Rich Media API-Handbuch

Best Practices für Entwickler

Wir von DoubleClick empfehlen Ihnen, die websitespezifischen technischen Daten einzuholen, bevor Sie Rich Media-Creatives erstellen. Manchmal müssen jedoch Creatives oder Modelle erstellt werden, ehe ein endgültiger Mediaplan oder websitespezifische Spezifikationen verfügbar sind. Sie können mögliche Probleme bei der Live-Schaltung vermeiden, indem Sie sicherstellen, dass das Creative den Anforderungen der Best Practices bzw. des kleinsten gemeinsamen Nenners entspricht.

Best Practices und der kleinste gemeinsame Nenner werden basierend auf den von den meisten Websites akzeptierten Spezifikationen erstellt. Es besteht immer die Möglichkeit, dass die Website, auf der die Anzeige geschaltet wird, Spezifikationen aufweist, die von den in diesem Artikel genannten Spezifikationen abweichen.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Rich Media-Hilfe im Artikel Vorlagen, Test-Tags und Vorschau.

Für alle Creatives
  • Maximale anfängliche Ladegröße von 40.000 KB
    Für Dateien größer als 40.000 KB:
    • Erstellen Sie eine übergeordnete Datei und verwenden Sie die Polite Load-Komponente, um größerer Dateien zu laden. Nachfolgende Ladevorgänge sollten bei einer Gesamtladung von 100 KB um die 60 KB betragen.
      Hinweis: Verwenden Sie die Polite Load-Komponente nicht zusammen mit Floating- oder Takeover-Creatives.
      Weitere Informationen erhalten Sie in der Rich Media-Hilfe im Artikel Polite Load einrichten.
    • Löschen Sie nicht verwendete Komponenten, Bilder und Videos aus Ihrer Flash-Bibliothek.
    • Entfernen Sie das eingebettete Video aus der SWF-Datei und verwenden Sie die DoubleClick Studio-Videokomponente, um FLV-Dateien wiederzugeben. Weitere Informationen erhalten Sie in der Erstellungsanleitung für einfache Videos.
  • Zeitbegrenzung von 15 Sekunden für die automatische Wiedergabe von Animationen
    Publisher sind an diesem Punkt normalerweise unnachgiebig. Niemand möchte eine Website besuchen, auf der Anzeigen blinken und ständig in Bewegung sind. Es lenkt ab und stört. Wiederholen Sie daher Ihre Animation nicht.
  • Zeitbegrenzung von 30 Sekunden für die automatische Wiedergabe von Videos und Animationen
    Die Animation dauert länger als 30 Sekunden? Halten Sie die Animation an oder fügen Sie dem Video eine Schaltfläche zum Fortsetzen der Wiedergabe hinzu. Auch in dieser Hinsicht haben die Websitebetreiber strenge Vorgaben.
  • Beim Klick auf einen Exit sollten alle Creatives:
    • alle Videos anhalten (wenn das Creative Videos enthält),
    • den Ton anhalten (wenn das Creative Ton enthält) und
    • die Anzeige zur Grafik des letzten Frames auflösen.
  • Exit-Konventionen für Klickanzeigen
    • Minimierungsmethode + Exit: Wenn der Nutzer im maximierten Steuerfeld auf einen Exit klickt, sollte die Anzeige sofort geschlossen werden.
    • Expansionstimer + Exit: Der Expansionstimer sollte beim Klick des Nutzers sofort angehalten werden.
    • Videostummschaltung + Exit: Der Ton sollte stummgeschaltet werden, wenn der Nutzer im minimierten oder maximierten Steuerungsfeld einen Klick durchführt.
    • Videotimer + Exit: Das Video und der Timer sollten angehalten werden, wenn der Nutzer auf das minimierte oder maximierte Steuerfeld klickt.

    Weitere Informationen erhalten Sie in der Rich Media-Hilfe in den Artikeln Mein Klick geht an sessionexpired und Anzeige wird nicht minimiert oder Video wird beim Klick nicht stummgeschaltet..

