche für Aufbewahrungsregeln und Holds
Die Vault-Benutzeroberfläche wurde aktualisiert, sodass sich Aufbewahrungsregeln und Holds jetzt noch intuitiver verwalten lassen. Ihre aktuellen Aufbewahrungsregeln und Holds sind von dieser Änderung nicht betroffen. Es werden auch keine neuen Einstellungen hinzugefügt.
28. April 2016: Verbesserte Unterstützung für extrem große Exporte
Mit Vault ist es jetzt einfacher denn je, extrem große Exporte zu verwalten, deren Verarbeitung mehr als 24 Stunden dauert. Zuvor wurden diese Exporte einfach beendet und es gab keine Möglichkeit, Dateien weiter herunterzuladen. Jetzt werden Exporte nach 24 Stunden angehalten. Sie haben dann folgende Möglichkeiten:
  • Teilergebnisse herunterladen: Die Nachrichten und Dateien, die in Vault bis zu diesem Zeitpunkt abgerufen wurden, können heruntergeladen werden. Ebenfalls heruntergeladen werden kann eine CSV-Datei, in der alle Konten aufgeführt sind, die noch nicht exportiert wurden.
  • Export fortsetzen: Der Export wird an der Stelle fortgesetzt, an der er angehalten wurde. Zusätzliche Nachrichten und Dateien werden für weitere 24 Stunden abgerufen. Sie können den Export fortsetzen, bis Sie alle Nachrichten und Dateien abgerufen haben, die Ihren Suchkriterien entsprechen.

Wenn Sie keine Teilergebnisse herunterladen oder einen angehaltenen Export nicht innerhalb von 15 Tagen fortsetzen, wird er gelöscht.

12. August 2015: Handhabung von Holds geändert
Die Erstellung und Verwaltung von Holds durch Vault-Administratoren wurden verbessert:
  • Auf Organisationseinheiten basierende Hold-Berechtigungen: Berechtigungen für Vault-Administratoren können so eingeschränkt werden, dass diese Administratoren Holds nicht domainübergreifend, sondern nur innerhalb bestimmter Organisationseinheiten erstellen und zuweisen können.
  • Auf Organisationseinheiten basierende Holds: Zuvor konnten Holds für bestimmte Nutzerkonten oder für eine gesamte Domain erstellt werden. Jetzt können Sie Holds einrichten, die für alle Mitglieder einer bestimmten Organisationseinheit gelten.
  • Intuitivere Hold-Funktionen: Bisher wurde ein Hold auf alle Konten einer Domain angewendet, wenn Sie versuchten, alle Konten aus dem Hold zu entfernen. Nun werden Sie in diesem Fall aufgefordert, den Hold zu löschen.
  • Verbesserte Benutzeroberfläche: Die Informationen und die Schnittstelle für die Anwendung von Holds wurden verbessert. Die Schnittstelle entspricht nun dem vor Kurzem aktualisierten Aufbewahrungs-Workflow.
6. Juli 2015: Änderungen bei Aufbewahrungsregeln
Die Vorgehensweise beim Festlegen neuer Aufbewahrungsregeln hat sich geändert. Auf Ihre aktuellen Aufbewahrungsregeln hat dies keine Auswirkungen. Bestehende Regeln zum Aufbewahren und Löschen von Nachrichten werden weiterhin unverändert angewendet. Wenn Sie zukünftig eine neue Regel einrichten oder eine bestehende Regel ändern, müssen Sie allerdings eine der folgenden Optionen auswählen:
  • Aufbewahrungsregel gilt nur für gelöschte Nachrichten: Wenn Sie diese Option auswählen, gilt die entsprechende Regel ausschließlich für Nachrichten, die von Nutzern gelöscht wurden. Dies ist die Standardoption für neue Regeln und entspricht dem Hinzufügen von label:^deleted zu einer benutzerdefinierten Aufbewahrungsregel.
  • Aufbewahrungsregel gilt für gelöschte Nachrichten und für Nachrichten in den Postfächern der Nutzer: Wenn Sie diese Option auswählen, gilt die entsprechende Regel für alle Nachrichten, die nicht von einer benutzerdefinierten Regel oder einem aktiven Hold betroffen sind. Diese Option ist ausgewählt, wenn Sie eine benutzerdefinierte Aufbewahrungsregel öffnen, in der label:^deleted verwendet wird. Die benutzerdefinierte Regel wird allerdings weiterhin gemäß der ursprünglichen Konfiguration angewendet, das heißt, die Option wird überschrieben und nur gelöschte Nachrichten sind betroffen.

