Floodlight-Aktivitäten einrichten

Fehler ID_NOT_PRESENT beheben

Diese Seite ist für Ihren IT-Experten gedacht.

Dieser Fehler deutet darauf hin, dass Search Ads 360 auf Ihrer Seite keine Klick-IDs erkennen kann. Das bedeutet, dass Sie Ihre Website nicht neu mit Tags gekennzeichnet haben oder dass bei der erneuten Tag-Kennzeichnung Ihrer Website ein Problem aufgetreten ist. Wenn Sie die Floodlight-Aktivität in allen Browsern messen möchten, müssen Ihre Seiten über Google Tag Manager mit dem allgemeinen Website-Tag oder mit Floodlight-Tags gekennzeichnet werden.

Verfahren zur Fehlerbehebung

Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass Sie Google Chrome verwenden. Bei einem anderen Browser können die Schritte abweichen.

Um das Surfverhalten Ihrer Kunden nachzuahmen, öffnen Sie die problematische Seite in einem neuen Inkognitofenster und löschen Sie Ihre Cookies, bevor Sie eines dieser Verfahren ausprobieren. Viele der folgenden Schritte erfordern die Verwendung der Google Tag Assistant-Chrome-Erweiterung, andere müssen außerhalb von Search Ads 360 ausgeführt werden.

Dafür sorgen, dass die Tags wie gewünscht funktionieren

Bei benutzerdefinierten Tags treten häufig Probleme mit Tag-Implementierungen auf, die ansonsten funktionieren würden. So prüfen Sie den Status Ihrer Tags mit dem Google Tag Assistant:

  1. Starten Sie den Google Tag Assistant.
  2. Klicken Sie auf ein Tag, das nicht funktioniert. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten:
    1. Folgen Sie der Anleitung unter „Where to optimize“ (Optimierungsvorschlag).
    2. Klicken Sie auf Requests (Anfragen) und folgen Sie der Anleitung unter „Where to optimize“ (Optimierungsvorschlag), um weitere Informationen zum Tag zu erhalten.

Achten Sie außerdem darauf,

  • dass auf einer einzelnen Seite nicht mehrmals dieselben Tags ausgeführt werden und
  • dass Sie Ereignis-Snippets anstelle alter Ereignispixel verwenden.

Funktioniert das allgemeine Website-Tag?

  1. Rufen Sie die Landingpage Ihrer Website auf.
  2. Fügen Sie ?gclid=Test-1234&gclsrc=aw.ds an das Ende der URL an und aktualisieren Sie die Seite.
    Wenn die URL bereits mit ? endet, ersetzen Sie ? durch &.
  3. Klicken Sie auf Anzeigen > Entwickler > Entwicklertools.
  4. Klicken Sie auf den Tab Anwendung.
  5. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Cookies.
  6. Suchen Sie auf der Seite nach den Cookies _gcl_aw, _gcl_dc und _gcl_au.

Kontrollieren Sie bei den Cookies _gcl_aw und _gcl_dc, dass der gclid-Wert in Ihrer URL im Wert der Cookies enthalten ist.

Kontrollieren Sie, dass sich das Cookie _gcl_au auf der Seite befindet (der Wert spielt keine Rolle). 

Führen Sie andernfalls die unten unter Automatische Tag-Kennzeichnung und Conversion API aktivieren beschriebenen Schritte aus.

Automatische Tag-Kennzeichnung und Conversion API aktivieren

Wenn es sich bei einer mit „ID_NOT_PRESENT“ markierten Seite um eine Landingpage handelt, muss die automatische Tag-Kennzeichnung und/oder die Conversion API auf der Seite aktiviert sein.

Verlaufsdaten ansehen

Wenn Sie eine Aktivität oder eine Seite sehen, für die eine Zeile mit „ok“ und mindestens eine Zeile mit „ID_NOT_PRESENT“ oder „ID_NOT_MATCHED“ markiert ist, führen Sie eine Segmentierung nach Datum oder Gerätetyp durch. So können Sie leichter feststellen, ob eine bestimmte Änderung oder ein bestimmtes Gerät Probleme verursacht.

Conversion-Verknüpfung für alle Tags aktivieren

Wenn Ihre Seite mehrere von Google Tag Manager bereitgestellte Floodlight-Tags enthält, überprüfen Sie die Seite mithilfe des Google Tag Assistant und aktivieren Sie für alle Tags die Conversion-Verknüpfung. So können Sie dies prüfen:

  1. Starten Sie den Google Tag Assistant.
  2. Klicken Sie auf das Tag Google Tag Manager.
  3. Klicken Sie auf den Tab URLs.
  4. Öffnen Sie den Link.
  5. Suchen Sie nach vtp_enableConversionLinker. Alle Instanzen von vtp_enableConversionLinker sollten auf true gesetzt sein.