  • Rich Media-Checkliste für grundlegende QA
    Halten Sie sich an die Richtlinien im Artikel Rich Media-QA-Richtlinien in der Rich Media-Hilfe, damit Ihre Creatives die grundlegenden Qualitätsanforderungen erfüllen.
Richtlinien für Standard-HTML5-Creatives

Zusätzlich zu den Richtlinien, die für alle Creatives gelten, ist bei Standard-HTML5-Creatives Folgendes zu beachten:

Standard-HTML5-Displayanzeigen bestehen aus einer HTML-Datei und einer Datei von Bildern. Die maximale Größe von 40 KB sollte gemessen werden, indem die Größen der HTML-Datei und Bilddatei addiert werden.

HTML5-Rich Media-Creatives umfassen standardmäßig Polite Load. Das bedeutet, dass die anfängliche Ladegröße nur das HTML-Hauptdokument enthält, das wie eine übergeordnete SWF-Datei funktioniert, die alle Assets lädt. Der Enabler und die externen JS-Bibliotheken/Stylesheets werden nachfolgend geladen und sind nicht im QA-Testskript enthalten.

DoubleClick-HTML5-Rich Media-Creatives werden standardmäßig nur in Internet Explorer 9 und höher unterstützt. Das QA-Testskript wird unter Internet Explorer 9 und höher ausgeführt. Damit Internet Explorer 8 ein HTML5-Creative vollständig laden kann und der Browser HTML5 korrekt erkennt, benötigt Ihr Kunde Behelfslösungen für CSS und JS.