Zur Erinnerung: Vault ist vollständig in Gmail integriert und hat kein separates Archiv. Wenn Sie die zweite Option auswählen, wird die Regel auf sämtliche Nachrichten angewendet, unabhängig davon, ob der Nutzer sie zur Löschung markiert hat oder nicht. Dadurch werden möglicherweise Nachrichten gelöscht, die Ihre Nutzer eigentlich behalten wollten. Beispiel: Sie legen mithilfe einer standardmäßigen Aufbewahrungsregel fest, dass Nachrichten 365 Tage lang aufbewahrt werden sollen, und wenden die zweite Regel auf sämtliche Nachrichten an. Sofern Sie keine benutzerdefinierten Regeln oder Holds eingerichtet haben, löscht Vault alle Nachrichten in Ihrer Domain, die älter als ein Jahr sind.

Es ist nicht immer ganz einfach, sinnvolle Aufbewahrungsrichtlinien für eine Organisation festzulegen. Deshalb haben wir diesen Artikel zusammengestellt, der Ihnen dabei helfen soll. Wenden Sie sich an den G Suite-Support, falls Sie weitere Unterstützung benötigen.

8. April 2015: Umfassende Unterstützung für Hangouts-Chats

Vault unterstützt Hangouts-Chats jetzt vollständig. Sie können Chats, die in Hangouts mit aktiviertem Verlauf gestartet wurden, aufbewahren, auf Hold setzen, suchen und exportieren. Außerdem können Administratoren jetzt steuern, ob der Verlauf aktiviert oder deaktiviert ist.

Die umfassende Unterstützung für Vault ist nur für Hangouts verfügbar, die nach diesem Datum gestartet werden. Für ältere Hangouts gilt Folgendes:

  • Nur aufgezeichnete Nachrichten können gesucht, exportiert und auf Hold gesetzt werden.
  • Aufbewahrungsrichtlinien werden auf Hangouts-Nachrichten nicht wie vorgesehen angewendet.

 

23. Dezember 2014: System- und Benutzerlabels sind nun in der Nachrichtenvorschau und im Nachrichtenexport enthalten.

Vault-Vorschauen und -Exporte enthalten jetzt zusätzliche Informationen für die Nachrichtenanalyse:

  • Nachrichtenvorschau: Sie können sich ab sofort Systemlabels ansehen, die den Status jeder Nachricht anzeigen, wenn der Nutzer sie aufruft. Außerdem sehen Sie sämtliche Labels, die der Nutzer der Nachricht zugewiesen hat.
  • Nachrichtenexporte: Sie können sich nun sämtliche Labels ansehen, die der Nutzer der Nachricht zugewiesen hat.
29. September 2014: Zusammenarbeit bei Rechtsangelegenheiten auf Basis von Organisationseinheiten

Ein G Suite-Administrator kann nun den Zugriff auf Rechtsangelegenheiten auf Basis von Organisationseinheiten einschränken. Ist diese Option aktiviert, können Vault-Nutzer Rechtsangelegenheiten nur für Mitglieder bestimmter Organisationseinheiten und deren Untereinheiten freigeben. Weitere Informationen zu Vault-Berechtigungen und wie sie zugewiesen werden

4. September 2014: Keine Einschränkungen bei der Suche in großen Domains

In Vault ist die Anzahl der Konten, in denen Sie nach E-Mails suchen können, nicht mehr begrenzt. Bei der Suche und Zählung in Domains mit mehr als 50.000 Konten kann es allerdings zu Verzögerungen kommen.

9. Juli 2014: Verbesserte Fehlerberichte

In Vault werden nun zusätzliche Informationen dokumentiert, wenn E-Mails in Gmail oder Dateien in Drive nicht exportiert werden können. Weitere Informationen zu Fehlerberichten

25. Juni 2014: Vault für Google Drive und G Suite Business

Vault für Google Drive

Mit dem leistungsstarken Vault kann Ihre Organisation jetzt auch Google Drive als Datenquelle nutzen und so noch mehr relevante Inhalte finden. Vault für Google Drive ist für Vault-Kunden kostenlos und funktioniert reibungslos mit den Drive-Inhalten in den Konten Ihrer Nutzer. Für Postini-Kunden, die zu Vault wechseln, fallen nach der Umstellung ebenfalls keine Kosten an.

