Erstellungsanleitung für Floating-Creatives

Benutzerdefiniertes Tracking hinzufügen

Werbetreibende möchten wissen, wie effektiv ihre Anzeigen sind. Sie wollen sehen, ob Nutzer auf ihre Anzeigen reagieren, sich ihre Videos ansehen oder ihre Spiele spielen. Durch das Tracking erfährt der Werbetreibende, was bei seiner Zielgruppe funktioniert und was nicht.

Wenden Sie sich an Ihren Kunden, um zu erfahren, was genau er im Creative erfassen möchte. Manche Messwerte werden automatisch mit den Rich Media-Standardmesswerten erfasst, aber wenn Sie spezielle Messwerte erfassen möchten, beispielsweise, wie lange ein Nutzer ein Spiel in Ihrem Creative gespielt hat, müssen Sie das benutzerdefinierte Tracking verwenden.

Implementieren Sie das benutzerdefinierte Tracking, indem Sie Zähler und Timer in Ihr Creative einbinden. Sie können bis zu 100 benutzerdefinierte Tracking-Elemente (Exits, Zähler und Timer) in ein einziges Creative einbinden.

Weitere Informationen zur Einrichtung von benutzerdefiniertem Tracking:

Studio-Erinnerung

Das QA-Team von DoubleClick testet jedes benutzerdefinierte Ereignis, um sicherzustellen, dass alle Zähler protokolliert und erfasst werden und dass jeder benutzerdefinierte Timer korrekt startet und stoppt. So vermeiden Sie häufige QA-Überarbeitungen:
  • Fügen Sie benutzerdefinierte Zähler, Timer und Exits zu den obersten Ebenen Ihrer FLA-Datei hinzu, damit sie nicht von anderen Elementen im Creative blockiert werden.
  • Testen Sie jedes benutzerdefinierte Ereignis: wenn Sie das Creative in Flash schalten und wenn Sie es in die Web-Benutzeroberfläche von DoubleClick Studio hochladen.