Richtlinien für Video-Creatives
  • Zeitbegrenzung von 30 Sekunden für die automatische Wiedergabe von Videos
    Wenn ein Video länger als 30 Sekunden dauert, fügen Sie dem Video nach 30 Sekunden eine Schaltfläche zum weiteren Abspielen und ein benutzerdefiniertes Ereignis hinzu.
  • Zeitbegrenzung von 30 Sekunden für die automatische Wiedergabe von Videos und Animationen
    Sind die Animation und das Video zusammen länger als 30 Sekunden? Halten Sie die Animation an oder fügen Sie dem Video eine Schaltfläche zum Fortsetzen der Wiedergabe hinzu. Websitebetreiber haben in dieser Hinsicht strenge Vorgaben.
  • Vom Host und automatisch initiierte Videos
    Ein nicht vom Nutzer initiiertes Video bzw. ein Video ohne Nutzerinteraktion sollte nicht länger als 30 Sekunden dauern. Auch wenn Sie Animationen als auch Videos verwenden, darf die Gesamtdauer 30 Sekunden nicht überschreiten.
  • Audio- und Video-Initiierung
    Alle Audio- und Videoelemente sollten über Videosteuerelemente ("Wiedergabe/Pause", "Anhalten", "Stummschaltung/Lautschaltung", "Erneut wiedergeben") per Klick initiiert werden können (nach 15 Sekunden bei Audiodateien, nach 30 Sekunden bei Videodateien).
  • So erzielen Sie eine optimale Nutzererfahrung:
    • Fügen Sie immer Videosteuerelemente zur Wiedergabe, Pause, Stummschaltung und erneuten Wiedergabe hinzu.
    • Fügen Sie per Drag-and-drop Steuerelemente der Videokomponente hinzu, um die Wiedergabe zu verwalten und alle Interaktionen mit dem Video in Ihrem Creative zu erfassen. Weitere Informationen erhalten Sie im Artikel Videosteuerelemente hinzufügen.
    • Als Best Practice empfehlen wir Ihnen, alle Videosteuerelemente außer der Schaltfläche für die erneute Wiedergabe am Ende des Videos auszublenden.
  • Einbindung einer Schaltfläche zur erneuten Wiedergabe am Ende des Videos, die das Video ohne Ton erneut abspielt
    Dies ist nicht erforderlich, zählt jedoch zu den Best Practices für Rich Media Video-Creatives.
  • Der Ton des Videos sollte per Klick initiiert werden können.
    • Die meisten Websitebetreiber untersagen die automatische Wiedergabe von Videos mit Ton.
    • Video-Creatives mit automatischer Wiedergabe sollten eine Schaltfläche zur erneuten Wiedergabe mit Ton/ohne Stummschaltung enthalten.
    • Click-to-Play-Videos können mit Ton wiedergegeben werden. Durch die Click-to-Play-Aktion kann der Ton per Klick initiiert werden.
    • Bei durch Klick maximierbaren Creatives können Sie festlegen, dass der Ton von Videos auf Steuerfeldern automatisch wiedergegeben wird, die per Klick maximiert werden können.
  • QA-Checkliste für Rich Media-Audio/-Video
    Halten Sie die QA-Richtlinien ein, damit Ihre Creatives den Vorgaben zur Qualitätssicherung für Rich Media-Audio/-Video entsprechen.
Richtlinien für Expanding-Creatives
  • Expansionsgröße und -richtung
    • Bei Creatives im Format "300 x 250" darf sich der maximierte Bereich nach links und rechts höchstens auf 500 x 250 ausdehnen.
    • Bei 728-x-90-Creatives sollte die Expansion maximal 728 x 180 nach oben und unten betragen.
    • Bei 160 x 600-Creatives sollte die Expansion maximal 300 x 600 nach links und rechts betragen.
    • Bei 120-x-600-Creatives sollte die Expansion maximal 300 x 600 nach links und rechts betragen.
  • Die Schließen-Schaltfläche ist im Maximierungssteuerfeld erforderlich.
    Für alle Typen von Expanding-Creatives: Masthead, Vormaximierung, Floating usw.
  • Die Größe des Klickbereichs/Hotspots für die Expansion darf nicht mehr als 25 - 33 % des nicht expandierten Bereichs des Creatives betragen.
  • Die Schließen-Schaltfläche darf nicht in den Klickbereich der Expansion ragen.
    Diese Best Practice verhindert, dass das Creative sofort wieder maximiert wird, nachdem der Nutzer auf die Schließen-Schaltfläche geklickt hat.
  • Expansions- und Minimierungsmethoden sollten übereinstimmen
    Wenn eine Anzeige per Klick maximiert wird, sollte sie auch per Klick wieder minimiert werden können. Wenn eine Anzeige per Rollover maximiert wird, sollte sie beim Verlassen des Rollover-Bereichs wieder minimiert werden.
  • Creatives des Typs "Vor-Expansion" müssen nach 15 Sekunden automatisch minimiert werden.
    • Es gelten dieselben Richtlinien wie für die 15-Sekunden-Animation.