Mit Vault für Google Drive haben Sie für alle Drive-Inhalte wie Google-Dokumente, -Tabellen oder -Präsentationen und andere gespeicherte Dateien (z. B. DOCX, PDF oder JPEG) folgende Möglichkeiten:

  • Nach Drive-Dateien bestimmter Nutzer suchen
  • Vorschau der Suchergebnisse in Vault ansehen, um Inhalte schneller zu finden
  • Kopien der Suchergebnisse erstellen und für die spätere Verwendung exportieren

Momentan ist es nicht möglich, für Drive-Inhalte Aufbewahrungsrichtlinien festzulegen, Holds zu erstellen und eine domainweite Suche durchzuführen. In Google Drive nach Dateien suchen

G Suite Business

G Suite Business ist die erweiterte Version der G Suite. Neben allen Funktionen von G Suite Basic enthält sie unbegrenzten Google Drive-Speicherplatz sowie Google Vault für alle Nutzer in Ihrer Organisation. Außerdem stehen Ihnen zusätzliche Funktionen für Verwaltung, Prüfung und Berichterstellung in Google Drive zur Verfügung. Weitere Informationen zu G Suite Business

Wenn Ihre Organisation die benutzerdefinierte Domainlizenzierung verwendet und Sie ein Upgrade auf G Suite Business ausführen, ist Vault automatisch für alle Nutzer in Ihrer Organisation verfügbar. Außerdem unterliegen alle Nutzer Ihren aktuellen Richtlinien zur Datenaufbewahrung und -löschung. Im Hilfeartikel zum Upgrade auf G Suite Business oder G Suite Enterprise erhalten Sie Informationen dazu, wie Sie versehentlichen Datenverlust verhindern.
19. Juni 2014: Entwürfe in Gmail ausschließen

Sie können E-Mail-Entwürfe jetzt noch leichter aus Suchanfragen und beim Erstellen von Aufbewahrungsregeln und Holds ausschließen.

30. Mai 2014: Vault-Berechtigungen nach Organisationseinheit zuweisen

Die Vault-Berechtigungen "Exporte verwalten" und "Suchvorgänge verwalten" können Nutzern jetzt für die gesamte Organisation oder nur für bestimmte Organisationseinheiten (OE) zugewiesen werden. Sie können beispielsweise einem Vault-Administrator die Berechtigung "Suchvorgänge verwalten" für die gesamte Organisation zuweisen und die Berechtigung "Exporte verwalten" nur für eine Organisationseinheit. Die Berechtigungen werden weiterhin durch Ihren G Suite-Administrator in der Admin-Konsole zugewiesen.

14. Mai 2014: Verbesserte Optionen für die Einrichtung benutzerdefinierter und standardmäßiger Aufbewahrungszeiträume:

Die Optionen zum Einrichten und Ändern von Aufbewahrungszeiträumen sind jetzt präziser und wir haben Schutzmaßnahmen eingeführt, die greifen, wenn der Aufbewahrungszeitraum auf eine bestimmte Anzahl von Tagen festgelegt werden soll.

1. Mai 2014: Suche innerhalb einer Organisationseinheit

Vault-Nutzer können jetzt in einer Organisationseinheit (OE) nach Daten suchen – zusätzlich zur Suche in der gesamten Domain und in einzelnen Nutzerkonten. Durch die Suche in einer OE wird die Anzahl nicht relevanter Suchergebnisse reduziert, die bei einer Suche in der gesamten Domain ermittelt werden können. Außerdem müssen nicht mehr einzelne Konten angegeben werden. Wenn Sie eine Suche innerhalb einer Rechtsangelegenheit durchführen, wählen Sie Organisation und dann die gewünschte Organisationseinheit aus. Konten können in die Suche innerhalb einer Organisationseinheit nicht eingebunden werden. Sie können aber einen Zeitraum und Suchbegriffe angeben.

21. Januar 2014: Gezielte Holds

Administratoren können jetzt ganz gezielt Nachrichten (z. B. ab einem bestimmten Datum oder mit bestimmten Begriffen) auf "Hold" setzen, um sie unbegrenzt in Vault aufzubewahren. Nur Nachrichten, die den angegebenen Parametern entsprechen, werden aufbewahrt. In der Vergangenheit mussten Vault-Administratoren das gesamte Konto eines Nutzers auf "Hold" setzen, um Nachrichten in diesem Konto aufzubewahren. Vollständige Konten können auch weiterhin auf "Hold" gesetzt werden.  Weitere Informationen zu den beiden Arten von Holds

5. Dezember 2013: Verbesserte Vorschau für benutzerdefinierte Aufbewahrungsregeln

Mit der Vorschaufunktion können Vault-Administratoren die Inhalte überprüfen, die aufgrund einer benutzerdefinierten Aufbewahrungsregel aufbewahrt werden. Administratoren müssen hierfür keinen Nutzernamen mehr eingeben. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Vorschau" werden die Ergebnisse in Vault basierend auf der Auswahl des Administrators angezeigt: für eine bestimmte Organisationseinheit (OE) oder für die gesamte Domain. Weitere Informationen zu Aufbewahrungsregeln

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?