Wenn Parameter des Typs vtp_enableConversionLinker nicht auf true eingestellt sind, aktivieren Sie für das betreffende Tag die Conversion-Verknüpfung.

Floodlight-Anfrage überprüfen

  1. Gehen Sie zur problematischen Seite.
  2. Starten Sie den Google Tag Assistant.
  3. Klicken Sie auf Record (Aufzeichnen) und aktualisieren Sie die Seite.
  4. Klicken Sie auf Stop recording (Aufzeichnung beenden) und anschließend auf Show full report (Vollständigen Bericht aufrufen).
  5. Suchen Sie im Menü Requests (Anfragen) das Feld „gtm“. 
  6. Prüfen Sie, ob das Feld „gtm“ den Wert „2xxxxxx“ enthält.

Wenn Sie die GTM-ID nicht finden, kommuniziert das Tag nicht mit der richtigen Floodlight-Konfiguration. Falls Sie dieses Problem beheben möchten, aktualisieren Sie das Tag so, dass es mit dem Inhalt Ihres Kontos übereinstimmt.

Domainübergreifendes Tracking aktivieren

Es ist möglich, dass eine Domain, die nicht Ihnen gehört, mit „ID_NOT_PRESENT“ markiert ist. Sorgen Sie dann dafür, dass Ihre externen Links zu diesen Websites domainübergreifendes Tracking ermöglichen. Das kann auch vorkommen, falls Nutzer zu einer Anmelde-Subdomain geleitet werden, bevor JavaScript auf Ihrer Landingpage ausgeführt wird.

Benutzerdefinierte Floodlight-Implementierung überprüfen

Falls eine Seite mit „ID_NOT_MATCHED“ markiert ist, liegt das höchstwahrscheinlich an einem Problem mit Ihrer benutzerdefinierten Tracking-Implementierung. Wenn Sie dies beheben möchten, wenden Sie sich an das Team, das die Tracking-Implementierung Ihrer Website verwaltet.

Allgemeines Website-Tag implementieren

Im nächsten Schritt implementieren Sie das allgemeine Website-Tag auf allen Ihren Seiten. Die richtige Konfiguration Ihrer Website hängt davon ab, ob Sie Conversions domainübergreifend erfassen müssen. Domainübergreifende Conversions werden verzeichnet, wenn die Customer Journey zwei oder mehr Domains umfasst. Weitere Informationen zum domainübergreifenden Conversion-Tracking

Wenn Ihre Kampagnen Traffic an mehrere Domains senden, z. B. auch, wenn Sie eine mobile Version Ihrer Website haben, müssen Sie das allgemeine Website-Tag in allen Ihren Domains richtig implementieren.

Conversions in einer einzigen Domain

Sie können Conversions entweder mithilfe des allgemeinen Website-Tags oder mit Floodlight-Tags erfassen. Wenn Sie Conversions korrekt erfassen möchten, müssen Sie Floodlight-Tags mithilfe von Google Tag Manager oder mit einem anderen Tag-Manager implementieren.

Allgemeines Website-Tag implementieren

Mit Google Tag Manager:

Damit diese Konfiguration funktioniert, müssen Sie das Conversion-Verknüpfungs-Tag in Google Tag Manager einrichten. 

Manuell:

Floodlight-Tags mit Google Tag Manager implementieren

Führen Sie diese Schritte aus, um die Floodlight-Tags mithilfe von Google Tag Manager zu implementieren.

Benutzerdefinierte Tagging-Implementierungen beeinträchtigen oft die Attribution. Damit Ihre Daten korrekt sind, sollten Sie in Google Tag Manager bei der Einrichtung die Standardeinstellungen verwenden.

Domainübergreifende Conversions

Sie können Conversions domainübergreifend erfassen, unabhängig davon, mit welchem Tag-Manager (sofern Sie überhaupt einen verwendet haben) Ihre websiteweiten Tags implementiert wurden.

Wenn Sie Ihre allgemeinen Website-Tags mit Google Tag Manager verwalten, führen Sie die folgenden Schritte aus, um das globale Snippet zu installieren.

Falls Sie keinen Tag-Manager verwenden, fügen Sie die Domainverknüpfung Ihren allgemeinen Website-Tags manuell hinzu.

Sie müssen die Domainverknüpfung aktivieren, um genaue Conversion-Daten zu erhalten.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?