    • Wenn ein Nutzer mit der Anzeige interagiert, kann die Anzeige geöffnet bleiben.
  • Bei vormaximier Creatives wird der Rich Media-Expansionstimer nicht ausgelöst:
    • Der Rich Media-Expansionstimer kann nur für eine Maximierung aufgerufen werden, die von einer Nutzerinteraktion ausgelöst wurde.
    • Verwenden Sie den Aufruf startExpanded(), um Ihr Creative vorab zu maximier. Weitere Informationen erhalten Sie in der Erstellungsanleitung für Expanding-Creatives.
  • Der Div-Layer einer Webseite muss bei der Minimierung Ihres Creatives ebenfalls minimiert werden.
  • Beim Verlassen der Seite sollte für ein Expanding-Creative Folgendes gelten:
    • Alle Videos anhalten (wenn das Creative Videos enthält)
    • Den Ton anhalten (wenn das Creative Ton enthält)
    • Die Anzeige zur Grafik des letzten Frames auflösen
    • Minimiert werden (wenn das Creative expandiert ist)
  • QA-Checkliste für Expanding-Creatives
    Führen Sie unsere im Artikel QA-Testskript: Expanding aufgeführten Tests durch, damit Ihre Expanding-Creatives die Qualitätsanforderungen erfüllen.
Richtlinien für Interstitial-Floating-Creatives
  • Floating-Creatives müssen eine Schließschaltfläche haben.
    Für alle Typen von Expanding-Creatives: Masthead, Vormaximierung oder Floating
  • Floating-Creatives müssen nach 15 Sekunden minimiert werden.
    • Nach 15 Sekunden sollte das Creative automatisch geschlossen werden.
    • Schließen Sie das Floating-Creative mit dem Aufruf closeCompanion().
  • Floating-Creatives sollten niemals Polite Load verwenden.
    Floating-Creatives sollten sofort angezeigt werden. Sonst könnte der Nutzer zu einer anderen Seite wechseln, bevor die Anzeige angezeigt wird. Dies führt zu einer schlechten Nutzererfahrung und Publisher möchten dies vermeiden.
  • QA-Checkliste für Floating-Creatives
    Folgen Sie unserer Empfehlung im Artikel QA-Testskript: Floating, damit Ihre Floating-Creatives die Qualitätsanforderungen erfüllen.
Masthead-Richtlinien
YouTube-Richtlinien sind sehr spezifisch. Auf der Website sind keine Anzeigen zugelassen, die diesen Richtlinien nicht entsprechen. Es wird dringend empfohlen, den YouTube-Leitfaden für Anzeigenspezifikationen zu lesen, um sicherzustellen, dass Ihre Anzeigen alle Website-Anforderungen erfüllen, bevor Sie Assets an die QA übermitteln.
  • Für jeden Masthead muss ein Polite Load verwendet werden.
    Fügen Sie einen Starter bzw. ein Reservebild in das übergeordnete Creative-Gerüst ein, mit dem die Inhalte des Polite Load geladen werden.
  • Beim erstmaligen Laden des Mastheads dürfen 50.000 KB nicht überschritten werden.
  • SWF-Dateien und Videos des Polite Load dürfen zusammen nicht größer als 1 MB sein.
  • Die Gesamtgröße der Videoassets muss unter 10 MB liegen.
  • Alle Creatives müssen oben rechts die Schließen-Schaltfläche von YouTube enthalten.
    Diese Schaltfläche muss in die übergeordnete Datei des Creatives eingefügt werden.
  • Der Anzeigenblock muss einen Rahmen haben.
  • Innerhalb eines Masthead-Anzeigenblocks darf keine Audio- oder Videowiedergabe, keine Aktion und keine Bewegung durch einen Mouseover ausgelöst werden.
  • Expanding-Mastheads müssen ein X aufweisen, damit der maximierte Bereich geschlossen werden kann.
    Gemäß den Richtlinien von YouTube muss dieses oben links in der Anzeige platziert und mit dem Ausdruck Werbung schließen X versehen werden.
  • Beim Schließen oder Klick auf einen Exit sollte der Masthead:
    • alle Videos anhalten,
    • den Ton anhalten,
    • die Anzeige zur Grafik des letzten Frames auflösen und
    • die Anzeige minimieren, wenn der Masthead maximiert ist.
  • Alle Videos müssen Steuerelemente enthalten.
    Dazu zählen die Schaltflächen "Wiedergabe", "Pause", "Stummschalten", "Erneute Wiedergabe" und der Fortschrittsbalken.
  • Technische Anforderungen an Mastheads
    Sehen Sie sich die technischen und websitespezifischen Anforderungen für YouTube-Mastheads in der YouTube-Hilfe an und erfüllen Sie die Anforderungen.

Weitere Masthead-Vorlagen erhalten Sie in der Rich Media-Hilfe im Artikel Vorlagen, Test-Tags und Vorschau.

Android-style image of the author of this page

Sarah ist DoubleClick Studio-Expertin. Sie hat diese Hilfeseite verfasst. Helfen Sie ihr, den Artikel zu verbessern, und geben Sie unten Ihr Feedback ab.

War dieser Artikel hilfreich?